Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. Februar 2016
Die Squeezebox Touch ist der einzige Musikplayer in unserem Wohnzimmer. Wir brauchen nicht mehr.
Schade, dass Logitech das Teil nicht mehr produziert.

Das Internet Radio geht gut, so wie es soll.
Für die Musik (MP3s) verbindet sich die Squeezebox mit meinem Synology NAS. Das geht ganz wunderbar und problemlos. Mit der Squeezebox habe ich meine ganze Musiksammlung (mehr als 100GB MP3s) immer im Griff.

Die mitgelieferte Fernbedienung benütze ich kaum, irgendwie passt das nicht zum Konzept mit dem kleinen Bildschirm. Ich nehme stattdessen die iOS App "SqueezePad" von Stefan Hansel (im iTunes Store), die meiner Meinung nach besser ist als die originale App "Squeezebox Controller" von Logitech.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. März 2014
Ich habe genau nach so etwas gesucht. Bei mir sind noch 3 Logitech Squeezebox Radios in Betrieb, da wollte ich noch etwas in Stereo und für's Wohnzimmer. Hab mich dann etwas erschreckt, viele gute Rezensionen aber den Hinweis, dass die nicht mehr verfügbar sind. Ich hatte dann aber das Glück doch noch eine "Refurbished" Version für etwas über 200€ zu ergattern. Beim öffnen der Packung habe ich dann festgestellt, dass das Gerät absolut neuwertig war inklusive Schutzfolien und Verpackung, Kabel etc. der Preis war ein absolutes Schnäppchen. Vom Klang und der Bedienung bin ich vollauf zufrieden, das Gerät entspricht voll meinen hohen Erwartungen - perfektes Teil :-)
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. April 2013
Ich habe mich wirklich durch das (gefühlt) dreiviertel Internet gelesen um ein Internetradio zu finden, welches unseren Ansprüchen entspricht. Es ist nicht leicht, ein Gerät zu bekommen, was Musik aus dem Internet sowohl auch von der SD Karte bzw. dem USB Stick abspielt und gleichzeitig leicht und schnell zu bedienen ist. Wenn man ein kleines handliches Gerät sucht, was diesen Eigenschaften und zudem dem modernen Standard entspricht, ist mit der Squeezebox Touch sicher super bedient.

Was mich allerdings schon stark verwundert hat, ist, dass man, um Lieder von der SD Karte abspielen zu können, einen PC benötigt, auf dem die Software vorher installiert wird.
Die Box sucht sich über das Netzwerk mit dem Computer "zusammen" und anschließend kann man die Musik problemlos von der Karte abspielen.
Was ich bisher kannte, war eher anders herum - um Musik aus dem Internet spielen zu können, benötigt man einen internetfähigen PC, vom Stick oder der Karte geht es lokal ohne Verbindung zum Internet.
Also das ist etwas enttäuschend, ehrlich gesagt, zumal nun der PC angeschaltet sein muss um die Musik von der SD Karte (die in die Logitech Squeezebox gesteckt wird) abzuspielen. Etwas paradox.

Sucht man bestimmte Internetradiostationen, sollte man besser auch den genauen Namen kennen.
Die Suche über die Liste (zumindest in diversen Ländern) gestaltet sich als schwierig, da die gesuchten Stationen nicht aufgelistet werden. Sucht man spezifisch über den Namen, werden sie allerdings reibungslos gefunden.

Man benötigt im Übrigen Aktivlautsprecher mit eigenem Stromanschluss. (oder Kopfhörer aber wer will schon ein in der Wohnung aufgestelltes Radio per Kopfhörer hören)
Passiv Speaker können nicht angeschlossen werden, was mehrmals in der Bedienungsanleitung betont wird.
Alternativ geht natürlich auch die Stereoanlage.

Fazit: Die Bedienung ist relativ intuitiv und lässt sich über den Touchscreen als auch über die Fernbedienung wunderbar steuern.
Einzelne Details wären verbesserungswürdig (wie oben beschrieben).

Den Originalpreis finde ich etwas arg übertrieben allerdings ist es, wie gesagt, schwierig, ein Gerät zu finden, was diese gwünschten "Fliegen mit einer Klappe schlägt".
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. April 2010
Ich benutze das Gerät ausschließlich für folgende Anwendungsfälle:
- Abspielen von Musik im FLAC-Format von externer USB-Festplatte
- Internet-Radio (über Ethernetkabel)
Verbunden ist die Squeezebox mit meinem AV-Receiver per digitalem Koaxkabel.

Bei der Ersteinrichtung fällt zunächst auf, dass sich das Gerät ohne Internetzugang nicht in Betrieb nehmen lässt. Der Hinweis aus dem Quick Start Guide, dass man zum Benutzen einen Breitband-Internetanschluss haben müsse, ist also ernst zu nehmen. Bei der Einrichtung muss man seine E-Mail-Adresse und ein Passwort für ein Benutzerkonto bei mysqueezebox.com angeben.

Nach der Ersteinrichtung hörte ich zunächst gar nichts aus meinen Lautsprechern - bis ich herausfand, dass auch der digitale Ausgang über den Lautstärkeregler der Squeezebox geregelt wird. Beim Kopfhörerausgang der Squeezebox macht das ja Sinn, aber wozu soll das beim digitalen Ausgang gut sein?

Die Squeezebox macht insgesamt einen sehr wertigen Eindruck. Sie ist erstaunlich schwer, so dass man den Touchscreen bedienen kann, ohne das Gerät immer festhalten zu müssen. Einziger Wermutstropfen in der Verarbeitung: In der Ethernetbuchse hat das Ethernetkabel etwas zu viel Spiel, so dass die Ethernetverbindung gerne mal unterbrochen wird.

Das Handbuch (im Englischen treffender als "Quick Start Guide" bezeichnet) ist sehr knapp gehalten. Es wird darauf verwiesen, dass man das Funktionshandbuch im Internet herunterladen könne - allerdings stimmt das für die Squeezebox Touch (noch) nicht. Man muss sich also durch einiges Herumprobieren mit der Bedienung zurecht finden.

Internetradio funktioniert sehr gut. Auch das Abspielen der FLAC-Dateien von der externen USB-Platte funktioniert prima. Anfangs kann man die Musik nur per Ordnernavigation abspielen - bis man herausgefunden hat, dass die Squeezebox nach Drücken des Buttons "Neue Musik" die Tags der FLAC-Dateien importiert und in einer internen Datenbank abspeichert. Anschließend - und das kann recht lange dauern - kann man bequem nach Album, Interpret, Erscheinungsjahr, Genre... navigieren. Auch Albumcover werden - sofern vorhanden - dargestellt.
Kinderkrankheit: Ist das Gerät beim Einschalten nicht ans Ethernet angeschlossen, so lässt sich nicht mehr ausschalten (der Netzstecker muss gezogen werden).

Die Squeezebox hängt bei mir an einer abschaltbaren Steckdosenleiste. Zum Glück überlebt die interne Musikdatenbank die Trennung der Squeezebox vom Stromanschluss. Man muss die FLAC-Tags also nicht jedes Mal erneut importieren lassen.

Das Booten der Squeezebox dauert - zumindest nach Trennen vom Stromanschluss - 40 Sekunden. Das ist für mich gerade noch akzeptabel.

Insgesamt bin ich mit der Squeezebox sehr zufrieden. Was fehlt ist eine ausführlichere Dokumentation, eine bessere Ethernetbuchse und eine komfortablere Möglichkeit, Musik von der USB-Festplatte zu hören.

Nachtrag:
Man kann die Musik von der USB-Platte auch ohne Ethernet-Anschluss anhören. Vorgehensweise:
1. Squeezebox Touch einschalten.
2. "Eigene Musik" wählen.
3. Beim Fenster mit der Meldung, dass kein Netzwerkkabel angeschlossen sei, den Scrollbalken rechts nach unten scrollen.
4. "Ohne Netzwerk fortfahren" wählen.
5. "Eigene Musik" wählen (erneut...)
6. "Alben" wählen.
7. Beim Fenster mit der Meldung, dass kein Netzwerkkabel angeschlossen sei, den Scrollbalken rechts nach unten scrollen.
8. "Ohne Netzwerk fortfahren" wählen (erneut...)
9. Album auswählen und abspielen lassen.

Es geht also - aber nicht besonders komfortabel. Für meinen Geschmack ist die Bedienoberfläche zu technisch, und zu wenig anwendungsorientiert. Verbindungen interessieren mich nicht, sondern die Anwendungen. Wenn ich "Internetradio" auswähle, dann darf sich die Squeezbox über eine fehlende Internetverbindung beschweren. Wenn ich aber die Musik von der USB-Platte hören möchte, dann sollte sie mich nicht auf eine fehlende Ethernetverbindung hinweisen.
Auch beim Wechseln von USB-Musik auf Festplatte zu Internetradio muss ich bestätigen, dass ich die Verbindung wechseln will. Wozu? Wenn ich "Internetradio" bei laufender USB-Musik ausgewählt habe, dann kann mir das Kästchen schon glauben, dass ich jetzt tatsächlich Radio hören will. Mein Receiver fragt auch nicht erst nach, wenn ich den Eingang von "CD" auf "Tuner" wechsele. Genau das würde ich mir auch von der Squeezebox wünschen.

Noch eine Anmerkung zum Schluss: Die Squeezebox kann nicht mit Umlauten umgehen. Die Suche nach dem Interpreten "Grönemeyer" ist also nicht möglich - zum Glück kann man das in diesem Fall bei meiner Musiksammlung noch durch eine Suche nach "Herbert" umschiffen. Überdies werden Umlaute auch nicht immer korrekt angezeigt. Manchmal sieht man stattdessen kryptische Sonderzeichen.
2929 Kommentare| 237 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Februar 2013
Ich nutze nun seit einiger Zeit ein Squeezebox Radio und ein Squeezebox Duet. Nach dem bekannt wurde, dass die Squeezebox Serie nicht mehr weiter produziert wird habe ich mir nochmals ein Squeezebox Radio und diese Squeezebox Touch gekauft. Das Sytem läuft bei mir mit einer Synology NAS (Netzwerkspeicher) und ich freue mich jeden Tag über meine Musik, die nun überall im Haus verfügbar ist. Sehr genial ist das synchronisieren, damit im ganzen Haus die gleiche Musik läuft. Die Einrichtung ist nichts für Computer Neulinge, aber da gibt es ja genügend Leute, die einem helfen könnten. Ich kann es nicht nachvollziehen, warum Logitech diese sehr gute Produktserie eingestellt hat :-(
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Juni 2014
Schade, dass Logitech die Produktlinie geopfert hat und sich dem besseren Marketing von Sonos geschlagen gegeben hat:
Der für den Betrieb der Touch erforderlich Squeezeserver ist mit Sicherheit die beste Methode, um Musik zu streamen. Sicherlich muss man sich etwas einarbeiten und seine Musik ordentlich "taggen", aber dann belohnt das System den Musikliebhaber mit einer enormen Flexibilität und Zuverlässigkeit. Das hat nichts gemein mit irgendwelchen stümperhaften DLNA-Versuchen oder Twonky oder ähnlichem Mist.

Die Logitech Touch ist dann nur noch das i-Tüpfelchen. Der eingebaute Miniserver ist nur bedingt zu empfehlen, weil er wohl nicht hundertprozent zuverlässig ist und nur einen eingeschränkten Funktionsumfang bietet, ist aber ein netter Einstieg für sehr kleine Musiksammlungen.
Mit der Serversoftware auf einem NAS oder noch besser auf einem Rechner ist das System aber kaum schlagbar: Schnell, flexibel, klanglich ohne Fehl- und Tadel (zumindest über die Digitalausgänge der Touch) und dazu auch noch sehr stylisch. Außerdem gibt es hervorragend Apps als Fernbedienung, nicht nur von Logitech, sondern auch kostenpflichtig von Drittanbietern. Persönlich würde ich die mit dem "Pinguin" dringend empfehlen.
Das Gerät läuft bei mir seit mehr als drei Jahren im Dauerbetrieb und macht keine Mucken. Wer seine Musik liebt und bereit ist, etwas Zeit und Gehirnschmalz in seine Musiksammlung zu stecken, sollte sich vor allen anderen Lösungen mit dem Squeezeserver und der Logitech Touch beschäftigen. Das Gerät hat bei mir ein Mark Levinson CD-Laufwerk abgelöst...
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Oktober 2012
Auch wenn Logitech das Squeezebox-Projekt mittlerweile beendet hat, und keine Weiterentwicklungen in diesem Bereich stattfinden werden, bin ich dennoch von diesem System seit Beginn vollstens überzeugt. Nachdem ich in 2008 mit der Squeezebox Duet angefangen habe, läuft bei mir zuhause inzwischen ein Netzwerk aus einem Receiver, einer Boom, einer Touch und drei Radios. Ich weiß daher sehr wohl um die anfänglichen Schwierigkeiten, Bugs, Aussetzer und Netzwerkstörungen, aber ich kann aus heutiger Sicht bestätigen, dass schon längst alle Fehler ausgemerzt sind, und dass selbst der Receiver und die WLAN Fernbedienung bereits in 2008 technisch so einwandfrei gebaut waren, dass es eben nur eine Frage von Software-Updates war, den einen oder anderen Bug zu beheben.

Es ist höchst bedauerlich, dass ein ausgefeiltes System wie dieses nicht genug Käufer gefunden hat, denn es gibt nichts vergleichbares auf dem Markt, weder technisch noch preislich. Aber diejenigen, die sich hierauf aus Überzeugung eingelassen haben, brennen dafür und gehören zu denjenigen Menschen, die mehr Musik konsumieren als andere.

Die Squeezebox-Reihe ist dem einzigen vergleichbaren Sonos-System in einigen Dingen überlegen. Erstens sind Sonos-Geräte meines Erachtens preislich völlig überzogen. Die Geräte kommen optisch nur als Lautsprecher daher, von denen bereits der kleinste 270,- € kostet. Zum Vergleich: Hierfür bekommt man zwei Squeezebox Radios und zwei Fernbedienung-Packs dazu. Der Sonos hat keine Funkfernbedienung; man muss ihn mit seinem Handy bedienen oder eine verdammt teure Steuerung kaufen. Er hat auch kein Display oder Tasten zur Bedienung am Gerät. Ein Radio z.B. steht bei mir im Bad. Dort brauche ich keinen Highfidelity-Sound für 300,- €, aber das Display vom Squeezeboxradio mit der Uhr, oder die praktische Fernbedienung, die ich mich traue auch aus der Dusche heraus anzufassen, so was ist nützlich.

Genauso ist es auch mit der Squeezebox-Touch. Was soll ich denn bitte schön mit einem einzelnen 370,-€-teuren Sonos-Lautsprecher in meinem Wohnzimmer, wenn ich dort sowieso eine Mehr-Boxen-Heimkino-Musikanlage stehen habe, die ich im Zweifel über die unbestritten beste Audioschnittstelle, den digital-optischen Link, mit meiner Squeezebox Touch verbinden kann. Hier ist eine Funkfernbedienung im Lieferumfang dabei, die auch mit allen anderen Squeezebox-Playern ebenfalls funktioniert. Die kleinen Fernbedienungen wiederum funktionieren übrigens umgekehrt auch mit der Touch.

Musikdienste à la Spotify benutze ich nicht; dazu kann ich nichts sagen. Aber der Zugang zu den "regulären" Radiosendern und Spartenkanälen ist genial! Über die Suchfunktion auffinden und unter den Favoriten speichern, schon kann man einen Radiosender vom der anderen Seite der Erdkugel genauso bequem abspielen wie den lokalen Sender. Radio FG oder NRJ aus Paris ebenso kein Problem wie Radio Deejay oder RTL 102.5 aus Italien oder Cadena Dial und Los 40 aus Spanien; wir sind ein weltoffener Haushalt. Sollte ein Stream einmal nicht verfügbar sein (bspw. Fehlermeldung: time out), dann muss das Problem nicht am Player liegen und kann außerdem nur von vorübergehender Dauer sein. Gelegentlich (wirklich selten) ändern sich die Adressen von Streams oder stehen zeitweise nicht zur Verfügung. Dann lohnt es sich auch, den Sender ggf. neu zu suchen. Radio-Streams, die auf Real basieren, können aber nicht geöffnet werden.

Was ich noch zur Touch und den anderen Playern anmerken möchte:

Die Squeezeboxen sind meiner Kenntnis nach die einzigen Netzwerkplayer, die Audiodateien im WMA-Lossless-Format transkodieren können. Für mich ist das essentiell, da ich meine CD's in diesem Format auf meine Festplatte überspiele. Die Squeezebox Touch funktioniert im Prinzip zwar als Server für die eigene Musiksammlung in Verbindung mit SD-Karten oder USB-Festplatten, ich rate jedoch aufgrund der langen Zugriffszeiten und der Verwertbarkeit der Musikdateien zu einer Lösung mit einem separaten Server oder einem ultra-kompakten PC (bspw. der EEEBox), besonders wenn man mehrere Player verwendet, synchronisiert und über eine sehr große Musiksammlung verfügt. Zur Verwaltung der eigenen Songs empfiehlt es sich eine separate Software wie z.B. den Windows-Mediaplayer zu verwenden. Dort erstellte Playlist erkennt die Squeezebox.

Ich spiele ohne Probleme meine eigene Musiksammlung synchron auf sechs Playern ab. Wichtig ist, dass die geeigneten Voraussetzungen hierfür geschaffen werden, dann kommt es auch zu keinem unerwünschten Zwischenpuffern oder Neustart der Songs wegen Abweichungen in der Synchronität. Ich verwende zuhause einen HSDPA-WLAN-Router mit einer Datenübertragung mit Wireless N bis zu 300Mbps für's Netzwerk und als Zugang zum Internet. Das Gerät war so eingestellt, dass es alle Standards und Bandbreiten gleichzeitig unterstützen sollte, was, so stellte sich heraus, Störungen beim Synchron-Play verursachte. Da 300Mbps auch heute noch kaum gebraucht werden, habe ich die Einstellungen fixiert auf 54g. Seitdem ist das Netzwerk äußerst stabil. Außerdem sollte man darauf achten, dass die Touch, wenn sie mit anderen Playern synchron spielen soll, mit Boxen oder der Stereo-Anlage über Line-Out und nicht den digital-optischen Ausgang verbunden ist. Die Verarbeitung über den optischen Ausgang dauert wenige Millisekunden länger, sodass eine manuelle Anpassung der Startzeit notwendig wird.

Wenn man sich kein Netzwerk aus Squeezeboxen für jedes Zimmer leisten möchte, dann kann man die Squeezebox auch über den Line Out mit einem Funksender oder Bluetooth-Sender verbinden und so gleichzeitig mehrere Räume beschallen. Wobei, Bluetooth habe ich persönlich nie ausprobiert. Bevor ich eine ganze Serie von SB Playern angeschafft habe, waren in diversen Zimmern Funklautsprecher vom selben Hersteller verteilt, die ich über Funksteckdosen per Fernbedienung einzeln ein und ausschalten konnte. Der Funksender war an der Squeezebox angeschlossen und sendete automatisch sobald das Tonsignal vom Player übertragen wurde. So hatte ich zumindest für den Anfang ein Quasi-Multi-Room-Audiosystem.

Logitech garantiert seinen Squeezebox-Kunden auch für die Zukunft alle Services zum Betrieb der Player zur Verfügung zu stellen: [...] Selbst wenn Mysqueezebox irgendwann abgeschaltet werden würde, dann ändert das nichts an der Betriebsfähigkeit der Player in Verbindung mit dem Mediaserver, der auf dem heimischen PC installiert ist. Auch originäre mp3-Streams von Radiostationen lassen sich manuell einrichten. Hierzu ist mysqueezebox nicht nötig.

Insgesamt ist die Touch aufgrund ihr vielfältigen Anschlussmöglichkeiten noch über sehr lange Zeit nicht "totzukriegen". Das untechnische Bedienkonzept und das elegante, zeitlose Design machen die Squeezebox zu einem Liebhaberstück, besonders für alle diejenigen, die noch leidenschaftlich gerne CD's kaufen und/oder tausende von Songs auf der eigenen Festplatte sammeln und jederzeit abspielen wollen.

Es ist einfach klasse, nachhause zukommen und mit einem einfachen Knopdruck für Musik zu sorgen, jederzeit und überall in den Wohnung.
0Kommentar| 29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. April 2013
Das ist nun die 4. Squeezebox in unserem Haushalt.
Klasse Teil, spielt Musik aus dem web (Radio), vom Handy, vom USB-Stic, SD-Karte oder von meiner NAS.
Funzt mit WLAN oder LAN, an der Stereoanlage oder mit Aktivboxen.
Tolles Teil, einfach zu bedienen, nur eben leider von Logitech abgekündigt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2011
Ich betreibe seit ca. 3-4 Jahren sporadisch eine Squeezebox Classic als Internetradio. Aus Neugier habe ich sie kürzlich an meine High-End Anlage gehängt und ein paar CD`s in WAV gerippt. Nachdem die Klangqualität für so ein kleines Ding recht erstaunlich war, bin ich derzeit dabei, meine CD-Sammlung als WAV zu archivieren, um in Arbeitszimmer und Schlafzimmer komfortabel Musik zu hören. Als einzige Squeezebox (SB), die keine NAS oder einen Computer im Dauerlauf benötigt erschien mir die SB Touch als ideale Lösung. Die vielen negativen Berichte gerade in Bezug auf Betrieb mit Festplatte über USB veranlaßten mich dann aber doch eine SB Duett zu kaufen. Nun habe ich mir gestern als dritte SB aber doch noch die Touch gekauft. Ausgepackt, 2,5-Festplatte (1TB, Thosiba, kein Netzteil) angeschlossen und mit dem Schlimmsten gerechnet. Aber: kein Problem! Die SB-Touch macht genau das, was ich von ihr erwartet habe: nach 20 Minuten waren die derzeit 300CD`s (WAV!) auf der Festplatte katalogisiert und abrufbar. Also nächster Schritt: SB-Touch als Server. Auch diesmal keines der vielbeschriebenen Probleme. Die anderen SB`s greifen problemlos auf die an der SB-Touch hängende Festplatte zu.Ich bin völlig begeistert!!! Kein dauerlaufender Computer mehr und vor allem keine Anschaffung einer teuren NAS-Platte.Entgegen mancher Gerüchte läßt sich die SB-Touch hervorragen mit dem Controller bedienen. Fazit: die vielen negativen Bewertungen hätten bei mir beinahe die Anschaffung der Touch verhindert und mir die vielleicht genialste SB vorenthalten. So das war die erste Internet Rezension meines Lebens! Mußte aber sein, da meine Erfahrung erheblich von den z.T. hier geäußerten Kathastrophen-Berichten abweicht.
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2012
Eigentlich wollte ich aufgrund der Produkteinstellung durch Logitech keine Sqeezebox kaufen. Deshalb hatte ich vorab mal den Philips NP3500 gekauft, getestet und zurück geschickt.
Danach dann doch eine Touch gekauft und ich war sofort glücklich :-)

positiv
+ Wertig und hoher WAF
+ wenn man sie erstmal durchschaut hat, gute Bedienung sowohl über Touchdisplay als auch über Fernbedienung oder Serversoftware
+ es gibt gute Apps (bei mir Android), teilweise auch kostenlos
+ Ersteinrichtung der Grundfunktionen einfach und schnell (auch WLAN per DHCP)
+ Serversoftware (Win7 + QNAP-NAS) liest die Audiosammlung relativ schnell ein und (das ist ganz wichtig) gibt sie auch vernünftig aus. Die Reihenfolge von z.B. Hörspielen ist korrekt (beim twonky nur, wenn man die "View Configurations" anpasst). Cover (im Tag) werden auch vernünftig angezeigt
+ wenn man die Links kennt, kann man ziemlich einfach seine Lieblings-Radio-Stationen aufnehmen (über mysqeezebox bzw. Logitech Media Server)
+ Ansonsten etliche Radiostationen durch "sogenannte Anwendungen" (Shoutcast, live365, Deezer, Radio.de u.a.) aber auch nativ (es wird wohl TuneIn genutzt)
+ Internet Sender werden sehr schnell geladen (also kein langes Zwischenpuffern o.ä.)
+ Erweiterbar durch Plugins, Skins etc. (wenn man denn "spielen" möchte)
+ sehr guter Klang (per Chinch und Kopfhörer)
+ Multiroom klappt problemlos

negativ
- Handbuch ist eine Katastrophe, ohne rumprobieren und Forum findet man sich mit den "erweiterten Funktionen" nicht besonders gut zurecht
- normale Anwender werden u.a. aufgrund des "Handbuchs" und nach der Ersteinrichtung wahrscheinlich schon ein paar Probleme haben (erinnert mich irgendwie an eine Dreambox, wenn's mal läuft, ist alles super, aber bis es soweit ist.... )
- kein echter "Aus-Schalter"
- man kann mehrere Logitech Media Server nicht wie beim Twonky zusammenfassen, sondern muß zwischen den verschiedenen Servern wechseln (zumindestens habe ich da noch nix gefunden)

neutral
-+ das die Squeezeboxen nur mit mysqueezebox.com bzw. einem Logitech Media Server laufen würde ich neutral bewerten.
für die eigene Musiksammlung ist das ja eigentlich klar und auch per UPNP (Twonky) so. Fürs Internetradio ist das eigentlich überflüssig (und manchmal störend)

ohne Bewertung
* Server der Touch nutze ich nicht
* damit dann auch keine SD Karte o.ä.

Die Touch hat mir so gut gefallen, dass ich für's Schlafzimmer noch eine gekauft habe. Evtl. gibt's auch noch ein Radio für die Küche.

Für mich echt unverständlich, dass Logitech die einstellt
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 8 beantworteten Fragen anzeigen


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)