flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicApp AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 5. Mai 2017
Für einen Merger+Splitter plus USB ein recht günstiger konkurrenzloser Preis!
Beim Einschalten (5V-USB-Kabel anstecken) ist -immer- USB-MIDI aktiviert , was wohl bei einigen der Hauptmodus ist .
Über den Taster links kann man sich dann kreisförmig durch die einzelnen Stand-Alone-Modi schalten :
USB-Midi - In1 - In2 - In3 - In4 - Merge:In1+2 - USB-Midi ...
Im USB-Modus sind 4In-4Out , als Splitter In1(2/3/4) auf 4Out , als Merger In1+2 auf 4 Out .
Unter XP hats problemlos funktioniert - und auch als Stand-Alone (Kaufgrund) .

Kauft man gleich mehrere: hat man sehr viele Schaltmöglichkeiten .
Hätte gerne auch mehr gezahlt für zusätzliches Merge:4In-4Out plus 2x-2In-2Out . Ist zwar nervig , sich jedesmal durch die Modi durchzuklicken , aber damit wäre es ein -absolut konkurrenzloses- Produkt geworden .

Neben IN ist jeweils OUT - vorne 1+2 , hinten 3+4 . Kabelsalat als Nachtisch .
Die Beschriftung ist derart klein und unleserlich , daß man sich alsbald eine größere aufkleben sollte .
Die LEDs sind so unsäglich grell , wer so etwas konstruiert , sollte alsbald gekreuzigt werden .
Und die 4 gelben (Out-LEDs) blinken (wegen Splitting) ununterbrochen .

Alles in Allem für den Preis -trotzdem- ein brauchbares Stand-Alone-Gerät .
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 2. März 2014
Dieses MIDI-Interface läuft fehlerfrei und die benötigten Treiber werden ab Windows 7 von alleine installiert. So hat man kein Rumgefummel damit, den richtigen Treiber rauszusuchen.

Bei 4 getrennt ansteuerbaren Signalports kann man schon mal durcheinanderkommen, aber das ist keine Schwäche des Geräts. Die verschiedenen durchschaltbaren Konfigurationen sind zweckmäßig und decken alles Sinnvolle ab.
Die LEDs helfen den Signalfluss zu überwachen, wobei ein MIDI-Gerät mit "active sensing" natürlich zu wenig hilfreichem Dauerleuchten führt. Aber auch das kann nicht dem Interface angelastet werden.

Dass kein getrenntes Netzteil benötigt wird, ist eine angenehme Abwechslung zu fast allen anderen Kleingeräten und hilft Fehler in der Verkabelung reduzieren. Der günstige Preis rundet den positiven Eindruck ab. Wer die letzten paar Millisekunden Latenz rauskitzeln will, muss eben zu deutlich teurerer Profiausrüstung greifen.

FAZIT: Ein schönes Standardinterface mit allem, was man braucht.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 22. Oktober 2014
Clock wird leider gleichzeitig nur auf 1 & 3 ODER 2 & 4 ausgegeben
also auf 1 & 2 kommt clock nur auf 1
möchte man die clock auf 3 oder 4 Kanälen ausgeben, kommt man hiermit nicht weiter

dazu kommt eine sehr hohe Latenz von 9 - 10 ms (selbst billigste Usb-Midikabel für 9€ kommen auf 6ms, ordentlich Interfaces auf 3ms)

genau deswegen werde ich es zurückschicken und mir etwas ordentliches von Motu oder so kaufen
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 22. August 2014
Zuerst war ich sehr zufrieden - konnte problemlos verschiedene Hardwareinstrumente gleichzeitig & latenzfrei ansteuern. Sobald ich aber versuchte MIDI clock/sync zu übertragen gab es Probleme. Neben der gewünschten clock Information wurden Notendaten geschickt, auch an andere Ports die gar kein sync übertragen sollen. Mit 2 verschiedenen DAWs probiert und mit MIDI-OX überprüft - sobald es MIDI clock rausgibt kommt es durcheinander und beginnt zB eine endlose Kette von G#6, E7 & F7 Noten zu senden. Das Gerät ist dadurch unbrauchbar. Wird sofort zurückgesendet.
6 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 11. November 2013
+ Gute Verarbeitung
+ Guter Preis
+ Gute Beschreibung

- Die LED Für den USB Modus blendet extrem
- Die ständig blinkende LEDs stören
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|22 Kommentare|Missbrauch melden
am 30. April 2018
Ich bin von dem Prodipe MIDI Interface nicht überzeugt, in Logic Pro X produziert es Notenhänger bei meinen analogen Synths, wenn ich MIDI Noten sende.

Außerdem kann es nicht wirklich gut MIDI Clock senden, zuerst einmal sendet es nur auf Kanal 1+3 MIDI Clock, nicht auf 2+4. Zudem passiert damit irgendetwas komisches, mein Moog Sub37 hat immer wieder kurze Aussetzer alle paar Sekunden, meine Drummachine ist plötzlich doppelt so schnell. Synce ich von meinem Fireface 400 Ausgängen, ist alles wieder gut.

2 Sterne eigentlich nur für den günstigen Preis, aber wer billig kauft, kauft zweimal..
|0Kommentar|Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken