flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 15. Oktober 2010
So oder so ähnlich bin ich zu dem aktuellen AVENGED SEVENFOLD-Album "Nightmare" gekommen. Die umfangreiche Berichterstattung über den Ausstieg des DREAM THEATER Drummers Mike Portnoy (was für ein Drama!!) hat mich zu den Kaliforniern gebracht. Ich wollte mir einfach mal die Band anhören, bei der sich einer meiner musikalischen Helden so wohl fühlt.
Und hier bin ich. Meine Benotung von 5 Sternen hat bereits deutlich gemacht, was ich von dem Album halte. A7X spielen Metal und springen dabei gern mal in den unterschiedlichsten Schubladen von oben nach unten und von rechts nach links. A7X machen dort weiter, wo Metal-Heroen wie IRON MAIDEN oder METALLICA in den Siebziger und Achtziger angefangen haben. Es gibt bretthartes Riffing und wunderschöne MAIDEN-Gitarren-Leads, wie zu deren besten Zeiten. A7X gehen allerdings noch weiter. Es gibt Ausflüge in Alternative-Gefilde ("So far away") und beinharte Core-Momente ("God hates you"). "God hates you" dürfte der härteste Song auf dem Album sein. Und gerade deshalb ist es umso bemerkenswerter, daß dieser Song ein wunderschönes akustisches Intro und Outro hat. Sehr gut gemacht.
Aber auch Melodien finden ihren Platz im A7X-Kosmos. Das entspannt den geneigten Hörer immer mal wieder. Double Bass trifft auf hochmelodisches..........natürlich ist da die Frage nach den progressiven Elementen nicht weit.
Und tatsächlich; über dem Album liegt ein gewisser Progmetalnebel wie die stahlharte Faust über jeden Gegner der Klitschko-Brüder.
Die Stimme Shadows könnte das ein oder andere zarte Gemüt auf eine Probe stellen. Allerdings empfinde ich die Stimme als ausdrucksstark mit dem nötigen "Shout", wenn es drauf ankommt. Die Stimme passt ganz einfach.

Fazit: Metal-Heads, die gern ein wenig über den Tellerrand schauen oder aber Progmetaller, die es mal nicht zu verfrickelt wünschen, sollten dieses klasse Album antesten. Oer aber ganz einfach all die, die Bock auf gute Musik mit sehr gutem Songwriting haben.
20 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|44 Kommentare|Missbrauch melden
am 30. Juli 2010
Ich war am Anfang gespannt wie dieses Album der Jungs werden würde. Wie Fans wissen klingt jedes Album total anders. Nach dem ich dann Nightmare bei itunes geladen hatte, konnte ich es kaum abwarten den Rest des Albums zu hören.
Und als ich mir das Album dann als es ankam in Ruhe mit kopfhörern anhörte gingen in mir wirklich sämtliche Gefühle durch. Ich lachte wegen der genialität mancher breaks, bridges und natürlich syn's solos. Doch gleichzeitig kann man sich bei einigen lieder, vor allem wenn man die band kennt und die umstände, das weinen nicht verkneifen. Mit Fiction hat the Rev wohl nach "A little Piece of heaven" sein 2tes Meisterwerk abgeliefert. Ihn zu in diesem Song zu hören ist ein unbeschreibliches Gefühl für jemand der schon lange A7X-Fan ist.
Natural Born Killer erinnert an alte Zeiten von Avenged Sevenfold. Der Song is einer der Härteren SOngs auf der Platte. Darunter fällt auch der Song "God hates us", mein persönlicher Liebling. Der Song bläst einem echt das Hirn weg. Ich kanns nicht beschreiben. Einfach genial.

Ich denke mit der ersten Rezension oben ist jeder Song gut beschrieben...Also lass ich das ;)
auch meinem Vorredner kann ich nur zustimmen. Wer diese Band noch nicht kennt, sollte sich dieses Album zulegen. Denn das Album hat von jedem der 4 anderen Alben etwas übernommen.
Und mit der Bezeichnung "beste Band der Welt" liegt er echt nicht falsch. Viele berühmte Künstler sind Freunde der Band gerade wegen ihrer Musik. Darunter sind Metallica,Iron Maiden,Disturbed, Bleeding Through, Good Charlotte, Guns N'Roses (M.Shadows also Sänger ist auf dem neuen Slash-Album zu hören, Hatebreed, My Chemical Romance, Papa Rouch und ....um nur die bekanntesten zu nennen.

Ein muss für jeden der wenigstens ein bisschen Ahnung von Musik hat:)
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 3. September 2010
Zunächst muss ich natürlich gestehen, dass ich großer Avenged Sevenfold Fan bin und vielleicht auch nicht wirklich objektiv schreiben kann.
Aber da ich auch etwas Ahnung von Musik besitze, geht das in Ordnung denke ich.
Ich mache es kurz:
Wenn man auf diese Band steht und sie nicht seit Waking The Fallen aufgegeben hat, der wird seinen Spaß mit der Scheibe haben.
Zugegeben, die letzte CD dieser Band hat mich auch eher ernüchtert, doch haben die Jungs jetzt alles wieder gut gemacht.
Die Drums von Mike Portnoy passen genial und es ist endlich mal wieder etwas DoubleBass zu hören!
Zum Gesang kann man eben nur sagen: Absolut Geschmacksache! Ich finde es super geil und es klingt eben nicht wie diese austauschbaren Chartsänger, die man nicht von einander unterscheiden kann!
Mein Tipp deshalb: KAUFEN!!!
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 3. Oktober 2010
Bei Avenged Sevenfold kommt es wohl darauf an, welches Stadium ihres musikalischen Wirkens dem Rezensenten am besten gefällt. Bei mir hält das dritte Album ('City of Evil') die Spitzenposition. Demnach gefallen wir auf 'Avenged Sevenfold' besonders Afterlife, Lost, das verrückt-geniale A Little Piece of Heaven und auch die Ballade Dear God. Generell gefällt mir bei Balladen jedoch die härtere Gangart á la I Won't See You Tonight von der Scheibe 'Waking The Fallen' (welche intern bei mir noch vor 'Avenged Sevenfold rangiert).
Auch 'Nightmare' kloppt wie der Vorgänger mächtig los und verliert in meinen Augen mit voranschreitender Zeit an Momentum, wird bis auf den sehr gelungenen Album-Ender Save Me in der zweiten Hälfte einfach zu ruhig und - nichts gegen Balladen an sich - einfach stellenweise sogar zu soft-rockig beziehungsweise eingängig (4 Burried Alive kommt noch gut, aber 9 Tonight The World Dies und 10 Fiction sind musikalisch höchstens Mittelmaß und zudem auch noch ähnlich). Ich habe die Lyrics noch nicht analysiert und es könnte sein, dass in den ruhigeren Liedern Bezug auf den verstorbenen Drummer 'The Rev' Sullivan genommen wird. Von daher möchte ich inhaltlich nicht meckern, aber ich erwische mich beim Skippen der Stücke. Sie erinnern mich ein bissl an Scorpions Softrock, den ich nicht leiden kann...*grins*
Ansonsten könnte ich als ehemaliger Dream Theater-Hörer schwören, dass bei diesem Album an der einen oder anderen Stelle nicht nur die Drums unter Mike Portnoys musikalischem Einfluss stehen (10 Fiction...Hallo!?! Bin das nur ich oder könne man den Song auch in ein DT Konzeptalbum stopfen, wenn man LaBrie singen lässt?).
Fazit für mich: Dieses Album ist ähnlich dem bandnamengleichen Vorgänger mit einigen starken und leider auch ein paar echt schwachen Stücken geschmückt. Mensch... ich will endlich mein fettes Brett 'City of Evil II'.
Trotzdem: Weiter Jungs. Danke für die schöne Musik!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 10. August 2010
Nach dem Selftitled Album, welches ich ebefalls sehr gelungen fand, hat mich Nightmare in meinen Erwartungen bestätigt. Ein sehr tolles Album, was sich wie jedes Avenged Album im Stil von seinen Vogängern unterscheidet. Es sind Balladen wie auch richtige Hammer enthalten. Einer meiner Favoriten ist der eher ruhige Song Buried Alive. Dieser Song ist unglaublich durchdacht geschrieben. Der Anfang des Songs ist sehr ruhig und erinnert an Metallica's The Unforgiven. Danach folgt ein Schlagzeugbeat der mich ebenfalls leicht an Metallica erinnert, was ich in diesem Song jedoch sehr passend finde.

Mein Fazit:
Ich will noch keine 5 Sterne geben, weil ich das Album vorerst über eine längere Zeitspanne hören will, aber ich denke, dass das Album auch für Metal Fans, die keine Erfahrung mit A7X haben, ein sehr reizvolles Albums sein könnte. Und wenn denen der Ersatz für den verstorbenen Jimmy "The Rev" Owen Sullivan, Gott hab ihn selig, etwas sagt (Mike Portnoy), so können sie sich schon vorstellen, was für eine Qualität dieses Album aufweißt.
Daumen hoch für Avenged's neuestes Werk!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 14. November 2010
War ich vom letzten Avenged Sevenfold-Album noch sehr enttäuscht, so hat mich diese Platte gelehrt, den Glauben an die Band doch noch nicht zu verlieren.
Das Album kann durch sehr unterschiedliche Stile und Stimmungen überzeugen, und ist natürlich auch wieder technisch (spiele selbst Gitarre und Schlagzeug und singe, am Rande bemerkt ;)) ein Meisterstück. Was natürlich nicht zuletzt an Mike Portnoy liegt, der den verstorbenen Sullivan ersetzt. Allerdings ist der Spielstil vom Herrn Portnoy doch deutlich steriler. Die Drums sind zwar noch von The Rev arrangiert, allerdings hätte er das doch etwas anders gespielt. Egal, ich finde es dennoch eine Meisterleistung, nicht zuletzt auch menschlich!

"Nightmare" ist ein absolut klassisches Avenged Sevenfold-Lied, definitiv. Viel zweistimmige Gitarre und ein Refrain, der zum Mitsingen einlädt. Der Mittelteil schwächelt etwas, ist aber verschmerzbar, da er nicht so lahm ist, dass man unbedingt weiterschalten möchte.

"Welcome to the Family" leitet nach einem ziemlich coolen Schlagzeug-Intro über eine mittelprächtige Strophe zu einem sehr dynamischen Refrain.

"Danger Line" ist bis zu dem ruhigen Teil nicht so der Reisser. Der Part mit dem Klavier und das gepfiffene Outro sind auf jeden Fall mal was anderes.

"Buried Alive" war lange Zeit mein Lieblingsstück auf dem Album, anfangs eher ruhig, nach dem zweiten Refrain ein typisches A7X-Solo (erst recht simpel und zweistimmig, dann legt Mr. Gates alleine los), nach dem es etwas härter wird. Auch live hat dieses Lied ziemlichen Spaß gemacht.

"Natural Born Killer": Der Anfang ist recht lustig (Die Glocke nach dem Blastbeat... oft gehört, aber immernoch lustig :) ), auffällig ist die recht dominante Doublebass. Sehr gutes Stück.

"So Far Away" wurde von Leadgitarrist Synyster Gates geschrieben. Böse Zungen möchten behaupten, dass es besser ist, dass das nicht immer so ist :)
Das Lied hat zwar gute Ansätze, ist aber etwas arg lahm ausgefallen. Aber mein Gott, es ist ja für den verstorbenen Schlagzeuger, also bin ich mit meiner Kritik mal gnädiger.

"God hates us" überrascht mit Nicht-cleanem Gesang. Seit "Waking the Fallen" hat der gute M. Shadows nicht mehr geschrien (ich habe immer darauf gehofft, dass er nur eine Pause eingelegt hat, war das letzte Wort, dass er auf WtF geschrien hat, doch "hold" xD)!
Vor allem Gefällt mir hier das Gitarrensolo, welches doch sehe divebomblastig ist. Super Lied!

"Victim" überrascht ebenfalls durch einiges. Nach dem Gitarrensolo Nr. 1 findet sich eine Form des zweistimmigen Gesangs, wie ich sie noch nie bei A7X gehört habe. Das Intro des Lieds zieht sich aber ziemlich. Und das Outro auch nochmal. Aber zwischendrin ist gut.

"Tonight the world dies" ist mein absolutes Lieblingslied auf der Scheibe, es ist so emotional, so simpel... es ist einfach klasse!

"Fiction" ist total fürchterlich. Ich denke, dass das auch den Jungs von Avenged Sevenfold klar ist, aber dummerweise hat The Rev ein wenig mitgesungen, was es natürlich zur Pflicht macht, das Lied auf die CD zu brennen.

"Save me" ist ein zweischneidiges Schwert. Der Refrain ist schön, einige Teile können überzeugen, allerdings sind andere dann wieder sehr gewöhnlich... nichtsdestotrotz habe ich mir das Lied unheimlich oft angehört.

Alles in allem ist das Album wieder ein Schritt in die absolut richtige Richtung! Noch ist es nicht wieder auf der Höhe eines "Waking the Fallen" oder "City of Evil", aber wenn die Jungs jetzt weitergehen, wird das nächste Album wieder absolut super!
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. Oktober 2010
Diese Single ist einfach Avenged Sevenfold!
Eines der besten Lieder überhaupt von A7X und vom Album sowieso.
Am besten gleich das ganze Album kaufen ;)
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 22. August 2014
Dies ist das einzige Avenged Sevenfold-Album das ich mag. Und das liegt an Mike Portnoy, der mit seinem Drumming den Rest der Band so mitreisst, das einfach nur ein geniales Album herausgekommen ist. Also wer Metallica zu Master Of Puppets-Zeiten mochte, der sollte hier zugreifen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 12. Februar 2011
Nightmare ist mein erstes Album von A7X und ich bin einfach nur begeistert !!! Bin aus Zufall auf die Band gestossen und schon beim zweiten durchhören der Scheibe war klar ... die verlässt den CD-Player so schnell nicht mehr ! Nightmare ist ein sehr vielseitiges Album, welches von Baladen bis zu schnellen Metal Nummern keine Wünsche offen lässt. Ich kann nur sagen ... KAUFEN KAUFEN KAUFEN !!!!!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 16. August 2010
Vorneweg muss ich sagen, dass ich A7X schon lange Zeit höre und man muss sagen dass sie sich von Anfang an bis jetzt stetig weiterentwickelt und ihren Musikstil stetig verändert, und wie ich finde verbessert haben. Das letzte Album City of Evil war wie ich finde schon ein extrem gutes Stück, jedoch mit Nightmare haben sie für mich ein Stück Musikgeschichte geschrieben.

Beim ersten Mal hören dachte ich mir nur "echt gute Scheibe" beim zweiten mal "Hammer", beim dritten einfach nur "Wahnsinn" und ab jetzt so nach dem 6 mal durchhören ist sie für mich einfach nur Legendär. Vorallem die Balladen die wahrscheinlich größtenteils für ihren verstorbenen Drummer geschrieben wurden, strotzen nur so von Energie und Gefühl.

Absoluter Pflichtkauf für alle A7X-Fans, aber auch für alle die Rockmusik auf einem musikalisch extrem hohen Level mögen.
7 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|22 Kommentare|Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

The Stage
9,09 €
Hail to the King
9,69 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken