find Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longSSs17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. April 2017
Ich bin durchaus ein Fan von Sanderson und habe mich jetzt an seinem Erstling versucht:
Im prinzip dreht sich alles um die Stadt Elantris, die vor langer Zeit eine magische Stadt voller mächtiger Magier war. Dann passierte etwas (niemand weiß was) und die Magie versiegte und die Magier galten als verflucht. Nun traf es ausgerechnet den Prinzen des Landes drumherum - er bekam den Fluch und wurde in die Stadt exiliert. Gleichzeitig versucht der große Bösewicht das Land für sich zu vereinnahmen.
Wie immer bei Sanderson steckt auch Elantris voller cooler Ideen und großartigem World Building. Insbesondere die Stadt und der "Fluch" ist wirklich gut ausgearbeitet. Insbesondere (und das ist kein Spoiler, weil das schon auf Seite 3 steht) hat er es geschafft "Unsterblichkeit" als etwas negatives darzustellen. Hier liegt die Stärke des Buches und der Grund, warum ich lange noch geneigt gewesen wäre, vier Sterne zu geben.
Man merkt dem Buch aber an, dass Sanderson noch unerfahren war, als er dieses Buch schrieb: Einmal enthält das Buch nicht nur eine "Deus Ex Machina" sondern mindestens zwei. Die Auflösung am Ende ist vorhersehbar, überhastet und auch nicht komplett logisch (insbesondere der Gegenspieler). Das Ende enttäuscht also - was besonders auffällt, weil der Mittelteil schlicht zu lang ist. Da die Geschichte im Wechsel aus drei Perspektiven zu sehen ist, aber nicht alle drei immer spannendes erleben, sind viele Kapitel reiner Füllstoff, in denen über dies oder jenes philosophiert wird. Man hätte das Buch gut um 100 Seiten kürzen können... Damit ist der Ausgleich zwischen Spannungsaufbau und Auflösung leider nicht gerade optimal.
Insgesamt kein schlechtes Buch, aber gerade auch im Vergleich zu anderen Werken desselben Autors trotz guter Ideen kein Highlight. Fans von Sandersons lesen es vermutlich sowieso, alle anderen sollten lieber zu anderen Büchern Sandersons greifen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juni 2017
The first and most important thing has to be said right away: If you have never read a book by Brandon Sanderson, the chances are high that you either won't like or won't even finish this book. There are better books by Sanderson to introduce you to his style, writing and storytelling, and after you have read and liked those, you can come back and read this novel. Why, you ask?

The first half of this novel is pure build-up- Period. No cool world building, no magic fights, no OMFG character moments. It's more about introducing us to characters and the world they live in, their situation and their ties, to have a nice setup for the second half. Because this is when Sanderson swings his figurative baseball bat at your head and takes the word crazy to a whole new leverl. He does that in every novel of his, but if you haven't read other works by him, know him from a few interviews or something, you simply won't have the trust necessary to keep on reading. Heck, even I was tempted to put this novel away from time to time, after I had a blast with almost all his other Cosmere books. Thank God I didn't. Because in the second half Sanderson delivers like only he can do it. No spoilers here, but this is by far the most uphyping ending of a book I've read so far. Not because of epic battles or something, but because Sanderson shifts POV about thrice per page in the finale. This is one of the moments where you really see at what level Sanderson is in his writing; other authors could easily mess these quick cuts up and give you to less or to much information, don't keep the momentum or leave you confused. This doesn't happen, and it truly is a ride.

So, concerning the magic system ....
This is by far my favourite magic system by Sanderson. Because you don't get a glimpse of it until the 3/4 mark of the book. And this makes the magic more magical, as opposed to mistborn, where you get epic mistborn fights throughout the whole book and at the end of the story, the pure existence of magic is nothing special anymore. But again, isn't this what defines magic; it being magical, mythical?

One of my favourite part about especially the Mistborn Era 1 was that with every chapter we read a part of an in-world text, thus being able to research the world by ourself, and when revelations based on those text appear, you can somwhat nod, and think "yup, I know what you are talking about, bud". A huge part of the book simply raises the question: "Elantris was once great. Not anymore. What happened?" This was my main motivation for the first half of the book: wanting to know what the heck happened to cause a whole city of gods to topple and become the scum of a nation. What could have caused that? And it was the aforementioned trust in Sanderson that left me speculating about the cause, knowing Sanderson will find a good explanation for all thing happening as they do, which he - of course - does in the end.

But no five stars for this one, sadly, but the first half of a book shouldn't be interesting solely on the fact that you want to get to the second.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Mai 2017
Mein erstes Buch was ich von Brandon Sanderson laß. Ich war sofort begeistert, sowohl vom Schreibstiel als auch von dem Buch an sich.
Für Fantasyliebhaber durchaus eine Kaufempfehlung. Die Storry, geschrieben aus wechselnden Perspektiven ist interessant und spannend, auch wenn man sagen könnte, der Höhepunkt des Buches spielt sich auf den letzten paar Seiten ab. Jedoch das gegenseitige "Beinstellen" der Hauptcharaktere obwohl teilweise gleiche Ziele erreicht werden wollten - oder besser gesagt, das "Einreißen" was einer der Hauptcharaktere erreicht hat durch einen der anderen Hauptcharaktere und das dadurch enstehende Kopf an Kopf rennen hat mir sehr gut gefallen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2011
It happens from time to time that literature is blessed with the birth of a new world. On very rare occasions it is simply breathtaking and without any doubt the work of a genius, something that is acknowledged worldwide. Tolkien is an, maybe the, example for that. Not so seldom, but still far too rare, are the inventions of gifted authors that are always doomed to stand in the shadow of Tolkien. The only way to really cope with that burden is to twist some aspects of classic fantasy in a way that the reader is taken by surprise, smiles while reading and whispers to himself, whilst turning the page, an honest "awesome".
that happened a lot to me when I read "Elantris".

Of course, there is no way denying that, of all fantasy-novels Sanderson has written so far, it presents the most orthodox setting. No dark sky and a landscape that is tormented by frequent ash-falls. No flora and fauna that perfectly has adapted to shattering tempests. Rather a solid concept that balances somewhere between high and low fantasy.

The characters are well written. Maybe not the most remarkable work of fiction but believable. They maybe are a bit too stereotype. The princess a bit too witty, the prince a bit too heroic, the villain a bit too insane, but that's alright. It is not because of the characters that the book is awarded with five stars.

There are actually two reasons for that:

1) The magical system Sanderson invented is simply beautiful. One cannot say that it is highly creative or downright ingenious. But it is beautiful. The way Sanderson uses and works with his magic is unique and sets him apart from any other modern fantasy author. That is his great strength and his talent. The focus is not, as in the Mistborn Trilogy, set upon the fancy construction of the system but on the atmosphere it creates and, again, its beauty.

2) If one concentrates on isolated aspects of the book it is average. At best. But somehow, and I cannot really say why, The book taken as a whole is just and only brilliant. It manages to capture the reader and it won't let go until the last word is read.
Writing an average book that actually entangles the reader in such a way is quite a task. And Sanderson somehow succeeds.

Do not expect the most exciting story ever.
Do not expect unforgettable characters.
Do not expect anything at all.
Just begin reading and give in, for, as Wilde also stated once:

"Beauty is a form of genius--is higher, indeed, than genius, as it needs no explanation."
11 Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. August 2017
könnte spoiler enthalten.

die idee der handlung is so nicht schlecht, auch das ganze world creating, religionen, völker und zusammenhänge dieser, sind klasse. jedoch sind die figuren einfach "zu gut" und zu klischeehaft, dass man schon fast gerne mal kotzen möchte.

nicht nur, dass die prinzessin dann als frau eine vorreiterrolle spielen möchte und ihr so ziemlich alle gelingt, sie aber genau deswegen nie einen mann abbekommt (will sie das eigentlich?), da ja niemand so intelligent und vielseitig ist wie sie... ihre perfektheit wird noch vom prinzen übertroffen oder besser gesagt, auf die gleiche stufe gestellt. denn auch er ist in allem einfach zu perfekt und es gelingt ihm wirklich alles, ziemlich problemlos.

nur blöd, dass ihm noch vor der hochzeit die shoad heimsucht und er zu einem "elantrian" wird, für tot erklärt wird er in die stadt der verfluchten geschickt. elantrians sind ähnlich wie zombies. sie sind weder tot noch wirklich lebendig, brauchen keine nahrung, haben aber hunger und verletzungen und schmerzen, verschwinden nie - sie bleiben, bis es zuviel wird und sie in eine art wachkoma aus einziger qual fallen.

nun der gute prinz macht sich zur aufgabe, in einer wahnsinnig kurzen zeit, irgendwie ist die rede von nur wenigen wochen, komplett elantris umzukrempeln. er bekommt von jeder seite hilfe und probleme meistert er mit seiner intelligenz und schafft es so auch feinde sofort zu überreden. er hat es nunmal viel zu einfach.

die zeit im buch, die immer und ständig erwähnt wird, ist absolut unglaubwürdig. alle figuren handeln in einem zeitrahmen und schaffen dinge, die einfach völlig unglaubwürdig sind.

einziger pluspunkt sind nebenfiguren und der "bösewicht", der dann doch eigentlich gut ist. dem bösewichtig fällt natürlich nichts leicht und er ist der einzige mit problemen und wirklichen schwierigkeiten, er ist aber auch die einzige figur mit tiefe.

das ende kommt ziemlich plötzlich und unglaubwüridg (teilweise), das schlimmste ist aber der völlig offensichtliche deus ex machina charackter... was ich auch nie verstehe ist, dass die eltern der prinzessin nie bei ihren "hochzeiten" anwesend sind und auch sonst anscheinend kein großes tam tam gemacht wird...

die ganze geschichte wirkt einfach zu freundlich, problemlos und auch teilweise unglaubwürdig, dass es auch eine gute nacht geschichte für kinder sein könnte. es ist so einfach geschrieben, vieles wiederholt sich STÄNDIG, dass es schon fast unfreiwillig komisch ist... "... nodded... ... raised an eyebrow..."
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2017
Zuerstmal: Danke AMazon, dass ich das halb gehörte Hörbuch zurückgeben durfte.

Das positive: Interessante Grundidee mit kleineren Schwächen.

Das negative: Katastrophale Charaktere mit schlechtem Dialog.

Fazit: Ich musste mich bereits nach 1/3 des Buches zwingen weiterzuhören und hab dann irgendwann doch abgebrochen. Dafür ist mir meine Zeit zu wertvoll.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2006
Brandon Sanderson's single-volume ELANTRIS is intelligent, fascinating, enjoyable and definitely different. It's about religious conflict, fights for equality, the destructiveness of avarice, the power of optimism and dedication with a good dash of romance.

Ten years ago the magic has started to fail in shining Elantris and the former capital of Arelon has started to rot. Its inhabitants, erstwhile godlike beings, have turned into living corpses, permanently driven by atrocious hunger and boundless pain.
When the same curse strikes Prince Raoden of Arelon, he doesn't surrender to his dire fate, but strives to create a society out of the fallen and to unlock the secret that will restore the city's glory.
Meanwhile his officially widowed bride Princess Sarene fights for acceptance in a unsympathetic, male dominated society and tries to interfere with the machinations of her sworn enemy, the preacher Hrathen. Unknown to all but him the three months countdown is on, in which Arelon either will be converted to the forbidding Shu-Dereth faith or completely annihilated.

ELANTRIS is good to read, even funny in parts and manages to get the desperation of the Elantrians across fairly well.
It's just that - well I felt "proselytised". Sometimes it seemed that Sanderson's primary goal was to get his messages across and to impress with his knowledge.
For everyone who wants to try something different, it's the ideal book though.
And in July 2007 Heyne plans to publish the German translation, which is also called ELANTRIS.
0Kommentar| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2008
Wenn ich nur die schon gemachten Rezensionen gelesen hätte, hätte ich das Buch wahrscheinlich nicht in die Hand genommen. Damit nicht auch andere abgeschreckt das Buch links liegen lassen, schreibe ich meine erste Rezension. Allem Positiven meiner Vorredner kann ich mich nur anschließen, auch darin, daß der Schluß nicht gut ist, aber jetzt auch nicht so schlecht, daß man das Buch gar nicht lesen sollte. Dafür ist es einfach zu gut: intelligent, humorvoll, innovativ. Abgesehen von den letzten 50 Seiten halt. Deshalb mein Tipp: selber lesen, ein richtig tolles Buch genießen und selber ein Urteil fällen.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. September 2007
Dies ist eines von diesen Büchern, auf die der Spruch zutrifft, dass ein schlechter Schluss ein ganzes Buch ruinieren kann. Ich war nämlich durchaus nicht abgeneigt, bis eben kurz vor Schluss, dem Buch 4 vielleicht sogar 5 Sterne zu geben. Das hat seine Gründe, die ich hier nicht vorenthalten will, weil sie immerhin für 4/5 des Buches zutreffen.

Einer davon betrifft sicherlich die erfrischend originellen Ideen in diesem Buch, die sich hauptsächlich um die Stadt Elantris, ihre Bewohner und ihre Magie reihen. Dann spürt man, dass das Buch, selbst wenn es seichtere Stellen gibt, von genereller Intelligenz durchdrungen ist, eben ein Erstlingswerk von einem aber vielversprechenden Autor. Dialoge sind witzig, clever, vereinzelnd tiefschürfend. Einige der Figuren sind bemerkenswert gut gelungen, Hrathen, der sicher sympathischste "Böse", dem ich jemals über den Weg gelaufen bin, Galladon, genialer Pessimist, und Iadon, komplex und interessant in seiner Unfähigkeit.

Sarenes Strang lässt etwas zu wünschen übrig, scheint mehr aus sinnlosen Abendessen mit ihrem Onkel und fast lächerlichen Fechtstunden mit den höchsten Frauen des Landes zu bestehen als wirklich aus echten politischen Intrigen. Auch zieht sich ein starker religiöser Unterton durch das ganze Buch, der mich, da selbst streng antireligiös, etwas vor den Kopf gestoßen hat. (Die Guten besitzen alle die "Wahrheit", was mich irgendwie an die amerikanischen Evangelikalen erinnert, wenn sie über den Islam reden ... )

Aber all das hält sich in Grenzen und ließe sich vergessen mit dem Guten im Gepäck.

Wenn da nicht der Schluss wäre. Ich möchte nicht allzu speziell werden, um die Spannung für niemanden zu versauen, und es nur so vage formulieren: Jeder Trick aus Hollyswoods Mottenkiste lässt grüßen. Was an Intelligenz im Rest des Buches immer wieder genial durchscheint, ist hier brutal für unterhaltungstechnische Aspekte niedergetrampelt worden.

SPOILER
Das schließt mehrere deus ex machina mit ein von der Art: Aber ich habe doch eine kurze Andeutung im 2. Absatz von Kapitel 5 fallen lassen. Das beste Beispiel dafür ist sicher Aidens Auftritt (oh, wie günstig, dass du gerade da bist, spielst zwar überhaupt keine Rolle im Rest des Buches, aber hilf mir doch bitte mit deinen merkwürdigen Fähigkeiten, wo ich sie gerade so zufällig brauche). Hrathens vorläufiges Ende ist nicht mal deus ex machina, sondern komplett willkürlich und unlogisch, wie überhaupt die meisten "überraschenden" Wenden in diesem Teil. Jede Menge haarsträubende Enthüllungen, wer doch eigentlich der rechtmäßige Thronerbe von Teod ist und was es mit Hrathens Vergangenheit auf sich hat. Sogar die Erklärungen Dilafs konnten nicht ausgelassen werden, was seine Motivation hinter all seinem Hass ist. (Ähnlich wie James Bond, was? Wo wir hier doch schon mal alle zusammengekommen sind und gerade nichts zu tun haben, kann ich euch doch erzählen ...) Es wird nicht einmal davor Halt gemacht, das ganze Gemetzel auf den komplett an den Haaren herbeigezogenen Hass eines einzigen Mannes zu reduzieren. Rettungen erfolgen in letzter Minute wie von Wunderhand (und danach stundenlange Erklärungen, warum dieser oder jener doch noch gerade rechtzeitig auftauchen konnte), und Gott sei dank, dass Galladon und alle "Elantriser" auf einmal perfekt Aons zeichnen können, obwohl sie das in ihrem Leben vorher nie geübt haben. Und Hrathens allerletzter Auftritt darf schließlich diesem unglaublichen Ausbund an Lächerlichkeit die Krone aufsetzen. (Ja, was denn, ein halbtoter Mann kann doch bitte ohne Probleme mit einer Hand den stärksten und fähigsten und nicht im mindesten verwundeten Mann der Welt erwürgen.)

Es ist immer eine ganz besondere Enttäuschung, wenn eigentlich gute Bücher so fürchterlich abfallen. Ich kann nicht einmal sagen, dass der Schluss wirklich "absolut" schlecht ist - verglichen mit den meisten Fantasybüchern sicher kein Ausbund an Peinlichkeit. Schlecht wird er eben dadurch, dass man ihn mit dem Vorhergehenden vergleicht. Das mag jemandem, der nicht nach Intelligenz und Anspruch in Fantasy sucht, nicht einmal auffallen. Aber für mich hat es aus diesem eigentlich erfreulich intelligenten Lesevergnügen ein bloßes Ärgernis gemacht, das ich die letzten fünfzig Seiten nur noch abwechselnd ausgelacht und verachtet habe. Was für eine Verschwendung.
11 Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2011
Wie bei den anderen Sanderson-Werken "Warbreaker" und "Way of Kings" (nicht bei "Mistborn") fängt das Buch etwas zäh an, wird dann aber immer besser. Wie immer sind auch hier im Konflikt liegende Religionen sowie ein sehr spezielles Magiesystem zentrale Motive.
Das Buch ist unterhaltsam und innovativ und sicher kein Fehlgriff, nach dem ganzen Hype hatte ich allerdings etwas mehr erwartet (in den späteren Werken hat Sanderson dazu gelernt). Die philosophisch-spirituellen Überlegungen sind amüsant und wirken m.M.n. nicht aufgesetzt sondern geben dem Buch Charakter und Würze.
Auf jeden Fall ist noch viel Platz und offene Fragen für eventuelle Fortsetzungen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,99 €
12,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken