Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Hier klicken saison Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
24
4,3 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 17. Juni 2010
Further ist eine Platte, die sich erst nach mehrmaligem Hören entwickelt. Dann entwickelt sie eine hypnotische Magie. Mit Schülerband (siehe andere Kritik) hat das wirklich nichts zu tun - eine brillante Dramaturgie saugt einen durch die Tracks hindurch, die auch bei vielfachem Hören noch nicht langweilig werden. Mit "Further" ist den Chemical Brothers eines ihrer besten Alben gelungen.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2013
2011 hab ich CB live gesehen. Das Erlebnis war eher durchwachsen-aber das war mir schon vorher klar. Eins blieb aber gut in Erinnerung.
Der Opener - überwätigende Optik, vibrierender Boden. Das war schon sau geil. Ich kannte das Stück gar nicht weil ich irgendwo bei Push the Button aufgehört hatte CDs von Chemical Brothers zu kaufen. Dann sah ich durch Zufall nochmal meine Aufnahme mit dem Handy die ich damals gemacht hab. Da wurde mir klar das ich rausbekommen mußte was das war. Es war Another World. Nach einem Check auf youtube mußte ich das haben-also gleich die ganze CD bestellt. Und keine Sekunde bereut. Ja mag sein es ist nicht so wahnsinnig innovativ....aber es trifft bei mir zumindest einen Nerv. Gefällt mir erstaunlicher Weise sogar noch besser als die "alten" Sachen- sowas ist ja selten genug.
Es ist halt schon auch ziemlich anders als damals. Mit Snow, Another World und für mich vor allem mit K+D+B haben CB schon mal drei absolute Burner auf dem Album. Für mich ist schon klar das die zu Klassikern in meiner CD Sammlung reifen werden.
Auch Swoon ist ziemlich geil, der Rest auch sehr gut. Läuft bei mir gerade seit ein paar Wochen im Auto rauf und runter und bringt die Karosse zum Brummen :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2010
Da ist es also, das neue Album der chemischen Brüder. Hatte davon nur durch Zufall erfahren, war dann umso aufgeregter als ich es hier bei Amazon downloadete.
Anfangen tut es mit Snow erstmal hervorragend und macht defintiv Lust auf mehr, was durch Escaping Velocity schon zu Beginn auf die Spitze gebracht wird. Etwas progressiveres habe ich lang nicht gehört.
Another World bringt einen wieder zurück in die Gegenwart und weg vom tranceartigen, auf Wellen reitenden, Zustand. Dissolve hebt das Tempo dann wieder etwas an und lässt an die ganz alten Tage der Brüder (Dig Your Own Hole und Exit Planet Dust) erinnern, wenn auch nur bedingt. Dissolve mündet und findet seinen Abschluss dann in Horse Power, dem meiner Meinung nach schwächsten Track auf dem sonst sehr ausgeglichenen Album. Dieses ständige Wiehern und das "Horse, Power" nervt einfach nur und will in meinen Ohren nicht so recht ins Gesamtpaket passen.
Das anschließende Swoon klingt zwar anders als Escaping Velocity, nimmt einen aber wieder mit auf eine emotionale Reise durch akustische Zeit und melodiösem Raum, wofür ich die Brüder so bewunder und immer wieder gerne höre. K+D+B und Wonders of the Deep schließen das Album dann entsprechend ab, klingen mitunter romantisierend und melancholisch, sodass man sich mit Abschluss des Albums irgendwie fertig, aber doch gut fühlt. Wenn mann nach dem Hören mal einige Minuten Stille walten lässt, klingen die Tracks nach und suggerieren Gelassenheit und Wohlwollen für eigene und fremde Gegenwartsprofile.
Was lässt sich also zum aktuellen Album der Brüder zusammenfassend sagen. Im Gesamtpaket ziemlich hörbar, im Rückblick auf die vorherigen Alben gibt es aber zu wenig Überraschendes oder gar Neues. Further reiht sich perfekt in die Geschichte der letzten 3 Alben ein, glücklicherweise ohne dabei langweilig zu wirken. Man könnte aber auch meinen, der Sound an sich scheint seit einiger Zeit stehengeblieben, bei den Chemical Brothers. Kann nicht verstehen wie einige hier schreiben können, dass es wieder nach den ganz alten Alben klingt, denn das tut es in meinen Augen bzw Ohren definitv nicht. Lediglich Dissolve und Horse Power kratzen etwas an dem alten Lack, ohne jedoch dessen Nivaeu zu erreichen. Besonders bei Horse Power habe ich das Gefühl, dass dies nur hinzugefügt wurde, um das eh schon kurze Album auf 8 Tracks zu bekommen.
Als abschließender Tipp von meiner Seite, nehmt Horse Power mal aus der Playlist raus und hört euch das Album in einem Zug an, ihr werdet es nicht vermissen!!!Letztendlich ist es sogar so, dass der Übergang von Dissolve zu Swoon viel viel smoother ist.

Nun denn, viel Spaß beim Hören.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 24. Juni 2010
... nach handelsüblichen Songmustern zu bewerten, hieße nicht nur Äpfel mit Birnen, sondern eher mit Hohlblocksteinen zu vergleichen, wäre also kurzgesagt glatter Blödsinn. Man muß aber im Auge behalten, dass sich Tom Rowlands und Ed Simons zumindest zu Beginn ihrer Karriere mit ihrem Erstling "Exit Planet Dust" bis hin zum kommerziellen Peak "Push The Button" immer in einer Art Grauzone zwischen klar strukturiertem Big Beat, Dancefloor, Disko und (seltener) puristischem Techno gearbeitet haben, sehr gern wurde da des öfteren mit dem Indiepop geflirtet und so fanden sich Leute wie Kele Okereke, Tim Burgess, Noel Gallagher, Richard Ashcroft oder auch Midlake auf der Gästeliste. Dafür, das kann man recht schnell hören, ist auf der neuen Platte deutlich weniger Platz geblieben. Die endlosen zwölf Minuten "Escape Velocity" sind als Wegweiser allerdings eher ungeeignet und für eine Verallgemeinerung sicher untauglich, auch wenn sie teilweise wie eine kompromisslose und agressive Ansage klingen: Klotzen statt Kleckern, hier wird bedingungslos auf Tempo getrimmt - also: Love it or leave it! Dass es auch differenzierter geht, beweisen sie bei den folgenden Stücken durchaus, "Another World" kommt mit Vocalparts und leichtem Trance daher, "Dissolve" hat neben riesigen Synthieloops auch Gitarren und ordinäre Drums zu bieten. "Swoon" kann sich im Gegensatz zu "Horsepower", welches seine Vorbilder Prodigy und Underworld in Riesenlettern auf der Fahne vor sich herträgt, nicht so recht entscheiden, wohin es will. Gut gelungen hingegen das perkussiv angelegte "KDB" und auch das fette "Wonders Of The Deep" geht mit seinen riesigen, sphärischen Klangflächen Marke The Orb sehr wohl in Ordnung. Die Konsequenz, mit der die Chemical Brothers dieses Album angelegt haben, den Verzicht auf die frühere Verspieltheit und auf den geliebten genreübergreifenden Crossover wird manch einer bedauern, ihre Anhängerschaft, die sich gewöhnlich einer lauteren, härteren Gangart erfreut, wird diese Platte eher wohlwollend begrüßen.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juni 2010
Ich finde das Album super. Habe es zuerst per Download gehört. Natürlich ist es nicht wie Push the Button und We are the night aber es ist der typische Chemical Sound und ich kann mich dem nicht entziehen. Ob dieses Album ein Etikettenschwindel sein soll, weil es keinen 5.1 Sound enthält kann ich nicht beurteilen. Ich bin eher ein Fan des guten alten Stereo-Sounds und mit der richtigen Anlage kommt dieses Album so übel rüber, dass ich (wie immer bei Chemical Brothers) Angst habe, meine Nachbarn würden die Polizei rufen (was schon deswegen vorgekommen ist).
Nochmal zum Thema 5.1 Sound... Ich bin auch ein Depeche Mode-Fan. Sämtliche ihrer Alben sind ja auch neu in 5.1 abgemischt worden, aber sie reichen, meiner Meinung nach, bei weitem nicht an ihre ursprünglichen Originale heran. Diese Neuabmischungen klingen, aufgrund der einzelnen Kanäle, so derart zerklüftet, dass sie ein völlig anderes (Sound-)Bild ergeben, mit dem ich nichts anfangen kann. Filme in 5.1 sind etwas anderes. Und mag es 7.1 oder höher sein. In Musikangelegenheiten ist für mich ein ordentlicher satter Stereo-Sound 1000mal mehr wert. Zusammengefasst: Super Album in typischer Manier! Volle Puktzahl!!!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. September 2010
Das neue Album der Chemical Brothers ist schlicht und einfach ein kleines Klangwunder. In den unter 10 Tracks steckt soviel Energie und Kraft drin wie in 10 anderen Alben zusammen nicht zu finden ist. Es ist eine Klangexpedition. Es ist moderner Electro wie er heutzutage sein muss. Wenn überhaupt findet man nur einen Dance Track "Horse Power" auf der Scheibe. Der Rest ist Hörgenuss aller erster Sahne. Was die da raushauen ist der Wahnsinn. Nachdem mich das Letzte Album enttäuscht hat wurde ich mit dem neuen Album mehr als zufrieden gestellt. Sehr melodiös, kraftvoll und gezielt eingesezte Vocals in manchen der Lieder. Für Kunstfreunde lege ich die Musikvideos des Albums ans Herz. Mein Fazit: Ein Muss für jeden Musikfan der moderne Musik liebt und die Arbeit von Meistern ihres Faches zu schätzen weiß.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 2010
Further klingt wie "zurück zu den Anfängen" der Chemical Brothers, und nachdem ich die genialen, kraftvollen Tracks wie "Escape Velocity", "Horse Power" oder "K+D+B" auf Further gehört hatte, wurde mir erst klar, wie sehr ich die Chemical Brothers aus der Zeit von "Dig Your Own Hole" vermisst hatte in der Zeit, in der mehr prominente Sänger/Rapper als der Sound der Band die Lieder bestimmte.

Wem frühere Stücke wie "Block Rocking Beats" oder "It Doesn't Matter" oder "Chemical Beats" gefallen haben, der sollte sich dieses Album unbedingt anhören.

Auch nach 2-maligem Hören habe ich noch keine großen Schwächen gefunden (einzig Swoon mag mir nicht so in den Gehörgang gehen), darum 5 Sterne für dieses aussergewöhnliche Album.
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2010
Im Grunde genommen hat es gar nicht so lange gedauert, bis die Chemical Brothers eine neue Platte herausbringen. Das Album beginnt ziemlich ruhig und baut sich dann aber schon im zweiten Track auf. Dieses mal wurde etwas weniger auf Vocals gesetzt, aber ich fand schon immer die instrumentalen Tracks größtenteils besser, weil sie mehr Dynamik aufweisen. Man hört sich den Titel an und selbst nach dem zwanzigsten hören findet man noch Teile in den Songs, die man zuvor vielleicht "überhört" hat, sozusagen. Gutes Beispiel ist zum Beispiel "The Sunshine Underground" auf der "Surrender" - Platte oder "Das Spiegel" auf dem letzten regulären Album. Aber genau diese Dynamik vermisse ich etwas bei "Further". Die Tracks sind alle gut; "Horse Power" finde ich sogar überragend, allerdings gibt es in den meisten Tracks mehr Wiederholungen und weniger Höhepunkte, als eben bei älteren Tracks. Aber dem kann man verzeihen, es macht trotzdem wie bei jeder Chemical Brothers Platte Spaß, sie sich anzuhören. Fans jedenfalls können bei der Platte nix falsch machen. Toll ist auch die beigelegte DVD (bei der CD/DVD Edition) in der jeder Track visuell dargestellt wird. Wenn man mal mit Freunden zu Hause sitzt, kann man nebenbei diese DVD reinpacken und hat etwas für Augen und Ohren. Ich habe das Album mit 5 Sternen bewertet, würde aber eher ne 4,5 draus machen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. August 2010
Nach "We are the night" und dem wirklich schlechten "Push the button" haben Tom und Ed wieder zum eigentlichen Chemical Brothers-Sound zurückgefunden. Soll heißen psychedelisch und innovativ. Auch mich erinnert das Album irgendwie an "Surrender", zusammen mit "Exit Planet Dust" das wohl beste Album von den Brüdern.
Der beste Track ist, wie ich finde, K+D+B. Man muss ihn mehrmals bei hoher Lautstärke hören, um zu erkennen, wie genial er eigentlich ist. Wenn man sich dazu noch den Videoclip anschaut, muss man sagen, dass den Brüdern ein kleines Meisterwerk gelungen ist.
Die Visuals-DVD ist zudem eine wirklich nette Dreingabe.
Kleines Manko: nur 8 Tracks.

Fazit:
Wer "Surrender" mochte, wird auch dieses Album lieben. Fünf verdiente Sterne! Weiter so, Ed und Tom!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2010
Handfest. Solide. Nach Plan eingespielt. Die Ideen sind weniger geworden, kann man hier wohl sagen, dennoch ist es das, was man erwartet hat, wenn man den Verlauf der Band über die Jahre betrachtet hat. Die Lieder sind durch die Bank weg gut anzuhören, und man kann auch die etwas längeren Songs gut anhören ohne gelangweilt zu werden. En richtiger Hit hebt sich von den Songs nicht hervor, aber man darf auf die Tour / die Liveauftritte mit diesem Album gespannt sein. (zum Glück werden sie ja dort auch ihre alten Schätze zum Besten geben.)

Fazit:
Kaufen? -> Ja!
Empfehlen? -> Bestimmt. Man macht nichts falsch dieses Album weiter zuempfehlen.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,99 €
5,99 €
7,00 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken