Jeans Store Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle WalkingOnCars Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
30
3,9 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:9,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Mai 2014
Geschenk kam sehr gut zum Geburtstag an. Die Gruppe Covenant ist eh der Renner in der Musik. Zumindest von uns.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2011
...wird ganz ok! :-)
Richtig gut ist das Neue Album meiner Meinung nach nicht geworden aber auch nicht oder schwach!
(Nothern Light z.B. finde ich insgesamt aber stimmiger und Eigenständiger!)
Es gibt natürlich auch hier ein Paar "Dielenfeger" fürs stampfende Volk, was ich mir aber am meisten gewünscht hätte wäre mehr Klangqualität! Eine Kombination aus elektronischen Sounds und natürlichen z.B. und warum nicht auch mal von "Echten" Instrumenten (evtl. Gastmusiker)? Und was mich inzwischen sogar ein wenig nervt, ist dieser Trend alles nur Erdenkliche zu verzerren oder zu übersteuern. Weniger ist manchmal mehr meine Herren und alles was immer und immer wiederkehrt wird irgendwann mal uninteressant, im schlimmsten Fall dann nervig!
Aber alles im allen, wie bereits erwähnt, ganz ok, daher für mich aber auch nur 3 Sterne!

War trotzdem schön, mal wieder was von euch gehört zu haben!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Februar 2012
Tja, Covenant müssen sich am eigenen Werk messen lassen. Doch eins nach dem anderen: Nach dem Ganz-Ausstieg von Clas und dem Live-Ausstieg von Joakim kann man im Nachhinein einfach nur feststellen, dass Covenant wie man sie liebte langsam "verschwinden". Viele Jahre war Covenant eine meiner top3-Bands. Als grosser Fan seit Sequencer mag ich alle ihre Alben sehr, doch haben's mir Northern Lights und Skyshaper besonders angetan. Nie empfand ich, dass sie schwächer wurden, bis zu diesem Modern Ruin.
Nicht, dass alles nur schlecht ist oder dass das neue Bandmitglied Daniel Myer Schuld sein könnte. Doch es hat einfach kaum gute Songideen drauf. Die Umsetzung ist wohl dank Daniel Myer interessant und neuartig, doch das reicht nicht.

Das Intro... naja, "praktisch" für die Konzerteröffnung.
An Lightbringer gewöhnt man sich, ist nichts Besonderes. Und Covenant ist nur Covenant mit Eskils Stimme! (3)
Judge of my Domain ist gut, aber zu sehr im gewohnten Stil und etwas zu geglättet. (4)
Dynamo Clock: Unspektakulär und je länger es dauert desto langweiliger. (2)
Kairos: Da hätte man vielleicht mehr draus machen können??? (2)
Beauty & Grace: Siehe Judge of my Domain. (4)
Get On: Das überraschende HIGHLIGHT. Mitreissend, interessanter Rhythmus. (5)
Worlds Collide: Schwammiger Gesang, schepperschepper, langweilig, langweilig. (1)
In the Night: Ohne die seltsamen Vocals wärs vielleicht noch erträglich gewesen... (1)
Beat the Noise: Ok, auch ein Highlight. Doch hat's das Album bis hierher schon verspielt. (4)
The Road: Schööön, doch auch hier hätt man mehr draus machen können? Dümpel dümpel surr surr... (3)
Der CD-Ausklang ist nur überflüssig.

Nichts gegen die beiden Daniels ;-) , doch live ist's eben nicht mehr dasselbe ohne Clas und Joakim. Das letzte Konzert war so unspektakulär, so oberflächlich, so abgespult. Das pure Gegenteil zum elektrisierenden Auftritt zur Skyshaper-Tour (das war wohl die Tour mit den LED-Lämpchen und der überragenden Liveversion von "The Men").

Jungs, fangt euch wieder, sonst könnt ihr gleich aufhören. Sorry.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Januar 2011
Fast 5 Jahre hat es nun gedauert, bis Covenant ein neues Album auf den Markt gebracht haben. Inzwischen ist Daniel Myer Mitglied der Band. Da stellt sich die Frage, ob das einfluss auf den Sound genommen hat.

Ich hab mich zuerst etwas schwer getan mit dem Album, aber das hat sich nach einigen Hördurchgängen grundsätzlich geändert. Die Single Lightbringer finde ich genial. Hier hört man die Mitwirklung von Necro Facility deutlich raus. Verschrobene Beats und verzerrter Gesang in den Strophen und dazu typische Melodien und Gesang von Covenant im Refrain bilden eine sehr geniale und einfallsreiche Mischung. Bei Amazon liest man dazu von einem Kritiker, der sich unter anderem auf diesen Song bezieht "...sie klingen wie x-beliebige Electronummern von x-beliebigen Electrobands...". Wer Necro Facility kennt, weiß, dass das nicht zutreffen kann.

Die restlichen Songs sind dann aber ohne die Mithilfe andere Bands entstanden. Das Album steckt voller Rythmus. Die Melodien fügen sich mit den Beats zusammen und bilden tatsächlich eine Harmonie aus Musik, welche sich Stimmungsvoll auf und auch wieder abbaut. Das klingt auf jeden Fall reifer, homogener aber auch wesentlich weicher als das, was viele Elektroprojekte aus der Szene fabrizieren, wenn Sie irgendwelche schrillen Melodien auf Stakkatobässe drücken.

Wer es also nur hart mag, wird mit dem Album wohl nicht zufrieden sein. Wer sich aber gerne im Rythmus und Melodie verliert wird sehr viel Freude an dieser Scheibe finden.

Anspieltipps: Lightbringer, Dynamo Clock, Worlds Collide, Get On

Ich gebe 9 von 10 Glühlampen
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2011
Es fehlt der Wiedererkennungswert der einzelnen Tracks, absolut beliebige Massenware.
Jede Synthi Gruppe von nebenan bekommt das auch hin.
Auch nach mehrmaligen Hören überwiegt Enttäuschung.
Die Eingängigkeit der früheren Stücke, das "Besondere" das Covenant ausgemacht hat findet man nicht auf dieser CD.
Netter Synthiepop, als Hintergrundmusik geeignet, mehr aber leider nicht.
Schade...
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2011
Covenant zählen für mich zu den ganz großen, und es ist wirklich viel Zeit vergangen seit ihrem letztem Album "Skyshaper", das Anfang 2006 erschien. Der Veröffentlichungstermin dieser CD wurde mehrfach verschoben, doch jetzt ist es endlich da - das neue Album von Covenant. - Ich muss zugeben, mein erster Eindruck war sehr enttäuschend. Hätte ich direkt danach die Rezension geschrieben, wäre nicht mehr als ein Stern dabei herausgekommen. Aber ich dachte mir: lass dieser CD noch etwas Zeit. Ich habe sie nun mehrfach gehört und jeden Song einzeln bewertet. Im Mittel lande ich dann zwar nur bei zwei Sternen, habe mir die Scheibe aber trotzdem gekauft, weil es einfach ein paar Titel gibt, die unglaublich toll sind. Und ich dachte: zwei Sterne - das sieht so nach Langeweile aus. Da es das ganz und gar nicht ist, vergebe ich drei Sterne. Mehr aber auch nicht. Nun zu meiner Bewertung der einzelnen Songs:

Modern Ruin
2 Sterne
Macht Lust auf mehr, kein Mainstream.

Lightbringer
2 Sterne
Kein guter, aber auch kein schlechter Titel. Musikalisch belanglos und langweilig, aber eben typische Covenant-Arrangements, die reißen die Langeweile etwas aus dem Feuer.

Judge of my Domain
4 Sterne
Hoffnung auf einen guten Titel auf der Tanzfläche. Und sie ist nicht ganz unberechtigt - dies ist ein ganz typischer Covenant-Titel. All das, was ich an dieser Band mag, bringt der Titel rüber. Keine fünf Sterne, weil es alles nicht wirklich neu ist.

Dynamo Clock
1 Stern
Vielleicht ist diese CD wegen diesem Titel bei mir etwas in Misskredit geraten. Genau das war schon tausendmal da - es ist nicht neu und auch nicht wirklich schön, was Covenant hier machen. Darauf warte ich nicht gerne fünf Jahre, um dies zu schreiben.

Kairos
1 Stern
Na ja.

The Beauty and the Grace
1 Stern
Irgendwie so ein Blabla-Electro-Titel. Hab ich das nicht schon mal irgendwo gehört? Früher? Fühlt sich für mich an wie abgestandenes Bier.

Get On
3 Sterne
Einer der besseren Titel auf der CD. Aber nur aufgrund der außergewöhnlichen Sounds und effektvollen Tasteneinsätze auf den Synthies - musikalisch abermals nichts Neues. Eskils Stimme ist natürlich toll wie immer.

Worlds Collide
4 Sterne
Das lasse ich mir gefallen! Das ist mal was Neues, auch wenn verzerrte Stimmen nicht unbedingt so neu sind. Aber die Stimmung ist gut, der Beat stimmt halbwegs - das kann man in London auch mal an einem Samstagnachmittag laut in der Wohnung hören. Mir gefallen auch die Breaks - ein echt guter Song. Ich muss allerdings auch an Musik von "Hurts" denken, und wegen der Eintagsfliege gibt's leider einen Punkt Abzug.

In the Night
1 Stern
Für mich nur ein harmoser Lückenfüller. Ein musikalischer Zeitdieb - und das stößt mir ganz besonders unangenehm auf. Dieser Titel ist für mich einfach nur Zeitverschwendung.

Beat the Noise
1 Stern
Der Titel ist leider auch Zeitverschwendung. Die Harmonien, die Beats, die Patterns - alles schon dagewesen. Und nicht unbedingt schlechter als dieser Titel.

The Road
5 Sterne
Vor über zehn Jahren schrieben Covenant den Song "Still Life". "The Road" ist so etwas wie "Still Life 2.0". Alles sehr langsam, tolle Harmonien - und Eskils Stimme ist toll wie immer - ein ganz, ganz starker und düsterer Titel. Ich hätte mir von dieser Qualität mehr erhofft auf der CD. Das ist ein Song, den man mitnehmen möchte - zum Abtauchen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2011
Nachdem ich das Album nun einige Male angehört habe, hat sich mein erster mittelmäßiger Eindruck zum Besseren gewandelt.
Zu den einzelnen Liedern wurde genug gesagt.
Das Album ist nicht wirklich wie die letzten Alben, der Stil hat sich geändert, aber das fällt wohl unter Weiterentwicklung. Ich finde das Album besser als Skyshaper, mit der Northern Lights kann man es einfach nicht vergleichen, da es ein komplett anderer Stil ist.
Was mir negativ auffällt, neben dem sinnlosen Opener und dem noch sinnloseren In the Night (was soll dieses Lied) ist, dass es wirklich wenig Gesang gibt. Gerade dieser zeichnet Covenant doch sehr aus.

Ein gutes Album, mehr aber auch nicht.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2011
Ich konnte es kaum erwarten. Nach fast 5 jahren endlich wieder ein neues Album. Am Donnerstag habe ich sie geliefert bekommen und sie gleich in den Player eingeworfen.

Die CD ist Klasse!!! Sind nicht nur reine Club-Tracks drauf, man experimentiert auch etwas.
Kann die CD nur jedem Covenant-Fan und solchen die es werden wollen empfehlen. Ist nicht ihr bestes Album, aber Covenant können aber auch kein schlechtes Album produzieren. Das Warten hat sich gelohnt.

Klare Kauf-Empfehlung!!!!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2011
Da ist sie die neue Covenant...irgendwie passt der Sound wieder mal zu dieser dunklen Jahreszeit und immer wieder fesselt mich der Sound der Jungs.Für mich persönlich kommt das Album jedoch nicht ganz an Skyshaper heran.Die 2. CD ist nettes Beiwerk aber ich wäre jetzt nicht depressiv wenn ich die Bonus CD nicht hätte.Gute 4 Sterne...
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2011
BIN SCHON SEIT JAHREN EIN GROßER COVENANT-FAN.DAS NEUE ALBUM IST ZWAR NICHT SO GUT WIE DAS LETZTE ABER TROTZDEM GUT.TOLLE TRANCE CLUB DANCE SONGS SUPER SOUND!LÄUFT BEI MIR AUF DAUERROTATION.MAN KANN NUR SAGEN KAUFEN!!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

15,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken