find Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
76
4,6 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:6,09 €


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. September 2010
Ich habe mir das Album "Cant be tamed" vor etwa 2 Monaten gekauft. Nicht nur die Lieder auf dem Album sind einfach AUSGEZEICHNET sondern auch die DVD ist wirklich toll. Wenn man die Lieder am Anfang nicht so toll findet garantiere ich, dass man nach einer Weile nichts anderes mehr hören will. Nachdem ich dann noch das Konzert angeschaut habe bin ich zum richtigen Miley Cyrus-Freak geworden. Besonders toll an der DVD ist auch, dass man Einblicke hinter die Kulissen, Miley Cyrus auf ihrer Shoppingtour begleitet und ihre coole, gelassene und lustige Art zu sehen bekommt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juni 2010
CD:
Vorweg: Ich habe Miley Cyrus schon immer gerne gehört, deswegen ist die Bewertung natürlich nicht mit einem Review im eigentlichen Sinne gleich zu setzen. Aber man kauft sich ja auch kein Metal Album, wenn man mit Metal nichts anfangen kann und sagt dann, das Album ist Müll.

Das Album in der Deluxe Edition kommt in einer Standard-Doppelhülle mit recht schlanker Lyrics Beilage. Da wäre natürlich mehr drin gewesen. Dafür ist das Cover sehr schick und sexy (wenn man es von den schrecklichen Aufklebern befreit hat). Die Musik ist ein guter Mix aus schnellen und langsamen Titeln. Der alte Hannah Montana Style ist größtenteils verschwunden. Das war ja schon bei der ersten bereits erschienenen Single Auskopplung "CAN`T BE TAMED" zu merken (toller Song übrigens). Kein Pseudo Rock mehr, dafür mehr echter Pop - alles hat etwas mehr Beat, klingt basslastiger, macht auf einer ordentlichen Anlage mit echtem Tieftöner richtig Laune. Hier und da werden Synthesizer und andere Verzerrer eingesetzt.
Kein ultimatives Album, aber der Stil gefällt mir persönlich besser als der alte und die Songs werden auch nach längerem Hören nicht langweilig. Außerdem fällt auch hier wieder Mileys Stimme auf, die mit den tiefen Mittelton Passagen aus dem Pop Einheitsbrei heraussticht. Kein seichtes Gejaule.

DVD:
Diese ist im Prinzip eine völlig eigenständige und komplette Konzert DVD. Konkret handelt es sich um ein Konzert von der Wonderworld Tour in der O2 Arena in London (ich glaube es war das Konzert vom 20.12.09, es gab ja insgesamt 5 Konzerte in der O2 Arena). Die Bühnen Show kann man zweifelsfrei als sehr gewaltig bezeichnen. Pyro, Lichtspiele, Profitänzer, sehr viele Background-Artisten, Bühnenmechanik und -effekte, fliegende Motorräder und nicht zuletzt fliegende Miley - und das alles in der wirklich tollen Kulisse dieser Riesenhalle. Ton ist in 5.1 oder Stereo verfügbar, meiner Meinung nach bis auf ein paar wenige Ausnahmen sehr gut abgemischt. Untermalt wird das Ganze von vielen Backstage-Videos und einer Art Video-Tagebuch von Mileys Aufenthalt in London, wirklich sehenswert. Mileys sympathische Art kommt gut rüber: "I pay to much money to get my hair faked, so i don't cover." (Es geht um Hüte beim Shoppen). Zur Performance: Klar, hin und wieder haut sie aufgrund ihres Umherlaufens ein paar Töne quer, aber gerade die langsameren Nummern kommen gut rüber. Sie ist ja auch weniger für ihre sensationelle Stimme, als vielmehr für ihre tolle Bühnenpräsenz bekannt - und wer diese nicht mag, kauft sich denke ich auch keine Live-DVD. Übrigens auch hier zu erkennen: Mileys Outfits und "Moves" haben nichts mehr mit dem Hannah Montana Image zu tun, sondern richten sich klar in Richtung "sexy" aus.

Fazit: Das Gesamtpaket stimmt. Im Album "CAN`T BE TAMED" kann man ohne Zweifel den Bruch bzw. eine Art Neuinterpretation von Miley Cyrus erkennen. Die Musik wirkt erwachsener, frischer, lässt sich sehr gut hören. Die DVD wäre für sich alleine schon einen Kauf wert und entspricht dem, was viele andere Künstler Stand-Alone zum Vollpreis verkaufen.
Ich für meinen Teil finde es schade, dass das vorerst die letzte größere musikalische Geschichte von Miley Cyrus sein soll, wenn sie an ihren Plänen festhält, denn dieses Album samt DVD kann man schlichtweg empfehlen und macht Lust auf mehr.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2010
Vorweg, ich bin 30 Jahre alt und stehe dazu, dass ich die Musik von Miley Cyrus toll finde ;)

Der Titel sagt eigentlich schon alles; "Can't be tamed" zu deutsch "Kann nicht gezähmt werden". Der Trend , welcher schon beim letzten Album zu erkennen war, setzt sich hier fort. Eine junge Frau versucht langsam von dem aufgedrückten Image als "Popsternchen" weg zu kommen, um ihre eigene Musik zu machen.
Songs a la "Kickin' and screamin'" sind auf diesem Album häufiger zu finden, was ehrlich gesagt, etwas gewöhnungsbedürftig ist, wenn man das erste Album "Breakout" toll fand. Ganz ehrlich hab ich beim ersten Lied "Liberty Walk" gedacht WAS IST DAS DENN? Man wird regelrecht von verschiedenen Musikstilen erschlagen. So kommt neben Rock und Hip Hop Elementen auch gant klar der Elektrosound der 80er durch. Aber hey. hört Euch das Lied fünf mal an und ihr werdet es toll finden.
Ansonsten sind auch wieder einige Balladen vertreten- klassischer Miley-Sound sozusagen. Und dann noch mein absolutes Lieblingslied "My Heart Beats For Love". Das ist keine einfache Ballade, das ist eine Hymne der Spitzenklasse. Das Beste was Miley bis jetzt gemacht hat.

Und die Deluxe-Edition bietet noch die Live-Aufnahmen eines Konzertes mit netten Behind-the-scene Einblicken auf einer Extra-DVD.

FAZIT:

- Alle Songs wurden bis auf wenige Ausnahmen von Miley selbst geschrieben. Bei den anderen hat sie mitgearbeitet

-Es ist verdammt mutig, aus diesem "sicheren Pop-Prinzessin Klischee" auszubrechen und die eigene Musik zu machen. No Risk No Fun

-DESHALB 5 STERNE FÜR DEN MUT SICH SELBST ZU VERWIRKLICHEN = KAUFEN!
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2011
Miley Cyrus war so gar nicht mein Ding.
Ehrlich gesagt hatte ich mich aber auch noch nie sehr Intensiv mit ihrer Musik auseinandergesetzt.
Doch schnell wurde "Can't Be Tamed", Ursprünglich ein Ungeliebtes Geburtstagsgeschenk, zu einem meiner Lieblingsalben.
Zunächst ertönt "Liberty Walk", ein Lied, dass mich zunächst sehr verwirrt hat, mit der zeit aber immer öfter Durch Die Kopfhörer meines iPods und die Lautsprecher meiner Stereoanlage Tönte.
Der Song besticht durch seine Entschlossenheit, seine Energie und seinem regelrechten Durst nach Leben.
Gleich darauf folgt "Who Owns My Heart", dass eine mystische, manchmal nahezu erotische Stimmung verkörpert. Allerdings Ist der Song auch nahezu ein wenig sehr simpel, was ihn aber auch so Großartig macht.
Nun folgt der Titelsong der CD "Can't Be tamed", der mich mit seiner wahnsinnigen Energie Fasziniert. Allerdings beeindruckt mich vor allem Die 180° Wende Miley Cyrus'.
Der Nächste Song "Every Rose has its thorn" ist ein Gecoverter Song.
Allerdings Gefällt mir Die Version Von Miley cyrus sehr gut.
Mehr Gibt es dazu nicht zu sagen glaube ich. Exzellenter Song.
"Two More Lonely People" hat einen Sehr eindrücklichen Beat, was aber eher Anzieht als Abschreckt. Den Text finde ich sehr gut Und Auch Allgemein Habe Ich an dem Lied Nichts Auszusetzen.
"Forgiveness and Love", ein ein Wenig "Seichtes" Lied, dass aber durchaus Das Potenzial hat, "happy" zu machen.
Ein Sehr nettes Lied, das zum Träumen Einlädt.
Sehr Rockig kommt "Permanent December" daher, das ich zuerst überhaupt nicht mochte. Inzwischen mag Ich Die Gitarren, Die Seltsam Technisch Bearbeitete Stimme Von Miley Cyrus und verstehe den Sinn des Textes. ;)
"Stay", der Nächste Song auf der CD, hatte es mir sofort Angetan.
Vor allem der Text und das Klavier am Anfang. Der Song ist einfach wunder-wunder schön.
"Scars" kommt da ganz Anders. Allerdings bringt der Song nichts Wirklich Unbekanntes und Originelles in das Album. Der Refrain ist nett, aber ansonsten ist das Lied Gut, Aber nichts Besonderes.
bei "Take Me Along" scheiden sich die Geister.
Die Einen Tun Es als "Schmalz" oder "Herzschmerz" ab, die anderen Als Tiefgehende Ballade. Ich kann den Song nicht wirklich Einordnen, was nichts Daran Ändert, dass ich Das Lied sehr gut Finde und Den Text sehr sehr liebe.
Auch Das Nächste Lied "Robot" ist ein Lied, das mir sehr gefällt.
Vor allem Vom Text her und auch wegen seiner Bestimmtheit, mit der Er geschrieben wurde und Interpretiert wird.
"my Heart beats For Love" ist ein durchaus Gelungener Abschluss, der nicht allzu tiefgehend, aber dennoch sehr "Süß" ist. :)

Alles In Allem ein sehr Gelungener Soundtrack.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juli 2010
Vorab muss ich sagen das ich auf dieses Album als Miley- Fan schon sehr lange gewartet habe und völlig begeistert war als ich es das erste mal angehört hatte. Es ist vom Typ her völlig anders wie ihre anderen Alben, mehr Rock als Pop, teilweise mit Tecno ein bisschen verfeinert. Dies ist das erste Album wo Miley fast alle Songs geschrieben hat (ausnahme Every rose has it's thorn von Poison).

Nun zu den Liedern:

Liberty Walk- Liberty Walk ist echt ein Song zu dem man abtanzen kann! 10/10

Who owns my heart- Ebenfalls ein guter Dancefloor- song! 10/10

Can't be tamed- Eines meiner Favoriten. Echt geiler Song, mal was anderes. 10/10

Every rose has it's thorn- Das einzige Lied was Miley nicht selber geschrieben hat, es stammt von der Band Poison. Sie hat aber eine echt schöne Version daraus gezaubert und verführt jeden zum träumen. 9/10

Two more lonely people- Echt ein wunderschönes Lied mit super tollem Text. Ich denke mit dem Lied können sich so einige identifizieren. 10/10

Forgiveness and Love- Schöööööne Ballade. 10/10

Permanent December- Ha das ist ein toller gleichzeitig eine Liebeserklärung und irgendwie auch ein toller Song zum Feiern. 10/10

Stay- Eine wundervolle Ballade, die sie echt gefühlvoll herüber gebracht hat. Wer schon mal in der Situation des Textes gesteckt hat wird sich davon mit reißen lassen. 10/10

Scars- Ein etwas rockiger Song aber doch mit viel gefühl. 10/10

Take me along- Wunderschöööööön. Müsst ihr mal rein hören. Unbeschreiblich. 10/10

Robot- Miley hatte ja schon einmal in einem Interview erwähnt sie habe einen Song geschrieben der Robot hieße. Und ich war glücklich das er wirklich auch auf dem neuen Album drauf war. Er ist einfach coool. Richtig rockig und der Text ist einfach klasse, ich denke damit werden sich so einige auch identifizieren können. 10/10

My heart beats for love- Wieder mal eine wunderschöne Ballade gewidmet ihrem schwulen Freund. 10/10

Alles in allem ein echt klasses Album! Das Beste von allen, muss man schon sagen. Sehr vielfälltig, rockig, gefühlvoll.

Es ist nicht nur ein Album für Miley- Fans sondern auch für Nicht- Miley- Fans.

Also bleibt mir nur noch zu sagen HOLT ES EUCH!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. November 2010
Obwohl mein Musikgeschmack eigentlich eher in eine andere Richtung geht, höre ich mir Miley Cyrus immer wieder mal gerne an, da ich finde, dass ihre Stimme viel Widererkennungswert hat. Mit den Hannah Montana Sountracks konnte ich zwar weniger anfangen, aber ich fand das Breakout ein schönes Pop-Album war. Ich habe eine Weile überlegt, ob ich mir ihr neues Album zulegen soll, der neue Stil kam etwas plötzlich daher. Als mir Who owns my heart aber dauernd durch den Kopf ging, hab ich mich für den Kauf entschieden und war sehr gespannt. Ich bin nicht enttäuscht worden. Das Album ist natürlich schon sehr anders, als ihre bisherigen Songs. Trotzdem finde ich es übertrieben zu sagen, das diese Songs nicht zu ihr passen würden. Man muss zwischen Hannah und Miley ja unterscheiden und ich finde keinesfalls, das das neue Album übertrieben elektronisch geworden ist. Auch Vergleiche mit Lady Gaga kann ich nicht verstehen, schon alleine weil die Texte vollkommen andere sind und Miley`s Stimme eine komplett andere Atmosphäre schafft. Ich finde auch nicht, dass die Songs auf dem neuen Album einander ähnlich klingen. Im Gegenteil.

Dancefloor-taugliche Songs (z.b.Can`t be tamed,Who owns my heart,Robot) wechseln sich mit Ohrwurm Pop (z.b.Liberty walk,two more lonely people,Scars,My heart beats for love) und wundervollen Balladen (Every rose has its thorn,Stay,take me along) ab.

Mein Highlight ist "Stay". Meiner Meinung nach der emotionalste Miley- Song bisher. Ihre Stimme wirkt hier sehr zerbrechlich, so das man beim hören mit ihr den Schmerz teilt. Auch my heart beats for love ist ein Wahres Glanzstück, das keinem entgehen sollte, der Miley`s Stimme mag. Ich finde das neue Album sehr gelungen, abwechslungsreich und es wird mit jedem hören besser :-)
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 24. März 2015
Can`t Be Tamed ist ein tolles Album von Miley Cyrus. Habe es nun ja schon eine ganze Weile und ich
höre es immer noch gerne. Ich muss auch sagen, dass mir dieses Album besser gefällt wie die neue
Cd Bangerz!
Am besten gefallen mir die Songs Who Owns My Heart, Can`t Be Tamed, Every Rose Has Its Thorn,
Scars und My Heart Beats For Love. Die anderen Songs kommen aber dicht dahinter, aber es ist ja
auch immer Geschmackssache welche Songs einem selbst am Besten gefallen.
Der Song Every Rose has Its Thorn ist übrigens ein Coversong. Das Original ist von Bret Michaels und
noch einen Tick besser wie von Miley, aber sie singt den Song auch super.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. August 2010
Von unserer Tochter ausdrücklich als Geburtstagsgeschenk gewünscht, ist das Album derzeit der Dauerläufer auf unserer Anlage, solange wir nicht da sind. Soweit ich das beurteilen kann, werden alle Titel aus vollem Halse mitgesungen, dazu der leicht glasige Blick, wenn man das Zimmer betritt - für Fans offenbar uneingeschränkt zu empfehlen. Die Musik ist abwechslungsreich, nicht immer nur derselbe Schallala im gleichen Rythmus, sondern Rock und ruhige Stücke, mal laut, mal leiser - wem's gefällt, wird gut bedient.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2010
Zuerst einmal muss ich zugeben: Bevor ich etwas aus "Can't Be Tamed" gehört hatte, mochte ich Miley Cyrus überhaupt nicht sonderlich. Ich konnte mit ihrer Musik einfach nicht so viel Anfangen. Als ich dann erstmals den Titeltrack des Albums hörte, hat er mir sofort gefallen und nach dem Reinhören in das ganze Album war ich ziemlich schnell überzeugt und hab mir das Album nun gekauft. Und in meiner Favoritenliste ist es sogar das bisher beste Album des Jahres! Miley überzeugt mit frischen und mitreißenden Electropop-Songs, ohne damit allerdings direkt nach Lady Gaga & co zu klingen - sie bringt einfach etwas eigenes mit!

Die Songs im Detail:
1) Liberty Walk: Gleich zu beginn tönt einem der Song mit harten Beats entgegen und Miley macht schnell klar, dass es bei diesem Album um eine neue (musikalische) Freiheit geht. Je öfter ich den Song höre, desto besser finde ich ihn. 10/10
2) Who Owns My Heart: Die möglicherweise 2. Europäische Single kommt mit einem relativ monotonen Sound daher, in dem Miley ganz schlicht fragt, wem denn ihr Herz gehört. Aber gerade dieses Schlichte macht den Song einfach gut! 10/10
3) Can't Be Tamed: Der Titeltrack ist zweifelsfrei gut gewählt. Sicher weiß jeder, wie er klingt und ist entsprechend begeistert. Einziges Manko: Der Song verliert nach einiger Zeit ein Bisschen an Energie. 9/10
4) Every Rose Has Its Thorn: Eine gefühlvolle Ballade, der Miley viel Ausdruck verleiht. Braucht länger, um ins Ohr zu gehen, ist aber mitreißend, wenn sie erst dort angekommen ist ;) 8/10
5) Two More Lonly People: Die zweite Single in den USA. Mileys fast schon dramatischer Gesang macht den Song zu einem Erlebnis und außerdem zum Highlight des Albums! 10/10
6) Forgiveness And Love: Bietet nicht mehr so viel neues, ist aber auch keinesfalls schlecht. 6/10
7) Permanent December: Hier wurde ziemlich viel mit dem Stimmverzerrer gearbeitet. Was Anfangs noch störend sein mag, gefällt nach einiger Zeit deutlich besser, vor allem im Refrain. Der Song hat das 'Gewisse Etwas'. 10/10
8) Stay: Die zweite Ballade. Hier überzeugt mich vor allem der Text. Der Song an sich ist aber nicht ganz so interessant wie die erste Ballade. 7/10
9) Scars: Unter die Electrobeats wurde hier ein Gitarrensound im Kelly-Clarkson-Stil ("My Life Would Suck Without You") hinzugefügt. Ansonsten kommt der Song allerdings etwas Ereignislos daher, der refrain vermag aus dem Restlichen Sound nicht wirklich hervorzubrechen. 6/10
10) Take Me Along: Während man am Anfang wieder eine Ballade vermutet, wirds hinterher doch etwas schneller. Allerdings ist der Song recht langweilig, wenn auch hörbar. 5/10
11) Robot: Hier wurden im Refrain etliche Beats über Mileys Stimme gelegt, wordurch dieser allerdings wieder diesen mitreißenden Klang bekommt. 9/10
12) My Heart Beats For Love: Hier lässt der Name schon eine Ballade vermuten, und tatsächlich bekommen wir hier die dritte Ballade des Albums serviert. Eine Mischung aus Orgel und Trommel (letztere im Ryan-Teder-Stil, zb wie in Leona Lewis "Bleeding Love") und keine hörbaren Electrosounds. Angenehme Abwechslung. 7/10

Alles in allem hat Miley Cyrus mit "Can't Be Tamed" also ein wirklich tolles Album mit dem gewissen Etwas herrausgebracht, womit sie sich aus meiner Sicht auf den Electropop-Thron schwingt. Ein einziger Kritikpunkt könnte die fehlende Abwechslung sein, die Songs klingen alle recht ähnlich. Daraus resultiert allerdings: Wer den Titeltrack des Albums mag, wird auch den Rest mögen! ;)
11 Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juni 2010
Bei diesem Album hat sich die liebe Miley mal wieder selbst übertroffen. Ein hammer-Lied jagt das andere, ich bin einfach begeistert. So sehr ich auch nach irgendeinem Lied suche, dass mir nicht so gut gefällt - es gibt keins!
Um mal jedes Lied einzeln zu bewerten, sieht es wie folgt aus:

Liberty Walk (5/5):
Dieser Song geht ins Ohr, sehr abwechslungsreich, einfach zum Mitsingen und Abdancen. Einer der besten Lieder!

Who Owns My Heart (4/5):
Man hört förmlich die Unsicherheit heraus. Wenn man nur den Titel liest denkt man zunächst an eine Ballade - Pustekuchen, Miley legt sich richtig ins Zeug und auch als Zuhörer ist man hin- und hergerissen. Who owns my heart? auch am Ende des Liedes ist das nicht klar. Macht aber nix ;)

Can't Be Tamed (3/5):
Hier fehlt ein bisschen die Abwechslung, allerdings ist es als 1. Single sehr gut gewählt, weil man gleich merkt: Okay, Miley hat sich verändert. Sie ist aus ihrem Kokon geschlüpft und kann nicht mehr gezähmt werden.

Every Rose has its Thorn (4/5):
Wunderschöne Ballade. Sehr powerful! Auch der Wechsel zwischen hoher und tiefer Stimmlage gibt dem Song seinen besonderen Kick.

Two More Lonely People (3/5):
Hier punktet besonders der Text, allerdings erinnern manche Teile der Melodie an andere Lieder.

Forgiveness and Love (3/5):
Leider geht dieses Lied nicht besonders in den Kopf. Wenn ich versuche, mich an die Melodie oder den Text zu erinnern kommt nicht wirklich was dabei raus. Trotzdem sehr schön!

Permanent December (5/5):
Zu dem Lied MUSS man einfach abgehen. Ich liebe es, und wenn man es im Winter anhört, wird einem gleich warm, denn obwohl der Text nicht nach Wärme klingt fährt Mileys Stimme einem sofort unter die Haut.

Stay (5/5):
Mein Lieblingslied des Albums. Nicht nur die Melodie, nein auch die Stimme und der Text sind wunderbar und haben schon sehr oft zu meinen eigenen Gefühlen gepasst. Ich muss jedes Mal mitsingen und kann es nicht oft genug hören. :) TOP!

Scars (4/5):
weckt aus der Kuschelstimmung wieder auf und ist auch sonst sehr super.

Take me Along (2/5):
Auch hier fehlt mir einfach etwas, woran ich mich schnell erinnern kann. Der Song wirkt schnell langweilig, da zu eintöniger Text bzw Melodie.

Robot (4/5):
Geile Beats, Mileys Stimme klingt hier etwas rauchig, aber setzt auch harte Akzente. Ich mag den Song besonders, weil es sich wie eine gute Autofahrt anhört - langsamer Start geht über zum voll durchtreten des Gaspedals.

My Heart Beats For Love (4/5):
Sehr schöner Text, man singt gerne mit, aber es fehlt ein bisschen der Schwung.

Insgesamt am besten gefallen mir Liberty Walk (Geheimtipp ;)), Every Rose has its Thorn, Permanent December und Stay.

Für alle, die nicht wissen, ob sie sich das Album nun kaufen sollen: ZÖGERT NICHT; KAUFT EINFACH!!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken