flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily BundesligaLive



am 27. Juli 2015
Wie in vielen Rezensionen zur Philips Pulsonic beschrieben ist meine Zahnbürste nach 1 1/2 Jahren nun auch defekt.
Schwachstelle ist die Gummimanschette am Metallstift, auf den der Bürstenkopf aufgesteckt wird.

9 Jahre hatte ich eine normale Braun Oral-B mit rotierendem Bürstenkopf. Diese funktioniert sogar noch, lediglich der Akku hat zwiscnhenzeitlich an Kapazität verloren.
Daher bin ich jetzt auf eine Braun Braun Oral B Pulsonic Slim umgestiegen.

Grundsätzlich zur Philips-Zahnbürste: Die Rienigungswirkung ist wirklich sehr gut, besser als mit einer rotierenden elektrischen Zahnbürste. Das hat auch meine Zahnärztin bestätigt.
Für mich ein Grund, bei einer Schallzahnbürste zu bleiben.

Worin untescheiden sich nun die beiden Geräte?

Größe und Gewicht:
Punkt geht an Braun - kompakt wie eine normale Zahnbürste, sehr leicht, liegt gut in der Hand. Da ist die Philips schwerer.

Bürstenkopf:
Punkt geht an Philips - Bürsten der Philips etwas weicher, Schaft ist dünner, dadurch etwas beweglicher im Mund.

Timer:
Punkt geht an Braun - Beide vibrieren nach 30 Sekunden, allerdings geht die Philips nach 2 Minuten einfach aus, Braun signalisiert die 2 Minuten durch mehrfach Vibrieren, mann kann aber weiter putzen, finde ich besser.

Akkulaufzeit:
Unentschieden - Kann bisher keinen nennenswerten Unterschied feststellen.

Konstruktion:
Punkt geht an Braun - Austritt der Bürstenkopfhalterung aus dem Handstück sieht stabiler konstruiert aus. Zwischen Bürstenkopf und Handstück kann sich viel weniger Zahnpasta sammeln, die Teile sind viel dichter zusammengesteckt. Braun lässt sich dadurch leichter sauber halten.

Ladekontrollleuchte (Nachtrag 08/2015):
Punkt an Philips - Bei der Philips Zahnbürste begann die Kontrolleuchte zu blinken, sobald der Akku sich dem Ende zuneigt. Dadurch konnte man rechtzeitig laden. Die Braun zeigt nix an. Geht einfach aus, wenn Akku leer. Die Charge-LED dient also nur dazu zu zeigen, ob geladen wird. Mehr nicht.

Faizt: 4 zu 3 für die Braun.

Was die Haltbarkeit betrifft, wird sich zeigen, wer besser ist.
Die Philips hat mit Totalschaden nach nur 1 1/2 Jahren vorgelegt. Finde ich beschämend für eine Zahnbürste, die fast 50 € kostet.
Mal sehen, wie lange die Braun hält, hier soll ja der Akku die Schwachstelle sein.
Ich werde diese Rezension auf dem Laufenden halten.
22 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 25. Juli 2017
Meiner Rezension möchte ich ein paar kurze Worte voranstellen, die erklären, weshalb ich mich für den Umstieg auf eine Schallzahnbürste entschieden habe. Möglicherweise findet sich darin ja der eine oder andere Interessierte von Euch wieder.
Als Kind und Jugendlicher hatte ich wenig bis gar keine Probleme mit meinen Zähnen. Gebohrt werden musste bei mir zum ersten Mal im Alter von knapp über 20 Jahren. Zu diesem Zeitpunkt habe ich die Zahnarztbesuche ein wenig schleifen lassen und ausschließlich mit einer Handzahnbürste geputzt. Nach dem "Hallo-Wach-Effekt", den der Befund von 5 Löchern darstellte, bin ich auf eine elektrische oszillierende Zahnbürste (konkret: Oral-B Pro 600) umgestiegen. Diese günstige Zahnbürste sorgte in der ersten Zeit für ein merkbar besseres Putzgefühl, ließ jedoch nach etwa einem Jahr stark an Leistung nach. Geprägt durch das vorangegangene Kariesproblem, dessen Behebung nicht nur unangenehm, sondern auch kostenintensiv war, putze ich in der Folge mit viel Bedacht, Sorgfalt und Regelmäßigkeit meine Zähne. Dennoch behielt ich in den nächsten Jahren auch weiterhin die Kariesproblematik, sodass ich auch dann nicht um Füllungen sowie eine Wurzelbehandlung mit anschließender Überkronung herumkam. Auf den Punkt gebracht: Ich putzte meine Zähne gründlich und oft, nutzte täglich Zahnseide und doch hatte ich weiterhin Probleme. Wissend, dass natürlich auch andere Aspekte zu jenen Problemen beitragen, entschloss ich, dass ich etwas an der Art, wie ich meine Zähne putzte, umstellen wollte.

Deshalb entschied ich mich letztlich für eine Schallzahnbürste, da die Reinigungstechnologie einen neuen Ansatz (im Vergleich zu einer oszillierenden Bürste) versprach und ich die finanziellen Aufwendungen für das Einsteigermodell der hier bewerteten Oral-B Pulsonic Slim als vollkommen angemessen empfand. Ich bestellte mir also am nächsten Tag diese Zahnbürste und war dann doch etwas skeptisch, ob ich mit einer Schallzahnbürste wohl zurechtkommen werde und wie sich das Putzergebnis gestalten würde - immerhin ist die Pulsonic Slim meine erste Schallzahnbürste.

Hier ist nun also die detaillierte Schilderung meiner Eindrücke der Zahnbürste, die ich seit etwas mehr als 4 Monaten benutze:

>> Haptik und Verarbeitung:
Bereits beim Auspacken der Zahnbürste fällt auf, dass diese rein äußerlich gut und hochwertig verarbeitet ist. Es gibt keine scharfen Kanten, die Bürste liegt trotz des leichten Gewichts gut in der Hand, die Ladestation ist klein und dezent gehalten. Zunächst war ich etwas unsicher, weil die Zahnbürste sehr locker in der Ladestation steht und ich weder sicher war, ob sie in diesem Zustand laden würde, noch ob sie da nicht mal bei einer kleineren Erschütterung des Spiegelschranks, in dem sie steht, umfällt. Beide Befürchtungen haben sich jedoch als grundlos erwiesen. Die Bürste ist noch kein einziges Mal umgefallen und der etwas lockere Stand auf der Ladestation erscheint mir sogar ganz praktikabel, da es keines großen Hantierens bedarf, um die Bürste auf die Station zurückzustellen.

>> Handhabung:
Die Oral-B Pulsonic hat nicht umsonst den Namenszusatz "Slim": Nicht nur der "Korpus" der Bürste ist recht schmal, ebenso ist es auch der Bürstenkopf, der im Vergleich zu einer Handzahnbürste etwas filigraner ausfällt. Dies ist jedoch kein Nachteil, denn der Bürstenkopf lässt sich angenehm und treffsicher über die Außenseiten und Kauflächen der Zähne bewegen - hier gibt es nichts zu beanstanden. Die Handhabung beim Putzen der Zahninnenflächen empfinde ich jedoch als etwas kompliziert. So gibt es mehrere Stellen, bei denen man immer wieder Gefahr läuft, mit dem "Korpus" der Zahnbürste an die Zähne zu gelangen, was durch die starke Vibration unangenehm auffällt. Schuld daran ist die praktisch vollständig gerade Bauart der Zahnbürste: Dort, wo Handzahnbürsten am "Hals" der Bürste einen Knick haben, verläuft die Oral-B Pulsonic gerade und ist deshalb weniger flexibel im Mund auszurichten. Hier bedarf es ein wenig Geschick und Übung beim Putzen. Zwar ist man auch dann nicht vollends gefeit vor der Problematik, findet aber ein besseres Handling. Bei Unsicherheiten bezüglich der Handhabung einer Schallzahnbürste schaffen einschlägige Youtube-Videos Abhilfe - hierfür einfach mal nach "Schallzahnbürste Anwendung" suchen.

>> Putzleistung und -ergebnis:
Die Pulsonic Slim hat zwei unterschiedliche Zahnputz-Modi, "normal" und "sensitiv". Bei der ersten Benutzung habe ich mit dem sensitiven Modus begonnen, um Zähne und Zahnfleisch an die neue Bürste zu gewöhnen. Schnell bin ich jedoch dazu übergegangen, den spürbar kräftigeren "normalen" Modus zu nutzen - für die Zahninnenseiten schalte ich jedoch in den sensitiven Modus um, da ich den "normalen" Modus dort an manchen Stellen etwas unangenehm empfinde und zudem das Handling der Bürste (wie oben beschrieben) an der Innenseite etwas schwierig ist. Abseits dessen arbeitet der normale Modus gleichermaßen kräftig und doch angenehm im Mund. Zu einer Reizung des Zahnfleischs ist es bei mir zu keiner Zeit gekommen. Die Pulsonic Slim putzt dabei ohne spürbare Krafteinbußen, worauf ich beim Punkt "Akku" noch näher eingehen möchte. Das Gefühl der Zähne nach der Reinigung mit der Pulsonic ist durchweg als gut bis sehr gut zu beschreiben. Subjektiv fühlen sich die Zähne deutlich glatter und sauberer an, als dies mittels einer Handzahnbürste zu erreichen ist. Gegenüber der oszillierenden Oral-B ist der Unterschied nicht so deutlich spürbar, wobei ich erwähnen muss, dass ich mit dem Putzergebnis der oszillierenden Zahnbürste auch so lange zufrieden war, wie die Schwäche des Akkus nicht zu merken gewesen war. Abschließend möchte ich an dieser Stelle erwähnen, dass ich die Lautstärke bzw. Geräuschkulisse als vollkommen akzeptabel und definitiv nicht störend empfinde. Einzig das im Putzprogramm integrierte Feedback, das einem nach 30 Sekunden suggeriert, nun zum nächsten Zahnquadranten überzugehen, empfinde ich als zu kurz kalkuliert. Um gründlich Außen- und Innenseite sowie die Kaufläche eines jeden Quadranten zu Putzen bedarf es auch mit der Pulsonic mehr als eine halbe Minute, weshalb dieser Richtwert etwas irreführend ist.

>>Akkuleistung:
Ohne die effektive Laufzeit des Akkus gemessen zu haben, würde ich als Erfahrungswert angeben, dass die Akkuladung der Pulsonic bei 2- bis 3-maliger Nutzung täglich etwa eine Woche hält. Dann muss sie aufgeladen werden, was durchaus eine gewisse Zeit dauert. Stellt man sie mit dem Motto "Dann warte ich eben noch eine Stunde und putze dann" auf die Ladestation, wird man enttäuscht werden, denn bis dahin ist der Akku noch nicht wieder so aufgeladen, dass er für ein vollständiges Zähneputzen reicht. Es empfiehlt sich also, noch eine Handzahnbürste in petto zu haben, wenn man die Schallzahnbürste immer erst dann lädt, wenn der Akku sich dem Ende zuneigt. Die Akkuleistung würde ich daher recht neutral bewerten, denn Luft nach oben sehe ich hierbei schon noch, wobei man die Laufleistung von einer Woche auch nicht schlechter reden sollte als sie ist. Positiv hervorzuheben ist im Hinblick auf den Akku, dass er die Zahnbürste bis zum letzten Moment mit "voller Power" betreiben kann. Das Zuneige-Gehen der Akkuleistung kündigt sich nicht schon minutenlang vorher durch eine schlechtere (Putz-) Leistung an, was das Putzergebnis schon deutlich vor der Leerung des Akkus verschlechtern würde. Vielmehr schaltet die Pulsonic dann spontan von "volle Power" auf 0. Dies kann man kritisieren, ich persönlich finde das System jedoch deutlich besser als die zeitlich ausgedehnte Minderung der Putzqualität.

>> Reinigung:

Sowohl die Zahnbürste als auch die Aufsätze lassen sich gut und gründlich nach dem Putzen unter fließendem Wasser reinigen. Gleiches gilt für die Ladestation. Sehr gut gefällt mir, dass die Bürste und die Putzaufsätze auf einem Plastikaufsatz stehen, der sich abnehmen und dann ebenfalls leicht reinigen lässt. Bei meiner alten oszillierenden Oral-B stand die Bürste direkt auf der Ladestation, was dazu führte, dass diese immer schnell "schmutzig" wurde. Den Aufsatz der Pulsonic kann man hingegen einfach in heißes Wasser oder die Spülmaschine tun.

>> Bürstenufsätze:

Oral-B selbst empfiehlt - wiederum bezugnehmend auf die Empfehlung von Zahnärzten -, den Bürstenaufsatz einmal pro Quartal zu wechseln. Diesen Wechselturnus kann ich bestätigen. Schneller findet eine Abnutzung nicht statt. Eher im Gegenteil kann man sagen, dass der Aufsatz gewiss auch noch ein paar Wochen länger gute Putzergebnisse liefern würde. Gegenwärtig kosten 2 originale Bürstenaufsätze bei Amazon 6,45 Euro. Auf ein Jahr gerechnet ergeben dies also Aufsatzkosten von 12,90 Euro, was ich als einen mehr als hinnehmbaren Preis empfinde und der Pulsonic positiv anrechne. Skurrilerweise kostet das 4er-Bürsten-Set bei Amazon gegenwärtig 16,49 Euro - also hier immer mal kurz den Vergleichswert ausrechnen ;-) Ich habe den Preis der Bürstenaufsätze beim DM Drogeriemarkt in den letzten Wochen im Auge behalten und kann sagen, dass die Bürsten auch dort nicht für einen teureren Preis angeboten werden, weshalb man sie auch ohne Sorgen vor Ort kaufen kann.

Im Ganzen zusammengefasst ergibt sich also folgende Beurteilung:

Positiv:
> Ein sehr gründliches und sauberes Putzergebnis, das zu einem subjektiv guten Mundgefühl führt
> Putzleistung gut bis sehr gut
> Durchgängig konstante Putzleistung ohne Leistungseinbußen bei geringer werdender Akkuladung
> Gute Verarbeitung
> Preislicht angemessene Bürstenaufsätze
> Gut und leicht zu reinigen
> Anschaffungskosten mit knapp 45 Euro nicht überteuert
> Geräuschpegel wider Erwarten eher gering

Neutral:
> Die Akkulaufzeit ist mit einer Woche bei einer Nutzung von 2-3x pro Tag im durchschnittlichen Bereich
> Der durch Feedback der Zahnbürste vorgeschlagene Putzturnus von 30 Sekunden pro Zahnquadrant ist für meine Begriffe zu kurz angesetzt und sollte vom Putzenden ignoriert werden

Negativ:
> Die Ergonomie der Bürste erlaubt es nicht vollends, die Innenseiten der Zähne problemlos zu putzen

Gesamtfazit: Mit der Oral-B Pulsonic Slim bekommt man eine relativ preiswerte Schallzahnbürste, die vor allem in Hinblick auf ihr wirklich tolles Putzergebnis überzeugt. Hierfür ist die gute Leistung der Zahnbürste, die in zwei unterschiedlichen Modi betrieben werden kann, hauptverantwortlich. Daneben sammelt die Pulsonic auch in Bezug auf die preisgünstigen Bürstenaufsätze sowie die einfache Reinigung Pluspunkte. Die eher durchschnittliche Akkulaufzeit und das erschwerte Handling beim Putzen der Zahninnenflächen fällt in Hinblick auf die deutlich positiven Eigenschaften nicht zu arg ins Gewicht. Ob die Oral-B Pulsonic Slim auch auf den Zeitraum von mehreren Jahren gleichbleibend gute Leistungswerte und Ergebnisse liefern kann, muss der Langzeittest noch zeigen. Nach vier Monaten gibt es diesbezüglich jedoch nichts zu meckern. Und auch die Kontrolle beim Zahnarzt hat sich seit dem Umstieg auf die Pulsonic als erfreulich befundlos erwiesen. Auf dass die Zukunft diese positiven Impressionen erhält.

Sollte Dir meine Rezension geholfen haben, würde ich mich über eine positive Bewertung freuen!
review image
699 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|33 Kommentare|Missbrauch melden
am 12. Juni 2017
Anfänglich hatte mein Zahnfleisch leichte Probleme mit der Zahnbürste, daher habe ich die ersten drei Tage auf der Stufe "sensitive" geputzt. Nachdem sich mein Zahnfleisch an die neue Zahnbürste gewöhnt hatte konnte ich dann auf der normalen Stufe putzen und bin sehr zufrieden mit der Schallzahnbürste.
Besonders begeistert bin ich, als ehemaliger Benutzer einer normalen elektrischen Zahnbürste, von den Ausmaßen dieser Zahnbürste.

Also unterm Strich würde ich sie wirklich empfehlen.
7 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 4. Dezember 2017
Das ist unsere 2.Oral-B Pulsonic. Nach 2 Jahren hatte unsere erste eine sehr minimale Akkuleistung, die Putzleistung wurde auch immer weniger und da sich dann auch das die Verklebung am Bedienteil gelöst hat war es Zeit für eine neue Zahnbürste. Da uns keine andere besser gefallen hat, haben wir uns entschieden die Pulsonic erneut zu kaufen. In der Hoffnung dass diese auch mindestens 2 Jahre hält.
Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist unschlagbar.
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. Januar 2018
Habe nun die zweite Zahnbürste für den Gebrauch außer Haus bestellt. Die Erste leistet nun seit ca 3 Jahren ohne Probleme seine guten Dienste. Am Anfang etwas unangenehm die Vibrationen zu spüren aber man gewöhnt sich schnell daran. Die Akkulaufzeit ist, und wir putzen mit 2 Personen, selbst nach 7 Tagen noch gegeben. Es gibt sicher noch bessere Schallzahnbürsten, die aber auch viel teurer sind, auf dem Markt aber wir sind mit dem Putzergebnis sehr zufrieden und möchten sie nicht mehr missen. Wir haben bis jetzt nach fast 3 Jahren ausgiebiger Nutzung keine Mängel oder nennenswerte Schwächen feststellen können.
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 9. Januar 2017
Schon seit über 20 Jahren benutze ich elektrische Zahnbürsten. Mein Vorgängermodell der Art Schallzahnbürste vom Konkurrenten hat leider 2 x nur knapp über ein Jahr gehalten. Peinlich und ärgerlich. Darum bin ich zurück zu Oral B gekommen. Bislang war ich da mit der Qualität stets zufrieden.

Diese Plusonic Slim ist nun eine wirkliche Überraschung gewesen. Klein und unglaublich leicht. Nun brauche ich zwar wieder einen Zahnputzbecher, weil ich diese schlanke Zahnbürste nicht mehr so auf meine Ablage stellen kann - aber für Reisen ist es ein echter Vorteil, nicht mehr so einen 'Knochen' durch die Gegend tragen zu müssen.
Die Batterieleistung ist anfangs bei mir bei 9 Tagen gewesen. Sehr zufriedenstellend!

Etwas unklar finde ich bei dieser Version die Timerfunktion. Es gibt kein klares Endsignal mehr. Ebenso fehlt mir persönlich eine Warnanzeige, dass die Batterie sich dem Ende nähert. So muss man entweder vorsorglich aufladen oder sich von einer sich abschaltenden Zahnbürste überraschen lassen. Hier bin ich von anderen Oral B und Konkurrenzprodukten mehr gewohnt. Darum einen Stern Abzug von mir.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 14. Januar 2016
Ich bin nach Jahren (und etlichen defekten Handstücken) von Philips Sonicare zu dieser Zahnbürste gewechselt.
Leider musste ich feststellen das das kein guter Wechsel war.
Zum einen ist mit das Handstück zu klein. Es liegt schlecht in einer großen Hand. Es ist nicht viel dicker als handelsübliche Handzahnbürsten, aber rund und lässt sich daher nicht so gut halten. Für Leute mit kleinen Händen ist dies sicherlich besser.

Aber nun zum eigentlichen Thema, der Putzleistung. Diese ist sicher nicht schlecht, aber bei weitem nicht so gut empfunden wie die von der Philips Sonicare. Bei der Sonicare hatte ich immer das Gefühl "da wird gearbeitet" bei der Oral habe ich das Gefühl "da wird was gemacht!"
In meinen Augen handelt es sich auch nicht um eine Schallzahnbürste sondern um eine "Vibrationszahnbürste".

Also ich werde demnächst auch wieder zurück zu Philips gehen, auch wenn ich in der zwei jährigen Garantiephase ca. 1-4x das Handstück austauschen lassen muss.
Sie putzt dafür einfach viel besser!
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 17. Mai 2018
Also bisher hatte ich noch keine elektrische Zahnbürste und bin durch Empfehlung auf diese gestoßen. Lieferzustand war einwandfrei, neuer Bürstenkopf und alles in Ordnung.
Mit dieser Zahnbürste werde ich jedoch nicht glücklich - hätte ich Niemanden, der damit etwas anfangen könnte, wäre es ein kompletter Fehlkauf gewesen. Mir persönlich ist das Gefühl durch die Vibration extrem unangenehm, auch die sensible Stufe empfinde ich als zu brutal. Außerdem ist die Bürste viel zu hart, meiner Meinung nach. Ich hätte persönlich 0 bzw.1 Stern vergeben.

ABER mein Mann ist glücklich damit! Er findet das Zähne putzen damit durchaus angenehm und die Reinigungsleistung sehr zufriedenstellend.
Da sieht man mal, jeder Mensch ist anders.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 16. Juli 2014
Habe jetzt jahrelang die Philips Sonicare benutzt, bis das dritte Handteil kaputt gegangen ist.
Hier bedeuten 2 Jahre Garantie, daß das Gerät garantiert genau nach 2 Jahren defekt geht!

Deshalb hatte ich die Faxen dicke und brauchte eine neue Bürste.
Da ich mit dem Putzergebnis der Philips Sonicare jedoch extrem zufrieden war, war für mich klar wieder eine Schallzahnbürste zu kaufen. Wer einmal damit geputzt hat, will nichts anderes mehr.
Viel leiser als die anderen elektr. Bürsten und glatteres Putzergebnis ( nach meiner Meinung )

Deshalb fiel meine Wahl auf die Braun Pulsonic Slim.

Das Erscheinungsbild ist wirklich sehr schlank, ideal für unterwegs.
Liegt sehr gut in der Hand. Nach mehreren Tagen kann ich nun sagen, daß ich mit dem Putzergebnis auch sehr zufrieden bin.

Jetzt die Punkte im einzelnen verglichen mit der Sonicare:

+ günstigeres Handteil (fast die Hälfte)
+ günstigere Bürsten
+ leiser
+ kleiner, leichter und handlicher
= Putzergebnis nur minimal schwächer, da weniger Vibration
- Akkulaufzeit ca. 1/4 weniger
- Keine Akkuanzeige (wirklich ein Manko, da man nicht weiß wann man laden muss)

Insgesamt bin ich zufrieden mit der Pulsonic Slim.
Der geringe Preis sowohl in der Anschaffung, sowie bei den Bürsten ist hier schon ausschlaggebend.
Der schlechtere Akku und die fehlende Anzeige verhindern aber die 5 Sterne...
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 14. Mai 2018
Nicht so gut als erwartet. Eher schlecht verarbeitet, was aber bei dem niedrigen Preis nachvollziehbar ist.
Minuspunkt sind für mich allerdings ausschließlich aufgrund der schlechten Ergonomie und das enttäuschende Putzergebnis.

1. Schön schlank aber leider zu schlank für einen guten Griff und somit aus der Sicht handlich ungeeignet.

2. Der Zahnbürstenaufsatz ist hingegen zu Fett und macht es schwierig sowohl den Schaum im Mund zu behalten, als auch hinten im Mund an schwierigen Stellen zu kommen.

3. Die Schall Geschwindigkeit ist nicht so stark und macht eine Basis, aber nicht Ultra-tiefen Reinigung (insbesondere die Zwischenzahnräume werden vernachlässigt).

Für Menschen mit guten Zähnen okay. Für Menschen, die höhere Reinigungsanforderungen haben nicht ausreichend.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 270 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken