flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
1
Heart of a Champion
Format: Audio CD|Ändern
Preis:33,63 €+ 3,00 € Versandkosten

am 17. Juli 2010
Im Jahre 2010 blieb der bisherige Release-Boom aus Texas zum Großteil aus, einzig Trae's jüngerer Bruder Jay'Ton konnte mit seinem Street Album/Mixtape "Got it by tha ton" überzeugen, aber auch Devin The Dude mit "Suite 420" sowie einige Indepentent/Underground Releases hielten die Fahne für Houston hoch. Doch der Sommer hat vielversprechend begonnen, denn neben Z-Ro's neuem Werk "Heroin", schmeißt nun auch "The Peoples Champ" Paul Wall seinen brandneuen, zugleich mittlerweile 5. Longplayer namens "Heart of a champion" ins Rennen. Dieser umfasst 14 Tracks mit einem Gesamtspieldauer von guten 57 Minuten, welcher wie gewohnt von Asylum/Warner Bros. vertrieben wird. Einen riesen Anteil an den Produktionen darf auf "Heart of a champion", Blink 182 Frontman Travis Barker und dem Beanz N Cornbread zu Gute gehalten werden. Unterstützung am Mikrophon steht in Form von Lil Keke, Bun B, Kid Sister, Chamillionaire, Jim Jones, C.Stone, Johnny Dang, Andre Nickatina, Mitchy Slick, Yo Gotti, Dallas, Devin The Dude, Z-Ro, Raekwon, Yelawolf, Jay Electronica und Slim Thug bereit. Zudem beinhaltet die CD zwei Tracks von Expensive Taste - eine "Supergroup" bestehend aus Travis Barker, Skinhead Rob und eben Paul Wall.

Die Eröffnung liefert uns Paul Wall mit "Take Notes", was mit voluminösen Drums sowie geheimnissvoll klingenden Melodien sofort eingängig ins Ohr geht. Paul kickt grandiose Rhymes über das Instrumental und zeigt bereits hier wo der Hammer hängt. Mit einem kompakten verschachtelten Beat, ein paar strangen Melodien und Screwed Elementen geht "Showin Skillz" in die Vollen, wobei sich auch Lil Keke mit seinem Gastauftritt mehr als nur sehen lassen kann. Das nächste Stück "I'm on patron" ist zugleich auch die bisher einzige Singleauskopplung aus "Heart of a champion". Die Bässe schmettern hier nur so mit einer riesen Wucht aus den Speakern und verleihen dem Song eine gewisse Härte, welche ein guten Einklang mit den soliden Synthes im Refrain finden. Ein echter Leckerbissen für H-Town Headz dürfte ohne Zweifel die Reunion von Paul und Chamillionaire auf "Round Here" darstellen. Wer die Kollabo-Alben der Jungs kennt kann dies wohl zu 100 % nachvollziehen. Was die beiden hier lyrisch abliefern ist einfach ein Meisterwerk, wobei es sich Chamillionaire auch nicht nehmen hat lassen gleich den Refrain zu singen - Houston Power pur sag ich da nur! Düster, grau und dreckig könnte man seine Empfindungen beschreiben, wenn man sich "Imma get it" zu Gemüte führt, wobei spätestens etwas Sonnenlicht in diese trübe Atmosphäre gebracht wird wenn Bun B das rappen anfängt, aber auch der Auftritt von Kid Sister bleibt nicht außer Acht zu lassen. Dicke dröhnende Crunk Beats und ein Gewitter aus Synthes, ja genau das sind die Hauptaugenmerke von "Stay Iced Up" und dem hammergeilen "My City" (mit beeindruckendem Gesang von Dallas sowie einem Rap Part von Yo Gotti der es wirklich in sich hat), welche die beiden Tracks "Pocket fulla presidents", welches leider sehr verblasst wirkt und "Ain't a thang" zusammen mit Jim Jones ins Sandwich nehmen. Perfekt zum abchillen eignet sich das sehr relaxte und melodische "Smoke Everyday" mit zwei Gastauftritten die in Form von Z-Ro und Devin The Dude wohl keineswegs besser gewählt werden hätten können. "Live It" steigt mit Saxophon Klängen und einer gekonnt im Hintergrund gehaltenen sanften Klaviermelodie vorsichtig ein, bekommt aber durch den treibenden Beat einen gewissen Pepp, der aber keineswegs die schöne sowie entspannte Grundstruktur des Songs antastet. Der Gesang im Refrain ist passend gewählt und vor Raekwon's Gastauftritt in diesem Song kann man sich einfach nur verbeugen - Weltklasse! So langsam aber sicher steuert die Platte auf das Ende zu aber drei Kostproben stehen noch zum servieren bereit, darunter die beiden Songs von der bereits angesprochenen "Supergroup" Expensive Taste. Die Tracks sind sehr drumslastig, einmal mit elektronischen Elementen verziert ("Not my friend") und zum anderen mit rockigen Ausschlägen in Form von kläffenden E-Gitarren bestückt ("Heart of a hustler"). Man erkennt gleich, dass Paul Wall, Travis und Skinhead Rob gut zusammen harmonieren und darf sich sicherlich schon mit einer großen Vorfreude auf ein hoffentlich irgendwann erscheinendes Album bestücken. Nicht zu vergessen in dieser aufgekommenen Thematik mit Expensive Taste darf man den Song "Still On" aber nicht. Ein nicer Beat, der vereinzelt mit Synthes veredelt und durch Glockenschläge sowie Choreinlagen eine leicht mystische Note verliehen bekommt bietet eine mehr als spektakuläre Grundlage für Paul Wall noch einmal seine Skillz am Mic unter Beweis zu stellen, aber auch der Gesang im Refrain passt einfach wie aus einem Gus.

Als Fazit bleibt zu sagen, dass der 29 jährige Paul Slayton alias Paul Wall auch mit seinem 5. Solo Studioalbum "Heart of a champion" die Messlatte für alle weiteren Texas Releases in diesem Jahr wieder sehr hoch gehalten hat und es erstaunlich ist mit welcher Kontinuität an qualitativ klasse Releases dieser Mann uns Hörer immer wieder ins Staunen bringt. Im Zuge dessen bleibt nun abzuwarten was die kommenden Veröffentlichungen von Trae, Chamillionaire, Mike Jones, Lil Flip (Ahead of my time gibt es bereits als Digitalen Release hier auf Amazon), Bun B usw. bringen werden. Bis dahin kann man sich die Zeit und den heißen Sommer ja bestens mit Paul Wall versüßen ;)

PeAcE
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken