flip flip Hier klicken Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited BundesligaLive



am 22. Juni 2015
Dieser Film war in anderen Rezensionen als witzig und unterhaltsam beschrieben. Konnte ich leider überhaupt nicht nachvollziehen. Ich fand ihn zäh, unglaublich langweilig, die Dialoge armselig, die Geschichte unerträglich konstruiert. Wollte die DVD eigentlich verschenken, ging gar nicht.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 5. August 2012
... nicht von den Zahlen." Da hat John(Bruno Ganz) weise gesprochen. Er trifft Giulia(Corinna Harfouch) damit direkt ins Herz. Das wird gerade 50 Jahre alt und kommt damit überhaupt nicht klar. Giulia glaubt unsichtbar zu werden, aber John sieht sie trotzdem. Was er sieht gefällt ihm und damit Giulia auch wieder gern in den Spiegel schaut, zieht John alle Register seines Charmes...

Giulia wird 50. Sie hat ihre Freunde in ein Restaurant zum Essen eingeladen. Nach und nach trudelt die Gesellschaft ein. Das schwule Pärchen Lorenz(Andre Jung) und Stefan(Stefan Kurt). Das Ehepaar Lena(Teresa Harder) und Valentin(Max Herbrechter). Der Single Thomas(Daniel Rohr). Dazu stösst noch die attraktive Alessia(Sunny Melles) Aber sie warten vergeblich auf Giulia. Die versetzt die Freunde. Während die mit der Welt im Allgemeinen und dem Altern ganz speziell so ihre Probleme haben, lässt sich Giulia durch die Stadt treiben. Dabei trifft sie auf die Rentnerin Lili(Renate Becker) die zu einem Achtzigsten Geburtstag ins Seniorenheim fährt. Nach dem Gespräch mit Lili fühlt sich Giulia unsichtbar und alt. Dann ist da noch das Mädchen Jessica(Elisa Schlott), die sich beim Ladendiebstahl erwischen lässt, und nätürlich John. Der spricht Giulia an, gewinnt ihre Aufmerksamkeit und führt sie zum Essen aus. Am Ende sollte dann eigentlich alles gut werden...

-Giulias Verschwinden- beginnt langsam und hier und da ein wenig zäh. Damit hätten wir dann auch schon die Minuspunkte des Films abgehandelt. Nach einer Viertelstunde entwickelt sich eine zuckersüße Story um das Älterwerden und die Chancenlosigkeit, sich diesem Prozess zu entziehen. Martin Suter hat dafür ein formidables Drehbuch abgeliefert, das von Christoph Schaub brillant umgesetzt wurde. Corinna Harfouch und ihre Mitstreiter setzen die Geschichte bildhaft schön in Szene und sorgen immer wieder dafür, dass wir nachdenklich der Handlung folgen. Dabei hat der Film einen wunderbar realistischen Touch, der es leicht macht, sich in die Charkatere der Story hinein zu versetzen. Wenn die Gruppe der Freunde sich gegenseitig den Spiegel vorhält, oder Giulia nicht so recht verstehen mag, was John ihr klar machen will, hat -Giulias Verschwinden- seine ganz starken Momente. Sollten sie ein Freund von wirklich gut gemachten Literaturverfilmungen sein, dann lege ich ihnen Christoph Schaubs Film ganz nah ans Herz. Da entfaltet er seine beste Wirkung...
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 15. Februar 2013
Der Film ist für die Jugend nicht interessant, da sie die Probleme des Alters noch nicht verstehen werden. Aber bald......
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 25. März 2016
die ich aber nicht sofort ausgepackt und angesehen habe. Deshalb habe ich erst jetzt, nach Ende der Rückgabefrist, festgestellt, dass sie nicht abspielbar ist.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 30. August 2010
Dieser wunderbare Film ist ein Muß für alle, ob jung oder alt, ob Mann oder Frau. Allerdings finden sich Ältere darin eher wieder, weil die Macken, Unzulänglichkeiten, Erinnerungen auf diese Gruppe eher zutreffen.Aber den 50. umgehen wollen, wobei eine wunderbare Begegnung mit Bruno Ganz herauskommt, Faltencremes als Mann verstecken, beginnende Vergeßlichkeit kaschieren, Krämpfe beim Sex, skurrile Figuren überall, in der U-Bahn, im Altenheim, in der Boutique, einfach super gemacht. Fast jeder wird sich wiederfinden, leiser und auch subtiler Humor begleiten diese drei Handlungsstränge, in denen auch die Jungen ihren Platz finden. Also ansehen und mitnehmen lassen auf eine Reise ins Älterwerden - gilt schließlich für (fast) alle...
31 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 10. März 2014
Bruno Ganz ist ein wunderbarer Schauspieler und ich hätte diesen Film gerne gekauft, leider wiedermal keine Untertitel!!!
In Deutschland leben derzeit ca.15 Millionen Hörgeschädigte. Insgesamt steigt die Zahl der Schwerhörigen in den letzten Jahren stetig...
Trotzdem sind die deutsche Filme fast alle ohne Untertitel.
Traurig!!!

D.J
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|11 Kommentar|Missbrauch melden
am 21. April 2012
Ich muss bekennen: ich bin ein Fan von Martin Suters Büchern! Und dadurch, dass Suter das Drehbuch zum Film geschrieben hat, bin ich auf den Film "Guilias Verschwinden" aufmerksam geworden. Der Film ist teilweise lustig, teilsweise traurig und z.T. berührend. Ein wundervoller Film über das Älterwerden oder einfach nur die Angst davor. Die Schauspieler wurden ebenfalls sehr gut ausgewählt. Mein einziger Kritikpunkt ist: ich hätte mir von Martin Suter ein wenig mehr erwartet, da seine Bücher immer auf (meiner Meinung nach) sehr hohem Niveau geschrieben werden, mich an einigen Stellen sehr berühren (z.B. "Small World"), und das Wichtigste ist: Suter überrascht den Leser oft durch unerwartete Wendungen! Dieser letzte Schliff hat in "Guilias Verschwinden" für mich gefehlt! Aber dennoch ist der Film sehr empfehlenswert!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. Juli 2010
Zuerst möchte ich natürlich die wirklich SUPER Schauspieler loben. Dieser Film zeigt wieder mal das auch Deutsche Filme sehr gute Filme sein können.
Das, was mir an diesem Film so besonders gut gefallen hat, ist das das Alter in jeder Generation vertreten ist. Nicht nur die schönen Seiten jeden Alters sondern auch die schlechten( Teenager die sich toll fühlen weil sie so jung und unwiderstehlich sind aber doch nicht das nötige Kleingeld und den "Kopf" haben um zu wissen das Ladendiebstahl nicht ohne Folgen bleibt:) oder dann das mittlere Alter in dem man(n) dann zur Faltencreme greift und sie geschickt im Spiegelschrank versteckt), ein Pärchen das beim eigentlichen Akt plötzlich von Wadenkrämpfen gepackt wird*lach*. Eine Frau gehobenen Alters die denkt das man, wenn man älter wird plötzlich für alle anderen unsichtbar ist, eine 80 jährige die sich darüber beschwert das sie zum Geburtstag ein Hörbuch bekommt (bin ich denn zu alt zum selber lesen?)...und dann natürlich das Geburtstagskind das auf KEINEN FALL seinen 50. Geburtstag feiern will um dann zu entdecken das man NIE für NICHTS zu alt ist....nicht mal für die LIEBE:)
ein wunderbarer Film! und vor allem urkomisch:) Viel Spaß!
24 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 16. September 2010
Gehöre zu der Altersgruppe, die eindeutig hier angesprochen wird und fand mich in vielen Überlegungen der Protagonisten wieder. Die Schauspieler gehörten allesamt zu Deutschlands Spitze, insbesondere die tolle Corinna Harfouch und der liebenswerte Bruno Ganz. Allerdings hätte dem Film ein bisschen mehr Tempo nicht geschadet.
9 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. Oktober 2010
Für einen hervorragenden Film braucht man hervorragende Schauspieler - aber offenbar noch weitere Zutaten, denn die beiden Hauptdarsteller dieses Film sind ohne Zweifel hervorragend, der Film kommt jedoch meiner Meinung nach über Mittelmaß nicht hinaus.

Menschliche Schwächen sind natürlich um so leichter vorzuführen, als sie nicht von optischen Vorzügen wie Jugend und Schönheit überstrahlt werden. Natürlich ist es ein ganz netter Gag, wenn alle am Tisch, die sich der Speisekarte zuwenden, gleichzeitig die Lesebrille aufsetzen - aber mehr auch nicht. So ähnliche "Gags", also entlarvte Unzulänglichkeiten, sind eine Hauptzutat des Films.

Wenn besagte Schwächen (wie Oberflächlichkeit, Eitelkeit, Unaufrichtigkeit, Selbstbetrug) sich außerdem nur im Kreis der Nebendarsteller finden lassen, und die beiden Hauptprotagonisten tiefgründige, rücksichtsvolle und spontane Menschen sind, dann erscheint mir die Verteilung irgendwie unwahrscheinlich, ganz abgesehen davon, dass der Freundeskreis dann nicht recht zu der schönen, zurückhaltenden und (meistens) höflichen Giulia passt (ihre wartenden Freunde behandelt sie nicht grad höflich).

Im Freundeskreis sind spitze, gehässige Bemerkungen und Vorführen des Partners vor Publikum zumindest an diesem Abend die Hauptbeschäftigung, und ich war als Zuschauerin reichlich mit Fremdschämen beschäftigt.
Dass die ganz junge Generation und die ganz alte Generation mit ihren Problemen auch noch vorkommen, wirkt in meinen Augen konstruiert.
Dass die geschiedenen Eltern ihren nur eine Armlänge entfernten Teenager und deren Ladendiebstahl vor lauter Streiten schier vergessen, dass die alte Dame im Seniorenheim im Herzen jünger und flippiger ist als ihre eigene Tochter, ehrlich, das sind doch Klischees.

Der Film ist nicht schlecht, so für einen "Fernsehabend", aber gut ist er auch nicht.
21 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Vitus
8,99 €
Brot und Tulpen
14,95 €
Copacabana
5,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken