flip flip Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle Unlimited BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
21
Requiembryo
Format: MP3-Download|Ändern

am 17. April 2007
Hoffen wir mal nicht für den Großmeister ASP selbst. Was die Ikone hier wieder einmal vollbracht hat, ist schlicht gesprochen der Gothic-Opus 2007 - allerdings keine Referenzgröße - denn ASP spielen in einer ganz anderen Liga...in den Sternen. "Requiembryo" bildet nun also den Abschluss der Geschichte um den SCHWARZEN SCHMETTERLING. ASP sind auf diesem Album sehr rockig und fulminant vorgegangen, haben aber die Elemente der anderen Teile wie Eingängigkeit, Eindringlichkeit und die Liebe zum Detail bis an ihr Ende mitgenommen. Das Album besticht als Gesamtkunstwerk und ist durch und durch harmonisch-eingängig - eine perfekte Symbiose. Diese spiegelt sich weiterhin in der sensationellen Kombination aus Musik, Lyrik + Optik wieder (--> Ingo Römling hat mal wieder Unmögliches möglich gemacht...)! Müsste man Songs selektieren, so würde ich definitiv "Nie wieder", "Ich bin ein wahrer Satan", "Biotopia", "Coming Home", "Raserei", "How far would you go", "Schwarzer Schmetterling" und ":Duett" bestimmen...also eigentlich die gesamte Tracklist bald...diesem Album sollte jeder, der sinnbehaftete und tief-emotionale Musik mag egal welchen Genres, seine Aufmerksamkeit widmen. BESSER WIRDS NET!!! Außer ASP beglücken uns mit einem neuen Epos...
8 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. April 2007
Das Album ist zwar mal wirklich was anderes und irgendwie gar nicht im Standard-ASP-Schema, allerdings passt es perfekt zur Band und auch zu den vorherigen Alben, es ist wirklich ein würdiger Abschluss des Schwarzer Schmetterlingszyklus.

Kurz gesagt, einfach nur genial.

Auch das Booklet ist wirklich schön gemacht und der Buchlook der Hülle is einfach nur geil. Das Cover is wunderschön und rein von der Optik wird einfach die Stimmung des Albums perfekt wieder gegeben.

Also ich denke es ist auf keinen Fall ein Fehler sich diese limited Edition zu kaufen, da ja auch noch ein paar tolle Lieder extra drauf sind, die zumindest ich nicht vermissen will.
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 23. Februar 2010
Super schnelle Lieferung, wie immer bei Amazon! CD trifft genau den Geschmack des Beschenkten. Auch die Qualität ist bei Amazon Programm, aber das wissen die anderen Kunden ohnehin.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 24. März 2007
Eines vorweg: Ich kann jedem Fan der Frankfurter Gothic-Formation ASP nur empfehlen, sich die Limitierte Edition von "Requiembryo" zuzulegen. Über 26 Euro sind natürlich auch Geld, aber glaubt mir, das Teil ist jeden Cent wert. Was der geneigte Hörer (und in diesem Fall auch Betrachter) hier präsentiert bekommt ist schier unglaublich. Das Artwork mit sehr viel Liebe gestaltet und sucht seines Gleichen. So etwas edles habe ich echt noch nie gesehen, mein erster Gedanke war, dass die Herren rund um Mastermind ASP echt verrückt geworden sein müssen!!! Ein A5 Digibook im aufwändigen Schuber, integriertes Hochglanzbooklet mit eingearbeiteten, bedruckten Folien... unglaublich. Der Schuber selbst hat Struktur und kann von daher schon fast als Sinnbild für die Plastizität des musikalischen Schaffens von ASP gesehen werden. Demzufolge scheint der Preis von 26,- Euro mehr als gerechtferig (vielmehr fragt man sich, wie die Band daran überhaupt noch etwas verdienen kann, stelle man sich mal vor, welche Produktionskosten einem solchen Endprodukt zugrunde liegen. Aber das soll nicht unser Problem sein ;-).

Mit über 100 Minuten Spieldauer ist "Requiembryo" wahrlich ein Mamut-Meisterwerk. Das soll den Jungs erst mal jemand nachmachen. Doch ist es natürlich nicht die Quantität, die hier zählt, sondern die Qualität. Und dazu lässt sich nur sagen: "Requiembryo topt alles, was ASP bisher hervorgebracht haben (und was bei jedem neuen Album in Hinblick auf das Nächste geradezu unmöglich erschien). Der Longplayer enthält absolute Ohrwürmer, wie z.B. das percussionlastige "Di Profundis", das einerseits harte, dann doch wieder berückend schöne "Nie mehr" oder gar Stücke wie "Biotopia", "Frostbrand" und "Schwarzer Schmetterling (Nekrolog)". Alle eben genannten Stücke sind meiner Meinung nach wärmstens zu empfehlende Anspieltips. Natürlich wäre ein ASP Album nichts ohne Songs, die zu Beginn noch etwas kompliziert wirken, in die man sich zunächst hineinhören muss und die erst nach mehrmaligem Hören die Begeisterung des Rezepienten zu wecken vermögen! Wie schon bei "Aus der Tiefe" (dem vierten Teil des Schwarzen Schmetterlings) so schillert auch "Requiembryo" mehr denn je in den facettenreichsten Farben, um es mal ein wenig pathetisch auszudrücken. Das Album ist, trotz enormer Länge, wirklich kurzweilig und deckt unheilmlich viele musikalische Bereiche ab. Lange Rede, kurzer Sinn: Wem die Musik von ASP bisher gefallen hat, der wird von "Requiembryo" begeistert sein. Und auch allen Neueinsteigern in Sachen ASP sei dieses Werk absolut ans Herz gelegt.

Ich ziehe meinen Hut vor einer Band, die musikalisch und gestalterisch mit unglaublich viel Liebe ans Werk geht!
15 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 23. März 2007
Ich warte schon seit Ewigkeiten gespannt auf die neue ASP - CD und hab sie mir natürlich rechtzeitig bestellt und heute lag sie dann endlich im Briefkasten. Ich muss sagen, ich bin überwältigt von den Klängen, den Texten und einfach von den ganzen Stücken. Mir gefallen normalerweiße manche Titel von einer CD "super" und manche dann eher weniger, aber ich muss sagen Requiembryo ist einfach nur toll, mir gefallen alle Stücke.

Kanns jedem der etwas von ASP hält nur ans Herz legen sich diese CD zu kaufen ;)
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 7. Oktober 2017
Wer diese Musik nicht kennt hat eindeutig etwas verpasst, nämlich die Krönung der musikalischen Genialität!
Wer ASP jedoch kennt war wohl bereits vor diesem Album verwöhnt von musikalischen und textlichen Höhenflügen. Die Messlatte lag von vornherein hoch – jetzt liegt sie wohl noch um ein Vielfaches höher. ASP ist wohl eine der wenigen Bands, die es doch tatsächlich noch schafft sich mit jedem Album neu zu erfinden und sich dennoch so sehr treu zu bleiben. Kaum eine Band schafft es in so vollkommener Perfektion und doch scheinbar mit so spielerisch anmutender Leichtigkeit sich selbst jedes Mal so enorm zu übertrumpfen.
Balladen die das Herz brechen lassen, um es in demselben Atemzug wieder zu heilen, so unendlich tiefgründige Texte, welche manch Einer erst nach mehrfachem hören, andere vielleicht niemals vollkommen begreifen werden. Liebeslyrik, ohne zu verkitschen, der schwarzen Seele und dem Schmetterling doch treu ergeben, in jeder Silbe und in jedem Ton – bis ganz zum Schluss. Ein wenig trägt sie durch das ganze Album – die Melancholie des drohenden Abschiedes, von dem doch so vertraut gewordenen, treuen, geflügelten Weggefährten und doch nimmt sie niemals Überhand.
So sanft wie die Offährte einleitet, so unausweichlich ziehen Hymnen wie „De Profundis“ in di Tiefe. So vollkommen, ohne Widerkehr gefangen in diesem musikalischen Meisterwerk. Provokativ und nicht einmal ansatzweise einfach, sondern fordernd und zum Nachdenken und Selbstreflektieren anregend schmettert der wahre Satan sich ohne Vorankündigung in die Gehörgänge. Wer sagt, dass Musik einzig und allein der Zerstreuung und nicht auch zur Bildung und zum Denken dienen soll?
Rockig und mitreißend, nicht nur der Satan, auch die Raserei. ASP war niemals einfach und erstrecht nicht leise und entspannt – die Lieder gehen direkt ins Ohr und dort verbleiben sie, auch bei abgeschaltete Musik für mehrere Tage. Ohrwurm bereits beim ersten Hörgenuss – wenn das kein Zeichen für die überragende Machart und die Qualität des Albums ist.
Die Einleitung der zweiten CD überrascht, schon der Name erinnert an Kirchen- und Choralgesänge. Welch Meister der Ironie sie doch sind – ausgerechnet zusammen mit Lieder wie dem wahren Satan auf einer CD, sodass all die oberflächlichen Menschen an den Endgeräten noch ein wenig mehr provoziert werden und vielleicht nun endlich doch einmal den Versuch wagen sich auf die Wortgewandtheit der Texte einzulassen, anstatt alles vorzuverurteilen.
Der Beginn des Requiems erfüllt tatsächlich sämtliche Ansprüche an dunklen Gothicrock. Tief, melancholisch und doch beinahe vollkommen A-Capella. Unglaublich kraftvoll und eindringlich erklingt Asp’s Stimme – zeigt einmal mehr, welch unvorstellbare Stimmgewalt hinter dieser Band steckt – erfüllt den Raum, die Ohren und selbst die Seele bis in den hintersten Winkel. Gänsehaut vorprogrammiert! Zum Nekrolog des Schwarzen Schmetterlings fehlen mir bis heute die Worte, schon das Gegenstück („Schwarzer Schmetterling“) ging unglaublich tief, der Nekrolog geht an die Substanz. Kaum ein anderes Lied hat mich jemals zuvor und niemals danach wieder so sehr berührt, wie dieses. So viel tiefer, als Worte es ausdrücken können. So zerbrechlich und so unendlich kraftvoll, wie doch dieses ganze Meisterwerk von einem Album an sich.
Die kraftvolle Reise dringt, wenn auch zwischenzeitlich sanfter und nachdenklicher, unaufhörlich auf ihr Ende zu und in dem Moment in dem sich der Kreis des Albums und mit ihm der des ganzen Schwarzen-Schmetterlings-Zyklus schließt bleibt man zurück mit unendlicher Ehrfurcht vor so viel Genialität, vor diesem Meisterwerk. Zurück bleibt jedoch auch der Unglaube, dass dieses wundervolle Album an seinem Ende angelangt ist. Wie von selbst legt man die erste CD erneut ein und begibt sich noch einmal in diese magische und alles andere unwichtig machende Welt, welche diese Musik zu eröffnen vermag.
Entkommen und Widerstand vollkommen zwecklos – dieses Meisterwerk zieht jeden Hörer in den Bann, auch lange nachdem der letzte Ton verklungen ist lässt diese Musik einfach nicht mehr los!
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 16. März 2011
Wiedereinmal genial wie alles von ASP!

Ich gebe hier aber nur 4 Punkte, weil meiner Meinung nach die Downloadqualität zu schlecht ist(!!!), beim nächstenmal greif ich wieder auf die CD zurück!
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 7. November 2017
Nach all den vielen Jahren hab ich dieses Album bisher nicht bewertert. Gerade weil es mein liebstes ASP Album ist eigentlich eine Schande. Zum Gesamtwerk wurde schon genug geschrieben, daher komme ich direkt zu den Einzelbewertungen mit einem kleinen Blick zu den aktuelleren Werken.

Offährte 10/10
Wahrscheinlich einer der besten Opener überhaupt. Musikalisch ein Genuss. Die komplette Melodie bleibt vom Anfang bis Ende im Gehör. Wenig Text, aber dieser absolut auf den Punkt gebracht.

Coming Home 10/10
Mit der richtigen Härte ein absolut gelungener Song bei dem ich immer mitsingen möchte. Eine absolut tanzfähiger Song.

De Profundis 9/10
Der Beat und die Atmosphäre sind sehr gelungen. Die Musik trägt sehr dazu dabei sich in die Situtation der vorgestellten Szene hinein zu versetzen.

Pavor Diurnus 7/10
Ein Zwischenstück was erheblich, gerade durch die instrumentale Untermalung, zur Erzählung beiträgt.

Duett 10/10
Hierzu gibt es nicht viel zu sagen. Einer der ASP Songs zu dem man ein einfach nur abgehen möchte.

Schmetterflug 8/10
Ein starker Instrumentalsong, in dem sich gut der schwarze Schmetterling in seinem Werdegang widerspiegelt.

Frostbrand 10/10
Ein sehr ungewöhnlicher Song der bei mir starkes Ohwurmpotenzial verursacht hat. Dieser Song passt Intrumental so gar nicht zu den normalen Songschemata weil er sehr verschroben ist. Gerade deshalb liebe ich ihn.

Ich bin ein wahrer Saten 10/10
Ein Song der jedem Hörer mit voller Kraft aus der Seele spricht. Der Text ist mehr als genial.

Erinnerungen Eines Fremden 7/10
Wieder ein instrumentales Stück das zur Atmosphäre beiträgt.

Raserei 10/10
Der Sound ist sehr genial. In diesen Text kann sich jeder hineinversetzen und dabei ist er klasse gesungen. Hier wird darauf verzichtet, wie bei aktuellen Alben, zu viel zu erzählen und einfach die Sache einfach auf den Punkt gebracht.

Das Erwachen 9/10
Eine Anfangs eher ruhige Nummer die allerdings sehr atmosphärisch ist und sich auf die sehr gute instrumentale Untermalung verlässt. In Kombination mit dem theatralischen Teil am Ende eine sehr gute Nummer.

Erinnerungen Eines Fremden (Reprise) 6/10
Auch hier wieder ein instrumentales Stück was der Atmosphäre beiträgt. Als einzelnes Stück dann leider doch etwas zu vernachlässigen.

10/10
Ein Kracher zum Schluss der ersten CD. Gerade live immer eine Hausnummer. Kein überladener Text. Es spricht jeden an. Man hat das Bedürfnis mitzuschreien. Ein Stück was geradeaus und ohne Kompromisse ist.

11/10
Requiem ...
Ein episches Meisterwerk. Jeder Teil dieser bombastischen Nummer hat nicht nur seine Daseinsberechtigung sondern ist in sich genial. Davon abgesehen, dass hier mehrere eigene Songs mit perfekten Übergängen präsentiert werden.

10/10
Schwarzer Schmetterling-Nekrolog
Ein Song den ich sehr spät für mich entdeckt habe. Die Melodie bohrt sich einfach irgendwann in den Kopf und der Gesang tut sein übriges.

9/10
Pavor Nocturnus (Fremde Träume)
Es wird zwar nur gesprochen, aber es herrscht eine unglaublich dichte Atmosphäre die kaum zu überbieten ist.

10/10
Einer meiner (vielen) liebsten Songs. Der Gesang ist hier auf den Punkt genau und gerade im Refrain einfach nur bombastisch.

10/10
How Far Would You Go
Einer der besten ASPschen englischen Songs. Unglaublich mitreißend.

10/10
Dieser Song spricht für sich selbst. Ist auf einem Konzert nicht mehr wegzudenken. Obwohl er textlich eigentlich so einfach gestrickt ist passt hier alles zusammen. Zwar im Gegensatz zu den neuen Songs wenig Text, aber gerade deswegen sehr aussagekräftig!

Offährte (Reprise)
9/10
Ein super Outro. Mehr ist dem nicht hinzuzufügen.

Insgesamt muss man deutlich sagen, dass es bei diesem Album einfach mehr Mitsing und Tanzpotential gab gegenüber den neuen Alben. Darüber hinaus stellt gerade die Masse an sehr guten Songs bei diesem Album ein Alleinstellungsmerkmal dar, da hier das Herzblut in jeder Note und jedem Wort zu spüren ist.
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. Oktober 2008
ASP entfachen ein wahres Feuerwerk im Gothicsektor.Zugegeben,anfangs wirken
einige Songs sehr sperrig,aber sie reifen wie guter Wein und schleichen sich sukzessive in den Gehörgang und haften sich fest für die Ewigkeit.Melodien die fesseln einen packen und nicht mehr loslassen.Allen voran der Übersong ,Requiem,und auch Biotopia.Nicht zuletzt die zahlreichen tanzbaren Nummern.Ich kann ,Requiembrio, nur loben und ich denke hier haben ASP Maßstäbe gesetzt.Schöne intelligente Texte, Songs mit Ecken und Kanten.Weit genug entfernt vom Einheitsbrei.Gut gebrüllt Löwe.
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 25. März 2007
Da haben sich ASP mal wieder selbst übertroffen. Und einige andere vermutlich gleich mit.

Musikalisch absolut stimmig und von Anfang bis Ende durchdacht, trotzdem vielseitig und immer wieder überraschend. Eine gelungene Mischung aus Rock, zum Teil sogar Metal, atmosphärischem Gesang und einer Prise elektronischer Spielereien. Eindeutig das stärkste Album der Frankfurter, das in keiner gut sortierten Sammlung fehlen sollte.

Thematisch bildet das Album dem 5. und letzten Teil der Geschichte des "Schwarzen Schmetterlings", die sich bereits auf den letzten ASP-Alben besonderer Beliebtheit erfreute und zum Markenzeichen der Band wurde.

Vor allem das Artwork der Limited Edition ist mit Abstand das aufwändgiste, dessen ich jemals in diesem musikalischen Bereich ansichtig werden durfte. Da hat "monozelle" alias Ingo Römling ein wahres Meisterwerk geschaffen.

Insgesamt also: Uneingeschränkter Kauftipp für freunde düstererer Klänge bzw. einfach guter Musik.
5 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden



Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken