Jeans Store Hier klicken Strandspielzeug Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen
41
4,5 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:9,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

1-10 von 32 Rezensionen werden angezeigt(5 Sterne). Alle Rezensionen anzeigen
am 13. Oktober 2009
Ok ich bekenne mich schuldig, ich habe Epica in meiner Kritik zu deren letzten Album "The Divine Conspiracy" vorgeworfen dass sich die Band durch die Mixtur verschiedener Elemente wie Symphonic, Gothic, Black und Death Metal selber den Weg versperrt, zu sperrig klang für mich das Album aufgrund der verschiedenen Stile vor allem das Black Metal Gekreische zerstörte für mich die zweifellos guten Ansätze.

Was Epica aber nun mit "Design Your Universe" präsentieren ist wirklich beeindruckend und mächtig dabei ist eigentlich nicht viel anders, neben der symphonischen und klassischen Ausrichtung wird der Death Metal Growlgesang jetzt vielleicht passender und gezielter eingesetzt während auf Black Metal Kreischgesang (Gott sei Dank) verzichtet wird.

Mit "Samadhi" wird das Album mit einen klassischen Intro wunderbar eingeleitet das nahtlos in "Resign To Surrender" übergeht wo Epica ihre ganze Bandbreite präsentieren: symphonisch mit leicht progressiven Ansätzen wird das Stück von Mark Jansens Growlgesang eingeleitet bevor Simones wunderbare Stimme zu hören ist. Der Wechsel zwischen Growlgesang und Simones klassisch ausgebildeter Stimme wird vielleicht nicht jedermanns Sache sein, ich selber hab dies beim Vorgängeralbum auch noch bemängelt aber hier sind die Elemente irgendwie besser aufeinander abgestimmt und wirken spannender zumindest kommt es mir so vor. Vielleicht liegt es daran dass ich "Design Your Universe" mittlerweile mehrmals gehört habe und das Album mit jeden Hören wächst, vielleicht sollte ich "The Divine Conspiracy" auch noch mal mehrere Chancen geben.
Zum nächsten Song "Unleashed" haben Epica im Vorfeld einen Videoclip und es überrascht nicht dass dieser Song als erster Vorbote ausgewählt wurde. Hier zeigen Epica wie symphonischer Metal klingen muss: harte Gitarren, Chöre im Hintergrund und eine Simone Simons in absoluter Hochform deren Stimme vielseitiger als zuvor klingt. Es ist schon beeindruckend ihrer Stimme zu lauschen, mal singt sie etwas weniger opernhaft, dafür mit ihrer kraftvollen natürlichen Stimme wenn sie aber dann ihre ganze Kraft in klassischen Mezzosoprangesang einsetzt wie in der letzten Minute von "Unleashed" sorgt dies für wahre Gänsehaut, da steht sie einer Tarja Turunen in nichts nach.
"Martyr Of The Free World" beginnt sehr brachial und schnell, nach einen Break wird das Tempo gedrosselt und Simone setzt mit ihren Gesang ein. Nach einen weiteren Break wird es wieder schneller und es kommt zu einen kurzen Part mit Marks Growlgesang, so entwickelt sich ein spannendes Duell zwischen den melodischen Parts mit Simone und den "brachialen" Parts mit Mark.
"Our Destiny" ist ein eher langsamer und fast schon doomiger Song vor allem wenn Mark kurz zu hören ist wobei der Song zum Großteil von Simone getragen wird und diese einmal mehr mit ihrer großartigen Stimme überzeugt. In der Mitte des Songs wird es dann etwas schneller bevor "Our Destiny" mit klassischen Chören im Hintergrund ausklingt.
Was dann mit "Kingdom Of Heaven" folgt ist wohl das Herzstück von "Design Your Universe". In einen Interview mit [...] meinte Mark dass er 3 Jahre lang an den Stück gearbeitet hat was nicht verwundert ist dies ein über 13 minütiges Opus das sehr episch klingt. Progressive Parts, Death Metal Gesang und symphonische Klänge wie klassische Chöre und natürlich Simones Gesang - hier ist einfach alles vorhanden was Epica ausmacht, "Kingdom Of Heaven" ist dadurch sicher ein Song den man mehrmals hören muss um ihn zu erfassen und selbst dann hört man immer noch was neues raus. Keine Frage "Kingdom Of Heaven" ist ein wahres Meisterwerk, ich frag mich nur wie Epica dieses Opus live umsetzen wollen wenn dies überhaupt möglich ist.
"The Price Of Freedom" ist eine kurze Einleitung zum nächsten Song "Burn To Cinder". Anfangs ein rockiger Song dessen Strophen mit sehr coolen und eingängigen Gitarrenparts angereichert ist entwickelt sich "Burn To Cinder" zu einen sehr abwechslungsreichen Song mit vielen Tempiwechsel, mit zunehmender Dauer wird mehr mit symphonischen Elementen gearbeitet bevor "Burn To Cinder" in einen ruhigen und atmosphärischen Part endet der von Keyboard und Simones Gesang getragen wird.
Das atmosphärische Ende von "Burn To Cinder" geht quasi direkt in "Tides Of Time" über, eine wahre Gänsehautballade die von wunderschönen Pianoklängen eingeleitet wird und bis zur Hälfte lediglich nur von diesen begeleitet wird. Simones Stimme ist hier einfach traumhaft, einmal mehr variiert sie sehr mit ihrer Stimme und wechselt zwischen eher natürlichen und klassischen Gesang hin und her. Wenn dann in der zweiten Hälfte die ganze Band einsetzt setzt Simone ihre ganze Kraft in ihre Stimme was sehr erhaben klingt und für Gänsehaut sorgt.
"Deconstruct" ist dann wieder ein hart rockender Song wo sich Simone mit Mark im wahrsten Sinne des Wortes duelliert (der sogenannte "Beauty and the Beast" Gesang wird hier fast schon perfektioniert!!), dazu kommt es dann in der zweiten Hälfte zu genialen Choreinlagen die "Deconstruct" zu einen weiteren Highlight machen.
Mit "Semblance Of Liberty" folgt dann wohl der härteste und schnellste Song des Albums der sehr sehr brachial mit donnernden Gitarren und Marks Growlgesang eingeleitet wird. Simones Parts sind dann etwas langsamer und atmosphärischer, es dominieren hier aber etwas mehr die schnellen Parts mit Mark am Mikro. Am Ende setzen wieder Chöre ein was den Song sehr abwechslungsreich macht und zu einen mitreißenden "Death Metal triftt Klassik" Song macht.
In "White Waters" kommt es zu einen ungewöhnlichen Duett und zwar wurde hier Tony Kakko von Sonata Arctica als Gastsänger eingeladen. Ich bin ehrlich gesagt kein großer Sonata Arctica Fan aber ich schätze Tony Kakkos Stimme zumindest seit seinen Mitwirken am Northern Kings Projekt (gemeinsam mit u.a. Marco Hietala von Nightwish) sehr und auch in "White Waters" macht er einen tollen Job. Der Song ist eine sehr ruhige Ballade wo Tonys und Simones Stimme umso mehr zur Geltung kommen, einfach zurücklehnen und den Song genießen!
Fast schon traditionell steht der Titelsong eines jeden Epica Albums mit der längsten Spielzeit an letzter Stelle, dies ist auch bei "Design Your Universe" mehr oder weniger der Fall, hier dauert der Titelsong allerdings "nur" knappe 10 Minuten und somit ist das Opus "Kingdom Of Heaven" auf den neuen Machwerk das längste Stück. Dies sind aber nur Spielereien, auf den Titelstück "Design Your Universe" zeigen Epica noch mal ihre ganze Klasse. Ein sehr ruhiges und atmosphärisches Intro mündet in einen kurzen härteren instrumentalen Part bevor Simones Gesang einsetzt und es atmosphärisch weitergeht. Mark durchbricht die Atmosphäre mit seinen Growlgesang und der Song steigert sich zu einen harten Part der aber mit Chören im Hintergrund trotzdem grandiose Melodien beinhaltet. So geht es quasi hin und her, es folgt dann wieder Simones ruhiger Part bevor dann wieder Mark einsetzt und die genialen Chöre im Hintergrund zu hören sind. Ähnlich wie "Kingdom Of Heaven" ist "Design Your Universe" sehr opulent im direkten Vergleich aber vielleicht etwas zugänglicher, entwickelt der Song meiner Meinung nach gleich beim ersten Hören seine ganze Pracht während "Kingdom Of Heaven" mehrere Anläufe braucht. "Design Your Universe" endet dann ganz leise mit Pianoklängen und Simones bezaubernder Stimme.
Soviel zum regulären Album, auf den limitierten Digibook gibt es nämlich mit "Incentive" noch einen Bonustrack wo sich Mark mit seinen Growlgesang alleine austoben und mit Chören im Hintergrund darf. Etwas schade dass Simone hier nicht zum Einsatz kommt aber gut auf "Incentive" wird in erster Linie die Death Metal Fraktion bedient und als solcher Song überzeugt er durchaus.

Ja was soll ich abschließend noch sagen? Ich weiß auch nicht warum das Vorgängeralbum "The Divine Conspiracy" bei mir nicht so ganz gezündet hat während ich "Design Your Universe" durchaus als die neue Referenz in Sachen symphonischen Metal bezeichnen würde. Dabei orientieren sich Epica mit den zusätzlich Einsatz von Death Metal Elementen mehr an eine Band wie Therion und heben sich dadurch von anderen symphonischen Metal Bands mit Frauengesang doch ab. Wobei gibt es in diesen Bereich überhaupt noch ernsthafte Konkurrenz für Epica?
Wer ist noch mal Within Temptation? Die sind doch nur mehr in ihren Mainstream Gedanken gefangen abgesehen davon kann Sharons Gesang mit Simones klassisch ausgeprägter Stimme nicht mal ansatzweise mithalten! Leaves Eyes' liefern zwar musikalisch durchaus starke Alben ab haben aber mit Liv Kristine eine Sängerin die ähnlich wie Sharon ein sehr dünnes Stimmchen besitzt. Und auch wenn ich das letzte Nightwish Album "Dark Passion Play" durchaus stark finde (anscheinend als einer von wenigen) muss ich bei allen nötigen Respekt sagen dass eine Anette Olzon stimmlich ebenfalls ziemlich verblasst wenn man hört was Simone Simons auf "Design Your Universe" leistet. After Forever haben sich ja leider aufgelöst, von daher stehen Epica mit ihren Stimmwunder Simone Simons wohl derzeit alleine auf weiter Flur da müsste schon eine Tarja zu Nightwish zurückkehren was aber wohl nicht zu erwarten ist.

In diesen Sinne kann ich Epica zu "Design Your Universe" nur gratulieren und wünsche ihnen viel Erfolg damit, verdient hätten sie es sich allemal!!!
11 Kommentar| 49 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. November 2015
Die CD ist mit Abstand die beste die ich in diesem Jahr bis jetzt gekauft habe. Eine Supergeile CD aus dem Power-Metal/Symphonic-Metal Bereich
die ein wahrer Hörgenuss und meiner Meinung nach ein Meisterwerk, wenn auch schon etwas älter, ist. Auf You-Tube habe diese CD entdeckt und mir auch Konzerte dieser Band, die ebenso ein wahrer Augenschmaus sind, angeschaut. Klasse herausragende Musik, echt Supergeil und für Freunde der etwas härterern Gangart sehr empfehlenswert. Bin sehr zufrieden mit diesem Kauf.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Oktober 2009
Ich war anfangs erstaunt, dass EPICA bereits zwei Jahre nach ihrem letztem Album ein weiteres Studioalbum präsentieren können. In der Zwischenzeit waren sie ja nicht gerade untätig gewesen. Deshalb hatte ich die Befürchtung, dass die Qualität des Albums darunter leiden könnte.

Aber da habe ich EPICA wohl unterschätzt. Dieses Album ist der Wahnsinn. Mit Divine Conspiracy haben EPICA bereits eine klare Richtung vorgeben und sich nicht bereit erklärt ihren Sound einem breiter gefächertem Hörerkreise anzupassen. Sehr zu meiner Freude hatte man schon bei Divine Conspiracy im Vergleich zu den ersten beiden Alben noch einmal an Härte zugelegt.

Bei "Design Your Universe" scheinen EPICA nun ihren Stil zu manifestieren. EPICA zogen offensichtlich die Stärken aus den Vorgängeralben heran und ergänzten diese noch an genau den richtigen Stellen. Das Songwriting wurde nicht zuletzt durch den hinzugekommenen Isaac Delahaye noch abwechslungsreicher. Gerade aus dem breitem Spektrum der Gitarren wird jetzt deutlich mehr geschöpft als zuvor (z.B. durch den Einsatz akkustischer Gitarren). Der Anteil von orchestralen Parts und Chören wurde wieder etwas verstärkt. Simones Gesang ist noch besser geworden, was mit der Ballade Tides of Time eindrucksvoll unter Beweis gestellt wird. Wer hier keine Gänsehaut bekommt... Der Einsatz von Marcs und Ariens! Growls und Screams ist gut dosiert worden. Das Timing des Wechselspiels zwischen Growls, Chören und Simones Gesang ist perfekt.

Insgesamt erscheint der Einsatz der musikalischen Elemente noch durchdachter und wohl akzentuiert. Man hat das Gefühl, dass alles genau an dem Platze ist, an dem es sein soll. Dadurch werden die Songs in sich unglaublich stimmig, bleiben aber trotzdem so abwechslungsreich, dass keine Langweile aufkommen kann.

Genau so muss sich Symphonic/Gothic Metal anhören. EPICA demonstriert mit diesem Album eine eindrucksvolle Definition dieses Genres und hebt sich weit von allen Konkurrenten ab. Aus diesem Grunde stellt für mich Design Your Universe die neue Referenz in dieser Klasse dar und löst Tristanias "Beyond the Veil" als Vorzeigealbum ab. Klare Kaufempfehlung für alle Freunde abwechslungsreicher Klänge, die ihre Wurzeln im Metal haben und sich weder durch weiblichen Gesang noch durch Growls abgeschreckt sehen. Gebt diesem Album eine Chance, ihr werdet nicht enttäuscht.
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Oktober 2009
Der neueste Epica-Output. Endlich. Und sie übertreffen sich nochmals. Brettharte Riffs, geile Growls und obendrein Simone's Stimme. Mittlerweile hat Simone in dieser Sparte keine Konkurrenz mehr, da sich Nightwish ja selbst ins Aus befördert haben. Aber Epica sind nicht wirklich mit Nightwish vergleichbar, dafür ist Nightwish zu soft. Das ist ja gerade das Schöne an Epica, das sie keine Weichspüler-Musik machen, sondern richtig harten Metal. Selten war ich von Anfang an von einem neuen Album zu überzeugt. Und in einem kleinen Venue, ist Epica so nah und direkt, absolut irre. Hab mir gestern Abend in Karlsruhe natürlich gleich das Digipak geholt und von jedem Bandmitglied signieren lassen. Kurzum KAUFEN !
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2015
Für mich ist 'Design Your Universe' das bisher beste und rundeste Epica Album. Ich kenne auch die beiden Nachfolger, die aber meiner Meinung nach mit dieser Scheibe nicht ganz mithalten können, vor allem wenn man die Qualität des gesamten Albums betrachtet. Als besonderes Highlight stellen sich für mich die Songs Unleashed, Martyr Of The Free World, Burn To A Cinder und Tides Of Time (Eine der schönsten Metal-Balladen überhaupt) heraus. Progressiv, aber doch eingängig, bietet dieses Album die perfekte Mischung und ich höre die CD auch nach Jahren immer noch gerne!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Oktober 2009
Ich darf mich der zahlreichen Schar an glücklichen Amsterdam Besuchern anschließen. Auch meine Frau und ich haben das geniale Konzert zum CD Release gesehen und mußten die Scheibe natürlich auch gleich mitnehmen.

Noch beim Kauf von Devine Conspiracy war ich noch nicht so überzeugt. Marcs Stimme und überhaupt die Gothic Metal Richtung sind da noch nicht bei mir angekommen gewesen. Liegt aber beides nicht an der Musik, sondern an meinen persönlichen Hörgewohnheiten.

Nach 2 jährigem Intensivstudium der Vorgängerscheibe kann ich nach 3x Hören von "Design..." nur sagen: Hut ab. Die Scheibe entwickelt ihr Aroma nicht sofort komplett, sondern dosiert selbiges, sodas man bei jedem Hören aufs Neue begeisterter wird. Kurz zusammengefaßt sind das die Pluspunkte :

- sehr eingängige Melodien in Simones Parts
- schöne Texturen durch klassische Elemente
- Kraftvolle und sehr stimmige Arrangements, man muß eigentlich von Kompositionen sprechen.
- Der Growlgesang fügt sich besser ein
- rel. viele und passende Gitarrensoli
- keine Schwachstellen - jeder Song ein Treffer !
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. November 2010
Ich mag von Klassik (Genialer J.S.Bach)bis hin zur "Neuzeit"-Musik (eben EPICA) so fast alles (Genesis in Urform war "meine Zeit" - "Lamb lays down ..." !
Und Irgendwann kommt man auch an EPICA nicht vorbei !
Auch dieses Album : heftig aber richtig gut. Super-Klassik-Anteile im schnellen und konträren Wechsel mit gutem Metal. Von melodisch bis knallhart. Top-Instrumentierung incl. klassischen Anteilen und Chören. Tolle Riffs auf allen "Geräten" : Halt Profi's !! Tolle Arrangements. Und nicht zu vegessen die Wahnsinns-Stimme von Simone Simons (geht unter die Haut), fast wie Operngenuss pur eben mit Metal-Anteilen, aber alles passend zu einander. Klingt wie Wagner-Verrockt und erinnert mich an Uraltzeiten, wo Ekseption (auch NL) auch mal vergleichbare Wege gegangen sind.

"Design You Universe" somit : Volle Punktzahl !!!!!

Helmut
(mit 61 Jahren bestimmt Ur-Oldie)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. November 2012
Alles hat Bestens funktioniert. Die CD kam sehr schnell bei mir Zuhause an und war Tipp-Topp in Ordnung.Habe gar nichts daran auszusetzen, werde wieder einmal bestellen, da bei Amazon eine schöne große Auswahl zur Verfügung steht.Vielen Dank, es hat mich sehr gefreut
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Mai 2015
Einfach nur mega. Epica haben ein Monster erschaffe. Es gibt auf diesen Album gibt es kein einzigen Song, der mir nicht gefällt. Mit The Quantum Enigma ein Meilenstein im Symphonic Metal. Epica stellen sogar Nightwish in den Schatten und das sage ich als grosser Nightwish-Fan.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Oktober 2009
Mit "Design your Universe" haben Epica ihren Weg konsequent fortgesetzt und ein Werk abgeliefert, das seines gleichen sucht. Schon zu beginn erkennt man den Epica-typischen Sound und Klang und wird auf eine neue Reise mit Epica entführt. Seit "The Divine Conspiracy" hat die Band einige große Schritte vorwärts getan und ist zudem aus dem Fahrwasser von Nightwish oder Within Temptation getreten, um eine eigene Liga zu eröffnen. Somit hat sich das Warten auf ein neues Studiowerk sehr gelohnt. Außerdem wurde uns Fans ja die Wartezeit durch "The Classic Conspiracy" verkürzt - und das Live Album bot außerdem schon einen Eindruck darauf, was als nächstes geboten wird, da ja die Songs "erwachsener" klingen als die Albumversionen (wäre ja schlecht wenn es Live nicht so wäre).
Neben den tollen Scheiben von Dream Theater (Black Clouds & Silver Linings) und Sonata Arctica (The Days of Grays) ist "Design your Universe" DAS Highlight dieses Jahres in Sachen Hard n' Heavy.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken