Hier klicken April Flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Blind-Date mit Audible Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Fire Shop Kindle DepecheMode longss17

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen
29
3,9 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:11,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. Juli 2011
Ich weiß jetzt gar nicht was ich groß dazu schreiben soll.
Es ist wie immer ein sehr gutes Album geworden, auch wenn einige Titel fehlen die ich mir noch gewünscht hätte.
Wo sind "If i would give my soul", "Come" und " I close my eyes"???? Ich hatte mich schon riesig auf die Songs gefreut.

Covenant entwickelt sich weiter und das ist auch gut so. Dennoch bleiben sie sich selbst und ihrer Musik treu.

Ich gehe zu jedem Konzert das sie in der Nähe geben. Ich hoffe sie machen noch lange so weiter.

Für jeden Covenant Fan ein MUST HAVE, für jeden anderen der diese Musikrichtung hört sicher eine Bereicherung seiner Sammlung!!

Die einzelnen Lieder hier zu bewerten finde ich persönlich nicht sinnvoll. Jeder sollte sich selbst zuerst seine Meinung drüber bilden.

MFG
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Februar 2011
Figurehead,Riot, Leviathan, Tour De Force, Humility,Bullet, Call The Ship To Port,
Ritual Noise, 20 HZ und und und... die Liste könnte weit aus länger sein, Musik
die sich direkt unter der Hirnscharle festkrallt.
Natürlich waren die Erwartungen hoch das die Liste sich fortsetzt, aber Stücke
wie Lightbringer , Judge Of Domain, Dynamo Clock plätschern irgendwie an den
Gehörgange vorbei. Egal, in welchen Bewusstsein man sich die Scheibe anhört,
die Musik arbeitet sich zwar durch die Gehörgange und... naja... es passiert einfach nichts.
Manchmal wird ja mal ein Album gut wenn man sich dieses öfters anhört, aber in diesen falle...
Das einzige Stück das mich absolut überzeugt hat, war noch nicht mal in dieser
Version auf den Player vorhanden.
The Beaty and the Grace in der Remix Version, das hat sich tatsächlich in meinen
Hirn fest gebrannt und ist für mich eines der besten Songs der letzten Jahren.
Meine Jahrelange Vorfreude wurde wie eine Seifenblase zerplatzt. Für mich,
das motivationsloseste Album von Covenant. Hätte gerne noch ein paar Jahre länger
gewartet, wenn man die Musik die man von denen gewohnt war, bekommen hätte.
SCHADE!!!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2012
Ich kann nach wenigem Hören dieses Albums kaum was positives Sagen.Der Beat ist stellenweise ganz OK aber umhauen tut mich das ganze Nicht.Kann auch keinen Titel positiv rausheben.Sorry, aber mit der Scheibe werd ich nicht warm.Northern Lights war um vieles Besser
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Januar 2011
Gegenüber vielen anderen Rezessionen muss ich Modern Ruin absolut verteidigen.Spätestens beim 2 oder 3 hören der CD erkennt mann was die Schweden um Eskil hier abgeliefert haben.Absolut geniale Elektronische Musiktitel die mit Judge of my Domain,Dynamo Clock,Worls Collide,Get ON,oder The Road absolutes Potenzial besitzen.Vielleicht sollte man bedenken um was für eine Musikrichtung es sich hier handelt,wenn man sich etwas genauer mit dem Metier befasst und sieht was in letzter Zeit aus dieser Musikrichtung kam,muss man sagen dieses Album ist einfach nur genial.Freue mich auf die bevorstehende Tour.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Januar 2011
vorab, ich kann die teils sehr harten kritiken nicht ganz nachvollziehen. sicherlich hätte der ein oder andere song etwas feinschliff vertragen können (deshalb 1/2 stern abzug), aber insgesamt macht das album eine gute figur.

covenant knüpft hier deutlich an ihre alten meisterwerke an und verlässt den pfad der teils sehr balladenlastigen stücke der letzten alben.
spätestens ab dynamo clock hat mich modern ruin vollends überzeugt.
das absolute highlight des albums ist aber mit abstand titel 6 (the beauty and the grace), BITTE MEHR DAVON!!!!!!! das lied läuft bei mir auf dauerschleife und ich bekomm immer noch eine gänsehaut.
beat the noise erinnert erinnert an großartige titel wie one world one sky, the men oder i am, die durch "harte" beats und puristischen text glänzen.

als covenant-fan der ersten stunde kann ich die cd uneingeschränkt weiterempfehlen und freue mich auf das kommende konzert.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Januar 2012
In der Sonic war, wie so oft, eine CD beigefügt mit diversen Künstlern und ihren Songs. Unter Anderem war der Song Worlds Collide drauf gepresst. Ich mochte den Song von Anfang an, und hörte ihn mir stäääääääääääändig an. Irgendwie war ich aber der Meinung, dass sind nicht Covenant. Oh doch!!!! Also, Album gekauft und den AHA-Effekt erlebt. Einfach toll, gutes album.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Lang ersehnt und doch enttäuschend.
Vorab:
Ich bin Fan, habe alles der Schweden und selbst der "missglückte" Auftritt beim E-Tropolis 2010 hat mich nicht abgeschreckt schon die Tourtickets für Ostern 2011 daheim zu haben.
Zugegebenermaßen bin ich etwas nachtragend, dass mein Favorit der Vorabsnippets "Come" es nicht auf den Silberling geschafft hat.

Durch die mäßige EP Lightbringer schon fast angedeutet, sind die Schweden leider nicht mehr das wofür sie standen. Schade.
Die meisten Titel klingen als ob jemand neue Soundprogramme hat und nun und viel Rhythmus und Sphärenklänge über alle Titel kippen musste. Ergebnis sind leider keine raffinierten Sounds mit Tiefgang, sondern austauschbarer überladener Soundbrei. Oder soll das Trance sein?
Ich vermisse starke Texte und besonderen Sound, der auch Eskils Stimme einen angemessenen Rahmen bietet.
Immerhin sind einige clubtaugliche Tanztitel enthalten.

"Lightbringer" mit Necro Facility sollte als Vorab-EP die Zeit bis zum Album versüßen. Die auch hier enthaltene Albumversion ist trotz Eskils unverwechselbarer Stimme gradmal mittelmäßig (besser die Radio-Version - ein Oskar Holter Mix - und der Daniel-Myer-RMX auf der EP).
Favorit und einziger Ohrwurm von MODERN RUIN ist "Judge of my Domain" mit gut sechs Minuten. Geht sofort in Ohren und Beine und weckt die Lust auf mehr. Der Refrain hat absolutes Suchtpotential.
Tanzbar und clubtauglich außerdem "Dynamo Clock" (das machte bei der Livepremiere beim Blackfield im Juni 2010 schon Spaß).
Selbst das heimliche Highlight der EP "The Beauty and the Beast" ist in der Albumversion belangloser Elektrosound mit viel zu viel Trance (?) und Rythmusprogramm. Das besondere und ausdrucksstarke des eher klaren ruhigen EP-RMX ist hier dahin, Eskils Stimme verschwindet hinter Musikbrei. Die Version der EP Lightbringer hingegen ist Covenant wie es sein soll.
"Get on" auch für mich der schwächste Titel nicht nur des Albums.
Bei "Words Collide" und "In the Night" gibt es dann zwischen Sound der an Cafe-del-Mar erinnert mal mehr Text, allerdings destroyedmäßig stimmverzerrt. Wers mag? Ist aber nicht Covenant.
"Beat the Noise" versöhnt ein wenig mit tanzbarem Sound, nicht tiefgründigem aber immerhin Text. Auch hier wäre weniger (sphärisch trancemäßiges) Hintergrundgeräusch mehr gewesen.
"The Road" berührte mich erst nach mehrfachem Hören. Sich immer wiederholender Text, sphärisch ruhig mit nicht übertriebenem Rhytmus und geht dennoch in die Beine, vielleicht entwickelt es sich noch...
Da hätte doch prima noch "Come" als intensiver, ausdrucksstarker tanzbarer Titel auf das Album gepasst? ;-)

Fazit:
MODERN RUIN ist nicht, was ich mir von meinen Lieblingsschweden erhofft hatte und leider auch nichts, was ich mit musikalischer Weiterentwicklung bezeichnen würde. Netter belangloser teils überladener Elektrosound.
Einzig "Judge of my Domain", "Dynamo Clock" und "The Road" gefallen mir.
Daher schweren Herzens mittelmäßige 3 Sterne.

Die BonusCD enthält verschiedene Versionen von "Wir sind die Nacht". Zunächst stimmten mich die deutschen Textschnipsel von einer Frauenstimme aus dem gleichnamigen Film ratlos, dann gingen die Filmversion und besonders der recht technomäßige Oskar-Holter-Remix heftig ins Ohr und Bein. Okay, hat vordergründig nix mit Covenant zu tun, sondern ist deren Beitrag zu seinem Filmprojekt, aber ein Kracher!
Für den Holter-RMX mind. 4 Sterne.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2011
Also auch ich war etwas enttäuscht vom Covenant Album, aber Hits lassen sich nunmal nicht am Fließband produzieren. Für mich ist "The beauty and the grace" auch der beste Titel des Albums. Absolut dichte Klangflächen und sehr viel Abwechslung... top!!!! Negative Bewertungen zu diesem Titel sind für mich nicht nachvollziehbar. Ich als Dj muss auch bewerten, ob ein Titel in Clubs tanzbar ist und komme zu dem Schluss, dass dies bei Beauty and the grace und Judge of my Domain wohl der Fall sein wird ... Werde es mal ausprobieren. Sonst "Ligtbringer" ist für mich sehr schwach. "Kairo" leider zu kurz, aber schön. "The Road" ein guter Titel. "The Night" ist echt zum Abgewöhnen. Judge of my domain ist für mich der zweitbeste Titel. Allgemein ist schade, dass Covenant im neuen Album teilweise auf Stimmenverzerrer setzt. Schade um die schöne Stimme des Frontsängers. Aber vielleicht erwarten wir auch zu viel von einem Album. Wenn 2-3 Titel echt gut sind, dann sollte man schon zufrieden sein.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Mai 2014
Geschenk kam sehr gut zum Geburtstag an. Die Gruppe Covenant ist eh der Renner in der Musik. Zumindest von uns.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2011
...wird ganz ok! :-)
Richtig gut ist das Neue Album meiner Meinung nach nicht geworden aber auch nicht oder schwach!
(Nothern Light z.B. finde ich insgesamt aber stimmiger und Eigenständiger!)
Es gibt natürlich auch hier ein Paar "Dielenfeger" fürs stampfende Volk, was ich mir aber am meisten gewünscht hätte wäre mehr Klangqualität! Eine Kombination aus elektronischen Sounds und natürlichen z.B. und warum nicht auch mal von "Echten" Instrumenten (evtl. Gastmusiker)? Und was mich inzwischen sogar ein wenig nervt, ist dieser Trend alles nur Erdenkliche zu verzerren oder zu übersteuern. Weniger ist manchmal mehr meine Herren und alles was immer und immer wiederkehrt wird irgendwann mal uninteressant, im schlimmsten Fall dann nervig!
Aber alles im allen, wie bereits erwähnt, ganz ok, daher für mich aber auch nur 3 Sterne!

War trotzdem schön, mal wieder was von euch gehört zu haben!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

11,89 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken