Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
23
4,3 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:16,45 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. November 2014
Als Fan von den Krupps kann ich nur über die Box sagen:
- super CD und geilen Klang
- klasse Army- Cap, die sehr hochwertig ist
- ein Magnet das alles hält
- eine Karten die mittlerweile unterschrieben ist
und
insgesamt ein Hingucker die Box
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. November 2013
Die Krupps sind also zurück - mal wieder.

Über die Geschichte und Bedeutung der Krupps gibt es unendlich viel zu schreiben - eine der ganz grossen Bands aus Deutschland, Legenden. Kraftwerk, DAF, Die Krupps. Hochgeschätzt im Ausland, live ewig jung, Erfinder eines eigenen Musikstils. Für Die Krupps gab es immer nur eine Richtung - vorwärts.

Nachdem die zweite Karriere der Band 1997 ziemlich unspektakulär mit Paradise Now zuende ging, blieb ein seltsames Gefühl zurück. Es gab ja seit Final Option immer schon die Rufe einiger Fans nach weniger Gitarren im Sound und man konnte das Bedürfnis von Engler/Dörper auch verstehen, Machineries Of Joy mal eine Pause zu geben und nicht immer ein rostiges Stahlrohr live bearbeiten zu müssen. Aber darüber haben sie meiner Meinung nach am Ende die Richtung verloren - egal, wohin sich ihr Sound über die Jahre entwickelt hat, man hatte immer das Gefühl, die Band biedert sich nicht an und geht konsequent und ehrlich ihren Weg. Das war am Ende nicht mehr so.

Über die Jahre gab es immer wieder Lebenszeichen, die Grosses hoffen liessen. Starke Neubearbeitungen auf Too Much History, grossartige neue Songs mit der Coverversion von 'Der Amboss' und vor allem '5 Millionen', starke Neuauflagen und Überarbeitungen der alten Alben, eine passable EP mit 'Als wären wir für immer', Split-Maxi-CD mit Nitzer Ebb und die Coverversion von Industrie-Mädchen. Im 'alten' Sound, was auch immer das für Die Krupps heissen mag, viel fühlte sich so an wie 1991, als sie aus dem Nichts zurückkamen und gezeigt haben, dass sie immer noch für eine Überraschung gut sind und den jüngeren Bands gezeigt haben, wo der Hammer hängt. Ich war heiss auf ein neues Krupps-Album.

Ja, und da sind sie nun, Die Krupps 2013...
Bemüht, in Texten und Musik genau das zu tun, was man von ihnen erwartet. Bemüht überhaupt. Und das passt für mich nicht zu dieser Band.
Die Krupps covern sich selbst. Old School EBM Sounds Marke Krupps, die Gitarren umsichtig platziert, aber langweilig und berechenbar.
Vorbei auch die Freude am Lärm, Soundtrack für Amphi-Festival und Sparten-Discos.
Peinlicher Höhepunkt: 'Im Schatten der Ringe'. Man kann das Album ja auf Soundcloud vorhören. Wobei die CD wesentlich besser klingt als Soundcloud es vermuten lässt.

Drei Sterne von mir für Die Krupps, weil es Die Krupps sind. Aber man hat nicht wirklich etwas verpasst, wenn man sich das Album nicht zulegt.
33 Kommentare| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2013
Vorab ein paar Worte zur limited Edition Box:
Unter "military Cap" hatte ich mehr eine Art (green?) "beret" erwartet - aber umso mehr erfreut war ich, als ich gestern eine schwarze, eher typische EBM cap in den Händen hielt wo vorne sehr edel "Die Krupps" aufgestickt ist! nettes Teil - mal was anderes als das 10182 t-shirt...
Dazu noch ein netter, großer Kühlschrankmagnet mit dem Krupps Schriftzug und Logo - auch cool denn ich "sammel" Kühlschrankmagnete :D
(Irgendeinen Spleen muß man ja haben...)
Dazu noch ne Postkarte und ein Sticker.
-----------------
Jetzt aber zum Wichtigsten:

Die Krupps... verdammte Zeche...wo soll ich anfangen?
Am besten mit ihrer beeindruckensten und womöglich sogar einmaligsten Leistung:
Sie gelten als (Mit-)Pioniere gleich zweier Musikstile! Dem Industrial/Electro der 80iger sowie dem Crossover Industrial Metal der in den frühen 90igern die Metal-Welt aufwühlte!

Die Band wurde gegründet als ich noch mit der Trommel um den Christbaum rannte...
Somit war ich zu ihrer Sternstundenzeit noch zu jung um mich für ihre, damals mit-wegbeschreitende Electro/Industrial-lastige Musik zu interessieren.
Ich wurde erst, wie zahllose andere Metal-jünger, in den frühen 90igern auf sie aufmerksam durch die beiden (wieder einmal!) wegbeschreitenden Metal-Crossover Platten: Das Hit-gespickte II-The final Option" sowie III-Odyssey of the Mind" welche man wohl als Inspirationsquellen für Bands wie Clawfinger, H-Bloxx und sicherlich noch etlicher anderer (u.a. Rammstein, Oomph etc...) nennen kann. (Hits wie To the hilt, Bloodsuckers, crossfire oder Isolation... sind unsterblich und sind sicherlich mitverantwortlich für unzählige Fälle chronischer Schulter-Nacken-Verspannungs-geplagter end-30iger... ;)

Nun war es über 15 Jahre recht ruhig um die Band. Ein paar live-Auftritte hier, ein paar nicht wirklich aus den Socken hauende Maxis da - das wars.

Und jetzt schlagen sie zurück ! Und wie !!!

Als wären sie nie weg gewesen zeigen sie der jungen Generation wo der Hammer hängt!
Das neue Album bietet eine perfekte Symbiose aus allen sounds, die die Krupps in den letzten 30 Jahren ausgemacht haben - Von EBM in Reinkultur bis hin zu den elektronisch/industriellen/metallischen Soundergüssen der 90iger ist alles vertreten, sodaß an und für sich JEDER Krupps fan auf seine Kosten kommen sollte!
Und das ganze in ULTRA-FETTEM Sound - geile druckvolle Produktion !!!!
Sogar fans der Neuen Deutschen Welle" werden bedient mit dem eher Krupps-untypischen song Eiskalter Engel" der auch aus der Feder Joachim Witts stammen könnte.

Besondere Anspieltips gibt's zu Hauf:
Allen voran Das HAMMERGEILE Robosapien" wird mit seinen treibenden EBM-beats gewürzt mit dezentem Gittareneinsatz die Tanzflächen aufwühlen - einer der genialsten und geilsten Krupps songs aller Zeiten!! Hier werden die Massen toben - sehr stark !!!
Der puristische Titeltrack sowie die songs Essenbeck" sowie Schmutzfabrik" überzeugen auf ganzer EBM-Linie und dürften auf jeden Fall auch bei der jüngeren Generation, sprich, Anhängern von Bands wie Spetznaz, gut ankommen.
Part of the machine" klingt (vor allem vom Gesang aber auch musikalisch) ähnlich wie AND ONE zu ihren besten - (also Deutschmaschine/Metalhammer) Zeiten,
Nazis auf Speed" bietet dann wieder den metallisch/elektronischen Klang der 90iger gepaart mit einem Rrrrrramsteingen Refrain" - coole Nummer!
Ja und was haben wir denn da? Eine in französisch gesungene Elekro-Ballade (Sans Fin) auf der (unbedingt notwendigen!!!!!!! Bonus CD) auf der sich neben den bereits bekannten Stücken Industrie-Mädchen" und Risikofaktor" noch 4 weitere ordentliche songs befinden!

Ausfälle gibt es keine - lediglich ein paar wenige mittelprächtige songs die aber alle in Ordnung gehen wie z.B. das eher langweilige, poppig anmutende Im Schatten der Ringe" oder Im falschen Land".

Eins ist vollkommen klar: Engler will es noch mal wissen! Das Comeback ist mehr als gelungen!! 6 von 5 Sternen - ich war sehr lange nicht mehr so begeistert von einer Platte!

NUR eines haben sie nicht geschafft: Auch wenn wieder über 10 Jahre vergangen sind - diesmal haben sie keine neue Sparte erschaffen - sondern sich auf ihre alten Stärken besonnen ;)

DAS COMEBACK-ALBUM der letzten XYZ Jahre !!!!!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. November 2013
...die Jungs um Jürgen Engler wieder rocken zu hören. Die Box ist gut gemacht - schönes Military Cap, Kühlschrank magnet ;o) und die Doppel-CD. Etwas betrübt,und daher einen 1 Punkt Abzug, für etwas wenig Gitarren.Krupps hatten ja angekündigt, dass das neue Album elektronischer ausfällt, aber einen Tick mehr Gitarre hätte der Platte gut getan. Jüngere Bands wie z.B. Battle Scream mit ihrem neuen Album "Seelenfeuer" haben diesen Spagat zwischen Electro/E.B.M. und Metal besser hinbekommen. Trotzdem freue ich mich wie ein Kleinkind auf die kommende Tour und die Platte gehört in meine Sammlung.
22 Kommentare| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2015
Wer der Meinung ist,sich ein Abstecher in die 80iger zu erlauben. Mit dieser Scheibe sind selbst beste Erinnerungen, auch an die Krupps, verflogen. Ein Best off, mit ein paar neuen Stücken wäre eher angebracht.
1 Song, der Rest war was für die Skipp Taste.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Als ich die Ankündigung eines neuen Albums der Elektropioniere Die Krupps gefunden habe, war ich positiv überrascht, wähnte ich Jürgen Engler und Co. doch schon länger in den ewigen Jagdgründen des Musikgeschäftes. Tatsächlich war das Trio auch mehrere Jahre nicht aktiv.

Mit The Machinists Of Joy sind die Die Krupps nun wieder zurück und zwar mit einem durchaus starken Album. Die Gitarren, sind zwar noch immer präsent, dennoch scheint sich die Band wieder mehr auf ihre Wurzeln zu besinnen, welche doch eher im EBM Sektor zu finden sind. Bei jüngeren Bands dieses Genres stößt mir oft die Hektik auf, welche die Songs prägt. Auf The Machinists Of Joy ist davon nichts zu merken. Songs wie “Risikofaktor“, “Eiskalter Engel“ und besonders das tolle “Robo Sapien“ sind absolut tanzbar und können mit dem Attribut „Ohrwurm“ versehen werden.

The Machinists Of Joy ist ein gelungenes Comeback Album!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2013
Danke Jürgen, danke Ralf! Endlich habt Ihr das Stahl-O-Fon, nebst Maschinen
entstaubt und mit wahrer Arbeit die Stahlringe auf Hochglanz poliert. The
Machinists of Joy überrollt einen mit kompromisslosem Elektro. Robo Sapien,
Part of the Machine und Eiskalter Engel haben das Zeug zum Klassiker. Die
Krupps waren immer einer meiner Favoriten, sogar die Metal-Phase war
interessant. Aber die 90er sind lange vorbei und die Krupps besinnen sich
wieder auf ihre alte Stärke. Weiter so.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2013
... wie in alten Zeiten! Ich hatte ja garnich mehr dran geglaubt mal wieder eine neue Scheibe von den KRUPPS zu sehen! nachdem ich die Snippets auf der Band Webseite gehört hatte war ich ja schon begeistert, dann kam dank Amazon die neue CD am Erscheinungstag bei mir an! Die Scheibe läuft seit 4 Tagen ohne Unterbrechung.

Wuchtiger Elektrosound ala KRUPPS, mir fehlten zwar etwas die coolen Gitarren aber das machen die harten Klänge der Maschineningenieure wieder wett!

Für mich gibt es kaum noch eine Band von "früher" die noch so klingen wie ich Sie liebte ohne langweilig zu werden!
PURE KAUFEMPFEHLUNG! Das cap und der Kühlschrankanhänger sind ganz nice aber das kann man sich ja dann Anfang 2014 auf der Tour von den KRUPPS besorgen :) ich bin auf jeden Fall bei 2 Konzerten dabei, ich freu mich riesig!!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2013
Strom. Brett. Während das gros der schwarzen Synthmusik immer mehr abgleitet ins schwammig Schlagerhafte oder in Aggro-kirmes-tech Gestampfe, fährt ein Zug vollbeladen mit alten Männern souverän auf dem Überholgleis an allen vorbei: Frontline Assembly 'Echogenetic', Signal Aout 42 'Inspiration', Skinny Puppy 'Weapon' und jetzt die Krupps mit 'Machinists of Joy' spielen das elektronische Jungvolk mit Macht an, nein, durch die Wand. Strommusik voller Druck, Texte ohne Gejammer oder Splatter, pfiffig, ironisch und mit der richtigen Menge Pathos. Fünf Sterne natürlich.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Oktober 2013
Ein Blick zurück im Zorn? Wohl kaum. Ohne ihre Wurzeln, die in den frühen 80er liegen, zu verleugnen, haben sich die UR-Krupps Dörper und Engler sowohl musikalisch als auch inhaltlich weiterentwickelt. Stahlwerke und Dancefloors werden zum Beben gebracht. Tanz den Maschinisten!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken