Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen PrimeMusic BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

3,1 von 5 Sternen
8
3,1 von 5 Sternen
Red Mist
Format: DVD|Ändern
Preis:6,90 €+ 5,00 € Versandkosten


VINE-PRODUKTTESTERam 5. Januar 2011
Inhalt: Catherine und ihre Medizin-Kommilitonen absolvieren Ihr Praktikum in einem Krankhaus. Bei einem Trinkgelage nehmen sie den dort arbeitenden Putzmann auf die Schippe, verpassen ihm Alkohol und Drogen. Dieser fällt darauf ins Wachkoma. Das schreit wortwörtlich nach Rache...und die bekommt er auch in Form einer neuartigen Droge die ihn befähigt andere Personen zu übernehmen und diese durchaus originell umzubringen....

Fazit: Origineller aber vorhesehbarer 10 kleine Negerlein Slasher der über die gesamte Laufzeit unterhält und mit einer guten Idee punkten kann.Regisseur Paddy Breathnach der schon mit Shrooms ein nettes Debüt hinlegte hat hier wieder gezeigt das er keine Eintagsfliege im Filmgeschäft ist.Für Horrorvielseher zwischendurch gut geeignet.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2010
"Red Mist" ist ein Horror-Thriller, welcher nicht unbedingt einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Insgesamt gesehen wurde die nicht gänzlich uninteressante Geschichte nicht gerade kompetent in Szene gesetzt, die Inszenierung ist etwas holprig und teilweise wirkt das Ganze ein wenig uninspiriert. Der Spannungsgrad bleibt überschaubar und das Geschehen fesselt nur bedingt. In Sachen Gore sind ebenfalls keine Highlights zu erwarten und die meisten Gewaltszenen fallen graphisch gesehen eher harmlos aus. Arielle Kebbel liefert in der Hauptrolle eine solide Performance ab und Andrew Lee Potts verkörpert die Rolle des Kenneth, bis zu dem Zeitpunkt an dem sein Spielraum dann äußerst begrenzt ist, richtig gut.

"Red Mist" hat alles in allem leider mehr schwache als gelungene Momente vorzuweisen. Man muss den Film nicht gesehen haben, man kann ihn sich jedoch einmal zu Gemüte führen, wenn nichts anderes vorhanden ist.

4 von 10
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2014
Die Handlung wurde ja bereits beschrieben...
Filmidee naja - Umsetzung akzeptabel - Splatterszenen solala - Handlungsumsetzung geht so.
Ich würde ihn mir kein 2. mal ansehen, da der Film nicht mein Geschmack ist, verfügt über ein paar Szenen, die sich aber nicht besonders hervorheben, insgesamt 2 Sterne für eine bemühte Medizinstudentin, die durch ihre Optik den Film rettet ;)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Januar 2011
Bei diesem Film handelt es sich defintiv die bessere Variante von Patrick lebt! sofern diesen Film jemand kennt.

Die Darsteller machen gute Arbeit und die Story ist spannend erzählt, wenn auch vorhersehbar ohne überraschende Wendungen. Leider hatte ich das Gefühl es fehlt ein würdiges Ende, als ich dachte "Ah jetzt wirds nochmal richtig spannend" war der Film vorbei, Abspann, Ende. Doch er brachte enorm Kurzweil. Ich kann ihn nur empfehlen, wenn auch nicht zu sehr loben.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. August 2015
Der Film bietet eine interessante Story. Schauspieler passabel, gute Splatterszenen und viel Spannung. Man kann gut mitfiebern. Für Genrefans Empfehlung
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2014
Wer es mag, hat hier Nervenkitzel pur - habe den Film aus der Videothek gehabt und wollte ihn gerne öfter mal sehen, aber wie gesagt man muss es mögen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2011
..ich will die letzten 90 min. meines Lebens wieder haben!
'Red Mist' - die Beschreibung klingt vielversprechend, die erste Viertelstunde geht noch ganz gut.. aber DANN?!

Zunächst mal zur STORY:

Ein paar Medizinstudenten wollen ihrem nervigen 'Freak' von Arbeitskollegen eine Lektion erteilen, nachdem dieser sie beim Konsum von Medikamenten aus dem Krankenhaus filmt - dies geht aber schrecklich schief und er fällt ins Koma. Durch den Einsatz von einem experimentellem Medikament kann er auf einmal seine Umwelt steuern - und sinnt auf blutige Rache..

Die Story hat ja eigentlich Potenzial, doch die Umsetzung ist schlichtweg eine Katastrophe. Sieht man einmal über die Tonnen von Klischees hinweg, bleiben da immer noch grausames Schauspiel (mit Ausnahme der Protagonistin Arielle Kebbel, die sich wenigstens Mühe zu geben scheint). Die sich ständig wiederholenden Kills wirken nach einer Zeit einfach nur noch unfreiwillig komisch, und die Atmosphäre - wofür ja mit dem Krankenhaus reichlich Raum wäre - wird vergeudet und ist nach den ersten 30-40 min. wie weggeblaßen.
Wird am Anfang des Films sogar noch Spannung aufgebaut und eine Geschichte erzählt, so verliert sich dies spätestens ab der Hälfte des Streifens und die Klischees, die 'unvorhersehbaren' Wendungen, die man schon in unzähligen Streifen gesehen hat, und den Zuschauer dann auch noch schockieren sollen, und die Langweiligkeit übernehmen die Oberhand und machen den Film zu einer Art Trauerspiel, bei dem man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll.
Dazu kommen immer absurdere Nebenhandlungsstränge (wie zum Beispiel die Vergangenheit des 'Opfers' Kenneth), die angedeutet, jedoch nach ein bis zwei Sequenzen wieder verworfen werden, sodass der Zuschauer überhaupt nicht mehr weiß, was er denken soll.
Zehn Minuten vor Schluss tut sich dann doch noch die Hoffnung auf, dass wenigstens das Ende eine Wendung bereit hält, einen in irgendeiner Weise überrascht und eine Erklärung für die Ereignisse bereithält.
Doch (und das kann ich sagen ohne zu spoilern) - WEIT GEFEHLT!
Weder Erklärung, noch geschick, noch gut noch irgendetwas, dass den Film noch hätte retten können.
Ein Ende wie aus dem 'Bilderbuch für Horror-Filme' - so bescheuert, abstrus und Non-Sense, wie es niemandem hätte einfallen können.
So hinterlässt 'Red Mist' den Zuschauer mit Verwundern - zum einem darüber, wie man aus einem potenziell nicht schlechtem Film so etwas katastrophales hatte machen können, und zum anderen darüber, warum man nicht einfach schon früher abgeschaltet hat.

Jedem, der entfernt etwas mit guten (Horror-)Filmen am Hut hat oder einfach unterhalten werden will - Finger weg von diesem Film.
Da ich mich im Horrorfilm schon ziemlich auskenne, kann ich nicht beurteilen, wie ein Neueinsteiger ins Genre diesen Film sehen wird, empfehlen kann ich ihn aber dennoch nicht.

Von mir gäbe es insgesamt 1,5 Sterne für das ideale Setting, eine (halbwegs) überzeugende Hauptdarstellerin und einen guten Soundtrack - da man bei amazon aber immer noch nicht mit halben Sternen werten kann und ich es einfach nicht über's Herz bringe, DIESEM Film 2 Sterne zu geben, gibt es von mir nur einen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. September 2011
Der film ist super mega spannend. horror perfekt super schauspieler Synchronstimmen auch sehr gut
Habe heute den film gekauft bei media markt
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Bounty Killer
5,03 €
Sick Boy
6,24 €
Body
5,01 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken