Herbst/Winter-Fashion Hier klicken HarryPotter Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC HW16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
128
4,2 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:5,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. September 2005
Star Trek 9 war nach dem riesigen "First Contact" für viele eine Enttäuschung. Ich halte diesen Film jedoch sogar für den besseren der beiden und für den besten Star-Trek-Film nach Teil 6 "The undiscovered Country". "Insurrection" hat nämlich die Qualitäten der besten TNG-Doppelfolgen: eine gute Geschichte mit Moral und Herz, gepaart mit etwas Action, zusätlich noch die Effektmöglichkeiten eines Kinobudgets und natürlich den Star-Trek-typischen Humor - der zugegebener Maßen nicht jedermanns Sache ist. Darauf aufbauend zeigt man die lieb gewonnene Crew noch einmal als richtige Familie.
In der Tat ist es keine große, epische Geschichte, wie sie in "First Contact" sehr gut funktionierte, der Versuch einer solchen in "Nemesis" dann aber kläglich scheiterte. Es handelt sich hier um eine kleine, aber schöne Story über Menschlichkeit und Werte, eben wie es damals zu den guten alten Zeiten der "Next Generation" oft der Fall war. "Insurrection" ist meiner Meinung nach also auf jeden Fall sehenswert.
Die lang erwartete Special Edition bietet dem Film endlich einen würdigen Rahmen: wie die bisher erschienenen Special-Editions (außer jener von Star Trek I) kommt sie auf zwei DVDs im schönen Pappschuber. An Extras sind Textkommentare, viele Making-Ofs, Trailer, Fotogalerien, entfallene Szenen und eine Doku über die Alien-Frauen aus Trek vorhanden. Wer Specials aus den anderen SE's oder aus einer der Serienboxen kennt, weiße ebenfalls um deren hohe Qualität, welche man eben auch hier erhält. Bei den Preisen, die Paramount für ihre DVDs verlangen, darf man diese Qualität meiner Meinung nach aber wirklich auch erwarten.
Bild- und Tonqualität sind ebenfalls sehr gut, der deutsche Ton liegt jetzt sogar in DTS vor, ist außerdem aber auch in DD 5.1 vorhanden, Originalton Englisch gibt es nur in DD 5.1. Untertitel existieren in vielen Sprachen.
Insgesamt gebe ich die Höchstwertung für diesen kleinen, aber sehr schönen Film in einer endlich richtig guten DVD-Version sehr gerne.
11 Kommentar| 39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 23. Mai 2013
Auch "Der Aufstand" wurde wie schon "Der erste Kontakt" von Riker-Darsteller Jonathan Frakes inszeniert. Die Crew der Enterprise wendet sich diesmal sogar gegen die Sternenflotte und wagt mit den Bewohnern eines von der Förderation und deren Verbündeten, den Sona, beobachteten Planeten den Aufstand. Doch die friedlichen Baku und die eher kriegerischen Sona verbindet mehr als alle auf den ersten Blick ahnen.
Dies ist der wohl witzigste und humorvollste Film der "Next Generation". Viele Insider-Jokes und eine richtig familiäre Atmosphäre bilden den Rahmen rund um das eher ernstere Thema des Aufstandes und der Vertreibung. Es gibt diesmal zwar weniger Action als z.B. in "Der erste Kontakt", aber das ist aus meiner Sicht nicht wirklich schlimm, denn die Action, die dann zu sehen ist, ist wirklich toll. Die Weltraumszenen/-schlachten kommen erstmals fast vollständig aus dem Computer...es wurden kaum Modelle verwendet. Hier und da sind die Effekte zwar nicht so überzeugend, aber trotz allem meist gewaltig. Der epochale Soundtrack von Jerry Goldsmith ist wie immer absolut grandios. Gastrollen spielen z.B. F. Murray Abraham ("Amadeus", "Last Action Hero"), Donna Murphy ("Spiderman 2") und Anthony Zerbe ("Matrix 2 & 3").

Wie schon bei den beiden Vorgängerfilmen ist das Bild der BluRay wirklich genial. Die Schärfe ist wieder perfekt, man erkennt auch hier alle Details, am Schwarzwert gibts nichts zu bemängeln. Die Shoots des Weltalls, diesmal etwas farbiger durch diverse Weltraumnebel, sind hervorragend, die Nahaufnahmen auch top und diesmal gefallen daneben auch die weiten Landschaftsaufnahmen und die Szenen im Dorf der Baku. Das Bildformat ist: 1920x1080p (2.35:1).

Der Ton liegt in folgenden Sprachen vor:
Deutsch, Französisch, Spanisch, Italienisch DD 5.1 und Englisch Dolby True HD 5.1
Ich muss hier allerdings schon wieder den deutschen Ton ein wenig bemängeln. Irgendwie sind die Dialoge zu laut und das Raumfeeling geht dadurch schon wieder etwas verloren. In den hinteren Boxen passiert meiner Meinung nach zu wenig im Vergleich zum englischen Originalton. Dort kann ich den perfekten Raumklang und hervorragenden Bass während der Action loben. Die Dialoge sind immer verständlich.
Folgende Untertitel sind vorhanden:
Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Arabisch, Kroatisch, Dänisch, Niederländisch, Norwegisch, Schwedisch, Finnisch, Englisch für Hörgeschädigte

An Bonus wurde wie immer nicht gespart (alles wahlweise mit UT).
Neue Extras in HD:
- Westmores Legende (12:45)
- Marina Sirtis - Counselor (8:26)
- Brent Spiner - Data und mehr Teil 3 (8:17)
- Trek Stammtisch (10:50)
- Wurzeln der Baku und der Sona-Konflikt (3:00)
- 1 neuer Audiokommentar
- Computerdatenbank während des gesamten Films (engl.)
alte Extras, welche bereits auf der DVD-Special Edition drauf sind in SD:
- Produktion 6 Featurettes (ca. 93 min)
- Making Of (25:06)
- Deleted Scenes (12:55)
...hinzu kommen weitere Specials mit fast 1 Stunde Laufzeit, Storyboards, Galerie, Trailer und BD-Live.

Das blaue HD-KeepCase hat ein Wendecover.

Fazit: Das dritte Abenteuer der "Next Generation" hat geteilte Meinungen verursacht. Für Fans ist der Film vor allem wegen der vielen Anspielungen und Insider-Jokes eine wahre Freude. Für alle anderen wohl nicht mehr als eine verlängerte TV-Folge. Ich finde das Abenteuer einfach klasse. Jeder der Darsteller hat genug Spielraum für seinen Charakter und auch die Gastauftritte (vor allem die des toll aufspielendem Abraham) sind sehr gut. Auch finde ich, dass es nicht immer nur Action en masse sein muss...die Filme der Originalcrew um Kirk haben meist auch ohne viel Action unterhalten. Gute Settings, grandioser Soundtrack und CGI-Effekte, welche (in den meisten Fällen) Maßstäbe setzten. Die BluRay erhält 4,5 Sterne (der deutsche Ton verhindert wieder die Höchstwertung), der Film an sich bekommt von mir 5 Sterne...ich liebe einfach den Humor von "Der Aufstand".
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. November 2006
Für die meisten Fans ist 'Der erste Kontakt' der Höhepunkt der Filmserie. Für mich ist es aber eindeutig dieser Film. Er führt all jene, die die TNG-Serie gesehen haben, nochmal vor Augen worums bei Star Trek geht und dass ihre Werte keine Selbstverständlichkeit sind. Sozusagen ein letzter Tribute an Gene Roddenberry.

Was mir am meisten daran gefällt ist, dass auf übertriebene Action, vom Showdown abgesehen, fast gänzlich verzichtet wurde. Das mag nun vielleicht auch viele stören, aber eigentlich gings bei Star Trek nie um Action, auch wenn sie ein tolles Beiwerk sein kann.

Der Film ist ein sehr gelungener Kompromiss aus ansprechender (Star Trek-)Handlung und einem SciFi-Action Flick. Ein letztes Aufbäumen einer nun wohl überholten Film- und Fernsehära.
0Kommentar| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2011
Mitten im Briar Patch, einer sehr abgeschiedenen Region des Alphaquadranten, findet sich ein Planet mit einer Bevölkerung von 600 Menschen. Ein Paradies, abgeschieden von jeglicher Technik und Kriegen. Doch diese Ruhe ist trügerisch. Die Ba'ku werden von den So'na ausspioniert. Und die Föderation nimmt daran Teil. Der Androide Data hat eine Fehlfunktion und enttarnt die Beobachter und nimmt sie als Geiseln.

Picard soll Datas Funktionspläne übermitteln, traut der Sache aber nicht und nimmt Kurs auf den Briar Patch. Dort angekommen findet Picard heraus, dass die der Jugendverfallenen So'na hinter dem Geheimnis des Planeten her sind: der ewigen Jugend. Der Kampf um den Jungbrunnen entbrennt und Picard riskiert seine Karriere indem er sich gegen einen Vorgesetzten stellt ...

Der Aufstand bietet neben wunderschönen Landschaftsaufnahmen und spektakulären Raumschlachten ein moralisches Dilemma. Alles woran Picard glaubt wird plötzlich in Frage gestellt. Als er hinter die Pläne der So'na kommt setzt er alles aufs Spiel nur um einem Volk von 600 Menschen vor dem Föderationsrat Gehör zu verschaffen. Die Effekte sind klasse! Erstmalig wurden ausschließlich Computergenerierte Raumschiffe verwendet.

Regisseur Jonathan Frakes gelingt auch hier wieder ein guter Film. Im Gegensatz zur düsteren Grundstimmung von Der erste Kontakt steht hier aber die Leichtigkeit der Jugend im Vordergrund. Ein Film zum Schmunzeln und mit fiebern, wenn man sich auf ihn einlässt. Gerade die Leichtigkeit dieses 99 Minuten-Abenteuers war vielen Fans nicht genug. Nach Der erste Kontakt wurde mehr erwartet. Ich fühlte mich von diesem Film schon immer gut unterhalten.

Neben den Dokus sind beim Bonusmaterial vor allem die zusätzlichen und alternativen Szenen zu erwähnen. Gerade das ursprüngliche Ende ist interessant. Darin bekomm Rua'fo was er verdient: er wird zu Tode verjüngt.

Top Unterhaltung!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2013
Ich werde ja fast ein wenig wehmütig, wenn ich an "Der Aufstand" denke. Auch für mich markiert dieser Film nämlich gewissermaßen das Ende des Franchises in seiner ursprünglichen Form. Spätestens seit der Neuauflage von Star Trek durch J.J. Abrams ist Star Trek einfach nicht mehr Star Trek. Es wurde hier etwas neues erschaffen für eine andere Generation. Eine Generation, die Spezialeffekte einer guten Story vorzieht. Kein Wunder, dass hierfür mal eben die bekannte Zeitlinie geändert werden musste. Nichts ist mehr so, wie es mal war. Alles wofür Star Trek Stand wurde spätestens mit diesem Film über den Haufen geworfen. Den neuesten Star Trek Film habe ich mir schon nicht mehr angeguckt.

Viele bezeichnen den ersten Kontakt als ihren Lieblingsfilm von Star Trek mit der NextGen Crew. Auch ich fand diesen Teil toll. Die Borg stellten eh schon immer meine Lieblingsrasse aus dem Nextgen Universum dar. Die Folgen, in denen die Crew das erste Mal in Kontakt mit dieser Rasse kam, nachdem Q sie durch den Raum schleuderte und der wenig später folgende Zweiteiler, in dem die Borg versuchten die Erde zu assimilieren, zählen zu meinen Lieblingsfolgen. Auch behandelt dieser Film mit dem ersten Flug des Warpantriebes und dem ersten Kontakt zu den Vulkaniern geradezu ein legendäres Kapitel in der ursprünglichen Zeitlinie.

Mein heimlicher Lieblingsfilm aus der Reihe ist jedoch der etwas unterschätzte hiesige Film Der Aufstand. Dieser Film ist meiner Meinung nach etwas ganz Besonderes und steht für alles, was Star Trek damals bekannt gemacht hat. Für eine tolle Story, gute Dialoge, das Hochhalten von Werten, Humor, nicht zuletzt aber auch für tolle Bilder und Action. Kein Wunder, denn hier war die Nr. 1 Jonathan Frakes am Werk. Dieser erschuf einen Teil, der tatsächlich eine nie dagewesene Leichtigkeit versprüht und das Herz berührt. Dafür Sorgen tolle Bilder und Dialoge rund um das Volk der Ba'ku. Geradezu exemplarisch finde ich Folgenden: Picard: "Ihnen steht der Warpantrieb zur Verfügung?", Anij: "Wenn wir wollen ja. Aber wohin würde er uns bringen können? Doch nur weg von hier.". Daneben werden auch die alten Werte noch ein letztes Mal hoch gehalten. Picard kämpft für die erste Direktive, nämlich sich nicht in die Angelegenheiten anderer Völker einzumischen. Hierfür setzt er sogar seine Karriere aufs Spiel. Letztendlich kommen hier auch die Action-Fans auf ihre Kosten. Jedoch erschien mir hier die Action eher als schmückendes Beiwerk zur guten Story und nicht umgekehrt.

Mein Fazit: Der Aufstand ist ein leider unterschätzter Star Trek Teil mit Herz und Hirn. Für mich sogar noch ein bisschen besser als der erste Kontakt. Leider markiert dieser Film auch das Ende der Sternenreise.
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juni 2013
Ein sehr schöner idyllischer Filmstart in dem beschaulichen Baku-Dorf stellt sich als Erstkontaktsituation der Föderation mit Tarnanzügen heraus. Dieser dramaturgisch, tricktechnisch als auch musikalisch perfekt inszenierte Auftakt des Film ist ein Genuss. Data dreht scheinbar durch, und lässt die ganze Tarnung auffliegen. Data lässt sich zwar nur schwer aufhalten aber Worf und Picard schaffen es schließlich - in einer atemberaubenden Verfolgungsjagd in Shuttles.
Unterstützung findet die Föderation von den So'na (bitte nicht ärgern wenn ich die Namen falsch schreibe), die sich aber in Wirklichkeit nur für die Jungbrunnen-Kräfte der Baku-Heimatwelt interessieren. Diese haben sich heimlich mit Admiral Doroty der Föderation auf eine Umsiedlung der lästigen Baku geeinigt. Es beginnt ein Wettrennen um die geliebte Heimat mit den verbrecherischen So'na, die mit aller Gewalt den Jungbrunnen für sich haben möchten.
Warum viele diesen Film als schlechter als den Vorgänger-Film betrachten, verstehe ich nicht, denn Der Aufstand ist nicht nur ein wunderschöner Film mit tollen Naturaufnahmen und einer packenden und intelligenten Story, sondern die Charaktere kommen diesmal mit viel mehr Wärme rüber, finde ich. Es gibt auch viele witzige Einlagen mit Data und dem Jungen Artim, der versucht, Data zum Spielen anzuregen.
Für mich einer der besten Star Treks überhaupt.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juni 2013
Cover: FSK freies Wendecover
Ton: Dolby Digital 5.1 (4 Sterne)
Bild: 5 Sterne
Film: 4 Sterne

Ton und Bild gut, die Story eher mäßig, die Troy-Riker Geschichte nervt, die Sonar entäuschen, die Masken (mit ekelfaktor) erinnern an die Fresszellen-Krankheit in der Serie Raumschiff Voyager, dort mochte ich das auch schon nicht. Im Weltraum ist kampfmäßig auch nicht viel los, und wenn, dann ist es noch schlecht inszeniert. Tricktechnik ist ordentlich. Ein Zitat im Film ist allerdings bewundernswert, in dem Gesprächt zwischen Picard und Admiral Dowherty (Anthony Zerbe), philosiphiert Picard bezüglich des Vorhabens der Zwangsumsiedlung der Bewohner des Planeten; "Wie viele Leben sind nötig, damit aus Recht Unrecht wird." Immer wenn ich mich an diese Zitat erinnere werde ich wieder an die Greuetaten erinnert, welche in "Dafur" stattgefunden hatten, und die Welt hat stillschweigend zugesehn. Der moralische Faktor in diesem Film, welcher uns zu mehr Verantwortung gegenüber unseren Mitmenschen aufrufen soll, ist unbestritten.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Januar 2003
Meiner Meinung der beste Star Trek Film überhaupt, Star Trek 10 eingeschlossen. Die stark negativen Bewertungen kann ich nicht nachvollziehen.
Neben dieser DVD besitzt ich noch Star Trek 6 und 8, gucke mir diesen Film aber immer noch am liebsten an. Endlich ist die Geschichte mal richtig tiefgehend und vor allem ergreifend. "Der Aufstand" setzt hier nur zum Teil auf Science Fiction Elemente und stellt die Geschichte in den Vordergrund. Vor allem aber ist es ein Teil, beim dem eine vernünftige Synchronisation erfolgte. Das absolute Negativbeispiel bildet hier "Der erste Kontakt", den ich nur in der englischen Sprachfassung empfehlen kann.
Zum Inhalt muß ich hier nichts sagen, kann diesen Teil allerdings jedem ans Herz legen, der die Oberflächligkeit oder Vorausschaubarkeit vieler anderer Teile satt hat. Sehr zu empfehlen ist auch der Soundtrack, der beim hören den gesamten Film miterleben läßt.
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. September 2014
Der Film an sich wurde oft genug bewertet, deswegen eine kurze Anmerkung zur deutschen Tonspur auf der Blu-ray. Ich finde es Schade das trotz des riesigen Marktes in Deutschland, nur die englische Tonspur in DTS-HD 7.1 remastered wurde. Deutsch ist leider nur in DD 5.1. Als Trekker hätte ich mir den vollen Sound auf der Blu-ray gewünscht. Leider ist dies ein alltbekanntes Paramount Problem. Indiana Jones, Top Gun, etc. wurden auch nur im Englischen remastered. Blockbuster wie Transformers oder Mission Impossible kommen leider auch nur im dünnen DD 5.1 daher. Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt, dass Paramount das Ganze irgendwann einmal überdenkt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2013
Das Thema wurde schon in TNG angesprochen in der Folge: "Erst Kontakt" auch die indirekte Verbindung mit dem Dominionkrieg und der verzweifelten Suche nach neuen Allierten finden Wir genial. Einige junge Ba`ku - Rebellen werden 2275 von ihrer Heimatwelt, die in einem als Briar - Patch bezeichneten Gebiet des Alpha - Quadranten liegt, verbannt und aus ihnen entwickelt sich schließlich das Volk der Son'a. Ihre Technologie macht so rasante Fortschritte, dass die Föderation 2375 eine vorsichtige Allianz mit diesem unmoralischen Volk eingeht. Als sie ihre Kolonialwelt verlassen, verlieren sie auch den Schutz der verjüngenden metaphasischen Strahlung, die von den Ringen des Planeten ausgeht und beginnen normal zu altern. Irgendwann nach ihrem erzwungenen Exil entwickeln die Son'a außerdem eine genetische Anomalie, die ihre Reproduktion verhindert. Also erfinden sie eine Reihe ungewöhnlicher Operationstechniken und genetischer Manipulationsverfahren, um ihr Leben so weit wie möglichzu verlängern. Für diese regelmäßigen Behandlungen ist eine besondere Ausrüstung nötig. Diese befindet sichin dem speziell entwickelten Operationssaal, in dem versklavte Ellora - Frauen arbeiten.
Die Son'a haben erst seit etwa 100 Jahren als eigenes Volk von Ba`ku getrennt gelebt, aber trotzdem schon eine eigene Schiffsflotte aufgebaut. Sie besteht aus drei Haupttypen. Vom Son'a - Missions - Scoutschiff bis zum Son'a - Schlachtschiff, ihrem größten Militär - Raumschiff, folgt die Bauweise aber in etwa demselben Schema. Das leistungsfähige und gut bewaffnete Schlachtschiff, das ungefähr so groß ist wie die Sovereign - Klasse der Vereinten Föderation der Planeten, ist ein Furcht erregender Gegner. Doch obwohl die Son'a eine Allianz mit der Föderation haben und die Umsiedlung der Ba'ku mitmachen, wird das Abkommen von den Son'a gebrochen und so kommt es zum Kampf zwischen den Sternenflottenschiff "Enterprise" und 2 Schlachtschiffe von den Son'as. Wie immer schafft es die Enterprise und die Schlachtschiffe von den Son'a gehen dabei drauf. Es ist schön zu sehen wie sich die saubere Föderation in Kriegszeiten doch ein wenig von ihren Idealen abwendet. Schöne Querverbindung zu der Gewinnung der Romulaner als Allieirte.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,99 €
5,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken