Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho Autorip longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. März 2015
Neben die viper der beste polizotti . Hab schon viele gesehen die eher nur 2-3 sterne verdient haben aber der sprengt alle . Ein muss für italofans . Ein muss in deren sammlung
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2000
Es war 1984, als ich mit diesem Album zum absoulten Numan-Fan wurde. Obwohl ich seitdem alle, wirklich alle jemals erschienen Numan-Veröffentlichungen gesammelt habe und noch sammle, ist "Berserker" für mich immer noch eines seiner besten. Numan seiner Zeit voraus, eiskalt, böse, zwischen packend und laut ("Berserker", "The Hunter"), episch-rockig ("The Secret", "This Is New Love") und poppig ("Pump It Up") oder balladesk ("A Child with the Ghost") bis zum Techno-Vorläufer "My Dying Machine". Dieses Album ist Numan pur: Es wirkt so, als müsse man es in einem weißen Raum in der Unendlichkeit spielen. Oder so.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 26. August 2015
Mailand: Giulio Sacchi ist ein psychotischer, sadistischer Krimineller dem selbst seine Kumpanen keinen Respekt zollen.
Als er bei einem Überfall einen Polizisten erschießt wird er aus der Bande geschmissen.
Nun ist guter Rat teuer denn irgendwo muss das Geld ja herkommen.
Als er seine Freundin von der Arbeit abholt sticht im die junge Marilu ins Auge die die Tochter des Firmenchefs ist.
Er beschließt sie mit 2 Mitläufern zu entführen.
Schon bei der Entführung selber veranstaltet Giulio ein Massaker was Kommissar Walter Grandi noch weiter anspornt den Psychopathen zu fassen, denn er ahnt das Giulio der Täter ist.
Das Duell hat begonnen....

Alter Verwalter.....
Neben "Syndikat des Grauens" ist "Der Berserker" aus dem Jahr 1974, von Umberto Lenzi inszeniert, der gnadenloseste, brutalste und kompromissloseste Poliziottesco den ich je sah.
Hier werden keine Gefangenen gemacht und die Leichen, aller Altersklassen und Geschlechter, stapeln sich im Minutentakt.
Das liegt daran das der Zuschauer keinem Anti-Held oder Robin Hood Stereotyp folgt sondern einem abartigen und eiskalten Psychopathen.
Für diese Darstellung hätte Tomas Milian einen Oscar verdient....und irgendwie auch nicht den sein Spiel wurde durch die Einnahme von Drogen und Alkohol erst möglich.
Was für eine Darbietung von Milian....Wahnsinn!!!

Aber auch die desillusionierende Darstellung des Kommissars von Henry Silva ist aller Ehren wert...verblasst aber leider gegen die von Milian.
Bin immer noch ganz geflashed.
Neben der extremen Gewalt, dem Spiel von Milian und einiger Action sticht auch die Verfolgungsjagd am Anfang heraus die mal richtig Adrenalin treibend ist.
Auch die Dialoge sind Okay, der Plot durchweg Spannend, die Settings abwechslungsreich, die Atmosphäre grandios und der Soundtrack von Ennio Morricone eine wahre Wucht.

Neben Milian und Silva sind u.a. dabei: Mario Piave, Laura Belli, Ray Lovelock, Luciano Catenacci und Anita Strindberg.
Fazit: Ein brachialer, spannender und brutaler Poliziottesco der für meinen Geschmack keine erkennbaren Schwächen aufweist.
Fans des Genre kommen daran nicht vorbei.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. November 2016
Positiv ist hervorzuheben, das der Film wirklich gut produziert ist, kommt nicht billig 'rueber - und natuerlich die Leistung der beiden Darsteller Milian und Silva. Besonders Milian ist ueberragend - und er allein macht den Film sehenswert.

Denn ansonsten - hm, ein Umberto Lenzi Film, was kann man da schon erwarten abgesehen von stumpfen Aneinanderreihungen von Gewaltszenen? Diesem "Rezept" bleibt er auch hier treu. Und damit hab ich so'n bisschen meine Schwierigkeiten - denn die Story leidet darunter. Der Film ist erstmal vollkommen spannungsarm. Wie soll auch Spannung aufkommen wenn fast jeder Protagonist sofort ermordet wird. Versteckt hinter der Gewalt schleppt sich die zugegeben eh nicht gerade ergreifende Handlung weiter, und jede neue Entwicklung endet wieder in roher Gewalt. Die italienische Presse bezeichnete den Film bei Erscheinen ausserdem als Faschistoid. Da haben die zwar recht, aber das darf man nicht immer so eng sehen, viele der Actionkracher der 70er und 80er waren das, man denke an die Bronson Filme, aber das ist nicht so boese gemeint, denk ich. Schlimmer ist da, das in diesem Film ein Kind ermordet wird und die Leiche spaeter gezeigt wird. Man verzichtete zwar, Blut zu zeigen, trotzdem ist da meine Grenze ueberschritten. Kinder ueberleben - das ist eine goldene Regel. Und ich moechte sowas nicht in einem platten Unterhaltungsfilm sehen. Letztlich waren die italiener aber immer sehr raffiniert, Leute wie Lenzi folgten dem Motto, gib den Leuten was grelles, dann gefaellts, dann ist eine gute Story eher zweitrangig. Denke die meisten Leute sind zufrieden wenns viele Tote gibt. Dann ist der Film schon gut.

Ich hab mir die englische DVD von Shameless geholt, das Master darauf ist hervorragend, waere Blu-Ray tauglich. Zudem gibts ein Interview mit Milian als Bonus. Also, Fans der italienischen Polizei-Thriller der 70er kommen sicher voll auf ihre Kosten. Andere vielleicht nicht so. Aber nochmal: Milian zeigt hier eine seiner besten schauspielerischen Leistungen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. August 2012
Umberto Lenzi inszenierte mit „Der Berserker“ einen hervorragenden Entführungs-Thriller. Der Film gewinnt viel durch das Schauspiel von Tomas Milian, der seinem wahnsinnigen Charakter viel Tiefe verleihen kann und auch zum Zeitpunkt seiner Gräueltaten immer glaubwürdig erscheint. Auch Henry Silva als Cop leistet einen hervorragenden Job, vor allem dessen immer stärker werdende Verzweiflung wird sehr gut vermittelt. Die anderen Darsteller werden ebenfalls nicht enttäuschen

Die Geschichte des Films – Bande entführt Mädchen um Geld vom reichen Vater zu erpressen – ist weder neu noch im Ansatz innovativ, trotzdem schafft es das sehr gute Skript, die bereits kurz nach Beginn aufgebaute Spannung bis zum Finale zwischen Milian und Silva zu halten. Ein wichtiger Teil dieser Leistung ist natürlich auch den Schauspielern zuzuschreiben, aber auch Umberto Lenzis Regie braucht sich nicht zu verstecken. Die Mordszenen des Films wurden brutal inszeniert, vor allem die „Party“ in der Villa schafft eine düstere und bedrückende Atmosphäre, die sich durch ihre Auswirkung auf die Charaktere auch in den weiteren Verlauf des Films überträgt. Leerlauf oder langweilige Passagen gibt es bei diesem Film nicht. Jede Szene erfüllt ihren Zweck, sei es zum Vorantreiben der Story oder auch zur Weiterentwicklung der sehr gut gezeichneten Charaktere. Auch wenn Klischees und Stereotypen zu einem gewissen Grad nicht vermieden werden konnten, erscheinen weder die Charaktere noch die Geschichte übertrieben klischeehaft und vorhersehbar.

Dichte Story, hervorragende Schauspieler und eine gelungene Inszenierung mit reichlich Spannung – „Der Berserker“ ist ein sehr guter italienischer Entführungs-Thriller, der bedenkenlos weiterempfohlen werden kann.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. August 2011
Drei Teenie-Pärchen campen im Wald am See und kriegens mit einem Bär und einem blutrünstigen Mystik-Wikinger zu tun...
Einfacher Teenie-Horror aus den guten alten 80ern, mäßig spannend, mäßig blutig, aber nicht übel!
Dieses deutsche VHS-Band von "Starlight" ist uncut, ca. 82 min (falsche Angabe auf der Box: 86 min.), FSK 18.
Eine deutsche DVD gibt es nicht; ich z.b. hab die britische DVD von "Moonstone" (US-O-Ton, ca. 82 min. uncut, BBFC 18).
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Mai 2007
Redet man von Gary Numan dann meistens nur von "Are Friends Electric" oder

"Cars"... Mein Lieblingstrack ist neben den beiden erwähnten "My Dying Machine"... Ich weiss nicht wie oft ich damals die starke über neun Minuten geniale Maxi gehört habe.Allein deshalb ist dieses Album schon sein Geld wert... Jeder der elektronische Musik liebt sollte unbedingt dieses Album in seiner Sammlung haben... Super !!!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2010
Inspiriert von Saberhagen's Berserker... liefert Gary für sein eigenes Label Numa hier seine erste Platte ab. Berserker, The Hunter, Here am I, das ist Numan in seiner pursten Form. Gary kommt mit diesem Album fast an seine Klassiker Replicas, Pleasure Principle und Telekon heran. Wem Berserker anfangs zu eisig und steril klingt, dem tauchen früher oder später Songfetzen wieder im Gedächtnis auf und dann wird er sich wieder der schieren Qualität wegen den Songs widmen müssen. Verrücktes Album.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2016
I'm a Gary Numan fan of long standing, and I have to say that this is one of his best albums. The lyrics and the music are both good, and he seems to explore some new musical avenues in this album, like some nods toward Middle Eastern modes, while retaining the usual Numan electronic sound. There is plenty of the usual Numan attitude to go around, so the old fans will enjoy this.
The two reasons I gave THIS album only 4 stars are: (1) it costs far too much, and (2) there are other versions of this album that include more bonus tracks. It is definitely worth buying and listening to except in these two regards.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

10,77 €
14,71 €
9,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken