Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive wint17



am 30. Juni 2017
Ich habe seit über 20 Jahren Trackballs von Logitech bis Microsoft. Der Logitech Cordless Optical Trackman ist der beste, leider ist mir die Kugel abhanden gekommen und er ist kaum zu bekommen. Ich wollte wieder einen Fingergesteuerten (im Gegensatz zu daumengesteuert).

Dies ist mein erster Kensington, es handelt sich um den
Kensington Orbit Trackball mit Scrollring
Für mich ist die Kugel ein wenig klein, aber daran kann man sich gewöhnen.
Die Tasten sind etwas zu schwergängig und viel zu laut!
Aber das wirklich nervige ist der Scrollring! Es hat keine Abstufungen! Das heisst es rastet nicht ein!
Beim Scrollen kann es also passieren, dass man genau zwischen den Sensorpunkten stehen bleibt und dann beginnt es bei der kleinsten Bewegung am Gerät wild rauf-runter-rauf zu scrollen. Das passiert mir mehrmals am Tag und ist sehr mühsam.

Wenn hier leise Tasten verbaut werden und der Scrollring einrastet gibt es 4 Sterne.

Ich hatte mir vom teureren Modell mehr erwartet und dieses dann auch gekauft:
Kensington Expert Mouse optische Maus
Dieser hat eine ausreichend grosse Kugel und der Scrollring rastet auch ein klein wenig ein, allerdings macht der Ring kratzende Geräusche und fühlt sich "billig" an.

Zuletzt das teuerste Gerät:
Kensington K72359WW Expert Mouse Trackball kabellos
Dieses Teil habe ich nicht einmal angeschlossen! Die Kugel hatte beim Auspacken schon einen Schaden! Der Ring ist noch billiger als beim mittleren Gerät!

Geminsam ist den beiden teuren Geräten:
Das gesamte Gehäuse ist viel zu klobig und nimmt unnötig viel Platz weg. Obern sind 2 cm, links uns rechts jeweils 1 cm zu viel am "totem" Gehäuse. Die riesigen Tasten sind un-ergonomisch, teilweise kaum erreichbar platziert - wie soll man die oberen Tasten erreichen?? Zugunsten der Symmetrie (mag für Linkshänder interessant sein) wurde die Ergonomie total vernachlässigt.

Fazit:
Es sind leider die einzigen finger-gesteuerten Trackballs am Markt. Die Verarbeitungsqualität ist weit entfernt von Logitech! Die Ergonomie und Platzenffizienz ist absolut unbefriedigend.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. Juli 2016
Die Rezension bezieht sich auf den "Kensington Orbit Trackball mit Scrollring"

Der Trackball ist von der Bedienung sehr angenehm und lässt sich gut bedienen. Dadurch dass die Kugel mittig liegt und stark nach oben heraus ragt, lässt sie sich mit allen Fingern sehr gut bedienen. Das ermöglicht die Handstellung häufig zu wechseln, was wiederum gegen eine Ermüdung wirkt. Der Clou ist für mich aber der Scrollring, den ich so bisher nur bei diesem Trackball befunden habe. Damit lässt sich einerseits sehr schnell durch Dokumente durchscrollen , andererseits aber auch sehr präzise. Kein Vergleich zu den Scrollrädern in einer Maus. Von der Bedienung würde der Trackball also klare fünf Sterne bekommen.

Leider ist er nicht besonders haltbar. Für meine beiden Arbeitsplätze habe ich zwei von den Trackballs gekauft. Beide sind nach nur 1 1/2 Jahren praktisch zeitgleich kaput gegangen (einmal die linke Taste und einmal die rechte Taste). Da es sich um normale Büro-Arbeitsplätze handelt (keine übermäßige Beanspruchung des Trackballs) ziehe ich zwei Sterne ab.
11 Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 1. März 2017
Ich benutze seit 20 Jahren Trackballs. Wahrscheinlich ursprünglich weil mein erstes Powerbook einen hatte. Gefolgt von 15 Jahren Logitech, bei denen ich aber immer das Skrollen und Sondertasten vermisste. Vor drei Jahren probierte ich dann den doppelt so teuren Slimblade von Kensington und war sofort überzeugt.
Jetzt wollte ich für einen zweiten Arbeitsplatz diesem kabellosen eine Chance geben.

Plus:
+ Großer unzerstörbarer Trackball
+ Bluetooth (4.0!) als auch Dongel, der im Trackball versenkt werden kann
+ Handballenauflage, Plastik aber angenehm
+ Trackball-Works ermöglich Belegung der Tasten für jedes einzeln Programm

Contra:
- Genauigkeit der Bewegungen scheint mir etwas erratischer gegenüber der Kabelversion des Slimblade
- Handstellung steiler (und für mich angestrengter im Vergleich zum Slimblade)
- Skroll-Ring rumpelte, keine Feinsteuerung möglich, das war letztlich der Grund für die Retoure, denn im Slimblade übernimmt der Treiber elegant das Skrollen
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Juli 2017
Ich sitze täglich hier vor einem Mac mit 34' Bildschirm und arbeite mit einem Notensatzprogramm (Finale v25) - leider ist die Software so gestrickt, daß man oft Werkzeuge wechseln muß, durch Partituren scrollen, klicken... ein buntes Gemisch aus allen möglichen Bewegungen. Da ich teilweise 10+ Stunden täglich hochkonzerntriert arbeiten muß, bin ich immer auf der Suche, meine Eingabegeräte zu optimieren.

Nachdem ich früher schon jahrelang mit einem Trackman Marble gearbeitet habe, dachte ich es wäre einmal an der Zeit, dies wieder zu probieren. Leider hat sich aber in einem Kurztest folgendes ergeben:

Trackball allgemein:

Wer an einem großen Bildschirm arbeitet und viel Mausstrecke zurücklegen muß, trotzdem aber in kleinen Bereichen flexible sein muß, dem sei eine gut eingestellte Maus geraten. Der Trackball kann meiner Meinung nur eins von beidem: Entweder Strecke zurücklegen oder präzise sein. beides läuft nicht. Das mag an der Software liegen, kann aber auch am Modell hängen...

Dieser Trackball:

Leider ist das Teil eine klapprige Angelegenheit. Der Scrollring läuft nicht reibungsfrei (dazu gibt es Videos auf youtube), die Kugel läuft nicht reibungsfrei (leichte Kratzgeräusche in der 'Schale') - mag sein, daß sich dies nach den ersten 100 Arbeitsstunden "einschleift", mich hat es nicht überzeugt. Außerdem ist die optische Abtastung bzw. die softwareseitige Umsetzung davon nicht gelungen. Wenn die Beschleunigung hoch genug eingestellt ist, damit man von einem zum anderen Bildschirmrand (4K) nicht 5x mal ansetzen muß, fehlt es der Kugel im Kleinbereich an Präzision. Da "zittert" und "wackelt" der Mauszeiger schon mal.
Was ich gut fand, war die ausschließlich vertikale oder horizontale Bewegung des Zeigers. Solch einen "Geradeauslauf" bekommt man mit der Maus kaum hin.

Schade trotzdem. Ich hatte mich schon richtig gefreut!
22 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. Februar 2018
Nach 3 Monaten im Dauertest (Ich hatte mir den Trackball für die Arbeit gekauft) bin ich auf die Logitech Marble Trackball umgestiegen.
Die Probleme die ich bei dem Kensington Trackball hatte sind wie folgt:
- Markieren und anschließendes Kopieren von Sätzen in E-Mails, Word etc. funktioniert nicht richtig. Die Sätze werden bei gedrückter Taste und Markierung mit dem Trackball nicht richtig erfasst. Das ist extrem nervig.
- Die Tasten fühlen sich nicht wertig an und sind sehr laut beim klicken. Sie gaben mir auch kein komfortables Gefühl wie z.B. bei einer Maus oder jetzt im Vergleich bei dem Trackball von Logitech, dazwischen liegen leider Welten. Es fühlt sich bei deisem Trackball so an als würde man auf billigem, dünnen Plastik drücken..
- Bei nicht Benutzung hört man ein summen, das wieder verschwindet sobald man den Ball dreht. Auf Dauer ebenfalls sehr nervig.
- Dadurch dass der Ball komplett aus der Schale genommen werden kann setzt sich auch Staub fest und verhindert das der Trackball flüssig läuft.

Schade, mein erster Eindruck war positiv. Doch mit den oben genanten Faktoren macht ein Arbeiten mit dem Trackball keinen Spaß.
Ich bleibe jetzt bei Logitech.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Oktober 2017
Nachdem Logitech nur noch Trackballs produziert, deren Trackball mit dem Daumen bedient werden muss, habe ich mich für dieses Modell von Kensington entschieden.

Hier kann der Ball mit dem Zeigefinger und dem Mittelfinger bedient werden, was einen wesentlich entspannteren Arbeitsablauf ermöglicht.

Auch die grossen seitlichen Tasten an der Seite sind eine sehr gute Idee. Diese können mit der Treibersoftware entsprechend angepasst werden.
(zum Beispiel= 2 x rechte Maustaste, 2 x linke Maustaste)
Scrollen wird einfach durch Drehen des Trackballs ausgelöst und alle Bewegungen lassen sich bis ins kleinste Detail den individuellen Bedürfnissen anpassen.

Ich bin sehr zufrieden, und gebe eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. August 2017
Ich habe alle Logitech Trackballvarianten durch und bin ausnahmslos mit allen zufrieden, wäre da nicht entweder das Kabel oder der USB Funkdongel. Da ich versuche alles über Bluetooth laufen zu lassen, habe ich den Kensignton ausprobiert und bereits 15 Minuten später wieder eingepackt, da das Produkt durchweg billig ist. Die Kugel ist viel zu schwergängig, wenn man jahrzehnte lang von Logitch verwöhnt wurde.
Das Rad um den Ball herum ist zwar eine gute Idee, die Umsetzung jedoch so schlecht, das bereits vor dem Ausprobieren klar war, dass dieses Produkt keine 100€ wert ist. Nach einer kurzen Benutzung habe ich das Produkt wieder eingepackt.
Jeder der auf der Suche nach einem Bluetoothtrackball sein sollte, kann den Kensington gleich von der Liste der hochwertigen Produkte streichen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 29. Januar 2018
Ich hatte vorher den Logitech M570, mit dem ich aber sehr unglücklich war. die linke Maustaste hat ständig doppelt ausgelöst, der Ball war hakelig und die Daumenbedienung war auch nicht meins.

Zum Glück habe ich mich an meinen ersten Trackball, den Urahn des Kensington Orbit Optical, erinnert.
Nach kurzer Recherche war klar, dass es dieses Modell sein musste. Der Scrollring wurde schließlich überall als Highlight gelobt.

Was soll ich sagen? Das ist der beste Trackball, den ich seit einer Ewigkeit mein Eigen nennen darf. Seidenweicher Lauf, staubtrockene Druckpunkte und ein toller Scrollring bescheren den Orbit die volle Punktzahl.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. Mai 2016
Since I discovered trackballs many years ago, I've never wanted to go back to a traditional mouse. I've been through quite a few Logitech trackballs but wasn't completely happy about their longevity and the brand's present models, so I decided to try a Kensington. Until now, it has worked like a dream, and it's a joy to use. I really like the scroll ring.

The advantages of trackballs over classic mice are numerous, for example:
- No need for a mouse pad.
- No need to reserve space for a mouse pad.
- No need to worry about keeping a mouse pad scrupulously clean to prevent the ball from sliding instead of rolling.
- Ergonomic: no need to move the entire arm just to move the cursor: less muscle tension.
- Fast and precise cursor movement; the fingers are better for precision than the entire arm.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. März 2017
Aufgrund von einer Einschränkung an meiner rechten Hand, mußte ich mich auf die Suche nach einer pasenden Linkshändermaus machen. die suche gestaltete sich schwierig, da die meisten beidhändig nutzbaren Mäuse keine Daumentasten für Linkshänder bieten.

Jetzt ist erstmals ein Trackball im Haus.

Haptik des Gerätes ist sehr gur, lediglich das Scrollrad könnte sanfter drehen. Auch dauerte es ein paar Tage, bis der Ball gut lief..

Genutzt wird der Trackball für Internet und Office. Zur Bildbearbeitung habe ich noch die Logitech G900 Maus angeschafft.
Mit ihr lassen sich Regler bei gedrückter Maustaste leichter und genauer verschieben.

Läast sich ganz gut beides mit links bedienen, nur leider wohl nie in der Geschwindigkeit und der Genauigkeit, wie mit der rechten Hand. Daran sind die Produkte aber nicht schuld.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 32 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)