flip flip flip Hier klicken Jetzt informieren Summer Deal Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedEcho AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 11. Dezember 2017
Im PC eingebaut sind die praktisch lautlos.
Wenn einem 78m³/h reichen, ist das ein prima Lüfter mit gutem Preis-/Leistungsverhältnis.

Natürlich hoffe ich, dass die jetzt jahrelang einigermaßen leise bleiben. Das Problem ist nur, dass sie Sinterlager haben, also von allen Lagertypen die Sorte, die 1) anfangs am leisesten ist und 2) am schnellsten an Lautstärke zulegt.
Dafür sind sie unschlagbar günstig. Selbst wenn sie nach 3 Jahren ausgetauscht werden müssen, sind sie immer noch ein Schnäppchen.

Von 3 Stück war einer defekt (schabendes scharrendes Laufgeräusch), Ersatz war so leise wie die 2 anderen.

Wer extrem langlebige Lüfter bevorzugt, die dauerhaft leise sind, sollte lieber zum "NF-P14s redux-1200" von Noctua greifen (gibt's auch in einer PWM-Version mit 4-poligem Stecker). Die haben 1) Öldrucklager und 2) unregelmäßig angeordnete Einkerbungen an den Rotorblatt-Rückseiten, die für ein weiter gestreutes Rauschspektrum sorgen. Allerdings haben die 110,3m³/h Luftdurchsatz und laufen mit 1200 U/min, mit Widerstands-Adapter (nicht im Lieferumfang) lassen sich Drehzahl und Lautstärke aber reduzieren.
4 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 22. Dezember 2017
Oh erst waren es die Serien Lüfter, dann kaufte man klar die in den Foren als Top bezeichneten beQ..... Lüfter.
Aber es kam wie es kommen mußte ich kaufte einen von Arctic und stellte ihn in meinem Rechner gegen die anderen.
Und Heute sind alle Lüfter von Arctic und ich werde dies auch nicht ändern!
Zumal man bei dieser Fa. auch sagen muß, das da der Kunden Support einfach sehr fortschrittlich ist.
Weil man erkannt hat das dies zufriedene Kunden generiert!
Was ich auch noch erwähnen möchte, das die PWM Lüfter teils eine Kabel Peitsche enthalten, so kann man ich glaube drei Lüfter so anschließen - ohne extra einen Adapter kaufen müssen.
Bei mir laufen Gehäuse Lüfter mittels 5 Volt oder Board Steuerung und machen mich zufrieden.
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 27. November 2017
Ich war auf der Suche nach günstigen Lüftern, die PWM gesteuert sind, für meinen PC, um mehr Kühlung zu erreichen.
Dabei bin ich dann auf dieses Modell gestoßen und habe mir zwei gekauft und in meinen PC eingebaut.
Einen habe ich als Gehäuselüfter verwendet, um kalte Luft rein zu blasen und den zweiten habe ich als Zweitlüfter an meinen CPU Kühler befestigt. Die bessere Kühlung wurde ohne weiteres erreicht und das bei einer angenehmen Lautstärke, da ich die Lüfter über das BIOS runter geregelt habe und jetzt mit eine Lüfterkurve geregelt sind.

Der Lieferumfang:
Der Lüfter kommt in einer, dem Lüfter aufs Leib geschneiderten, Packung an. In dieser befinden sich lediglich der Lüfter und 4 Schrauben um diesen zu befestigen.

Eindruck des Lüfters:
Der Lüfter fühlt sich hochwertig an und hat auch ein Eigengewicht welches diesen Eindruck unterstreicht. Es sind keine Rückstände wie z.b. ein scharfer Grat vorhanden. Alles sieht sauber verarbeitet aus.

Lüfter im Betrieb:
Flüsterleise? ...ja, ABER nur wenn man ihn entsprechend langsam laufen lässt, wenn er auf höchster Stufe läuft ist es eine Turbine ;) Allerdings muss er keineswegs auf höchster Stufe laufen um Luftbewegung im Gehäuse zu erzielen.
Der eine Lüfter am CPU Kühler macht ein recht hohes Geräusch, wobei ich nicht weiß ob es die Lüfterblätter sind die an dem Kühler schaben oder ob es das Lager des Lüfters ist. Mich stört das aber nicht, da es nur beim start des PCs da ist, wenn der Lüfter kurze Zeit schneller dreht, dann aber runtergeregelt wird und das Geräusch verschwindet.

Die Möglichkeit mehrere Lüfter an nur einen Mainboard Lüfterstecker anzuschließen, ist genial, denn sonnst hätte ich eine extra Lüftersteuerung gebraucht, um so viele Lüfter in meinem PC zu verbauen. Nachdem ich bereits zwei gekauft und eingebaut hatte, habe ich mir noch einen dritten gekauft und verbaut.

Für den Preis von 4-5€ pro Lüfter kann man nichts sagen, da sind andere Hersteller wesentlich teurer.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 4. September 2017
In meinem Lenovo M91P Mini-Tower war der Lüfter-Bär los! ;-) Ein unangenehmes Surren und Klackern trübte den Eindruck
vom leisen PC nach Einbau einer SSD noch immer.
Der Krawall der alten Seagate Barracuda war fort.
Doch der Lüfter vom Lenovo Kühler wollte kein silent Fan sein.
Nach dem Zerlegen und Ölen mit Teflonspray war er wohl etwas leiser, doch das Geräusch vom Kugellager war noch
immer unzufriedenstellend.
Ich hatte schon sehr gute Erfahrungen mit Noiseblocker Lüftern gemacht, doch die waren für die XBox und dringendst
notwendig, um die Ohrenschmerzen weg zu kriegen, die nach langem Spielen von hinten unter die Schädeldecke gekrochen sind.
Da war mir der Preis von 15€ pro Stück egal.
Eine 120er XL1 für ein umgbautes Netzteil und ein 140 XL1 für die XBox selber waren eine notwendige und
wohltuende Investition.
Nun brummt die XBox nur noch ganz leise vernehmbar vor sich hin.

Doch für den Noiseblocker Lüfter 15€ zahlen, wenn ein neuer Arctic Kühler komplett nur 7€ kostet? No Go!
Nach kurzer Recherche und der öfter vernommenen Streuung bei der Lautstärke habe Ich dann einfach mal die 3€ für
den Arctic F8 riskiert.
Was soll Ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht.
Der F8 ist echt viel leiser als der alte Lüfter und kühlt die CPU auch noch um ein paar Grad mehr.
Die alte Wärmeleitpaste wurde übrigens auch mit Arctic MX2 erneuert.
Nun ist der PC wirklich leise. Kein Lagerklackern und kein Surren dank 9 Flügeln und einer ziemlich glatten Flügeloberfläche.
Ein niederfrequentes Luftrauschen ist bei totaler Stille noch vernehmbar. Das ist auch gut so
Denn sonst vergißt man noch, das Teil abzuschalten. ;-) Und weil Ich gerade in Fahrt war mit Geld ausgeben ;-), kamen noch
2 weitere Lüfter auf die Einkaufsliste. Einmal einer für das originale LiteOn 280Watt Netzteil. Ein Arctic F8 TC.
Diesmal jedoch mit Thermosteuerung, die auch toll funktioniert (mit Fön getestet).
Der F8 TC ist etwas lauter als der F8 bei 12 Volt und hatte auch im Idle ein leichtes Lagergeräusch, daß nach ein paar Tagen aber ziemlich weg war. Das kann man lassen.
Was man nicht lassen kann, war der Arctic F9. Der sollte den alten Foxconn 92mm Lüfter ersetzen.
Der F9 ist im Idle vom Luftwirbel her zu laut und hat ein ziemlich deutliches Klackern vom Motor oder auch Lager her.
Also bleibt das gute alte Stück von HP nach der Revision weiter im Einsatz. Und der F9 kommt in den Keller.
Denn zum Zurückschicken sind die 3 Euro für das Teil zu wenig.

Schade, daß der tolle Eindruck vom F8 sich beim F8TC und F9 nicht so positiv fortgesetzt hat. Wird wohl die Serienstreuung sein.
Denn alle 3 sind ziemlich gleich gebaut.
Leider sind alle 3 ohne Öffnung für das Lager gebaut, sodaß man keinen Rettungsversuch mit etwas putzen und Ölen machen kann.
Aber für 6€ (3€ Lehrgeld für den F9) für die 2 brauchbaren Lüfter und 6€ für die Wärmeleitpaste wurde die Lautstärke doch auf
ein zufrieden stellendes Maß herabgesetzt. Das Experiment mit den billigen Lüftern ist insgesamt geglückt.
Bei happigen Sachen werde Ich in Zukunft aber trotzdem nur die Noisblocker einbauen. Da ist mehr Verlaß auf die Qualität.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 25. März 2018
Ich war lange skeptisch, ob ein so günstiger Lüfter mit den top highend Lüftern von Noctua oder Bequiet mithalten kann, aber ich muss hier wirklich mal eine Lanze für diese Lüfter brechen.

1. Lieferung

Ich muss zugeben der Lieferumfang fällt etwas mager aus, vier Lüfterschrauben kommen mit dem Lüfter und das wars.
Bei den anderen oben genannten Herstellern sind meistens noch Entkopplungsgummies oder andere verschiedene Befestigungsmöglichkeiten für die Lüfter im Lieferumfang enthalten.
Wenn man sich aber vor Augen fühlt, dass man zB für einen Noctua NF-12 Chromax PWM Lüfter ganze vier dieser Arctic Lüfter bekommt, spielt der Lieferumfang eine zu vernachlässigende Rolle. Außerdem kann man sich für 5-10€ einen Beutel voll Entkoplungsgummies von Fremdherstellern kaufen, die reichen meistens für 10-20 Lüfter, da kommt man deutlich günstiger weg.

Ein, in meinen Augen, weiterer Vorteil der Arctic Lüftern ist ihr Lüfterkabel, dass am Ende einen normalen 4 Pin PWM Lüfteranschluss der männliche Form hat und zusätzlich noch einen Lüfteranschlusssplitter also einen Lüfteranschluss weiblicher Form. Dadurch kann man mehrere (gleiche) Lüfter an nur einem Mainbord- oder Lüftersteuerungsanschluss betreiben und muss sich keine zusätzlichen Y-Kabel oder ähnliches kaufen.
Ich betreibe so 8 dieser Arctic Lüfter auf einem 480er Radiator in Push/Pull und verwebde lediglich ein gesleevtes Verländerungskabel von den 8 zusammengeschlossenen Lüftern zu meiner Lüftersteuerung.
Okay die Kabel der Arctic Lüfter sind nicht gesleevt, aber man kann (den günstigen Preis der Lüfter immer im Hinterkopf) ganz einfach mit etwas Schrumpfschlauch die bunten Lüfterkabel der Arcric Lüfter umhüllen. Oder so wie ich es auf meinem 480er Radiator gemacht habe, die Lüfterkabel an der hinteren Seite der Lüfter entlangführen und die Kabel dan hinter einer Gehäusewand / Kabeldurchlass verschwinden lassen. So sieht man bei mir keines der Lüfterkabel, wenn man durch das Fenster am Gehäuse schaut.

2. Luftdurchsatz und Lautstärke

Die Arctic Lüfter haben zugegeben einen recht kleinen Regelbereich für PWM Lüfter. Ich schaffe es mit meiner Lüftersteuerung (Aquaero 6) die Lüfter auf minimalen ~400 Umdrehungen laufen zu lassen, dabei sind sie natürlich vollkommen leise und haben (für mich sehr sehr wichtig) keine nervigen PWM- oder Lager Geräusche. So habe ich im Officebetrieb, beim Serien schauen oder beim Surfen keine nervigen Lüftergeräusche im Ohr.
Wie die meisten Lüfter, die ich bis jetzt hatte werden sie ab etwa 1000 1/min hörbar, aber nicht unangenehm.

2.1 Test gegen Noctua NF-F12 Chromax PWM
(~20€/Stk. - > max. Drehzahl 1500 1/min)

Ich habe zusammen mit meinem Bruder, der auf die Noctua NF-F12 schwört, die beiden Lüfter getestet bzw. gegeneinander antreten lassen. Dazu habe ich jeweils einen von meinen Arctic und einen von seinen Noctua Lüftern in je eine meiner Hände genommen, sodass beide die Luft auf meine Handinnenseiten befördert haben. Mein Bruder hat dan nach und nach die Drehzahlen beider Lüfter erhöht um Lautstärke und Lufdurchsatz zu vergleichen.
Bei den Minimaldrehzahlen beider Lüfter sind beide nicht zu hören, der Luftdurchsatz fühlte sich nahezu gleich an, aber der Artic Lüfter fühlte sich in der Hand etwas unrunder /eiriger an als der Noctua. Beim erhöhen der Drehzahl auf 1000 1/min stellten wir fest, das der Arctic bei gleicher Drehzahl spürbar mehr Luft bewegt und das bei vergleichbarer Lautstärke. Bei der Maximaldrehzahl des Arctic von etwa 1300-1400 1/min verwandelt sich der sonst so ruhige Lüfter in eine Art mini Turbiene und bewegt extrem viel Luft, natürlich bei entsprechender lauterer Geräuschentwicklung. Der Noctua hat bei gleicher Drehzahl gefühlt weniger Luftdurchsatz und ist subjektiv gesehen minimal leiser. Wenn man den Noctua dan auf seine Maximaldrehzahl von etwa 1500 1/min laufen lässt ist es schon erstaunlich, dass der langsamer laufende Arctic bei nahezu gleicher Geräuschentwicklung totzdem noch deutlich mehr Luft bewegt.
Übrigens der Unrundere Lauf des Arctic führt auf meinem Radiator und in meinem Gehäuse nicht zu einem unangenehmen Rattern oder Wummern, zumindest nicht für mich hörbar.

Alles in allem muss ich sagen, hätte ich nicht gedacht, dass sich der Arctic so gut gegen den vier mal teureren Noctua Lüfter schlägt.

3. Fazit

++++ Preis
(ca. 4 mal preiswerter als Noctua und Co.)

+++ Im unteren Drehzahlbereich angenehm leise
(vergleichbar mit der teuren Konkurrenz)

++ Mehrere Lüfter können problemlos
zusammengeschlossen werden ohne
zusätzliche Y-Kabel.

+ Im oberen Drezahlbereich gute Reserven für
Spiele oder andere wärmeerzeugende
Anwendungen.
(vergleichbar mit Noctua NF-F12 1500)
(für Overclocker möglicherweise zu wenig
Reserve oben raus)

+/- keine Lüfterentkoplungsgummies dabei
(wenn gewünscht einfach noch welche
separat dazubestellen. Ist man immer noch
deutlich günstiger als die Konkurenz)

+/- Lüfterkabel nicht gesleevt
(bei dem extremen Preisunterschied aber zu
vernachlässigen, bzw. wen es einem wichtig
ist günstig selber sleeven)

- Meiner Meinung nach bis jetzt nichts!
(bei der Lebensdauer muss ich noch schauen)
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 26. März 2018
Normalerweise kaufe ich recht gute und damit in der Regel auch recht teure Lüfter. Diesmal habe ich für ein Projekt extra günstige Lüfter gekauft, da diese hierzu für meinen Anforderungen ausreichend sind. Deswegen fiel meine Wahl auf die Arctic-F14. Seit dem weiß ich auch, warum andere Lüfter teurer sind:

- Das Stromkabel der Lüfter ist so dünn, dass ich mich frage, ob es nicht selbst schon einen unnötig hohen Innenwiderstand besitzt.

- Der Lüfter ist schwerer als meine teureren Lüfter - es wurde mehr Kunststoff für den Rahmen benötigt, und ist doch weniger präzise gefertigt als bei meinen teureren Lüftern. Trotz der höheren Rahmenstärke sind die Kanten weniger gerade.

- In der Mitte des Lüfters ist einfach ein Aufkleber hingepappt. "Hingepappt" ist das richtige Wort: Nicht immer sitzt dieser Aufkleber wenigstens auch nur einigermaßen mittig.

Das sind aber keine Gründe, die gegen den Einsatz dieser Lüfter sprechen. Ob ein Lüfter mit exakt 12V oder etwas weniger läuft, ist wenig von Bedeutung. Ob der Rahmen präziser gefertigt ist oder nicht, spielt im regulären Einsatz in Computern keine Rolle: Dazu sind die Abweichungen zu gering. Ebenso ist das mit dem Aufkleber zu verschmerzen: Zur Sicherheit entfernt man ihn einfach.

Natürlich gibt es Lüfter, die leiser sind. Aber dafür sind diese dann auch deutlich teurer. Es sind Lüfter mittlerer Geschwindigkeit, da muss man sowieso mit ein wenig Geräuschentwicklung rechnen.

Ich vergebe 4 Sterne, nicht weil sie so überragend gut sind, sondern weil sie dem Preis-Leistungsverhältnis entsprechen. Wer einen Lüfter für rund 5 Euro kauft, darf sich nicht erwarten, dass er genauso gut ist wie ein Lüfter, der das Doppelte oder gar Dreifache kostet. Für den Preis sind sie absolut angemessen, daher die 4 Sterne. Qualitativ müsste das Urteil anders ausfallen, aber wie gesagt: Dann vergleichen wir verschiedene Preisklassen.

Ich persönlich würde zwar empfehlen, sich teurere Lüfter zu gönnen, aber das ist zu gewissem Grad Geschmackssache: Die Arctic Lüfter sind in Ordnung, Gründe, warum man sie nicht verwenden sollte kann ich nicht erkennen. Daher werte ich es als eine Art Geschmacksfrage, ob man teurere Lüfter bevorzugt, oder günstige Lüfter wie diese. Wer die Lüfter nur gelegentlich nutzt, oder einfach ein paar Euro sparen möchte und bereit ist, dafür minimale Kompromisse einzugehen, kann also durchaus zu diesen Lüftern greifen: Sie sind ausreichend geeignet für ihren Einsatzzweck.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 28. September 2017
Ich habe 3 dieser Lüfter für einen Heim-NAS gekauft, um die ziemlich lauten Standardlüfter zu ersetzen.
Anforderungen waren:
- leise bei 100%-Leistung: Sie sind hörbar, auch mit geschlossenem Gehäuse, aber deutlich leiser als die vorherigen Lüfter
- leistungsfähig: der Luftstrom ist deutlich zu spüren und für mein NAS mehr als ausreichend
- keine herausstehenden Teile: Passen perfekt in meine Hot-Swap-Halterungen
- günstig: Unter 5€ Kaufpreis + keine LEDs oder ähnliches für geringen Stromverbrauch
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 4. Januar 2018
Da kann man für diesen Preis wirklich nicht meckern. Der Lüfter arbeitet wirklich flüsterleise, lediglich ab ca. 70-75% Leistung sind leichte Luftgeräusche zu hören, aber herrje... Ich habe diesen Lüfter auch nochmal einen Tick leiser bekommen, indem ich das Lüfterrad demontiert habe und ein wenig(!) Gleitmittel auf die Welle aufgetragen habe. Jetzt hört man wirklich rein gar nichts mehr. Und selbst im Idle-Zustand bläst der Lüfter locker ein Feuerzeug aus.

Wie die Langzeitqualität sein wird, das muss sich noch zeigen, aber für diese paar Euro ist der Lüfter wirklich gut. Klare Kaufempfehlung, wenn man nicht in einen "be quiet!" und Konsorten investieren will/kann/möchte.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 5. November 2014
Ich habe den Lüfter als Kühlschranklüfter hinter die obere Abdeckung (außen) gebaut. Man muss schon das Ohr sehr dicht dranhalte, um den Lüfter zu hören. Bei meinem alten Lüfter haben sich sehr hellhörige Nachbarn schon über das Geräusch beschwert. Durch das Positionieren des Wärmefühlers lässt sich die gewünschte Temperatur "justieren". Da der Lüfter aber immer läuft, sollte man ihn für so eine Anwendung über einen Schalter anschließen.
10 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 13. November 2017
Ich nutze seit Jahren Lüfter von Arctic in meinen PCs. Man glaubt es kaum, wie leise Lüfter heutzutage sein können. Vor 15 Jahren waren das kleine, schnelldrehende Biester, die einer Flugzeugturbine gleich kamen.
Heutzutage sind die Drehzahlen, dank größerer Bauweise, geringer und damit auch die Lautstärken.

Es gibt durchaus bessere Lüfter mit höhrerem Durchsatz. Doch für den Standard PC oder auch normale - nicht übermäßig übertaktete - Gaming PCs, sind diese Lüfter ideal.

Äußerst attraktiv auch der Preis. Wer die ohnehin schon leisen Lüfter der Silent-Reihe zusätzlich noch bequem regeln möchte, sollte zu den etwas teureren PWM Modellen wie diesem hier greifen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 233 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken