20% Rabatt Hier klicken Duplo studentsignup Cloud Drive Photos Learn More sicherheitsbeleuchtung Hier klicken Learn More Fire Shop Kindle PrimeMusic GC HW16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen
9
4,8 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
2
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. November 2009
Meine Güte, die Jungs haben es wahrlich verdient hochgelobt zu werden!
Ich fand bereits das letzte Album Mind over Matter göttlich (ehrlich gesagt sogar noch besser) aber das soll die Ausnahmestellung dieser Scheibe in keinster Weise schmälern.
Ich will und kann keinen einzigen Track hervorheben - das Album hat fast nur Hits und jeder der z.B. VNV Nation gerne mag kann hier blind zuschlagen!
Einzig die Bonus-CD fand ich bei besagter Mind over Matter um einiges spannender als dieses Sammelsurium von Remixen (z.B. zigfach den Titeltrack Immortal ausgewählt wovon ich einzig und allein die Version von Heimataerde interessant finde wegen ihrem choralen Gesang und vor allem weil sie sich die Mühe machten, den Text sogar ins Deutsche zu übersetzen ;) sowie ein paar unnötige remixe von anderen songs.
Die Bandbreite der Songs ist gewohnt breit, von der seichten, unter die Haut gehenden Ballade bis zur rythmischen Vorwärts-nummer ist wieder alles dabei!
Es müßte mit dem Teufel zugehen wenn die Jungs mit dem Werk hier nicht endlich mal einen Schritt vorwärts gehen, bisher waren sie m.E. ein total unterbewerteter Act dem keine allzu große Aufmerksamkeit zukam.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Oktober 2009
Im Melodic Club Electro Feld streben die Berliner Solitary Experiments nun endgültig nach der Krone. "In The Eye Of The Beholder" hält genau die richtige Waage zwischen Melodie, Bums und Gefühl. 10 Songs = 10 Hits, plus zwei sehr atmosphärische Instrumental-Stücke. Songs wie "Immortal", "Déjà Vu" oder "Seele Bricht" funzen im Club genauso gut, wie daheim. Endlich mal wieder ein durchgängig starkes Album für alle Leute, denen der klassische Synth Pop ein bisserl zu seicht ist (den Synth Poppern wird es aber auch gefallen). Nachdem das letzte Album des großen irisch-Hamburger Vs ja höchstens zur Hälfte der Bringer war und man bei der anderen Hälfte fast eingepennt ist, haben Solitary alles richtig gemacht und damit einen absoluten Knaller gelandet. Das Remixalbum ist eine nette Beigabe und es bleibt über die gesamte Laufzeit spannend, was die einzelnen Acts mit den Songs anstellen.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2013
Der Artickel bekommt von mir fünf Sferne weil ich diese Musikart sehr mag und sehr gern höhre.
Zu dem sind auf der zweiten CD dieses Albums echt gute RMXe von Titeln der CD eins drauf.
Eben eine super Band.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Januar 2013
Musik ist ja bekanntlich immer Geschmackssache aber man kann ja auch mal was neues ausprobieren. Wenn ihr also noch überlegen solltet dann klickt doch einfach mal auf den bestellen Button und hört es euch an. Ihr werdet sicher nicht enttäuscht sein.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. November 2010
Habe mir das Album gekauft weil ich schon die Vorgänger habe und kenne!!
Ich liebe diese Gruppe einfach sehr!!
sie machen einen klasse sound mit tollen Texten!!
Kann ich jedem, der auf gute Musik steht nur empfehlen!!
das Album bekommt von mir 100 Punkte!!!!!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Juli 2014
alles super, tolle musik und wir freuen uns immer wieder, diese band bei einem konzert sehen zukönnen. die lleiferung erfolgte ohne probleme, gern wieder, dankeschön. sehr zu empfehlen, für fans.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2009
Solitary Experiments gehören eindeutig zu den wenigen Bands, wo es sich lohnt, alle CDs zuzulegen!! Alle Alben so gut wie keine musikalischen Lückenfüller!
Ich selbst besitze SE-ALLE Alben und wurde bis jetzt nicht enttäuscht!
So ist auch das letzte Werk (the eye of the Beholder) ein MUSS für jeden SE Fan (und für die, die es noch werden wollen).
Ich als früherer VNV Nation Fan vergebe meine Favoritenrolle nun an Solitary Experiments!!!! Und daran wird sich im Moment nichts ändern.

Halt...Moment...noch eine Electroband teilt für mich persönlich Platz eins zusammen mit Solitary Ex:
die geniale holländische Electroband "Angels and Agony" !!! Bei dieser Gruppe gilt das gleiche: tanzbarer Clubsound, erstklassige Melodien mit wunderbarer kräftiger klarer Stimme! Mein Geheimtip für alle jene, die die Mucke von Solitary Experiments lieben!!!

Mein Vorgänger hat etwas gepostet von einigen "Schnarchern"-Songs bei der vorherigen SE-CD "Mind Over Matter", die es angeblich nicht "bringen"....^^
da muss ich eindeutig widersprechen!!
SE schafft es 100%ig, tanzbare fetzige Melodien, abwechslungsreicher Gesang und...UND...UUUNNNDDD.....wunderschöne sphärische Balladen hervorzuzaubern!!
Diese musikalische Vielfalt gelingt nicht jeder Electroband!!
Tut mir leid, aber was ist nun langweiliger und "schnarchiger": ein Album mit 13 bis 14 ewigem Grunz-und-Gröhl-Wumwumwum-Gehämmere oder abwechslungsreiche Dancefloorkracher gepaart mit melodischen "balladesken" Ohrwürmern? Gönnt doch mal euren Muskeln eine Ruhepause und speist hin und wieder euer Gemüt mit "leichten" Songs...

Die instrumentalen Stücke wie "Crossworlds" (Advance into Unknow)und "Counterpart"- oder die geniale Gänsehaut-Ballade "Apologize" (beide auf Mind Over Matter)sind allesamt alles andere als langweilig!
Gut, es lässt sich unlängst nicht bestreiten, dass ältere SE-Alben "etwas härter" waren ("Final Approach", "Final Assault" oder "Compendium"), aber wen es mehr in die härtere Schiene zieht, der kann ja parallel zur Musik anderer brachialen Electro-Dark Electro oder Industriel Bands greifen.
der Markt ist voll davon....

Fazit: SE hat sich mittlerweile in der Szene etabliert und braucht sich vor "fetzigen" Gruppen wie SITD,Agonoize und Co nicht zu verstecken!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2010
Melodic Elektro - oder, wie man früher sagte, Future Pop - das trifft's ganz gut was die Jungs hier anbieten.
Kracher a la Suicide Commando oder Hocico darf man nicht erwarten. Die Härte wurde deutlich zurückgenommen, um den eingängigen Melodien Gehör zu verschaffen. Und das Ergebnis kann sich wirklich hören lassen. Die Beats, meist im Midtempo-Bereich erinnern an SITD, die Vocals, klingen mal nach In Strict Confidence, mal nach VNV Nation, aber dennoch bleibt genug Eigenständiges, um seine Daseinsberechtigung zu haben. Neben "Rise and fall" ist "A Rush of Ecstasy" DER Song des Albums: Tolle Melodie, Rythmus, der alles in Kopf und Körper in Bewegung setzt... Sehr gelungen!
Das Album fällt leider nach den ersten 4, 5 Titeln etwas ab (andererseits: wer kann schon solch ein meisterliches Niveau über eine ganze CD halten?), der Tiefpunkt ist der Songs "Seele bricht", der - nur leicht in den Beats abgewandelt - auch von DJ Ötzi performt werden könnte. Schauerliche Vorstellung? Ja, aber leider nicht abwegig. Daher nur 4 Sterne!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Dezember 2009
habe sie life am "weissenhäuser Strand" erlebt einfach nur super also mußt ich die CD haben
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

16,99 €
30,66 €
13,99 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken