Hier klicken MSS Hier klicken Jetzt informieren Blind-Date mit Audible Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle Ghostsitter longss17

Kundenrezensionen

3,3 von 5 Sternen
57
3,3 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:11,09 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 18. August 2010
Also ich persönlich verstehe viele Linkin Park Fans überhaupt nicht. Für mich ist dieses Lied genau das was Linkin Park schon immer gemacht hat. Elektronische Soundgewänder, hymnenartiger Gesang- verstärkt durch eine Gitarrenwand- und ein Text der metaphorisch emotional wirkt. Das Shinoda nicht immer dazu rappt- ist ja auch keine Neuheit.

Dass einzige was auffällt ist- dass das elektronische Soundgewand, mit dem sie sich auf Minutes viel zu sehr zurückgehalten haben, hier stark im Vordergrund steht. Aber genau das gefällt mir, weil hier kommt die kompositorische Fähigkeit von Shinoda und Hahn mal voll raus. Nach mehrmaligem hören brennt sich die Melodie des Songs immer weiter ins Gehör. Manche sagen hier sie vermissen Aggressivität- dafür aber findet dich in dem Lied einiges an Intensität. Wenn bei Sekunde 1.36 eine weitere Tonspur in den Songkommt möchte ich sofort aufstehen und in einem dunklen Club in einer Menschenmenge tanzend untergehen. Dann kommt der chorartige Gesang unterlegt mit einer treibenden Gitarre, und dann eine Minute später der nächste Synthie Beat- es ist wie eine Achterbahnfahrt die immer schneller wird, Loops die sich immer schneller drehen-

und in dem Moment wo man denkt jetzt wirds zu einem Chaos, wird der ganze Rythmus verlangsamt, ein episches Piano wird eingespielt- Es ist wie als würde nach dem Geschwindigkeitsrausch alles in Zeitlupe erscheinen. Und dann verschmilzen die Sounds und die Stimme- Lift me up!! Let me Go!! -reisst mich absolut mit. Es ist wie eine Befreiung. Kein wunder dass dieser Song Catalyst heißt.

Für mich ist das endlich mal wieder innovative Musik, einfach frisch, futuristisch, intensiv und keiner Konvention folgend- keinen Erwartungen entsprechend.

Dieser Ansatz war das, was Linkin Park schon immer von anderen Nu-Metal Bands ihrer Zeit unterschieden hat. Die ersten beiden Alben waren nichts anderes als der Versuch einen eigenen Stil zu finden. Sie haben Crossover gemacht- weil das die Grund-Inspiration war. Aber wirklich eigenständig, wirklich zu sich selbst gefunden- haben sie meiner Meinung erst bei Minutes. Und jetzt erblühen sie, jetzt kommt diese Selbstfindung erst voll zur Geltung. Dieser Song hat bei mir eines erreicht- noch nie war ich so gespannt auf ein Album!

Trotzdem möchte ich noch was zum Text sagen, denn dieser ist nicht ohne. Er zeichnet ein düsteres Bild, fühlt sich an wie eine Nacht, in der tausend Gedanken zusammen kamen. Es scheint um Menschen zu gehen, die in einer Welt leben, voller Krieg, Unterdrückung, Fehler, Informationsüberflutung, und doch schreit der Song den Wille nach Leben und innerer Ruhe heraus.

Und das Liebe ich an den Linkin Park Songs. Gerade diese Ungenauigkeit! Die Band vermittelt einfach das Lebensgefühl dass sich aus ihrer Perspektive ergibt, ohne sich in den Details ihrer Perspektive aufzuhängen. Die Musik ist einfach emotionale Kraft, in all ihren Formen- welche wir mit unseren eigenen Gedanken füllen können.

Manch einer muss halt akzeptieren- dass emotionale Kraft nicht immer mit Aggressivität zu tun hat. Und trotztdem- um noch kurz auf das bevorstehende Album einzugehen, auch davon wird sicherlich genug vorhanden sein.

Linkin Park- ich lasse mich gern von Thousand Suns verbrennen. Bis dahin lodert The Catalyst wie ein Zündfunke in mir XDD
55 Kommentare| 28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2010
Viele meinen dass Linkin Park sich nicht mehr so anhöhrt wie früher, aber vielleicht wollen sie es ja auch nicht weil sie sich weiterentwickeln wollen. Es gibt viele Bands wo sich jedes Lied und Album gleich anhöhrt, und da bin ich froh das ich Linkin Park Fan bin, weil mich jedesmal was neues erwartet wenn Linkin Park ein Album rausbringt. Und das ist Linkin Park. P.S. Das neue Liede ist einfach geil.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. August 2010
Hier nocheinmal meine Rezension in der Kategorie "Alben". Habe sie bisher nur bei den Singles gepostet, keine Ahnung warum Amazon dieses Lied auch in die Unterkategorie Alben gesteckt hat. Aber nun, ich möchte euch meine Meinung nicht vorenthalten:

Das dieses Lied die Fanbase teilen würde, war mir schon klar als ich es das erste Mal hörte.

Kurz meine Meinung zu Linkin Park an sich:
Es ist nicht das Linkin Park, was sich viele vorstellen oder wie sie Linkin Park in Erinnerung wiegen.
Dieses Lied ist anders, neu und in meinen Augen bestimmt so gut wie die meisten anderen/älteren Linkin Park Lieder.
Die Jungs von LP haben es schon immer verstanden ihre Musik auf mehrere Ebenen auszuweiten, damals zu Zeiten von Hybrid Theory war es Rock/Rap, Meteora fiel auch noch in dieses Schema, wobei die Songs dort schon ein wenig poppiger wurden. Dann kam Minutes to Midnight und LP spielten Pop/Rock - erfolgreichen und guten Pop/Rock und jetzt kommt dieses Lied und lässt an ein Elektro/Rock Album denken.
Aber genau diese Entwicklung gefällt mir - Linkin Park geht mit der Zeit. Trotzdem wünsche auch ich mir die guten alten rockigen Klänge zu Zeiten von HT und Meteora zurück, weil mir diese Musik im Grunde am besten gefallen hat.

Jetzt kommt diese neue Single und stellt alles dargewesende in den Hintergrund. Viele Fans reagieren geschockt, wünschen sich die alten Jungs wieder. Kein Wunder, diese Musik ist nicht mehr die Musik, die LP spielten als die Meisten von uns Fans geworden sind. Das hier ist kein "One Step Closer", kein "Crawling", kein "In The End" und viele anderes auch nicht - und diese Musik von damals war ebenfalls verdammt gut und NEU - getauft als Alternative Rock - etwas noch nie dagewesendes.
Das hier ist in meinen Augen allerdings ebenfalls etwas noch nie dagewesendes, etwas NEUES. Frischer Sound, einer Band die weiß was sie will.
Und so soll es meiner Meinung nach auch weitergehen. Die Jungs sollen ihr Ding machen, tun und lassen, was ihnen gefällt. Denn sind wir doch mal ehrlich, bisher haben sie doch jede Konzerthalle unglaublich gerockt - und das werden sie auch weiterhin tun - da bin ich sicher!

Jetzt warte ich gespannt auf das Album und freue mich wie ein kleines Kind auf seinen Geburtstag die Platte hören zu können. A Thousand Suns wird auch anders, genau wie diese Single und ich bin extrem heoß drauf zu erfahren, was Linkin Park sich noch hat einfallen lassen.
Zum frohlocken einiger Fans der alten Musik, ließ Mike Shinoda verlauten, dass sich auch einige rockigere Songs als dieser hier auf dem Album finden werden.
Da freue ich mich auch schon drauf - und auf die neue, experimentelle Musik - herrlich!

The Catalyst bekommt von mir 5 Sterne. Das hier ist Musik, die Spaß macht - der Band und dem Hörer - so muss Musik sein.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2010
Zuerst sollten alle hier besänftigt werden aufgrund des Interviews gestern im BBC Radio zur neuen Single "The Catalyst".

Auszug:

Zane: Was it a fun song to record?
Chester: It was a fun song to record. Yeah.

Dass enttäuschte Bewertungen dieser Song zu Folge haben würde war mir von vornherein klar. Wie sehr vermissen die eingefleischten LP Fans nicht die zeiten von Hybrid Theory...Rap und Rock...leider gibt es diese Mischungen mehr als zu viel heutzutage...was macht Linkin Park? Genau...sie gehen den richtigen Weg...Eigenständig zu sein. Einen eigenen Musikstil zu verfolgen. Damit haben sie es geschafft. Man muss dieser Band einfach zugestehen, dass sie hier einen äußerst mutigen Schritt gehen, wohlwissend, dass sie sich ihren Ruf "versauen" könnten, bevor das neue Album released ist.

Man sollte nicht aus einmaligem Hören und ohne jegliche Erfahrungen über die restlichen Songs, die uns auf dem Album "A thousand suns" erwarten, eine ganze Band bewerten.

Aus meiner Sicht muss ich ehrlicherweise auch sagen, dass mich die ersten Ausschnitte geschockt haben aus "The Catalyst".
Wer ein echter LP Fan ist, der wird zumindest versuchen (!!!) sich langfristig mit diesem eigenständigen Stil auseinanderzusetzen und vorallem anzufreunden. Zumal noch nicht entschieden ist, ob das der Sound of "A Thousand suns!" ist.

Die Band hat ihr Ziel erreicht...schon jetzt! Diskussionen auszulösen, zu polarisieren.

Meine Meinung (zu dem Song und NICHT zu der Band): 4 Sterne. Leider keine 5, da der Song anstrengend gestreckt wird, teilweise etwas zu verspielt und in den Effekten ein wenig too much.

Trotzdem...Respekt, Linkin Park!

Und noch ein Edit: An alle diejenigen, welche schon ihre ahnungslosen Urteile ziehen sollten sich das nun bitte ansehen: [...]
55 Kommentare| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. September 2010
bin zwar schon über 40, aber trotzdem großer LP Fan. Als ich dieses Lied zum ersten Mal gehört habe, war ich sehr überrascht, da es so ganz anders klingt, als die herkömmlichen Lieder von Linkin Park. Es klingt schon ein wenig nach Techno. Man muss es wirklich 3-4 Mal hören, bis es einen dann packt und es immer besser klingt und man den Rhythmus nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Einziges Manko ist der verzerrte Gesang, dadurch klingt es eben nicht mehr echt bzw. natürlich, deswegen eben keine 5 Sterne. Trotzdem gefällt es mir. Mir gefallen alle Alben und ich finde es gut, dass die Band sich weiter entwickelt und immer etwas Neues probiert. Man kann natürlich bei einem altbekannten Stil bleiben, so wie es die Dire Straits getan haben oder AC/DC immer noch tun, die ich übrigens auch sehr mag. Aber wenn man immer beim selben Sound bleibt, hält man sich zwar die alten Fans bei der Stange, aber es wird doch mit der Zeit langweilig. Ich bin daher immer für ein wenig Abwechslung. Das fand ich auch beim letzten Album "Minutes to midnight" sehr gut. Daher bin ich schon sehr gespannt auf das neue Album.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. August 2010
Wie LP von Anfang an sagten: Sie wollen nicht ewig das selbe machen. Diese Einstellung ist natürlich gefährlich, denn viele Fans wollten einfach nur immer wieder Hybrid Theory hören. Ist halt eine Einstellungssache, ob man auch Änderungen bei seiner Lieblingsband akzeptieren und für neues offen sein kann.
Zu meiner Meinung: Nach M2M (das mir auch nur zur Hälfte gefallen hat, ich geb's zu), gefällt mir diese Single schon wieder sehr viel besser. Es ist kein Rock, aber die alte Aggressivität ist endlich wieder in Chesters Stimme zu hören. Allein dafür bin ich dankbar.
Ich war selbst auch unsicher, was mit dem neuen Album werden würde, aber nach The Catalyst bin ich jetzt echt neugierig. Ich werde mir A Thousand Suns gleich am ersten Tag kaufen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2010
Ich kann beim besten Willen nicht verstehen, was hier einige von sich geben. Es wird viel rumgenörgelt, dass LP ja nur noch auf Kommerz aus ist und die Musik nichts mehr mit Hybrid Theory Zeiten zu tun hat.
Viele haben anscheinend immer noch nicht verstanden, dass LP sich immer weiter entwickeln wollten und nicht, wie so viele andere Bands, immer das Gleiche rausbringen wollten.
Und das ist Ihnen einmal mehr mit The Catalyst gelungen. Wer hier Techno oder Trance raushört, sollte mal lieber zum Ohrenarzt gehen. The Catalyst hat weder was mit Techno, noch mit Trance und schon garnicht etwas mit Einheitspop zu tun! Das, was LP und ihre Lieder so einzigartig macht, spiegelt sich auch in The Catalyst wieder. Ein unglaublich viefältiger Song mit einer tollen Mischung aus Mr. Hahns Elektro Beats, Brads E-Gitarreneinlage am Anfang, Chesters und Mikes Gesang, Mikes Klavier(Keyboard)einlagen sowie Robs Drumeinlagen in der zweiten Hälfte des Lieds.
Diese genialen Mischungen aus so verschiedenen Stilen sind es, die Linkin Park in ihren Liedern verkörpern und mich schon immer faszieniert haben. Elektroeinlagen gab es in den Liedern von LP schon immer.
Außerdem hat Mike in einem Interview bestätigt, dass es auf dem neuen Album defintiv auch härtere Tracks geben wird!
Was sich mit The Catalyst andeutet, wird sicherlich auch auf das neue Album zutreffen; nämlich eine geniale und einzigartige Mischung aus Elektro/E-Gitarren/Klavier- und Rapeinlagen gepaart mit Chesters einzigartiger Stimme.
DAS ist und war schon immer Linkin Park!
11 Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2010
Nach langem Warten nun endlich ein neues Album von LP. Die erste Singleauskopplung, The Catalyst, hört sich zu Beginn...nun ja, sehr gewöhnungsbedürftig und überhaupt nicht nach LP an. Wenn man das Lied aber mehrmals hört kommen durchaus LP-typische Elemente zum Vorschein und es gefällt mir mit jedem Mal besser. Ich ziehe hier mal Parallelen zum Reanimation-Album, wo mich die Tracks beim ersten Hören auch nicht sonderlich begeistert haben, mittlerweile einige Tracks (z.B. WTH>You) aber zu meinen absoluten Lieblings-Songs gehören.
Die grundlegende Frage ist sicherlich, ob man die ehemalige Musikrichtung der Band mag oder die Band an sich, die neue Elemente ausprobiert und sich in eine andere - und meiner Meinung nach bisher nicht schlechtere - Richtung entwickelt. Da der Song Lust auf "mehr" macht gibt's von mir 5 Sterne!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. August 2010
Nach der M2M Entäuschung is the Catalyst genial und macht Lust auf mehr.
Mit dieser Single gehen se endlich wider weg von dem mainstream zeuch und auf ihre eigene Schiene.
Hoffe sehr, das die LP ebenso wird, da ja "What I've done" ebensoviel versprach, M2M aba net halten konnte.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. August 2010
Ja, dass es erneut anders werden würde, war klar. Mit einer derartigen Wandlung hätte ich aber niemals gerechnet. Die Gitarren spielen nur im Hintergrund leise eine Rolle, es wird mit vielen Effekten gearbeitet, Beats und Samples spielen die große Rolle dieses Tracks.

Allerdings bedeutet dies nicht, dass die erste Single vom neuen Album "A Thousand Suns" ein Flop ist - im Gegenteil. Dieser Track macht so unglaublich viel Spaß, dass es schwer ist, etwas anderes auf seinem Musikplayer laufen zu lassen.

Absolut positiv lassen sich hier wohl Mikes und Chesters Stimmen hervorheben, die wunderbar miteinander harmonien, was vor allem in dem absolut genialen Piano - Outro zur Geltung kommt. Dazu bekommen wir endlich wieder die große Kunst von Joe, das Scratching, zu hören.
Auffallend ist auch eine neue Songstruktur. Endlich weg vom langweiligen "Strpühe - Refrain - Strophe - Refrain - Bridge - Refrain", denn hier lässt sich noch nicht einmal von Strophe und Refrain unterscheiden. Stattdessen werden die tollen Lyrics oft wiederholt und von den verschiedensten Instrumenten begleitet.

Ja, "The Catalyst" macht Spaß und Lust auf mehr. Bald ist es endlich soweit und wir können das vierte Studioalbum der Jungs in unseren Händen halten! :)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken