Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars festival 16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen
10
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
9
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:12,98 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. Mai 2010
Heute habe ich das neue Album von Frittenbude bekommen - endlich! Nach dem großartigen Debut legen die Jungs mit ihrem Zweitwerk die Messlatte für dieses Jahr ziemlich hoch: die Mischung ist sehr viel homogener als auf dem ersten Album, gespickt mit Krachern wie "Und Täglich Grüßt Das Murmeltier", "Bilder Mit Katze" oder "Jetzt Ist Der Moment".

Auch wenn die Bonus-CD (Plörre) keine Neuheiten für den eingefleischten Fan bringt, da es "nur" eine Ansammlung der Remixe ist (die allerdings alle nicht auf einer echten CD veröffentlicht wurden!), so ist es wunderbar diese grandiosen Songs nun endlich in seinen CD-Player legen zu können :-)! Eine gute Entscheidung von Lars & Co die Meister-Remixe der Remix-Meister so zu veröffentlichen! Danke!

Kaufbefehl!
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2010
Vorweg: Die Rezension wurde eigentlich für die LP-Version geschrieben, daher sind die Titel nach "Seite" sortiert. Die Reihenfolge entspricht aber der, der CD Version.

Sie sind also wieder zurück: Frittenbude hatten mit ihrem ersten Album "Nachtigall" vor allem in Indie- und Elektropunk-Szene Bekanntheit gewonnen. Nach der Veröffentlichung der Vorabsingle "Und täglich grüßt das Murmeltier" waren viele der angestammten Fans etwas enttäuscht. Auch ich war etwas stutzig: Das klang so garnicht nach dem, was man durch "Nachtigall" und Live-Auftritte von Frittenbude gewöhnt war.
Also war ich auch etwas skeptisch, als (leider, aus mir nicht bekannten Gründen, 3 Tage zu spät) das vorbestellte Album endlich auf dem Plattenteller landete.

Doch die Skepsis war schnell verflogen. Die A-Seite (Titel 1-3) überzeugte mich sofort. Zwar hat sich im Sound einiges getan seit Nachtigall. Aber das in die richtige Richtung.
Der Opener "Onychectomy" besteht zwar zur ca. Hälfte aus Intro, ist jedoch trotzdem Tanzbar und auch außerhalb der Tanzfläche gut hörbar. Mit dem zweiten Titel "Unkenrufe" geht es dann ersteinmal ruhiger weiter. Hier liegt der Focus etwas mehr auf dem Text. Der dritte Titel "Schandenschmuck" ist eine Hommage an die Fans der Band. Der Text erinnert etwas an "Irgendwie lieb ich das" vom Vorgängeralbum und wird auch ähnlich präsentiert. Dabei ist das Tempo etwas geringer, als beim vermeintlichen Vorbild.

Die B-Seite (Titel 4-7) gaben meiner Begeisterung dann ersteinmal einen kleinen Dämpfer. "Und täglich grüßt das Murmeltier" hat einen für Frittenbude überraschend gut ausgebauten Text, (wer "Mindestens in 1000 Jahren" kennt, weiß, was ich meine) auch musikalisch gibt es nichts auszusetzen. Einziger Makel: Zum Tanzen ist es eher weniger geeignet. "Ob es reicht sie zu finden" wird sehr deutlich sehr gesellschaftskritisch im Text. Der ist auch erfreulicherweise ungewohnt gut gemacht. Blos wirkt die musikalische Seite etwas lahm und einfallslos. Der nächste Titel, "Durch den Wind", ist textlich ein Windbeutel: Eine Aussage sucht man vergebens. Das ist aber auch nicht nötig. Der Song ist merklich auf Tanzbarkeit getrimmt, und das ist auch gut so, nachdem die beiden Vorgänger ihr Augenmerk ja eher auf der Botschaft der Gesellschaftskritik gerichtet hatten. Der vierte Titel der Seite, der siebte insgesamt, "Vom Fliegen", war und ist für mich immernoch etwas enttäuschend. Zwar ist der Track gut tanzbar, aber der Text bleibt sehr eintönig und wenig begeisternd. Er ist eher melancholisch und passt so meiner Meinung nach weniger zum Tanzen.

Seite C macht aber alle Melancholie wieder wett. Gleich der erste Titel, "Fetter als Gelb", ist tatsächlich fetter Sound zu fetten Beats und gekonnt getexteten Lyrics. Der Song bringt auf den Punkt, was vielen Jugendlichen, aber auch Erwachsenen, an Deutschlands Politik nicht passt. Gleichzeitig fordert er auf: "geht auf die Straße und fordert ein, was euch gehört" und will so die Politikverdrossenen wieder zur Aktivität auffordern. Eins der Glanzstücke des Albums. "Jetzt ist der Moment" heißt der nächste Song. Zwar bleibt unklar, wofür eigentlich der Moment ist, aber der Song bleibt auch insgesamt sehr anspruchsvoll. Nicht unbedingt Partymusik, sondern eher für's wieder Runterkommen geeignet. "2 + 4 = 0", von einigen Fans als bester Titel des Albums gesehn, enttäuscht mit dieser Erwartung keinesfalls. Ich würde nicht sagen, der beste Titel, aber einer der besten sehrwohl. Wieder ist die Stimmung im Text melancholisch, diesmal wird dies aber auch von der Melodie mitgetragen. Der titelgebende Song "Katzengold" schließt Seite C ab. Elektrosound vom feinsten, ohne Anspruch auf textliche Finesse: Katzengold bleibt das einzig gesungene Wort.

Nun zur letzten Seite: Der erste Titel, "Seifenblase", ist leider sowohl musikalisch, als auch textlich nicht sehr originell. Trotzdem ist die erzählte Geschichte sehr schön anzuhören. Der vorletzte Track des Albums, "Ein Mensch rennt", holt nochmal raus, was es rauszuholen gibt: Der Text bietet Abwechslung, sowohl zum Rest des Albums, als auch in sich selbst. Interessant: Während in "Und täglich grüßt das Murmeltier" die immerwährende Gleichheit des Alltags angeprangert wird, heißt es in diesem Titel "Das einzige was gleich bleibt, ist die Veränderung". Der letzte Song, "Bilder mit Katze" ist für mich die größte enttäuschung am Album. Zwar ist die erzählte Geschichte schön, und auch die musikalische Umsetzung ist angemessen. Aber leider ist das Lied viel zu lang. Schon etwa nach der Hälfte des Songs sehnt man sich nach dem Ende. Das wiederum ist enttäuschend: Es bleibt offen, obwohl man sich doch so sehr nach einem Happy-End gesehnt hat. Ebenfalls störend: Ständig wird das eigene Label gelobt und gepriesen, sogar die Band selbst taucht im Text auf. Eigenlob stinkt nicht immer, in diesem Fall ist es aber deutlich zu viel des Guten.

Unterm Strich bleibt zu sagen: Wer ein zweites "Nachtigall" sucht, der wird bitter enttäuscht werden. Musikalisch hat sich die Band doch weit von den Anfängen entfernt. Das allerdings nicht zum schlechteren, im Gegenteil: Während Nachtigall keinen einzigen Song enthält, der auf einem Konzert zum Durchatmen geeignet wäre, liefert Katzengold gleich mehrere. Die Qualität der Live-Auftritte dürfte durch die größere Abwechslung und Vielfalt steigen. Auch textlich hat sich Frittenbude sehr viel weiterentwickelt. Auf Nachtigall klangen die meisten Texte noch nach Klamauk und waren schlecht gereimt. Auf Katzengold gibt es zwar immer mal wieder einen kleinen Schnitzer oder logische Sprünge. Doch insgesamt ist eine enorme Weiterentwicklung festzustellen.

4 Sterne hat das Album meiner Meinung nach definitiv verdient. Und weil es in der Limited Edition auch noch eine CD mit Remixes, ein Poster und einen Sticker dazugab, gibt es von mir fünf.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2010
Das Album ist - wie ich es eigentlich auch erwartet hatte - einfach nur geil! Im Auto mit schöner Anlage... es gibt wirklich nichts besseres. Auch die Remix CD überzeugt definitiv! Ich kann jedem, der auf Elektropunk steht, die CD wärmstens ans Herz legen!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Super Songs, super Stimme, super Sound... was will man mehr, wenn man ne CD auflegt?

Bilder mit Katze ist mein absoluter Lieblingssong von Frittenbude, wobei ich "... und ich krebse..." auf der BonusCD ebenfalls genial finde. Die beiden Songs allein rechtfertigen schon einen Kauf. Zumindest für mich!

Fazit: ... die Stimme des Frontsängers von Frittenbude sticht aus den Songs voll heraus, sie ist einfach genial! Aber was am besten ist: die tollen Songs auf diesem DoppelAlbum kann man sich getrost rauf und runter anhören, ohne davon gelangweilt zu werden! Klasse PopPunk! Und die Texte darf man ja auch nicht außer Acht lassen, die sind nämlich echt super!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2013
Meine Freundin hat diese CD zum Geburtstag bekommen und hats ich riesig gefreut. Das Album ist sehr gut, doch man muss natürlich die Musik von Frittenbude mögen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2011
Der Sound des neuen Albums überzeugt durch und durch. Die Lieder wurden von meinen Mitpostern schon ausfühlich ausgewertet und ich schließe mich gern an. Frittenbude hat hier fantastische Arbeit abgeliefert.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2010
Das Album ist richtig gut. Vielleicht mehr auf "verkauf" getrimmt als "Nachtigall", aber dennoch einige Lieder sind richtig, richtig gut! Seifenblase, Bilder mit Katze,...!
Das Remix Album kannte ich sozusagen schon, aber sind auch gute Stücke dabei.
Kaufempfehlung!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. August 2011
Bin neu auf Frittenbude gestoßen und find es einfach nur hammer geil dieses album. werd mir auch bald nachtigall kaufen in der hoffnung das es genauso hammer ist wie deses album. mit lied zu lied wird das album besser. bringt voll spaß auf :)
lohnt sich einfach das album zu kaufen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. August 2010
Zunächst einmal möchte ich sagen, dass ich die LPs nur einmal angehört habe. Mein Plattenspieler ist nichtmehr der neueste, der Tonabnehmer ist abgenutzt und rauscht. Über die Tonqualität der Schallplatte kann ich daher nichts sagen. Die Platte hab ich eigentlich nur gekauft, um sie an die Wand zu hängen, da ich das Album auch als MP3 Download besitze.

Sie sind also wieder zurück: Frittenbude hatten mit ihrem ersten Album "Nachtigall" vor allem in Indie- und Elektropunk-Szene Bekanntheit gewonnen. Nach der Veröffentlichung der Vorabsingle "Und täglich grüßt das Murmeltier" waren viele der angestammten Fans etwas enttäuscht. Auch ich war etwas stutzig: Das klang so garnicht nach dem, was man durch "Nachtigall" und Live-Auftritte von Frittenbude gewöhnt war.
Also war ich auch etwas skeptisch, als (leider, aus mir nicht bekannten Gründen, 3 Tage zu spät) das vorbestellte Album endlich auf dem Plattenteller landete.

Doch die Skepsis war schnell verflogen. Die A-Seite (Titel 1-3) überzeugte mich sofort. Zwar hat sich im Sound einiges getan seit Nachtigall. Aber das in die richtige Richtung.
Der Opener "Onychectomy" besteht zwar zur ca. Hälfte aus Intro, ist jedoch trotzdem Tanzbar und auch außerhalb der Tanzfläche gut hörbar. Mit dem zweiten Titel "Unkenrufe" geht es dann ersteinmal ruhiger weiter. Hier liegt der Focus etwas mehr auf dem Text. Der dritte Titel "Schandenschmuck" ist eine Hommage an die Fans der Band. Der Text erinnert etwas an "Irgendwie lieb ich das" vom Vorgängeralbum und wird auch ähnlich präsentiert. Dabei ist das Tempo etwas geringer, als beim vermeintlichen Vorbild.

Die B-Seite (Titel 4-7) gaben meiner Begeisterung dann ersteinmal einen kleinen Dämpfer. "Und täglich grüßt das Murmeltier" hat einen für Frittenbude überraschend gut ausgebauten Text, (wer "Mindestens in 1000 Jahren" kennt, weiß, was ich meine) auch musikalisch gibt es nichts auszusetzen. Einziger Makel: Zum Tanzen ist es eher weniger geeignet. "Ob es reicht sie zu finden" wird sehr deutlich sehr gesellschaftskritisch im Text. Der ist auch erfreulicherweise ungewohnt gut gemacht. Blos wirkt die musikalische Seite etwas lahm und einfallslos. Der nächste Titel, "Durch den Wind", ist textlich ein Windbeutel: Eine Aussage sucht man vergebens. Das ist aber auch nicht nötig. Der Song ist merklich auf Tanzbarkeit getrimmt, und das ist auch gut so, nachdem die beiden Vorgänger ihr Augenmerk ja eher auf der Botschaft der Gesellschaftskritik gerichtet hatten. Der vierte Titel der Seite, der siebte insgesamt, "Vom Fliegen", war und ist für mich immernoch etwas enttäuschend. Zwar ist der Track gut tanzbar, aber der Text bleibt sehr eintönig und wenig begeisternd. Er ist eher melancholisch und passt so meiner Meinung nach weniger zum Tanzen.

Seite C macht aber alle Melancholie wieder wett. Gleich der erste Titel, "Fetter als Gelb", ist tatsächlich fetter Sound zu fetten Beats und gekonnt getexteten Lyrics. Der Song bringt auf den Punkt, was vielen Jugendlichen, aber auch Erwachsenen, an Deutschlands Politik nicht passt. Gleichzeitig fordert er auf: "geht auf die Straße und fordert ein, was euch gehört" und will so die Politikverdrossenen wieder zur Aktivität auffordern. Eins der Glanzstücke des Albums. "Jetzt ist der Moment" heißt der nächste Song. Zwar bleibt unklar, wofür eigentlich der Moment ist, aber der Song bleibt auch insgesamt sehr anspruchsvoll. Nicht unbedingt Partymusik, sondern eher für's wieder Runterkommen geeignet. "2 + 4 = 0", von einigen Fans als bester Titel des Albums gesehn, enttäuscht mit dieser Erwartung keinesfalls. Ich würde nicht sagen, der beste Titel, aber einer der besten sehrwohl. Wieder ist die Stimmung im Text melancholisch, diesmal wird dies aber auch von der Melodie mitgetragen. Der titelgebende Song "Katzengold" schließt Seite C ab. Elektrosound vom feinsten, ohne Anspruch auf textliche Finesse: Katzengold bleibt das einzig gesungene Wort.

Nun zur letzten Seite: Der erste Titel, "Seifenblase", ist leider sowohl musikalisch, als auch textlich nicht sehr originell. Trotzdem ist die erzählte Geschichte sehr schön anzuhören. Der vorletzte Track des Albums, "Ein Mensch rennt", holt nochmal raus, was es rauszuholen gibt: Der Text bietet Abwechslung, sowohl zum Rest des Albums, als auch in sich selbst. Interessant: Während in "Und täglich grüßt das Murmeltier" die immerwährende Gleichheit des Alltags angeprangert wird, heißt es in diesem Titel "Das einzige was gleich bleibt, ist die Veränderung". Der letzte Song, "Bilder mit Katze" ist für mich die größte enttäuschung am Album. Zwar ist die erzählte Geschichte schön, und auch die musikalische Umsetzung ist angemessen. Aber leider ist das Lied viel zu lang. Schon etwa nach der Hälfte des Songs sehnt man sich nach dem Ende. Das wiederum ist enttäuschend: Es bleibt offen, obwohl man sich doch so sehr nach einem Happy-End gesehnt hat. Ebenfalls störend: Ständig wird das eigene Label gelobt und gepriesen, sogar die Band selbst taucht im Text auf. Eigenlob stinkt nicht immer, in diesem Fall ist es aber deutlich zu viel des Guten.

Unterm Strich bleibt zu sagen: Wer ein zweites "Nachtigall" sucht, der wird bitter enttäuscht werden. Musikalisch hat sich die Band doch weit von den Anfängen entfernt. Das allerdings nicht zum schlechteren, im Gegenteil: Während Nachtigall keinen einzigen Song enthält, der auf einem Konzert zum Durchatmen geeignet wäre, liefert Katzengold gleich mehrere. Die Qualität der Live-Auftritte dürfte durch die größere Abwechslung und Vielfalt steigen. Auch textlich hat sich Frittenbude sehr viel weiterentwickelt. Auf Nachtigall klangen die meisten Texte noch nach Klamauk und waren schlecht gereimt. Auf Katzengold gibt es zwar immer mal wieder einen kleinen Schnitzer oder logische Sprünge. Doch insgesamt ist eine enorme Weiterentwicklung festzustellen.

4 Sterne hat das Album meiner Meinung nach definitiv verdient. Und weil es in der Limited Edition auch noch eine CD mit Remixes, ein Poster und einen Sticker dazugab, gibt es von mir fünf.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juli 2011
Hat alles super funktioniert. Bin sehr zufrieden mit dem Artikel. Gab keine Probleme mit dem Versand, der Zahlung und mit dem Artikel. Gerne mal wieder.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

13,99 €
14,99 €
7,23 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken