flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 13. Januar 2016
Wer keinen China/Asia Laden in der Nähe hat (ist dort natuerlich günstiger) - dem kann ich diesen Reis nur empfehlen. war alles OK!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 7. Juni 2012
Dieser Reis ist bei richtiger Zubereitung wirklich perfekt für Sushi und Onigiri!
Ich hatte auch schon welchen von Oryza und anderen Marken aus dem Supermarkt bei uns aber der war nicht so gut, dieser ist besser.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 18. Juli 2013
Wie alle außerhalb Japans erhältlichen Reissorten selbstverständlich kein echter Japanreis, die Körner sind auch viiieeeel zu groß udn lang dafür. Trotzdem klebt er nicht schlecht und der Geschmack war "normal". Für den Preis sicher OK.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 3. März 2013
ich habe mir den Reis , für meinen ersten Sushi-Abend bestellt. Nach einer Zubereitungsanleitung aus dem Internet , habe ich danach gekocht und er war schön klebrig und hat sich toll zu Sushi- Rollen verarbeiten lassen . Noch dazu sehr lecker.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 6. Februar 2013
Alles was man sich für ein Kilo Sushi Reis wünscht.
Es ist eine super Qualität und ich bi damit sehr zufrieden.
VielenDank!!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 22. Juni 2013
Der "Oishii Yamato"-Reis ist mein "Standard"-Sushireis wenn ich zu Hause ein paar schnelle (Hoso- Futo- oder Ura-) Maki als Alltagsgericht oder Snack rolle.

Der Oishii ist ein zuverlässiges Produkt, das für die "normalen" Anleitungen zur Herstellung von Sushireis gut geeignet ist. Wer es schafft, den Reis kurz zu wässern und dann mit irgendeiner der gängigen Rezepte für Sushi-Zu (also der Reisessig-Zucker-Salz-(Mirin)-Mischung) präpariert, enthält einen ausreichend klebrigen Reis um relativ "idiotensicher" Makis herzustellen.

Ich bekomme mit dem Oishii auch einfache Nigiri hin, aber insoweit merke ich durchaus einen Unterschied zu "besseren" (=deutlich hochpreisigeren) Sushireissorten. Bei Nigiris ist es meiner Erfahrung (und meines durchaus nicht perfekten Geschicklichkeitsgrades nach :-) ) um einiges relevanter, wie viel der Klebewirkung vom Reis und wie viel von der Zuckermenge im Sushi-Zu kommt und ebenso sehr, wie gorbkörnig bzw. wie geschmeidig der Reis ist, so dass man das Reisbett für die Nigiri einfach,stabil und formschön erstellen kann.

Geschmacklich ist der Oishi-Reis eher neutral. Wer bereits an dem Punkt angelangt ist, an dem er beim Sushi gesteigerten Wert auf den Geschmack des Reises legt, kann sich hier natürlich noch steigern.

Oishii-Reis ist nun einmal kein Koshihikari. Aber das Preis-Leistungs-Verhältnis ist m.E. durchaus akzeptabel. Das gilt erst recht, wenn man mit dem vergleicht, was in vielen deutschen Supermärkten als "Sushi-Reis" für einen oft deutlich höheren Preis angeboten wird.

Eine Warnung sollte ich zum Ende hin aber deutlich aussprechen:

Zumindest jede einzelne Packung, die ich bisher zu Hause hatte und habe wurde nicht in Japan, sondern in Italien hergestellt. Auf den Packungen steht zwar auf der Front dick "Japanischer Reis" (genau wie hier auf der Abbildung) aber auf der Rückseite ist dann fett Italien als Wachstumssort angegeben.
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken