Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle JustinTimberlake BundesligaLive wint17

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
39
Poetry For The Poisoned (Limited Deluxe Edition)
Format: Audio CD|Ändern
Preis:15,02 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


1-4 von 4 Rezensionen werden angezeigt(3 Sterne). Alle 39 Rezensionen anzeigen
am 11. September 2010
Ich muss zugeben, dass ich gerade vom Anfang der CD sehr sehr enttäuscht war.

Es war sogar soweit, dass ich bei Track 4 dachte: "Na also, geht doch..." Bis dahin war ich irgendwie überhaupt nicht von dem Album eingenommen. Bei einem weiteren Hören fiel mir dann auf, dass die Lieder gar nicht so schlecht waren, wie sie beim ersten Hören schienen. Leider auch nicht im entferntesten so gut, wie ich es gerne gehabt hätte.

Ich weiß auch nicht, was ich bis dahin von dem Album erwartet habe - das, was bei den ersten Tracks rumgekommen ist auf jeden Fall nicht. Das düstere Gegröle im Hintergrund sagt mir aber auch nach erneutem Hören nicht zu und auch die Verzerrung von Khans Stimme finde ich nicht gerade toll. Er hat eine phantastische Stimme, die muss man einfach nicht verzerren!

Ab da entwickelt sich das Album ganz okay. Höhepunkt des Albums ist für mich ganz klar "Hunters Season", gefolgt von den Parts I - IV von "Poetry for the Poisoned", auch wenn ich die schlichte Sprech-Sequenz als überflüssig einstufe. "The Zodiac" klingt vertraut, so etwas hat es schon öfter gegeben. Und "Seal of Woven Years" hat ein Intro, das einfach nur geil ist. Leider schwächelt das Lied danach etwas.

Das Duett "House on a Hill" finde ich eher mäßig. Das liegt nicht an Khan sondern an dem Gegenpart. Es ist ein ruhiges Lied, das sehr viel Charme aufweist, aber die Frauenstimme stört mich dabei irgendwie. Mir hätte das Lied nur von Khan gesungen wesentlich besser gefallen.

Nun, ich bin von Poetry for the Poisoned längst nicht so begeistert wie von Ghost Opera oder Epica. Ich halte die CD aber auch nicht für Geldverschwendung. Allerdings sollte man sich darauf einstellen, dass Kamelot einen anderen Kurs einschlägt, als bisher. Das ist der Fortschritt und im Großen und Ganzen ist es noch ganz gut hörbar... mehr leider nicht. Ich kann nur hoffen, dass Kamelot in ihrem nächsten Werk zu einigen alten Standards zurückfinden und wieder etwas progressiver werden.

Ziehe ich den Vergleich zu vorigen Alben, muss ich wohl 2,5 Punkte geben. Das ist alles bloß Mittelmaß und schwächelt hin und wieder sogar noch. 4,5 gebe ich für Hunter's Season und die Teile von "Poetry for the Poisoned"... macht etwas mehr als 3 Punkte.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Mai 2011
Ich finde das Album nicht schlecht, aber mir fehlen die Highlights wie auf der Ghost Opera oder Black Halo. Die beiden Scheiben hatten echt Gänsehautfaktor was ich bei dieser Scheibe vermisse. Ausnahme: "House on a Hill" mit Simone Simons von Epica.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. September 2010
Ich hab eine Promoversion vorliegen und hab das neue Kamelot Werk nun paarmal durchgehört....nun ja ,was mich am Vorgänger "Ghost Opera" schon störte, wir hier leider fortgesetzt und noch mehr ausgebaut. Die Songs sind durchweg durchsetzt mit Soundeffekten und sehr dominaten Keyboards,was sich auf die Härte des Gesamtsounds negativ auswirkt. Es ist wirklich kein einziger Song auf dem Album, welcher einfach mal Gitarrenlastig und gradlinig durchhämmert...Songs wie Forever oder Nights of Arabia sind endgültig Geschicht, wo zu Fourth Legacy und Karma Zeiten noch leichte ,dezente Soundteppiche den Songs einen besonderen,mystischen leicht progressiven Touch verliehen haben, sind diese nun vollends im Vordergrund. Außerdem sind kaum schnellere Doppelbass Nummern zu finden, alles ist im Mid Tempo oder schleppend/balladesk ausgelegt,keine wirklichen Power-Metal Songs mehr.
Ich gehe sogar soweit,das Kamelot schon teilweise einen Gothic Touch haben,was nicht unbedingt schlecht sein muß,aber ich vermisse einfach die Songs im Stile der ersten 5 Alben, wo Black Halo noch ganz ok war ,gefiel mit Ghost Opera schon nicht mehr so besonders,wegen der genannten eigenschlagen Richtung...Kamelots Stil würde ich nun als Dark/Gothic Melodic/Power Metal bezeichen...habe echt gehofft es würde wieder back to the Roots gehen.
Das Album ist an sich gesehn nicht komplett schlecht, aber mir gefällts leider nicht mehr...Schade ,daß das Interesse an dieser eigentlich genialen Band nun noch mehr sinkt. Das Cover Artwork ist aber sehr cool ausgefallen.
Schade...nicht (mehr) mein Ding....
1111 Kommentare| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. September 2011
... hoffe ich auf seinen Ausstieg ... das Kreischen und Winseln ist einfach unerträglich... verdirbt jedes Lied. Ich hoffe weiter!!!
44 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Haven
8,99 €
Epica
7,49 €
Black Halo
19,39 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken