flip flip Hier klicken Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,1 von 5 Sternen
23
Tanz um dein Glück - Chance Pe Dance
Format: DVD|Ändern
Preis:5,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 22. September 2010
Zur Story: Sameer Behl (Shahid Kapoor) verließ sein Heimatdorf gegen den Willen seines Vaters, um in Mumbai als Schauspieler und Tänzer ganz groß rauszukommen. Seitdem hat sich allerdings außer einem Werbeauftritt wenig getan, das Pflaster Filmindustrie Mumbai ist hart umkämpft und selbst, wenn man eine Zusage erhält, kann man in der nächsten Sekunde seinen Job schon wieder an einen Konkurrenten verloren haben. Bei einem Casting lernt er die Choreografin Tina Sharma (Genelia D'souza) kennen, in die er sich auch prompt verliebt. Nun scheint sich das Blatt zu wenden, denn in einer Disco wird der Regisseur Rajiv Sharma (Mohnish Behl) auf ihn aufmerksam und möchte ihn für die Hauptrolle seines neuesten Filmprojekts besetzen. Zusätzlich soll Tina als Choreografin für den Film herangezogen werden. Es könnte alles so schön sein, wenn sich der Regisseur nicht urplötzlich umentscheidet, da ein landesweites Casting über eine Fernsehshow mehr Publicity bringt als Newcomer Sameer zu besetzen. Der inzwischen obdachlos gewordene Sameer muss sich in einer Schule als Tanzlehrer für nur wenig motivierte Kinder durchschlagen und nebenher beim Casting darum kämpfen, seine Rolle zurückzugewinnen...

Den Film als "nett" zu bezeichnen, wäre vielleicht ein wenig zu freundlich, denn die Story ist dermaßen dünn, dass man Schwierigkeiten hat, sich durch die gut zwei Stunden Filmlänge durchzuquälen. Der Handlungsstrang um die Schulklasse und die Tanzstunden für die Kids ist nett gemeint, im Ende wird nur irgendwie nicht viel draus und es geht zurück zum Kampf Sameer's, in der Filmindustrie zu landen. Auch die Liebesstory zwischen Sameer und Tina ist mehr als bemüht; es gibt ein paar süße Szenen, der Rest mag einfach keinen bleibenden Eindruck hinterlassen.
Es ist von Anfang an klar: dies ist ein Shahid Kapoor Film und er soll auch nur eins erfüllen: Shahid's Gesicht einmal aus allen Winkeln und mit sämtlichen Mimikmöglichkeiten aufzunehmen und Herrn Kapoor bei dem zu zeigen, was er am Besten kann: tanzen, tanzen und nochmal tanzen! Doch wenn es wirklich um sein Tanztalent geht, hätte der Film ein wenig mehr Spektakel zeigen können... ein wenig dünn ist die Inszenierung selbst bei den Songs geraten.

Für alle Shahid Fans ist der Film gelungen, aber es ist schade, dass der Film storytechnisch so weit unter Shahid's Können liegt! Denn mit Filmen wie "Jab We Met" hat er schon gezeigt, dass er mehr drauf hat als das, was er uns mit "Chance Pe Dance" verkaufen will.
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. Oktober 2010
Ich liebe diesen Film! Aber vor allen mag ich die vielen Tanzszenen und da ist Shahid einfach die beste Besetzung die man kriegen kann, zumal er auch noch super schauspielern kann und wie sharukh khan gut mit seiner Mimik arbeitet!!! Auch die Story finde ich nicht schlecht, da sieht man mal das man im indischen Filmgeschäft auch was erreichen kan ohne Beziehungen!!! Einfach Klasse der Film, kann ich nur empfehlen!!!
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 6. November 2010
Dies ist mein vierter Film, in dem Shahid Kapoor die Hauptrolle spielt, den ich bisher gesehen habe. Der erste Film war: "Dil Bole Hadippa!" (grandios: Rani als verkleidetes Mädchen, tolle Musik!), dann kam: "Jab we met" (sehr nett und bisher beste Musik in einem von mir gesehenen Bollywoodfilm) und: "Vivah" (wow, romantischer geht es nicht mehr) und nun "Chance pe dance". Da ich auch immer auf der Suche nach Tanzfilmen bin, war ich glücklich, hier nun zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen zu können, denn obwohl in fast allen Bollywood-Filmen das Tanzen eine große Rolle spielt, hatte ich angenommen, es würde sich hier um eine Art indisches "Step up" handeln.

Das ist der Film aber definitiv nicht. Die obligatorischen Tanz- und Gesangseinlagen sind hier einfach modernisiert und richten sich, wie überhaupt der ganze Film, an ein deutlich jugendliches Publikum. Shahid spielt in diesem Film einen bisher glücklosen Schauspieler, auf seinem Weg zum Ruhm. Um seinen Lebensunterhalt zu sichern, verdingt er sich nebenbei als Tanzlehrer in einer Schule, trotz des Umstands, dass er mit Kindern so gar nichts am Hut hat. Das sorgt für einige wirklich witzige und anrührende Szenen, wird leider aber recht oberflächlich abgehandelt. Schade, diese Nebengeschichte fand ich eigentlich am nettesten, da wäre mehr möglich gewesen.

Ihm zur Seite hat man Genelia D'Souza gestellt, die ihn auf seinem Weg nach oben tatkräftig unterstützt und eine sehr symphatische Ausstrahlung hat. Leider nimmt man ihr den Job als Tanzchoreografin nicht wirklich ab. Für mich war auch die Darstellung der Liebesbeziehung der Beiden nur lau. Beide sind sehr süß und als Freunde harmonieren sie wunderbar, für ein Liebespaar fehlte der entscheidende Funke. Ganz schlechtes Timing bewies man in Sachen Liebeserklärung.

Warum trotzdem 5 Sterne (für mich)? Dafür gibt es genau 1 Wort: Shahid! Für mich transportiert er eine derartige Wärme und Glaubwürdigkeit (können diese Augen lügen?), das ist schon fast unheimlich. Seit dem ich ihn das erste Mal in einem Film gesehen habe, stand für mich fest - der Mann hat eine unglaubliche Ausstrahlung. Wem es genauso geht wie mir, der wird an dem Film seine helle Freunde haben, denn Shahid hat jede Menge Gelegenheit seinen Charme spielen zu lassen, (fast) keine Einstellung läuft ohne ihn.

Ich habe den Kauf nicht bereut! Die Synchronisation ist o.k., obwohl ich die Originalfassung mit Untertiteln vorziehe, da kommt der Humor besser zur Geltung und außerdem klingt seine Stimme auch sehr angenehm. Der Sound ist tadellos, die Musikstücke gehen ins Ohr und haben ordentlich Tempo (obwohl eher westlich). Das Bild ist o.k. und es gibt ein paar nette kameratechnische Einfälle. Neben dem obligatorischen Making of, bei dem hauptsächlich Regisseur (der mir igendwie unangenehm war) und Hauptdarsteller zu Wort kommen, gibt es die üblichen Extras (inklusive Poster).
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden