Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen AmazonMusicUnlimited BundesligaLive longSSs17

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
11
4,8 von 5 Sternen
Innerevolution Ltd.Edition
Format: Audio CD|Ändern
Preis:19,31 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

am 22. August 2010
Philip Sayce ist ein wirklich großartiger Gitarrist. Ich habe zwei Live Konzerte gesehen
und kann nur den Hut ziehen. Innerevolution ist im ganzen ausgewogener als der Vorgänger Peace Machine. Innerevolution ist sein bisher bestes Album. Mein Tophit daraus ist Bitter Monday !
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. August 2013
Zweites Studio-Album des kanadischen Blues-Gitarristen/Sänger/Songwriter "Philip Sayce" von 2010 mit einer kommerziellen Mainstream-Rock-Ausrichtung unter Beteiligung der Co-Songwriter-Autoren Richard Marx, Marti Frederiksen, Dare Cobb und Mike Bradford. Sayce Stil ist dadurch stärker von seinem Idol Jeff Healey beeinflusst. Weitere Einflüsse im Gesang und Stil sind mit Rock-Star Lenny Kravitz unüberhörbar. In einem furiosen Schmelztiegel aus Rock, Funk, Soul mit einem kräftigen Schuss Blues ist Sayce eigener, einzigartiger Stil jederzeit erkennbar, der den Geist von Jimi Hendrix und Stevie Ray Vaughan atmet. Anspieltips der Scheibe sind ihre druckvollen, treibenden Songs "Changes", "My pearl" und "Are you ready", näher beim gepflegten Rock als beim Blues. Mit "Daydream tonight" und "Anymore" verfügt die Scheibe weiters über zwei melodiöse Mainstream-Balladen mit absoluten Ohrwurm-Potential. Philip Sayce widmete dieses Album seinen verstorbenen Freund und Mentor Jeff Healey, der sicher sehr stolz über das künstlerische Ergebnis wäre.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. April 2010
... und die Ohren!
Der Vorgänger "Peace Machine" hat mich absolut begeistert - wie würde "Innerevolution" wohl bei mir ankommen?
Ich wurde nicht enttäuscht: Es präsentiert sich Blues-Rock vom Feinsten mit einer eher rockig harten Betonung und einer klanglich perfekten Aufnahme. Nur wenige ruhigere Stücke sind auf diesem Album zu finden ("Daydream Tonight" oder "Anymore" als typische Rockballaden), es dominiert eher ein schnelles Gitarrenspiel, ein rockbetonter Blues, mitreißend gespielt. In Kombination mit sehr guten Drums beginnt man von Anfang an mitzuwippen, mitzuzappeln.
Ansteckend - "Changes", "Scars", "Take You Away"oder "Bitter Monday" sind hierfür gute Beispiele. Das Tempo ist mitreißend und die Stimme von Philip Sayce geht unter die Haut.
Wer das Vorgängeralbum gut fand, aber die "Ohrgängigkeit" vermisst hat, wird mit diesem 2. Album glücklicher sein: Viele Lieder habe ich schon beim ersten Durchlauf der CD sofort ein zweites Mal anhören wollen, weil sie einfach ins Blut gehen. Einige Stücke haben meiner Meinung nach sogar Hitcharakter - natürlich nur im Blues-Olymp - nicht in den Top 100 :-)
Möglicherweise aber wird das Album irgendwann in den Album Charts ankommen ("Sloe Gin" oder "Black Rock" von Joe Bonamassa haben es ja auch geschafft) - das Potential hat es auf jeden Fall. Ob das wichtig ist, sei so dahin gestellt! Echte Blues-Rock-Fans brauchen keine Verkaufszahlen, um ein Album zu kaufen. Sie kaufen nach Qualität und Geschmack - und hier stimmt beides!
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Juli 2011
Philip Sayce ist für mich der zurzeit beste Blues-Rock-Gitarrist, er haut z.b. Joe Bonamassa oder auch den überbewerteten Henrik Freischlader weg. Jimi Hendrix und SRV sind nicht überhörbar. Wer also auf JH o. SRV oder jeglichen anderen Blues-Rock liebt ist hier genau richtig. Riffs und Solos mitten aus der Seele!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2010
...immer noch Philip Sayce.
Zwar ist es ein sehr poppiges Album, dass er
mit Innerevolution auf den Markt gebracht hat,
sein Stil ist jedoch unverkennbar herauszuhören.
Zwei, drei Songs des neuen Albums klingen nach dem
Bon Jovi der Neuzeit (das soll eine Beleidigung sein),
der Großteil ist solide und sogar ein Schmuckstück
hat sich durch die Marketingabteilung retten können.
Ohne die DVD mit einem Auftritt bei Rockpalast
wäre mir das Ganze nur 3 Sterne wert...
Ich hoffe er findet/darf zu seinem Stil zurück.
22 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. August 2010
Mein lieber Schollie, mit dem Opener "Changes" von INNEREVOLUTION brettert einem eine Gitarrenwand entgegen, das einem fast die Ohren wegfliegen...
Philip Sayce, geboren 1976 in Wales, aufgewachsen in Toronto und mittlerweile wohnhaft in L.A., ist spätestens seit seinem Debüt "Peace Machine" aus dem Jahr 2005 den Insidern für gitarrenbetonten harten Blues Rock ein Begriff. Andere Stationen wie Jeff Healey oder Melissa Etheridge wurden bereits erwähnt. Während sein Solo Werk "Peace Machine" damals 2005 nur als Import erhältlich war (2009 erfolgte ein europ. ReRelease mit einem Bonustrack) wird INNEREVOLUTION dank Provogue generell in Europa vertrieben. Es bleibt damit zu hoffen, das PHILIP SAYCE damit in Europa eine größere "Gefolgschaft" erreichen kann, wie es vielleicht bisher ist...
Um es vorweg zu nehmen, PHILIP SAYCE ist kein "Neuerfinder" des Blues Rocks, sondern er operiert geschickt mit sanften Zutaten von SRV, ROBIN TROWER, JOE BONAMASSA, LENNY KRAVITZ und anderen. Auffallend ist das SAYCE eine sehr starke Rock Ausrichtung bevorzugt. Knackig, hart, treibend so präsentiert SAYCE einen Großteil seiner Songs. SAYCE hat eine angenehme Stimme, und er versteht es, trotz Kraft und Energie sehr schöne eingängige Melodien und Chorusse in den Tracks einzubauen. Ruhephasen schafft SAYCE mit Powerballaden wie "Anymore" oder sanften Songs wie "Daydream Tonight". Da gibt es zur Unterstützung des Soundteppiches auch mal paar Keyboard Fills mit zu hören. Ansonsten ist Trio Besetzung angesagt, und Sayce baut sich eine breite Ryhthmusgitarrenwand, um seine seine Soli's zu plazieren (die aber allesamt Songdienlich sind). Es wird heftigst gerockt ohne Unterlaß. Ein oder zwei Tracks mögen eher zur Kategorie "Füller" zählen, doch mit INNEREVOLUTION hat PHILIP SAYCE ansonsten einen hochkarätigen "Blues Rock Klotz" geschaffen, den die Konkurrenz oder die Kritik wohl nicht so leicht wegschieben können.

Das Sayce seine Musik "lebt" sieht man auf der DVD von seinem WDR Rockpalast Gig von 2009. Schweißtreibend und "tropfend", leidenschaftlich, oftmals mit geschlossenen Augen zelebriert er seine Musik, leider gibts nur 4 Songs

Mag sein, das so mancher sagt: Alles schon mal gehört, ist doch nichts NEUES, doch in unser schnelllebigen Zeit ist mir so ein solides, kraftvolles Classic Rock orientiertes Album allemal lieber, als ein "krampfhaftes Neo Innovatives Rock Werk", wo Songs und Melodien nur noch eine untergeordnete Rolle spielen.

Fazit: 4 bis 5 Sterne
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. August 2012
Dieses Album hat soviel mit Blues zu tun, wie Patrick Lindner mit Metal. "Innerevolution" ist ein reines Rockalbum, mit AOR-Einschlag und Einfüssen von Lenny Kravitz(wenn das denn schon Bluesrock ist). Die Songs sind alles kleine Ohrwürmer. Besonders hervorzuheben ist hier "Daydream Tonight". Viel Radio-tauglicher gehts nicht mehr. Gut auch "My Pearl" mit tollem Gitarrenriff und genialen Keyboards. Hier und da mal ein wenig Bluesrock (Tennesse Girl, Scars) der aber immer mehr Rock als Blues sein will. Insgesamt ein wirlich schönes Rockalbum von Philip Sayce. Und so ganz anders als "Peace Machine" oder "Steamroller" Žbei denen der Blues eindeutig im Vordergrund steht.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2012
Philip Sayce ist ein absoluter Vollblutmusiker und würdiger Nachfolger
eines Gary Moore (ohne Starallüren), dieses Doppelalbum ist einfach
grandios, ein Liveconcert sollte man sich nicht entgehen lassen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juni 2010
Wahnsinn, dass er es weiter so treibt. Ich war ja schon vom rohen Erstling "Peace Machine" hin und weg, finde aber, dass Sayce hier einen weiteren Schritt in Richtung Blues-Rock-Ikone beschreitet. Das Album ist sehr professionell produziert! Klar, er ist live einfach nicht zu toppen (mir erstmals bestätigt vor ein paar Wochen in Aschaffenburg), aber die Energie und Aufrichtigkeit seiner Musik ist auch hier zu spüren. Meine Sahnehauben-Favoriten darin sind ganz klar "Scars" und "Tennessee Girl", aber generell kann man sich dieses Werk immer wieder anhören und sich dabei an neu entdeckten Nuancen erfreuen. K A U F E N - A B E R - S C H N E L L ! ! !
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Juni 2010
Tolles Album. ich habe ihn mal live erlebt in der Band von Jeff Healey und er hat sich toll weiterentwickelt, sowohl als Gitarrist als AUCH als Sänger. Bluesrock mit Groove vom Feinsten. Unbedingt kaufen !!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

Peace Machine
11,99 €
Influence
7,64 €
Philip Sayce Group
17,51 €
Steamroller
21,21 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken