Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren PR Launch Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free PrimeMusic longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. März 2017
..., allerdings war bereits nach vier Jahren die Steuerungselektronik defekt, weshalb ein Neukauf erforderlich wurde. Der Support von APC ist übrigens gut erreichbar.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2017
Works well, plugged it in and left it there unattended for the past 2 years. Does the job when needed (had a couple of power cuts due to bad weather and it kicked in and its supposed to) Good purchase.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2012
Die APC kam besonders sicher verpackt bei mir an, alles unversehrt, alle angegebenen Teile vollständig. Software installieren und APC einschalten - Probe-Unterbrechung wurde nach Plan abgearbeitet und nach der von mir angegebenen Zeitspanne der PC systematisch ausgeschaltet. Dafür vergebe ich 5 Sterne.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 100 REZENSENTam 8. März 2012
Grund für die Anschaffung war der Kauf eines NAS (aktuell Synology DS214+; vorher DS212+) und dessen stromseitige Absicherung.
Es ist in den bisherigen Rezensionen schon vieles beschrieben und beurteilt worden. Ein Punkt wurde jedoch so deutlich noch nicht erwähnt. Denn bei mir war, neben den technischen Parametern ausschlaggebend für den Kauf letztendlich auch die Bauform des Produktes. Diese, so finde ich, ist deutlich unauffälliger als die anderenn APC Varianten, welche oftmals einem Desktop-Computer ähnlich sind.

------------------------------------------------
Installation / Tests
Die Inbetriebnahme und Installation funktioniert relativ einfach und problemlos.
Der Einbau des mitgelieferten, und logischerweise noch nicht angeschlossenen, Akkus funktioniert recht einfach und intuitiv. Lediglich der Anschluss der Akku-Stecker ist auf Grund der kurzen Zuleitung etwas fummelig, lässt sich aber bei normalen feinmotorischen Fähigkeiten ohne Weiteres erledigen ;-)

Es ist unbedingt darauf zu achten, das erste Laden wirklich mit 16h Dauer(ohne Last) durchzuführen. Verschiedentlich ist im Netz beschrieben, dass der Akku beim ersten Laden nach ca. 5h schon voll geladen war, dann vom Netz genommen wurde und anschließend unter Last installiert wurde. Hier kam es in der Folge zu Leistungs-/und oder Kapazitätsverlusten.

Um sicher zu gehen, habe ich auch einige Funktionstests durchgeführt, welche die USV erfolgreich bestanden hat:

1.) +++ Sicheres Abschalten und Wiederhochfahren des NAS bei Netztrennung der USV +++

> Netzkabel der USV gezogen > USV schaltet sofort auf Akku-Betrieb
> NAS läuft weiter bis die im NAS eingestellte Abschaltzeit erreicht, dann automatische Abschaltung NAS
> etwas später schaltet dann die USV ab
> Netzkabel der USV wieder eingesteckt > USV schaltet auf regulären Netz-Betrieb
> NAS fährt wieder hoch

2.) +++ Kurzfristige Netztrennung der USV ohne Herunterfahren des NAS +++

> Netzkabel der USV gezogen > USV schaltet sofort auf Akku-Betrieb
> NAS läuft ohne Probleme weiter
> Vor Erreichen der Abschaltzeit: Netzkabel USV wieder eingesteckt > USV schaltet auf regulären Netz-Betrieb
> NAS läuft weiter, als ob sie davon nichts bemerkt hätte

Beide Test-Varianten wurden in der DS212+ mit Uhrzeit und Dauer gelogt.
So soll es sein. Perfekt.

-------------------------------------------------
Was ist gesichert:
Angeschlossen an den 4 USV-Absicherungsanschlüssen sind:
> NAS (Synology DS214+, vorher DS212+)
> WLAN-Router (EasyBox 803A)
> Notebook (Dell XPS15, Win7/64bit)
> externer Monitor inkl. USB-Hub.

Das NAS (verbunden über mitgeliefertem USB-Kabel) erkennt über den DSM (DiskStationManager) die USV als "USV-Server". Der DSM zeigt mir immer die theoretische Restlaufzeit (im Falle eines Stromausfalles) der USV an.
An den vier restlichen Anschlüssen der USV (nicht Akku-gesichert, jedoch mit Überspannungsschutz) sind andere Peripherie-Geräte (bsw. Basisstation schnuloses Telefon) angeschlossen.

-------------------------------------------------
Geräusche
Weil dies hier mehrfach Thema war, die USV läuft, abgesehen von den Warntönen, praktisch geräuschfrei. Es ist wohl ein extrem leises "Rauschen" zu hören, jedoch nur wenn man die Ohren wirklich direkt an die USV hält. Ebenso ist beim ersten Laden des Akkus ein Geräusch zu vernehmen.

-------------------------------------------------
Negativ
- 90Grad Anordnung der Steckdosen - hier hätte man wie bei Steckdosen-Leisten üblich auch die 45Grad Variante wählen sollen. Verschiedene Netzteilstecker können sich hier nebeneinander den Platz streitig machen.
- die angebotene Versicherung ist auf Grund der Bedingungen (u.a. Versand nach Irland) Schwachsinn und überflüssig!
- etwas fummeliger Anschluss der Akku-Zuleitungen
- Unbedingt auf die richtige Artikelnummer "BE700G-GR" (im Ggs. zu "BE700-GR") achten. Die "BE700G-GR" ist neuer. Erst hier ist die abschaltbare Master-Slave-Funktion gegeben, ausserdem hat nur diese Variante einen USB Anschluss.

-------------------------------------------------
Fazit:
> wer sich im Heimanwenderbereich mit einer (unauffälligen) USV absichern möchte, liegt hier absolut richtig.
> Insgesamt sehr gute 4****
> Kaufempfehlung!
-------------------------------------------------
Edit 01.04.2014
> Auch nach über zwei Jahren verrichtet die USV zuverlässig ihren Dienst. Der seltene "Ernstfall" (Stromausfall) ist inzwischen einmal aufgetreten. USV und NAS reagierten wie erwartet... Alles Top.
> Weiterhin keine Geräusche etc.
> Ich möchte das Produkt gerne weiterempfehlen.
88 Kommentare| 73 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Dezember 2009
Habe mir diese USV vor ca. einem halben Jahr gekauft. Angeschlossen ist ein PC der als Server läuft und im Betrieb ca. 75 Watt aufnimmt. Vor 2 Tagen gabs bei uns 3 Stromausfälle hintereinander. Der erste ging 33 Minuten, die weiteren 2 nur wenige Sekunden. Die USV hielt die 3 Ausfälle problemlos durch. Das sie 33 Minuten ohne Probleme durchgehalten hat, habe ich eigentlich nicht erwartet, deswegen 5 Sterne von mir. KAUFEMPFEHLUNG !!!
0Kommentar| 33 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2016
Bestens geeignet zur Absicherung meiner privaten IKT-Anlage, bestehend aus Modem, WLAN-Router, NAS und einer IP-Kamera. Seit genau einem halben Jahr im Dauereinsatz ohne Probleme. USV musste schon mehrfach kurze Stromausfälle überbrücken. Das über das mitgelieferte Systemkabel angeschlossene QNAP NAS hat das APC-Gerät sofort erkannt und zeigt -je nach Betriebszustand der angeschlossenen Verbraucher- zwischen 35 und 37% voraussichtliche Schutzzeit bei einer konstanten Akkukapazität von 100%. Brumm- oder Pfeifgeräusche sind bislang keine zu hören, das Gerät wird bestenfalls handwarm. Master-Slave-Funktionalität habe ich nicht aktiviert. Über die gesamte Akku-Lebensdauer kann ich noch nichts aussagen.Kann das USV-Gerät für den genannten Einsatz nur weiter empfehlen.
review image
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Mai 2015
Die USV habe ich mir gekauft, um meinen Router (FritzBox 7490) damit im Falle eines Stromausfalls weiter betreiben zu können. Da ich einen IP-basierten Anschluss habe, habe ich sonst bei Stromausfall auch kein Telefon mehr. Bei einer durchschnittlichen Leistungsaufnahme von 9W habe ich damit gerechnet, den Router 2-3 Stunden betreiben zu können. Die 185 Watt sollen ja 5-6 Minuten halten, daher läßt sich das eigentlich ableiten.
Leider haben zwei Geräte (das erste habe ich gleich reklamiert und zurückgeschickt) nach 10 Minuten ohne Strom schon auf Dauerpiepsen geschaltet (bedeutet kritische Akkuladung). Nach weiteren 3-5 Minuten schaltete sich die USV ab.
Meiner Meinung handelt es sich also nicht um ein Qualitätsproblem, sondern um ein grundsätzlich falsches Design des Geräts.
Jetzt probiere ich es mit der ES 700, die ich eigentlich für überdimensioniert hielt für meine Zwecke.
22 Kommentare| 11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Mai 2016
Nach Anschaffung eines WD My Cloud EX2 - NAS, die als zentrale Datenablage verwendet wird und an einer Fritzbox 7490 angeschlossen ist, wollte ich das Risiko möglichst verringern, dass bei Stromausfällen oder Stromschwankungen (die in letzter Zeit bei den häufigen Unwettern öfter vorkommen) Daten verloren gehen. Außerdem erhoffte ich mir einen gewissen Überspannungsschutz. Nachdem das Gerät fast ein halbes Jahr bei mir läuft, ist es Zeit für eine Rezension.

Ich wählte diese USV, da sie in der Kompatibilitätsliste von WD aufgeführt ist (und da wir in der Firma für professionelle Zwecke ebensfalls APC-UPS-Geräte einsetzen, dort aber andere Serien, die für private Zwecke völlig überdimensioniert und auch viel zu teuer wären).

Die Inbetriebnahme erwies sich völlig problemlos. Die UPS wurde zunächst vollständig geladen und anschließend alles verkabelt. Angeschlossen wurde das NAS, die Fritzbox, die Ladestation eines DECT-Telefons sowie ein Devolo Powerline-Adapter, der mit der Fritzbox verbunden ist (siehe Bild). Der DSL-Anschluss wurde über die Überspannungs-geschützen RJ45-Buchsen der USV geführt, um auch dort vor Überspannungen zu schützen. Alternativ kann auch ein LAN-Anschluss über diese Buchsen geführt werden.

Die USB-Schnittstelle der USV wurde mit einem USB-Anschluss des NAS verbunden. Dieses fährt runter, wenn nach einem Stromausfall die Restkapazität einen gewissen Wert unterschreitet, was auch zuverlässig funktioniert.

Da die angeschlossenen Geräte einen geringen Stromverbrauch haben, überbrückt die USV auch längere Stromausfälle. Kurze Stromausfälle oder Spannungsschwankungen führten bisher nie zum Neustart der Fritzbox oder des NAS. Sehr praktisch ist, dass auch bei Stromausfall Telefonate über VOIP möglich sind.

Geräusche sind mir bei der USV nicht aufgefallen, das daneben stehende NAS ist jedenfalls lauter.

Ob kräftige Überspannungen zuverlässig abgeleitet werden kann ich nicht sagen. Mehrere kräftige Gewitter überstand die USV sowie alle anderen angeschlossenen Geräte (und sogar alle nicht daran angeschlossenen ;) ). Ich setze ja, wie oben erwähnt, einen Powerline-Adapter ein, an dem die Fritzbox angeschlossen ist. So wie ich den Adapter eingebaut habe, können natürlich über diesen und die LAN-Leitung Überspannungen an die Fritzbox und damit an alle anderen daran angeschlossenen Geräte eingeleitet werden. Deshalb habe ich versucht, den Powerline-Adapter zwischen USV und Fritzbox zu setzen. Erstaunlicherweise funktioniert Powerline trotzdem bestens, es ergab die gleichen Übertragungsraten (hängt bestimmt vom verwendeten Adapter ab, ich verwende Devolo 500). Leider brachen die Verbindungen zwischen den Powerline-Adaptern aber alle paar Minuten kurz ab. Dies kann ich mir nur erklären, dass die USV alle paar Minuten für irgendwelche Tests vom Netz geht und dadurch die Powerline-Verbindungen natürlich unterbrochen werden. Inzwschen habe ich Powerline durch eine Kombination aus WLAN-Repeater, Netzwerk-Switch und Kupferverkabelung abgelöst.

Trotz letzterer Probleme kann ich die USV nur empfehlen.
review image
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. März 2014
Nachdem mir wegen Stromausfall (Sicherung fliegen gegangen) eine NAS hopps gegangen ist, habe ich mir die UPS von APC angeschafft. Leider zu spät...hätte ich sie lieber vorher schon gekauft.
An dem schweren Teil (der Akku hat ein anständiges Gewicht!) sind nun meine 2 Rechner nebst externe Festplatten, ein FAX sowie die neue NAS und Zusatzfestplatten angeschlossen. Außerdem sind noch Anschlüsse durchgeschleift vorhanden.

Da mein Stromkreis im Büro und Musikstudio recht schwach auf der Brust ist, hatte ich öfter das Problem mit der Sicherung. Durch größere Sicherungen lässt sich das nicht beheben, weil es eben zu gefährlich ist. Kabelbrand wäre die Folge!
Bei höherem Aufschaltstrom, wenn ich im Studio mehrere Geräte einschalte, fliegt dann schon mal die Sicherung raus.
Aber ab jetzt ist das kein Problem mehr! Die UPS hat alles bis Dato aufgefangen und die NAS und PCs geschützt. Die geschützten Geräte laufen einfach weiter, bis ich den Strom wieder zuschalte.

Ich kann das Teil nur empfehlen, zumal es wirklich nicht teuer ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. August 2015
Dies ist meine erste USV, ich habe etwas als kurzzeitige, unterbrechungsfreie Stromüberbrückung gesucht, bis im Falle eines Stromausfalls die Notstromfunktion im Haus anspringt und den eigentlichen Job nach ca. 5-10s übernimmt (was eben leider nicht unterbrechungsfrei möglich ist).

Meine Vorgaben waren:
Es sollen die Fritzbox, der Haus-Server-PC und Netzwerkkomponenten mit Strombedarf von insgesamt ca. 80 W für ca. 10s versorgt werden. Dies soll eben unterbrechungsfrei und zuverlässig funktionieren, weiter soll auch die Stromaufnahme der USV selbst möglichst gering ausfallen.

Ich hatte mit Interesse die Rezensionen zu dem Gerät gelesen und daraufhin ein Exemplar hier bei Amazon bestellt, welches 2 Tage später ankam. Die Rechnung lag wie mittlerweile leider üblich, nicht mehr bei und musste über das Amazon-Konto ausgedruckt werden.

Die USV funktioniert hervorragend: Die Stromaufnahme der USV beträgt frisch eingeschaltet bei mir genau 15 W, nach wenigen Minuten fiel der Stromverbrauch schon auf 9 W und bleibt dann bei geladenem Akku zwischen 6 und 7 W. Schaltet man die Notstromfunktion ab, benötigt der 4 kg-Klotz 0 W, also keine Stromverbrauch messbar. Die Eigenerwärmung des Geräts bei 25 Grad Umgebungstemperatur ist lediglich "handwarm", so das ich auf den Einsatz eines Infrarot-Thermometers verzichtet habe, nichts auffälliges also.

Die 80 W hat die USV bei gezogenem Netzstecker ohne Probleme und unterbrechungsfrei über mehrere Minuten gehalten, ich habe den Test dann beendet, kann also nicht sagen, wie lange es in der Praxis mit fabrikneuem Akku halten würde, da mir wie gesagt 10s schon reichen. Weder an der Fritzbox, noch am PC wurde von den angegebenen 5 ms Umschaltzeit irgend etwas bemerkt, die Geräte laufen einfach weiter, wie es auch sein soll.

Als kleiner Bonus lässt sich die Fritzbox-DSL-Leitung mit einfachen Adapterkabeln (überall, auch hier bei Amazon erhältlich) am Überspannungsschutz der USV anschließen und lässt auch das DSL-Signal störungsfrei durch. Hierfür hatte ich zwar auch schon ein Belkin cube, kann dieses aber nun auch an anderer Stelle nutzen.

Aufgrund mancher Negativ-Rezensionen war ich natürlich schon gespannt, ob es nun stinkt, piepst oder sonst auffällig wird. Ich kann beruhigen: Es piepst nur alle halbe Minute, aber eben auch nur dann, wenn es in den Notstrom-Modus geht (so steht es auch in der Anleitung), sonst -bei normalem Betriebsmodus- kein Piepsen und natürlich auch keine Ausdünstungen, schon gar kein Gestank, dass man den Raum verlassen müsste.

Fazit: Alle Anforderungen zu 100% erreicht und sogar durch Bonus-features die Erwartungen übertroffen, der Preis stimmt auch, daher kann ich dieses mal auch nur 5 Sterne geben, alles andere wäre ungerecht. Sollte sich etwas verändern, zB der Akku zu früh als versprochen schlapp machen oder doch noch Gestank/Piepsen usw. feststellbar sein, werde ich natürlich -wie immer- berichten.

Nachtrag März 2017: Nach mehreren unerklärlichen Störungen funktioniert es nicht mehr. Man kann nicht einmal einschalten, laut Voltmeter sind am Akku noch 12,6 V.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 79 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken