Sale Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle SonosGewinnen BundesligaLive 20% Extra Rabatt auf ausgewählte Sportartikel



VINE-PRODUKTTESTERam 12. Januar 2010
Natürlich scheibe ich über die uncut Version. Die deutsche Version gehört ignoriert und vergessen.

Für die Leute, die den ersten Teil nicht gespielt haben, sei gesagt das es sich bei Left 4 Dead eigendlich um ein reines Coop bzw. Online Spiel handelt. Ein Singleplayer Modus ist natürlich vorhanden und ist auch nicht schlecht. Die KI der Mitspieler ist absolut in Ordnung und die Grundstimmung geht auch nicht verloren. Das Spiel macht im Singleplayer spaß, dennoch lebt das Spiel vom Team Gedanken.
Left 4 Dead 2 ist ein Zombie, Splatter Film ala Dawn of the Dead zum nachspielen. Es kann nicht mit anderen Zombie Spielen wie Resident Evil verglichen werden. Der Ansatz des Spiels ist schnell, unkompliziert und packend. Das Team besteht aus 4 Personen, die scheinbar als letzte Menschen eine Zombie Invasion überlebt haben. Aus diesem Grund sehen sie sich gezwungen zu den Waffen zu greifen und sich den Weg aus der Zombiehölle hinauszumetzeln.

Das Spiel beinhaltet 5 Kampagnen mit jeweils 6 Untermissionen. Das hört sich nach mehr an, als es eigendlich ist. Leider lassen sich die Levels ziemlich schnell durchzuspielen. Der automatische Leveleditor generiert bei jeden neuen Anlauf ein neues Level. Das beschränkt sich leider auf Kleinigkeiten. Die Gegenstände liegen woanders, minimale Aufbauänderungen und jedes mal unterschiedliche Anzahl von Zombies. Aus diesem Grund spielt sich ein Level auch bei mehrmaligen durchspielen jedes mal anders. Das Spiel verführt durch das Zufall Levelsystem dazu, jedes Level mehrmals zu spielen. Der Unterschied ist aber nicht groß genug, um zu verschleiern, dass Left 4 Dead 2 ein sehr kurzes Spiel ist. Nach spätestens 6 Stunden ist das Spiel durchgespielt.

Es gibt dafür ein ganzen Haufen Multiplayer Modis die sich auch nach Wochen nicht abnutzen. Durch die Tatsache, dass die Spieler beim klassichen Deathmatch abwechselnd die Zombies oder die Menschen spielen, macht dieser Modus einfach überdurchschnittlich viel Spaß. Daneben gibt es noch mehrere andere möglichkeiten sich im Multiplayer die Zeit zu vertreiben, wie z.B. ein Survival Modus.

Den Spielern kommen ganze Herrscharen von Zombies entgegengestürmt die bekämpft werden müssen. Dieses einfache Spielprinzip funktioniert auch nur in den kontext, dass der Team Gedanke eindeutig im Vordergrund steht. Einzelgänger werden sehr schnell das Zeitliche segnen und evtl. auch das ganze Team mit sich reißen.
Natürlich macht es super viel spaß, sich durch Zombie Horden zu metzeln. Neben den standard Zombies, die eigendlich nur als Kanonenfutter fungieren, gibt es noch spezial Zombies. Diese super Zombies haben alle verschiedenen Fähigkeiten und sind die eigendlichen Gegner im Spiel. Ein super Zombie z.B. wickelt seine Zunge um den Spieler, so das ihn die Teammitglieder retten müssen. Ein anderer fungiert als lebender Rammbock und kann einen einzelnen Spieler durch sein ständiges Eingeprügel arg in bedrängnis bringen. Auch hier ist es nötig, vom Team gerettet zu werden. Gerade dieses Prinzip, dass die Spieler aufeinander angewiesen sind und sich in regelmäßigen Abständen retten, heilen oder wiederbeleben müssen, macht den Reiz dieses Spiels aus.
Die bereits erwähnten super Zombies fordern das Team jedes mal heraus.

Gerade diese Spielelemte machen es zu einem eigendlich reinen Multiplayer Spiel. Wer möchte schon ständig darauf angewiesen sein, von KI Mitstreitern gerettet zu werden?

Das packende Spielprinzip, der Splatter und die coole Inzenierung machen Left 4 Dead 2 zu einem tollen Spiel.
Die mittelmäßige Grafik, die kurze Spielzeit und der geringe Reiz es alleine zu spielen, schwächen den Titel dennoch ab.

Die marginalen Unterschiede zum ersten Teil machen es dennoch zu keinem Pflicht Titel für Leute die Left 4 Dead 1 schon besitzen. Ich habe die Unterschiede bzw. Verbesserungen zum ersten Teil mal kurz zusammengefasst.

- leicht verbesserte Grafik
- mehr Splatter
- 3 neue super Zombies
- mehr Multiplayermodis
- ENDLICH Nahkampfwaffen wie Kettensäge, Schwert und Baseballschläger

Wer den vermutlich besten Multiplayershooter sein eigen nennen möchte und den ersten Teil nicht besitzt, kann beruhigt zugreifen.
0Kommentar| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 8. Januar 2013
Dieses Spiel ist in der deutschen Fassung mehr als nur Geschnitten.

-Geschnitten(Missionen gibt es einfach nicht, oder enden anders)
-sämtliche Effekte fehlen
-Gegner verschwinden sofort

Das Spiel hat für einen Zombie-Shooter gar keine Stimmung.

L4D 1 wie 2 sind generell gute Spiele und machen Spaß. Kauft sie aber nicht in Deutschland.
Mein Tipp für alle die nicht so gut in Englisch sind, kauft die Spiele in Österreich.

Dort sind sie 1. Uncut und 2. auf deutsch.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. Januar 2011
Die deutsche Version ist in dem Sinne nicht schlecht, nur wenn ich weiß, es gibt eine brutalere und ungeschnittene Fassung, dann verdränge ich gleich die Existenz einer deutschen Version.

Und mal ganz nebenbei, das bringt mich fast zum lachen:

Dem deutschen Jugendschutz und dem deutschen Staat ist die Uncut Fassung zu hart, deswegen wird das Blut und Gore entfernt. Das übliche eben. Trotzdem wird der deutschen Version ein Waffenpaket für "Counterstrike" beigelegt, mit ner neuen MP und nem neuen Messer und so weiter, obwohl "Counterstrike" genau DAS Game ist, das als erstes in den Nachrichten genannt wird, wenn in Deutschland jemand Amok läuft.

Versteht ihr? "Left 4 Dead 2" zu hart, deswegen wird es drastisch gekürzt, dafür wird ein Waffenpaket zu Deutschlands "Amok-Spiel" Nr.1 beigelegt.

Bin ich eigentlich der einzige, der das ein wenig kurios findet? xD
0Kommentar| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 11. Januar 2012
Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, warum ich jetzt eine Rezension schreibe, immerhin besitze ich das Spiel bereits über zwei Jahre. Aber nun gut, die Langeweile machts halt.
Der zweite Teil der Left 4 Dead Reihe schickt einen, wieder im Viererteam, in den Süden der USA, der ebenfalls von Zomibies überrannt und nun bevölkert wird.
Neu gegenüber dem ersten Teil: es können nun auch Nahkampfwaffen verwendet werden, was wohl die beste und gelungenste Neuerung darstellen dürfte, denn mal ehrlich: ein Zombiegemetzel ohne Kettensäge und Baseballschläger? - Kaum vorstellbar. Auch bei den Infizierten wurde aufgebessert. Zusätzlich zu den schon bekannten fünf besonderen Infizierten (Hunter, Smoker, Boomer, Witch und Tank) kommen nun drei weitere. Der Charger rammt die Spieler und drückt sie auf den Boden, der Spitter spuckt eine ätzende Flüssigkeit, die beim Betreten Schaden verursacht und der Jockey springt affengleich dem Spieler auf den Kopf und kann diesen dadurch "lenken". Diese neuen besonderen Infizierten fügen sich gut ins Spielprinzip ein. Neu ist außerdem, dass die Kampagnen nun größtenteils am Tage spielen, was meinen ersten Kritikpunkt bildet. Nicht dass es nicht sinnvoll wäre, eine Kampagne auch mal ins Tageslicht zu verlegen, das wäre kein Problem. Da aber leider alle Kampagnen mehr oder weniger am Tag spielen, geht diese leicht schaurige Gruselatmosphäre aus dem ersten Teil verloren und Untote sind meistens schon von weitem auszumachen.
Neben den neuen Infizierten gibt es auch neue spielbare Charaktere, was für den Spielspaß eigentlich völlig unwichtig ist, schließlich ballert, sägt und tritt man eh die meiste Zeit und hat eher weniger Zeit, die Spieler zu begutachten und außerdem ist das, was die Charakter von sich geben ohnehin nicht sehr intellektuell.
Trotzdem muss ich sagen, dass mir die Charakterauswahl im ersten Teil deutlich mehr zugesagt hat. Im zweiten Teil wirken sie irgendwie überzeichnet.
Die Grafik hat sich nicht großartig weiterverbessert, was man in anbetracht der Tatsache, das Teil 2 nur ein Jahr nach dem ersten erschien, auch nicht wirklich erwarten konnte.
Der Umfang des Spiels ist recht knapp bemessen, die vorgegebenen Kampagnen spielt man in guten 5-6 Stunden durch.
Da aber diese wie schon in Teil 1 einen hohen Wiederspielwert haben und das Vorkommen an (die Kampagnen zumeist sogar übertreffenden) Mods aus der L4D Community riesig groß ist, sollte das kein Kriterium sein, an dem das Spiel gemessen werden sollte.

Mein Fazit:
Die Neuerungen sind alle größtenteils gelungen. Durch die kaum verbesserte Garfik jedoch und das nahezu identische Spielprinzip (was ja nicht schlecht ist) wirkt der zweite Teil nur wie eine Erweiterung zum ersten.
Durch die Charakterauswahl und die Kampagnen am Tage ist das Spiel leider nicht so stimmig wie der erste Teil und wirkt etwas unreifer.
Wer jetzt überlegt, ob er sich den ersten Teil oder den zweiten holen soll, dem muss ich trotzdem ganz klar den zweiten Teil empfehlen, denn in ihm sind inzwischen auch alle Kampagnen des ersten Teils enthalten.

>>Die Problematik um die Zensur der deutschen Version lass ich jetzt mal aus der Bewertung raus, denn die hat ja an sich wenig mit dem Spiel zu tun und ist außerdem nicht die Schuld der Entwickler<<
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 16. Dezember 2009
Was nützen einem die schönsten Counter Strike-Waffen, wenn im Spiel das komplette Treffer-Feedback fehlt? Die Gegner lösen sich in der deutschen Version nach den ersten Treffern teilweise bereits in der Luft auf und dieses Gefühl des "auf Luft Schießens" ruiniert den ganzen Spielspaß. Leute, das ist ein Shooter! Wenn es auf der einen Seite "BUMM" macht und auf der anderen nix passiert, KANN das Spiel nicht funktionieren. PS: Warum kann man hier nicht 0 Punkte vergeben? In diesem Fall wäre es mehr als angebracht...
22 Kommentare| 77 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. Dezember 2009
Vor einem Jahr kam "Left 4 Dead" auf den Markt. Vier Überlebenden einer Zombieseuche kämpften im Team gegen Horden von flinken Untoten bzw. gegen jeweils vier "Special Infected" die von gegnerischen Spielern gesteuert wurden. Das Konzept war unverbraucht zumal die Level und Gegner so gestaltet/konzipiert waren, dass Teamwork innerhalb der Gruppe absolute Voraussetzung für das Beenden eines jeden Levels war. Nun, ein knappes Jahr später, bringt Valve den Nachfolger auf den Markt. Zuvor gab es viel Wirbel um das Spiel, zumal der Vorgänger mit eher mittelmäßigem und vor allem wenig Download-Content aufgestockt wurde, und der 2. Teil wie eine Masche zum schnellen Geld wirkte. Nichts desto trotz schaffte "Left 4 Dead 2" es in vielen Reviews hochrangiger Spieleportale in die höheren Prozentbereiche. Im Folgenden meine Eindrücke zum Spiel, wobei betont werden muss, dass ich "Left 4 Dead 1" sehr lange und noch immer auf der Xbox 360 spiele.

Die nachfolgenden Eindrücke beruhen außerdem auf der englischen Xbox360 Version, die abgesehen von den Spezialwaffen der dt. Version und der komplett entfernten Gewalt der dt. Version inhaltsgleich ist.

Die "Story" zieht den Spieler in Left 4 Dead 2 in den Süden der USA und bietet insgesamt fünf Kampagnen.
"Dead Center" - hier kämpft die Gruppe sich durch ein von Zombies geflutetes Kaufhaus.
"Dark Carnival" - wie der Name vermuten lässt, ein Vergnügungspark mit Achterbahn, Autoscooter etc.
"Swamp Fever" - eine riesige, düstere Sumpflandschaft
"Hard Rain" - eine Landpassage mitsamt Zuckermühle und Maisfeld, die von heftigem, sichtversperrendem Regen heimgesucht wird
"The Parish" - eine Art Vorstadt mit allerlei von Autos versperrten Straßen, Kanalisation, einem Friedhof etc.

Zu jeder Kampagne die man entweder im Single Player, im Offline-Splitscreen-Coop, Online Kampagnen-Modus, Versus-Modus und Realismus-Modus spielen kann, gibt es außerdem die Spielmodi "Scavenge" und "Survival". Während man in "Survival" immer größer werdende Gegnerwellen so lange wie möglich zurückhalten muss wie möglich um Medaillen zu gewinnen, muss man in "Scavenge" in einer bestimmten Zeit Benzinkanister zu einem Fahrzeug bringen und dieses damit auffüllen, während die Gegner als Special Infected dagegen angehen müssen. Der "Realismus"-Modus unterscheidet sich vom normalen Modus wie folgt: Zombies sind fast nur noch am Kopf verwundbar, Items und von Gegnern erfasste Mitspieler leuchten nicht mehr auf. Auf diese Weise müssen Teammitglieder noch besser zusammenarbeiten, da man sich leicht aus den Augen verliert.

Innerhalb des Spiels selbst gab es auch einige Änderungen. Anders als in Teil 1 gibt es nun auch Nahkampfwaffen wie Baseballschläger, Bratpfannen oder Katanas. Außerdem sind neue "Special Infected" hinzugekommen. Der "Spitter" kann einen ätzenden Säurestrahl auf die Überlebenden spucken, der "Jockey" sich an einem Gegner festkrallen und ihn von der Gruppe wegzerren, und der "Charger" mit Anlauf Gruppen auseinanderschlagen und sogar Überlebende mitzerren und anschließend solange in den Boden rammen bis sie tot sind. "Smoker", "Boomer", "Hunter", "Witch" (die nun durch die Levels läuft statt herumzusitzen) sowie der "Tank" sind auch dabei.

Ich habe mich nun länger mit dem Spiel beschäftigt und die Kampagnen mehrmals gespielt, und es bleibt ein fader Nachgeschmack. Keine der Kampagen konnte bei mir den Charme und den Spaßfaktor von bspw. "No Mercy" oder "Dead Air" aus Teil 1 einholen. Die Kampagnen "Swamp Fever" und "Hard Rain" erinnern stark an "Blood Harvest" welches schon damals wenig originell daherkam, "Dead Center" wirkt steril und unmotivierend, so dass eigentlich nur "Dark Carnival" und "The Parish" interessant bleiben (und entsprechend oft auch online gespielt werden. Jede 2. Kampagne die man findet ist Dark Carnival). Die Maps sind diesmal sehr viel weiträumiger als die in Teil 1 und bieten entsprechend mehrere unterschiedliche Laufwege, was jedoch auch dazu führt das man sie (wie beispielsweise im Fall von Swamp Fever) schnell "über" hat, weil letztlich alles gleich aussieht. Dies dämpft auch die Spieleerfahrung der extra Modi "Scavenge" und "Survival". Wenn man jede Map ein paar Mal gespielt hat, dann geht die Motivation und das Interesse flöten, in den selben Modi immer und immer wieder das selbe zu machen (selbst die Items spawnen nicht unterschiedlich in diesen Modi). Da helfen letztendlich auch ein paar "hingerotzte" Erfolge wie "Sammle in Scavenge 100 Benzinkanister" nichts. Ein paar extra Karten die unabhängig von den Kampagnen sind hätten hier gut getan, ebenso wie ein Survival-Versus-Mode.
Zuletzt noch ein paar Worte zum Schwierigkeitsgrad: Im Vergleich zu L4D1 ist dieser angestiegen. Selbst der Normal-Modus kann ungemein herausfordernd werden, zumal es nicht selten vorkommt dass man im Finale gegen gleich zwei Tanks gleichzeitig bestehen muss.

Selbstverständlich ist das hier nur ein subjektiver Eindruck, aber Left 4 Dead 2 wirkt auf mich wie ein müder und wenig ambitionierter Aufguß von Teil 1. Die paar Erweiterungen die es gibt sind schön und gut, aber sie sind nicht nachhaltig genug um wirklich dauerhaft zu begeistern/Spaß zu machen. Ich empfehle also sich das Spiel zunächst einmal auszuleihen - idealerweise in der ungekürzten Version.
11 Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 30. März 2016
Das wahrscheinlich beste Offline-Coopspiel für die XBox ... bis heute! (Wenn man Zombies mag, eher tot als lebendig)

Man rennt von Schutzraum zu Schutzraum. In diesem 2. Teil sind Nahkampfwaffen und mehr Heilungsmöglichkeiten enthalten und deutlich mehr speziell mutierte Zombies. Die Levelauswahl ist deutlich größer als im ersten Teil. Für ca. 15€ kann man "ingame" dann Erweiterungen kaufen, damit man auch alle Karten des ersten Teils spielen kann.
Dank der Abwärtskompatibilität der One, spiele ich es also auf der neuesten Konsolte von Microsoft.

Einige hier bemängeln eine schlechte, deutsche Version. Ja Jungs das ist bei L4D2 und auch bei L4D1 so. Also bei jedem Teil. In Deutschland gibt es keine rumfliegenden Körperteile mit den man dann nich spielen kann, kein Blut das an Wände spritzt oder den eigenen Bildschirm wenn man durch eine Horde mit der Kettensäge läuft. Was denkt ihr denn? xD

Wer die ungeschnittene Version will muss auf PEGI18 achten, nicht auf USK18!
Die österreichische Version ist absolut ungeschnitten, dies hat einen enorm humorvollen Charakter wie man ihn aus englsichen Komödien kennt. Wenn das Spiel kommt, müsst ihr die Konsole auf Österreich einstellen unter Einstellungen der XBOX ist das möglich. Dann legt ihr die PEGI-Disc ein und ladet die 5,2 GB runter (eben das Spiel).
Schon könnt ihr das Spiel in der Originalfassung spielen.

Ich habe meine PEGI-Version gebraucht über Amazon gekauft. Kostet etwas mehr als die deutsche Fassung, ist aber jeden Euro mehr auch wert. Achtet einfach auf die Verkaufbeschreibung, oder fragt bei diversen Verkäufern an.

Wer ein so altes Spiel in einem top Zustand und ungeschnitten heute noch ergattern will, muss eben 20€ bezahlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. November 2010
Überblick:
Left 4 Dead 2 ist der Nachfolger zum allseits bekannten und insbesondere im Mehrspielermodus beliebten Left 4 Dead aus dem Jahre 2008.
Wieder habt ihr in den Levels als Überlebender primär ein Ziel: Euer Leben und das eurer Gruppe zu schützen um irgendwie den sicheren" Ausgang oder Schutzraum zu erreichen. Das Ganze spielt sich wie gewohnt aus Egosicht und wie bereits im Vorgänger säumen bis zur Rettung Hunderte, wenn nicht sogar Tausende vernichtete Zombies euren Weg. Ebenfalls ohne große Neuerungen ist die Gruppenzusammenstellung: Wieder kommt es stark darauf an, eure(n) 3 Kameraden(innen) den Rücken zu decken, sie zu heilen, oder wenn es gar nicht anders geht aus der Patsche zu helfen. Das Motto lautet: Nur gemeinsam könnt Ihr überleben!

Gameplay:
Es gibt im Grundspiel 4 Kampagnen, die aus jeweils 5 Abschnitten bestehen.
Das Spielziel ist eigentlich immer gleich. Vom sicheren Unterschlupf aus müsst ihr euch euren Weg durch die schier endlosen Zombiehorden ans Ziel bahnen. Ihr seit allerdings nicht, wie in anderen Egoshootern, die meisste Zeit alleine unterwegs, sondern bekommt Hilfe von drei Kameraden. Diese werden im Solomodus von der KI übernommen, oder im Mehrspielerteil auch komplett von anderen menschlichen Mitspielern, etwa über Xbox Live oder via Splitscreen. Das Waffenarsenal ist umfangreich, aber nicht üppig. Abseits der üblichen Schrottflinten, Sturmgewehre und Scharfschützengewehre findet Ihr insbesondere für den Nahkampf teilweise skurrile (Gitarre !), oder auch einfach brutale Waffen (Kettensäge). In einigen Abschnitten müsst ihr außerdem noch bestimmte Aufgaben erfüllen, um ans Ziel zu gelangen. Etwa Benzinkanister zu finden um ein Fluchtauto zu betanken, Getränke für eine Dritte Person besorgen usw. Auf der Gegenseite stellen sich euch einmal die Standartzombies, die man im Moorhuhnstil erlegen kann in den Weg, sowieso bestimmte Abarten von Zombies. Etwa Jockeys, die auf eurem Rücken reiten, Tanks, die besonders viel Schaden einstecken und austeilen können. Im Mehrspielermodus Versus werden diese Rollen von Spielern übernommen. Die spielbaren Charaktere auf der Menschenseite unterscheiden sich jedoch nur anhand des Aussehens und der Stimme. Sie unterscheiden sich weder in der Kampfstärke, bei den Lebenspunkten(die sich nicht automatisch regenerieren), noch in der Tragfähigkeit. Ganz anders sieht es bei den Zombies im Mehrspielermodus aus, hier erfordert jede Zombieart eine andere Taktik um den Überlebenden Schaden zuzufügen.

Grafik:
Man sieht der Grafik Ihr Alter an. Problemlos glaubt man Ihr, noch aus Half-Life 2 Zeiten zu stammen. Der Grafikstil passt zwar in das Szenario, jedoch sind die Animationen,
die Texturen und Detailarmut ganz klar eher von gestern. Der Vorteil dieser eingeschränkten Grafikpracht ist natürlich, dass es auch bei einem Massenaufkommen von Zombies zu keinerlei Einbrüchen bei der Bildrate kommt.

Akustik:
Auch beim Sound gibt es nichts Außergewöhnliches zu vermelden. Die musikalische Untermalung ist mal dezent, mal abwesend. Die wenigen Sätze, die aus den Mündern der Überlebenden kommen beschränken zu zumeist auf: Muss nachladen; Hilfe; nicht Jetzt und Ähnliches. Gelegentlich wird hintergründiges erwähnt, nur damit es gleich wieder abgemurkst wird. Die Laute der Zombies sind von Naturaus selbstverständlich auch eher eingeschränkt. Die Waffensounds sind Standart.

Spielumfang/Steuerung:
Das Grundspiel enthält wie oben beschrieben 4 Kampagnen, nebst einigen unterschiedlichen Multiplayermodi. Die Levels der einzelnen Kampagnen sind unterschiedlich groß. Es hängt stark von der eigenen Gruppe ab, wie schnell man jeweils an das Ziel gelangt. Nur für den Einzelspielermodus bietet das Spiel aber deutlich zuwenig Inhalt. Bei der Steuerung ist noch zu vermerken, das man höchstens 2 Waffen gleichzeitig bei sich tragen kann, man sich außerdem nicht hinlegen kann und das Benutzen von Ausrüstungsgegenständen ist ein wenig fitzelig.

Geschichte:
Welche ?! Darauf ist das Spiel aber auch nicht ausgelegt.

KI:
Es handelt sich um Zombies, was erwartet Ihr ? :-)

Pro:

- Im Mehrspielermodus teilweise eine Mordsgaudi

- Interessante gegnerische Zombietypen

- Läuft selbst bei Zombiemassen ruckelfrei

- Das Setting und die Atmosphäre stimmt

Contra:

- Generell keinerlei zerstörbare Umgebung, außer es ist vorgesehen.

- Die Grafikengine ist betagt

- Die Soundkulisse bietet auch nichts un- oder außergewöhnliches

- Der Einzelspielermodus ist nur aufgesetzt und langweilt schnell

- Die Taktikkomponente beschränkt sich aufs Gegenseitig Deckung geben, Wiederbeleben, Verarzten und die Waffenauswahl

- Keinerlei Identifikation mit den Überlebenden möglich, da so gut wie keinerlei Story oder Hintergründe erzählt werden

Fazit:

Left 4 Dead 2 ist für Solisten viel zu kurz, die Kampagne ist abwechslungsarm und technisch schwach. Für den Mehrspieler bietet das Spiel kurzfristig eine Menge Spass. Leider trüben gerade in der deutschen Version viele Schnitte die ansonsten gelungene Atmosphäre, etwa das Zombieleichen nicht liegen bleiben, sondern verschwinden.
Kurzum ein leckerer Zombieactionhappen für Teamspieler für Zwischendurch. Nicht mehr und nicht weniger.

Gesamtbewertung: 3 von 5 Sternen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. Juli 2011
Positiv:

- schöne Kapitelgestaltung
- Grafik ganz ok
- Blutspritzer überall
- verschiedene Modi
- spielen als Zombie möglich (nicht in Kampagne)
- ausreichend Waffenarsenal (Nah- und Fernkampf)

Negativ

- Schwierigkeitsgrad "normal" schon sehr schwer
- öfters Frustmomente
- manchmal echt dumme KI der Mitstreiter und Zombies
- mit dem Defibrilator kann man meistens nichts anfangen
- zuviele Zombiehorden nehmen einen die Übersicht
- keine wirklich Storysequenzen, -szenen, und -hintergründe
- keine Speicherung zwischendurch möglich
- man muss immer vorangehen und den Lockvogel spielen

Sowohl Positiv als auch Negativ:

- 4 Schwierigkeitsgrade (Trophäe nur für den schwersten Grad)
- Zombiehorden fast alle 5min egal wo man sich befindet
- wenig Ausrüstungsgegenstände mitführbar
- manchmal zuviele spezielle Zombies auf einmal
- die einzelnen Kapitel muss man nicht freispielen
- freie Charakterwahl
- keine Befehle an Mitstreiter möglich

Im großen und ganzen macht das Spiel deutlich, dass es auf Mehrspielerspass fixiert ist und man sich mit einem intelligenten zweiten Mitstreiter zusammen tun soll. Es macht auch spass im Einzelspielermodus aber da sorgen echt meistens die dumme Ki für Frustmomente oder das man keine Befehle erteilen kann. Irgendwie ist man auf sich allein gestellt. Aus meiner Sicht trotzdem ein Must-Have und mit Dead Rising abgesehen vom Schwierigkeitsgrad und den Modi vergleichbar.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 4. Mai 2015
ACHTUNG CUT VERSION! Aber ich habe eine Lösung gefunden es sehr günstig als uncut zu bekommen habe es heute runtergeladen und getestet. Also ihr braucht ein xbox live ösi Account das ist sehr einfach zu erstellen ihr müsst darauf achten die 360 Konsole auf Region österreich zu stellen bevor ihr ein neues xbox live Account zu erstellen wichtig ist ein e-Mail Adresse zb. Gmx.at zu besitzen um daraus überhaupt auf Österreich zu stellen und statt 50 € ist das Spiel als download 20 € es kann man auch auf den deutschen profil uncut spielen. Achtung deutsche paypal oder Kreditkarte wird nicht unterstützt nur xbox Guthaben karte funktioniert zum bezahlen.noch als Hinweis dass das alterkenzeichen pegi anzeigen soll und kein usk die usk Version ist gecuttet und zerstört viel spiel spaß.

Also ich liste es auf was man beachten sollte
1: eine Email Adresse erstellen Gmail.at
2:davor muss die Konsole vor des neuen Account erstellen die Region auf Österreich gestellt sein
3:es darf kein usk kennzeichnen auf xbox market sein sonder das pegi logo
4:wie gesagt deutsches paypal und Kreditkarte geht auf ösi Account nicht sondern nur das xbox Guthaben Karte zb. 25 € Guthaben.
Es gibt auch folgende YouTube Videos wie man ein österreichischen Account erstellen tut.

Wollt ihr noch mehr spiele dann kommt noch ein besondere tipp dead island, dead island riptide, dead rising, dead rising 2 , prototype 1&2 uncut und für die one dying Light und vieles mehr nur auf Österreichischen Account erhältlich als download. Hoffe ich habe euch weitergeholfen und wünsche euch allen viel Spaß mit left 4 dead 2 uncut ps. Am besten solltet ihr erst mal ein Video ansehen Wie man das macht bevor da ein Fehler gemacht wurde natürlich kann man auch den deutschen Profil auf Österreich stellen aber das ist viel mehr Aufwand.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 4 beantworteten Fragen anzeigen

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Left 4 Dead
14,95 €-54,05 €
Left 4 Dead - Xbox Classics
14,95 €-54,05 €
Left 4 Dead
14,95 €-54,05 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)