Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Books Summer Shop 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. November 2012
Vor einigen Jahren hatte ich damit begonnen, Robert Jordans Zyklus "Das Rad der Zeit" zu lesen und kaufte mir die ersten Bücher gebraucht auf ebay. Bis zum 8. Band hatte ich es seinerzeit geschafft, aber mich hatte es geärgert, dass ich Ausgaben unterschiedlichen Designs erhielt, weswegen ich auch in Hinblick auf die Gesamtlänge von knapp 30 Bänden das weitere Sammeln einstellte. Auch verstarb Robert Jordan zwischenzeitlich.
Durch den Besitz des kindles bin ich erneut auf diese doch sehr lesenswerte Reihe gestoßen. Zwar gibt es die Bücher nur im Original - also auf Englisch - , jedoch sind sie so sehr preiswert, und obwohl mir die deutsche Übersetzung durchaus gelungen erscheint, macht es mir doch mehr Spass, das englische Original zu lesen. Dank der Wörterbuch-Funktion des kindles ist der Lesefluss so auch wesentlich ungetrübter, als wenn man ein herkömmliches Originalbuch liest.

Zur Story: Jordan beschreibt eine klassische Fantasywelt mit Protagonisten, die den konventionellen Stereotypen entsprechen. Jedoch entstanden die Bücher in den frühen 90er Jahren, in denen noch allein Tolkien das Maß der Fantasy gewesen war, und in dieser Tradition schreibt Jordan zuverlässsig spannend und fesselnd. Statt Orks sind die Handlanger des Bösen bei ihm Trollocs, den Nazgul entsprechen die komplizierter zu buchstabierenden Mydraals, und den Oberbösewicht als The Dark One zu bezeichnen, ist eher altbewährt denn innovativ. Zudem nennt er ihn auch Shai'tan (!), was geradewegs eine religiöse Parallele eröffnet, obwohl unser herkömmliches Religionsbild in Jordans Welt nicht existiert. In der idee neu ist lediglich diese anfänglich recht kompliziert zu begreifende Wiedergeburtshematik des "Dragon Reborn", also der Hauptperson Rand'al Thor, der die Reinkarnation von Lews Therin Telamon ist, und deren Zusammenhänge den Leser durch die gesamte Geschichte verfolgen bzw. scheibchenweise erläutert werden. So wachsen mit den Fähigkeiten der Hauptfiguren auch die Möglichkeiten des Lesers, diese zu begreifen.
Mit dem Frauenorden der Aes Sedai stärkt Jordan zwar die Frauenrolle allgemein, was aber heutzutage nichts Ungewöhnliches mehr ist, immerhin hat sich diese generell gewandelt im Vergleich zu der Zeit, in der Tolkien seine Werke verfasst hatte. Die Magie bleibt hier den Frauen vorbehalten, denn die männliche Seite der Magie ist verdorben, was die Problematik des Dragon Reborn darstellt, denn dieser ist eine männliche Aes Sedai (das wäre sozusagen ein Zauberer...), und diese werden gemeinhin wahnsinnig. Dieses Schicksal will Rand mit Hilfe seiner Freunde vermeiden, und er dringt dabei in Galaxien vor, die nie zuvor ein Mensch...ach nein. Oder so ähnlich.

Jedenfalls kann ich den Zyklus jedem, dem der Sinn nach etwas längerer Lesefreude steht, die Romanreihe ans Herz legen; dieses Mal plane ich, sie auf jeden Fall über den 8. Band hinaus weiterzulesen. Denn nach dem Tod Jordans wurde die Serie offenbar in seinem Sinne weitergeführt; der letzte Band soll Anfang 2013 veröffentlicht werden.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. September 2006
Es ist eins der besten Werke im Bereich der Fantasy,es gibt keine Epen die direkt mit Robert Jordans "Rad der Zeit" vergleichbar wären. Nicht nur hat die von Robert Jordan geschaffene Welt einen eigenständigen Charakter, der den direkten Vergleich mit Werken anderer Autoren unwirklich erscheinen lässt. Die Geschichte ist mit den bisher erschienenen 11 Büchern auch Umfangreicher als die meisten vergleichbaren Werke. Zwar entstehen im Verlauf der Geschichte durchaus längen, die sich bei einem Werk in diesem Umfang, das mehrere Handlungsstränge führt nur schwer vermeiden lassen, doch gelingt es R. Jordan immer wieder die Geschichte in einem überschaubaren Rahmen handeln zu lassen.

Der größte negative Punkt den man zu dem „Rad der Zeit“ nennen kann, ist das die 11 original Bänder im Englischen, in Deutschland in über 30 Bändern erschienen sind. Was trotz guter Übersetzung einen nicht Unwesentlichen kosten Faktor ausmacht.

Wer der englischen Sprache mächtig ist oder mächtig werden möchte, sollte sich überlegen den Zyklus im Original zu lesen.

Nicht nur aus kosten Gründen, die folgenden Bänder erscheinen auch eher. ^^

Robert Jordan versteht es kämpfe wie R. A. Salvatore zu beschreiben und eine Geschichte wie Michael Moorcock zu erschaffen.

Dabei ist der Protagonist in seiner selbstaufgebenden Art einzigartig.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2012
Allgemein angefangen:
Die Story ist prinzipiell schnell erzählt. 3 Jungs aus einem Dorf müssen den Bösen aufhalten. Jordan pusht die Story mit vielen Charakteren und Ereignissen auf. Dabei steht die Charakterentwicklung leider nicht wirklich im Vordergrund. Schon im ersten Kapitel bekommen alle Charaktere Attribute, welche sich bis zum Ende auch nicht ändern. Aber das ist eigentlich auch nicht so wichtig. Dabei gibt es sympathische und weniger sympathische Charaktere. Wobei man hier wirklich die Frauen als extrem nervig rausstellen muss. Scheinbar ist Sturheit deren einziger Charakterzug und der zieht sich durchs ganze Buch. Selbst an Stellen, wo man weiß, dass alle das Beste für die Frauen wollen scheinen die völlig immun gegenüber hilfreichen Ratschlägen zu sein.

Wer Jordan kennt, weiß, dass er es wie kaum ein zweiter schafft, eine lebendige Welt zu schaffen. Dadurch entstehen in dem Buch durchaus längere Passagen, welche mit Beschreibungen gefüllt sind. Jordan versteht es, durch seine Beschreibungen die Mühen der handelnden Personen darzustellen. Wie mühsam Rands und Mats Reise von Whitebridge nach Caemlyn ist, lässt sich anhand der Länge der entsprechenden Kapitel nachvollziehen. Das Buch ist recht umfassend, dient aber auch dazu, die Welt und die Magie kennenzulernen.

Gegen Ende scheint es ein wenig, als wäre Jordan der Platz davon gelaufen. Das Ende kommt meiner Meinung nach etwas plötzlich. Aber es ist deshalb nicht wenig spektakulärer.

Nun zur Kindle Edition: Ich habe die Druckversion der englischen Ausgabe vor einigen Jahren gelesen. Der einzige Vorteil dieser gegenüber der Kindle Version sind die Karten, welche sich auf dem Kindle nicht anständig und detailliert anzeigen lassen.

Für alle Fantasy Fans ist dieses Buch ein Muss. Wenn nicht sogar die ganze Reihe.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. August 2011
Ich habe vor vielen Jahren die leider auf mehrere Bände verteilten Romane der Rad-der-Zeit-Reihe gelesen. Schon damals haben mich zumindest die ersten Bände sehr beeindruckt.
Jordan erschafft eine lebendige Welt, die vor allem durch seine Schilderungen entsteht, die oft auch sehr ins Detail gehen. (An manchen Stellen kann das aber auch ermüdend wirken, wie z. B. in diesem ersten Band die Beschreibung der Wanderung von Rand und Mat, die sich scheinbar ewig hinzuziehen scheint. Aber auch das gehört dazu.)
Dieser erste Band legt den Grundstein für die Reihe und führt in die Welt, ihre Bewohner und das Magiesystem ein. Obwohl wegen des Umfangs nicht gerade leichte Kost, lassen sich besonders die ersten Bände flüssig lesen.

Ich wollte die Reihe schon immer gerne im englischen Original lesen. Die eBook-Ausgabe auf dem Kindle macht das nun zu einem Vergnügen, weil man Dank der Wörterbuchfunktion schnell mal ein unbekanntes Wort nachschlagen kann, ohne dass der Lesefluss dadurch zu sehr unterbrochen wird.

Außerdem ist diese eBook-Umsetzung sehr schön und sorgfältig gemacht worden.

Die digitalen Ausgaben haben eine neue Serie von Titelbildern spendiert bekommen, die ich gut gelungen und teilweise sehr schön finde.

Es gibt ein ordentliches Inhaltsverzeichnis, die Karten sind enthalten und auch die kleinen Icon-Grafiken, die jeden Kapitelanfang zieren.

Der einzige Nachteil ist, dass sich die Weltkarte nur auf die Bildschirmgröße des Kindle vergrößern lässt und so selbst in der Querdarstellung die winzigen Details kaum zu erkennen sind. Es wäre schön, wenn sich auf dem Kindle die Grafiken auch noch weiter zoomen ließen.
Bei den Regionalkarten reicht die Darstellung dagegen aus, um alles gut erkennen zu können.
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2013
Nachdem ich nun um die 1,75 Jahre meines Lebens mit dem Lesen dieses Fantasy-Epos verbracht habe (nicht in Vollzeit) fand ich es mal wieder angemessen ein wenig(!) Zeit in eine kurze Rezension zu investieren (relativ zu einem über 11.000 Seiten starken Mammutwerk).

Ein Kurzüberblick über die Bände:

Die Reihe beginnt mit einem exzellenten ersten Buch. Die folgenden 4 bis 5 Bände (es fällt mir etwas schwer diese auseinanderzuhalten, meine Entschuldigung dafür) erweitern die vorgestellte Welt hervorragend und zeichnen ein detailreiches aber stets interessantes Bild eben jener Welt. Die Geschichte der Charaktere ist spannend und durchaus wendungsreich. Etwa ab Band 8 jedoch fängt die Geschichte an unglaublich in die Breite zu gehen und fast jede Zielstrebigkeit aufzugeben. Die Masse der Nebencharaktere wird extrem unübersichtlich und ich vermute, dass es nicht nur mir unmöglich war/ist mir all diese zu merken und auseinanderzuhalten (zumal einige wichtige Nebencharaktere auch mal die Namen ändern). Das hielt nach meinem Empfinden bis zum 10ten Band an. Im 11ten, dem letzten von Robert Jordan geschriebenen Band, zieht das Tempo unvermittelt wieder an; es wirkt fast etwas gehetzt (was aufgrund der fatalen Erkrankung von RJ verständlich ist). Nach dem Tod von RJ übernahm Brandon Sanderson die Reihe, um sie zu Ende zu bringen. Generell fand ich das in den Bänden 12 und 13 sehr gelungen – zielstrebig aber eben nicht gehetzt und mit einem sehr guten Verständnis für die von RJ geschaffene Welt. Und Band 14 ist irgendwie was Besonderes, nicht unbedingt sehr gut, aber gut und der Reihe und durch und durch angemessen.

Stil:

Den Stil von RJ empfand ich als solide. Sprachlich gut verständlich, aber es fehlte immer wieder mal der letzte Schritt um atmosphärisch dicht zu wirken. Dafür werden Gebäude, Einrichtung und ähnliches einfach, gerade in späteren Büchern, viel zu detailliert beschrieben. Zum Teil behindern derartige Beschreibungen auch die Handlung, im Sinne von: Es ist gerade spannend, mich interessiert die Fliesenfarbe, die Holzmaserung und das Wandteppichmuster so rein gar nicht, sondern das was da gerade in dem Raum passiert.
Versuche von Humor kommen immer wieder mal durch, scheitern zumeist, sind aber auch nicht zu häufig. Aber Humor ist ja bekanntlich auch sehr subjektiv.

Welt/Charaktere:

Das kann man kurz halten: Die kreierte Welt ist großartig und in sich stimmig, voll Geschichte und Diversität und für mich das Highlight der Bücher. Und durch die vergleichsweise hohe Anzahl an Charakteren wird fast jeder Identifikations- und Hassfiguren (oder zumindest Nervensägen) finden.

Sonstiges:

Wie ich schon angedeutet habe sind die Bände von ca. 8 bis 11 ziemlich langweilig. Aber nachdem ich das akzeptiert hatte, war es auch in Ordnung. Ich las die Bücher nicht so sehr, um zu wissen wie es denn nun weitergeht, sondern einfach um die Welt und ihre Charaktere zu besuchen. Das war eine neue Erfahrung für mich, aber irgendwie hat es funktioniert, wenn auch vom Autoren vermutlich nicht so gedacht. Die restlichen Bücher sind recht spannend und die meisten Bücher haben halb-offene Enden, die dafür sorgen, dass auch gleich zum nächsten Band gegriffen wird (selbst die relativ langweiligen). Wobei, ärgerlicherweise, die halb-offenen Enden häufig nicht direkt weitergeführt werden.
Es gibt auch leichte Unstimmigkeiten in den Büchern in dem Sinne, dass einige frühe Ideen später nicht mehr so aufgegriffen werden. Explizit: Das sind keine logischen Fehler und auch keine wirklich zentralen Handlungselemente, aber man merkt, dass nicht alles vorher komplett durchdacht wurde. Interessanter Weise muss BS es ähnlich gesehen haben, gibt er sich in den letzten Büchern doch Mühe den Bogen zu einigen frühen Ideen zu spannen.

Fazit/Empfehlung:

Die Reihe ist zu empfehlen, aber nicht uneingeschränkt. Wer rasante Handlung mit schnellen Richtungswechseln liebt wird hier vielleicht zur Mitte hin aufgeben (oder auch nicht, weil man es ja schon so weit geschafft hat). Wer Details mag und eine große Welt in der man sich (wie RJ) auch mal verlieren kann, der hat hier seine neue Lieblingsfantasyreihe. Denen dazwischen würde ich Wheel of Time empfehlen, denn trotz Schwächen steckt auch viel Gutes in den Büchern und ich denke, dass die Reihe ziemlich einzigartig, quasi eine Erfahrung, ist.
Ich denke, dass ich sie in 10 Jahren ein zweites mal in Angriff nehmen werden, und dass, finde ich, ist doch ein gutes Lob für ein Buch. Ein besseres wäre: Ich les sie in zwei Jahren nochmal, aber es ginge auch noch viel schlechter. ;)
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Oktober 2009
Immer, wenn ich für längere Zeit oberflächliche Fantasy-Literatur wie R.A. Salvatore gelesen habe, wächst in mir der Drang, mal wieder Fantasy mit Tiefgang und authentischen Charakteren zu lesen. Lieber "Wheel of Time" zum X-ten Mal als ein schlechtes neues Buch.

Robert Jordan schreibt sehr ausführlich. Wo andere Autoren ein Ruderboot bauen, baut Jordan ein riesiges Containerschiff, dessen Konstruktion zwar deutlich länger dauert, dafür aber umso unaufhaltsamer ist, nachdem es richtig in Fahrt gekommen ist. Die gesamte Geschichte wird ungefähr 10.000 Seiten lang und im Laufe der Geschichte wird klar, dass Jordan die Handlung von Anfang an ziemlich genau geplant und durchdacht hat. Auch die Welt ist gut ausgearbeitet und im Laufe der Bücher entwickelt man zu den einzelnen Ländern, Städten und lokalen Gebräuchen ein vertrautes Verhältnis. Ohne dass Jordan es deutlich macht, sprechen die Charaktere je nach Herkunft z.T. sehr unterschiedlich.

Wer gerne eine Geschichte liest, die nach 200 Seiten abgeschlossen ist, ist hier allerdings vollkommen fehl am Platz. Z.T. beschreibt Jordan Abschnitte, die bei anderen Autoren auf höchstens einer Seite zusammengefasst wären, auf 20 Seiten.

Das erste Buch ist zwar durchaus spannend, aber zumindest die erste Hälfte hat auch noch deutlichen Einleitungscharakter. Erst in der zweiten Hälfte beginnt man zu ahnen, wie sich die Serie auf lange Sicht anfühlen könnte.

Unbedingt lesen!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. August 1999
Okay, I don't care what people choose to read. If you love westerns, romance, sci fi, fantasy, or any other genre of pop fiction...that's fine with me. I'd be completely content to let the Robert Jordans of the world do their thing without criticism or complaining from me. But now that this series has sold millions of copies (with a role-playing PC game due to come out and a silly coffee table book, "The World of Robert Jordan," available in book stores) it's time to speak out.
Many other reviewers have dismissed Jordan as being a Tolkien rip-off artist. These comments, although somewhat accurate, are irrelevant. Jordan may write fantasy as he wishes, Tolkienesque or not. Tolkien himself drew heavily from other works (Greek mythology, Beowulf, The Faerie Queen, the Bible). What is most disappointing about Jordan, though, is the quality of his writing. I doubt any of us would mind a Tolkien-like fantasy series, as long as it were as well-written as J.R.R's work itself.
Writers, as far as I know, are no longer paid by the word as Dickens, Tolstoy, Bronte, etc. were in the 19th century. One would begin to wonder, however, after reading the Eye of the World! Jordan seems to be filling up space. The plot drifts and wanders. When Tolkien wanders off the path slightly (oh, take Lothlorien and Lady Galadriel for instance) there is still relevence to the main plot. Also, since Tolkien had been working on his Epic history of Middle Earth long before writing The Lord of the Rings, characters such as Galadriel, Elrond, etc. alreay held a place in Tolkien's imagination and thus gave the Lord of the Rings a feeling of authenticity. The woods of Lothorien and the Lady Galadriel feel real in The Lord of the Rings because they WERE in a sense real; at least real in Tolkien's vision and history of the world he had created.
Jordan, on the other hand, seems to have little vision about the world he has created. When Perrin bumps into Elias, or when Perrin and Egewene run across the traveling people, or when Mat and Rand miraculously learn how to play musical instruments and juggle (within no time!) to earn their food...all of these plot diversions seem random, unplanned, and absurd!!! Trollocs attack at will. Lightening strikes a barred window just at the moment the bad guys have the good guys cornered. Wolves connect telepathically with humans!!! Where does the madness stop?!
Add to this a bunch of characters who act pre-pubescent (even though Rand, Mat, Perrin, Egwene and Nynaeve are all young adults). The women dismiss all men as wool-headed, worthless, or both. The male characters are even worse, so socially and sexually backwards that they don't even know how to SPEAK to girls at all!(Mat, Rand, and Perrin all wish--when confronted with a girl alone--that one of the others were around. "Gee, I wish Mat (substitute Perrin, substitute Rand) were here. He'd know how to talk to girls.") Also, Jordan's descriptions are repetitive. How many people are "stone-faced?" How many times does Loial "tuft his ears?" How many dresses and other articles of clothing do we need described? How many times can one handle the ridiculous exclamations such as Light, Bloody, and Burn Me?!
I'm amazed at the number of 5 star reviews. Are people so starved for fantasy? Try Tolkien or Ray Bradbury or Ursula LeGuin's Earthsea books (which, despite being aimed at a younger audience, are wonderful!) The Eye of the World, and the rest of the books in the Wheel of Time series, is a soap opera, a never-ending story that drifts farther and farther away from any sort of anchor to hold it in place. Like General Hospital or All My Children, only those faithful readers who tune into each installment of the Wheel of Time drama can make sense out of anything, while those on the outside peer over their shoulders with a look of confusion.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2012
Jahrelang bin ich nun um Robert Jordans Mammutwerk herumgeschlichen und habe immer wieder Ausreden gefunden, nicht damit anzufangen. Gründe dafür waren der enorme Umfang der Reihe, die Aufsplittung der Originalbücher in mehrere deutsche Teile, die Ungewissheit, ob die Serie überhaupt jemals zu einem Ende kommt, usw. Weil der von mir hochgeschätzte Fantasy-Autor Brandon Sanderson die Serie wahrscheinlich 2013 abschließen wird und weil die Kindle Editionen meine ohnehin schon prall gefüllten Bücherregale nicht weiter belasten werden, fiel dann doch noch die Entscheidung, Jordans Epos endlich eine Chance zu geben. Und mit dem ersten Teil wurde ich bislang nicht enttäuscht!

Die Geschichte beginnt im verschlafenen Örtchen Emonds Field, das sich auf ein jährlich stattfindendes Fest vorbereitet. Neben einem Gaukler kommen auch andere mysteriöse Personen in das Gebiet von The Two Rivers, die Kunde über steigende Trolloc Aktivitäten und drohende Kriege bringen. Rand al'Thor und zwei seiner Freunde - eigentlich ganz gewöhnliche Hirtenjungen - werden darauf in einen Strudel von Ereignissen gerissen und finden unter der Obhut einer Aes Sedai - ein Magierorden der nur aus Frauen besteht - heraus, dass The Dark One, der noch einige andere Namen wie etwa Shai'tan trägt, es auf sie abgesehen und seine Diener entsandt hat, um sie zu sich zu bringen ... tot oder lebendig. Von da an beginnt eine Verfolgungsjagd quer durch Andor - das Land, in dem die Serie stattfindet.

Jordan hat bereits im Auftakt eine hochdetaillierte Welt erschaffen, die durch Ideen wie dem gelungenen Magiesystem, Organisationen wie dem Orden der Aes Sedai, den Children Of The Light, etc. zu etwas Besonderem wird. Hinzu kommen die wirklich sehr gelungenen und in einer Vielzahl vorkommenden Protagonisten. Während sich Hauptcharaktere von Seite zu Seite weiterentwickeln, hat der Autor auch den Nebenfiguren, von der Königin des Landes bis zum einfachen Gasthausbesitzer, viel Persönlichkeit verliehen, was stark zur dichten Atmosphäre dieses Eröffnungsbandes beiträgt.

Was störend ausfallen könnte, wäre, dass vieles von J.R.R Tolkiens Fantasie-Klassiker inspiriert wirkt. Die Verfolgungsjagd mit zahlreichen, turbulenten Wendungen, die sich über fast 700 Seiten des Buches zieht, könnte dem ein oder anderen etwas zu lang ausgefallen sein und nach einiger Zeit ein wenig ermüdend wirken. Dennoch gibt es eine Menge spannende Begebenheiten auf dem Weg nach Tar Valon und vieles zu entdecken, was jedem Fantasy-Fan eine Freude sein sollte. Speziell an der Kindle Version zu beanstanden wären noch die relativ klein geratenen Karten, für die man fast eine Lupe braucht, weil man nicht zoomen kann.

Nach dem gelungenen Einstieg freue ich mich jedenfalls auf den zweiten Teil der Saga. Möge diese Reise weitergehen...
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Dezember 2006
Mat, Rand and Perrin are three boys growing up in a small, remote town. All of a sudden, they become the center of a fast-pacing pursuit that drags them to strange and far-away places. Rand's girl-friend refuses to let him go alone. The youths are led by a sinister witch and her companion, a close-mouthed warrior. Their pursuers are "trollocs", horrible, rather orc-like creatures, led by a sombre "Fade" and supported by spying and evil black birds.

During the hunt they face all kinds of typical "Fantasy"-surroundings and dangers. Only after some time abroad they get to understand the real reason for the concern that magic powers of Good and Evil take in them.

The book is fast to read and develops well in action. The characters are credible. At the beginning, though, it seems as if the author had just taken a lot of beasts and creatures out of the "fantasy-closet" and put them together in a breathtaking but rather useless action-movie. This changes towards the end. There are also unique and well-developed ideas in this book, and although it is rather a mixture of Tolkien's "Lord Of The Rings", Williams' "Dragonbone Chair" and some fairy tales, it has an original value to itself that goes beyond "borrowing" ideas of standard fantasy.

The heroes react to their surroundings and change in a very understandable way. Each one of them must find ways to deal with what they are presented. Each one does develop their talents according to their character - and struggles not to loose touch with their friends. This is the real feature of the book and Jordan manages very well in it, in a way better than f.i. Tolkien, because the people of his "Fantasia" are so very everyday human.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2000
I was in the latter half of my 20's when I found this book. I might have found it sooner, but I'd given up on fantasy years before. This is the book (series) that revitalized fantasy for me.
Eye of the World starts a bit slow. Jordan takes his time introducing his characters and his world. I like that, myself, though others may want the action to get going a bit sooner. Wait it out. 150 pages in you won't be able to put it down.
While it is certainly true that Jordan has started stretching it out some (Path of Daggers is a majour disappointment), the series is still well worth the (considerable) investment of time and energy it requires. This isn't just because Jordan's found a new take on the genre, or because there are few works that rival its scope. The main and best reason to read WoT is that Jordan has created a cast of truly interesting characters that you sincerely care about and want to spend more time with when the book comes to an end. You'll be entranced by the adventures they find themselves in. You'll rave for or rage at the brilliant or boneheaded decisions they make. You'll feel what they feel and worry about whether or not they'll do what you can see they ought to do, if only they'll notice. You'll wonder what will happen to them next when you get to the end of the most recent installment and jones (hard!) for a fix even though you know it'll be months before there's another.
It's true that, as the series progresses, the bulk of the novels increases out of proportion to the amount of adventure in each. Jordan seems to feel it necessary to keep us up-to-date by reminding us a lot of what's gone before. As the series wears on there's a lot that's gone before, so, for those who read the books one after the other, the reminders can get a bit annoying. All I can say is, it beats the alternative - I recently read the second book in the Song of Ice and Fire series and was consistently frustrated by the author's failure to add a single sentence reminding me why the bloody dagger was so significant for half the book. Those single sentences are very useful in WoT, even if, in aggregate, they make each book quite a bit longer.
All things considered, this is one terrific series. Read it.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden