Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
42
4,5 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:9,79 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Juni 2011
"Nightmare" ist das erste Album, dass ich von dieser Band besitze, daher kann ich mit vorangegangenen Alben nicht vergleichen. Insgesamt handelt es sich hier um ein gutes Album, auch wenn man das Gefühl hat, dass hier 2 verschiedene Bands am Werk sind.
Auf der ersten Hälfte wird einem sehr guter Metal um die Ohren gehauen, der stilistisch breit gefächert ist. Der Hauptsound liegt im Heavybereich, es gibt aber immer wieder Ausflüge in den Thrash-/ oder auch Corebereich. Das Tempo ist hoch, die Gitarrenarbeit mit vielen Solis und der Gesang sind sehr gut, die Refrains total eingängig. Manche Songs starten mit coolen ruhigen Intros, enthalten ruhigere Zwischenpassagen oder enden auch mal mit gepfiffenen Outros. Sehr gelungen. Anspieltipps: "Nightmare", "Welcome to the family", "God hates us", "Danger line", "Buried alive" (coole Powerballade).
In der zweiten Hälfte beschäftigt sich die Band mit dem Tod des Drummers/Sängers/Songwriters Rev Sullivan. Es gibt einige Mainstreamballaden, die ich eigentlich eher auf einem Creed-Album erwartet hätte. Und es gipfelt in dem letzten von Sullivan geschriebenen und mitgesungenen Song "Fiction", der der mit Abstand schlechteste Song des Albums ist. Aber aufgrund des Hintergrundes kann man noch darüber hinwegsehen.
Der letzte Song "Save me" enthält in seinen 11 Minuten eine gute Mischung aus beiden Seiten dieses Albums.
Insgesamt ein ordentliches Album mit zwischenzeitlichen Schwächen. Aber aufgrund der sehr starken ersten Hälfte absolut empfehlenswert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2010
da ich alle scheiben der band besitze und die abwechslung und plötzlichen richtungswechsel in ihren stücken mag, musste ich natürlich auch diese scheibe haben.
zu allererst muss ich sagen, aus meiner sicht ist das kein typisches a7x album. zwar klingt der opener noch vertraut, dann aber schlägt das album eine komplett andere richtung ein. als stilbruch würde ich das dennoch nicht bezeichnen!!! wer sich nun auf harte riffs und brachiale gitarren soli freut, dem sei gesagt, es geht auch ein wenig "seichter".
ich war selbst verwundert, als ich mir das album das erste mal angehört habe und hab mich gefragt, was ich davon halten soll, aber nach mehrmaligen "repeats" muss ich gestehen, ich liebe dieses album. man merkt, dass auch hier viele ideen in jedes einzelne stück eingeflossen sind, die aber zusammen harmonieren und zu überzeugen wissen. keine billigen 08/15 lieder, sondern ausgeklügelte, teilweise traurige lieder (weiss man um den tod des schlagzeugers james "the rev" sullivan).
zusammenfassend kann ich das album nur empfehlen, auch wenn ich als freund, der härteren gangart zuerst verdutzt war.
gelungen, ideenreich, melodisch und es sind ja nun nicht alle lieder melancholisch. es sind auch ein paar härtere dabei :)

wer mehr wissen will, muss einfach mal selbst reinhören

mfg
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2014
Wie erwartet ein ausgezeichnetes Werk von Avenged 7fold - wenn man auf diese Musik steht. 11 Stücke auf der Scheibe sind ok, wobei die meisten Überlänge haben. Find ich gut!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juni 2016
Die Band, der Sänger, die Stimme, die Beats sind der Hammer.
Läuft bei mir rauf und runter.
Ich würde jedem empfehlen, da mal reinzuhören.
Suuuuper
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. August 2014
Dies ist das einzige Avenged Sevenfold-Album das ich mag. Und das liegt an Mike Portnoy, der mit seinem Drumming den Rest der Band so mitreisst, das einfach nur ein geniales Album herausgekommen ist. Also wer Metallica zu Master Of Puppets-Zeiten mochte, der sollte hier zugreifen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2014
"Nightmare" ist mit "Avenged Sevenfold" und "Hail to the King" das beste Album! Man kann es sich immer wieder anhören.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2013
Tolle Songs, tolles Album. Die Qualität ist auch so, wie sie bei einer CD sein sollte. Die Lieferzeit war auch in Ordnung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Mai 2014
manche Songs sind einfach zu weich. Gute Pop oder Rocksongs aber eben kein Metal... Mal schauen zu welcher Stimmung diese Songs passen werden.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Oktober 2010
Bei Avenged Sevenfold kommt es wohl darauf an, welches Stadium ihres musikalischen Wirkens dem Rezensenten am besten gefällt. Bei mir hält das dritte Album ('City of Evil') die Spitzenposition. Demnach gefallen wir auf 'Avenged Sevenfold' besonders Afterlife, Lost, das verrückt-geniale A Little Piece of Heaven und auch die Ballade Dear God. Generell gefällt mir bei Balladen jedoch die härtere Gangart á la I Won't See You Tonight von der Scheibe 'Waking The Fallen' (welche intern bei mir noch vor 'Avenged Sevenfold rangiert).
Auch 'Nightmare' kloppt wie der Vorgänger mächtig los und verliert in meinen Augen mit voranschreitender Zeit an Momentum, wird bis auf den sehr gelungenen Album-Ender Save Me in der zweiten Hälfte einfach zu ruhig und - nichts gegen Balladen an sich - einfach stellenweise sogar zu soft-rockig beziehungsweise eingängig (4 Burried Alive kommt noch gut, aber 9 Tonight The World Dies und 10 Fiction sind musikalisch höchstens Mittelmaß und zudem auch noch ähnlich). Ich habe die Lyrics noch nicht analysiert und es könnte sein, dass in den ruhigeren Liedern Bezug auf den verstorbenen Drummer 'The Rev' Sullivan genommen wird. Von daher möchte ich inhaltlich nicht meckern, aber ich erwische mich beim Skippen der Stücke. Sie erinnern mich ein bissl an Scorpions Softrock, den ich nicht leiden kann...*grins*
Ansonsten könnte ich als ehemaliger Dream Theater-Hörer schwören, dass bei diesem Album an der einen oder anderen Stelle nicht nur die Drums unter Mike Portnoys musikalischem Einfluss stehen (10 Fiction...Hallo!?! Bin das nur ich oder könne man den Song auch in ein DT Konzeptalbum stopfen, wenn man LaBrie singen lässt?).
Fazit für mich: Dieses Album ist ähnlich dem bandnamengleichen Vorgänger mit einigen starken und leider auch ein paar echt schwachen Stücken geschmückt. Mensch... ich will endlich mein fettes Brett 'City of Evil II'.
Trotzdem: Weiter Jungs. Danke für die schöne Musik!
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Mai 2013
Hallo,

da meine Lieblingsdrummer DT verlassen hat, mussste ich doch mal gucken wohin es ihn verschlagen hat. Ist mein erstes AS Album und finde super bis Track 8 , weil danach mir persönlich das Dampfventil zu sehr runtergedreht wird. Trotzallem eine coole Mischung mit einem sehr guten Sänger !
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

1,29 €
9,69 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken