Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Hier klicken HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicAlexa BundesligaLive wint17



am 31. August 2014
Man merkt hier schon deutlich den Wandel bei Kid Rock. Die Bawitdaba Zeiten sind vorbei. Der Sound bei weitem nicht mehr so aggresiv und rockig wie auf den Vorgängern. Zwar kommen die immer mal wieder durch, doch ist das ganze weder Fisch noch Fleisch, ganz so als wollte man die Bawitdaba Fans eben nicht vor den Kopf stoßen, aber eben gleichzeitig auch das spilen was man selbst gerne würde.

Heraus kommt was halbgares - mit Ausnahme von Forever und Picture bleibt kein Song länger im Gehör haften.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 14. November 2012
Drei Jahre nach seinem ersten Album bei Atlantic Records - Devil without a Cause (1998) - präsentiert uns Kid Rock nun also sein zweites Album bei diesem Label. Bei der Betrachtung der einzelnen Lieder fällt eines eindeutig auf: Kid Rock wird insgesamt ruhiger und langsamer!

Klar sind auch viele schnelle und rockige Tracks wie "Trucker Anthem", "Forever", "Cocky", "I'm Wrong, But You Ain't Right", "I'm A Dog", "Drunk In the Morning" und "WCSR" dabei - die fast alle auch wieder mit HipHop- und ganz leicht auch mit Country-Elementen versetzt sind - aber insgesamt muss man sagen, dass dieses Album doch ein ziemliches Stück ruhiger ist als seine Vorgänger.

Zwar ist mit "Picture" (sehr schön mit Sheryl Crow) wieder nur eine wirkliche Ballade dabei, aber mit "What I Learned Out On The Road", "Lonely Road of Faith" und "Midnight Train to Memphis" sind noch drei weitere Songs dabei, die doch eher langsam und seicht sind, als etwas mit Hard Rock zu tun zu haben. Ich finde das nicht schlecht - sogar sehr gut - aber nach "Devil without a Cause" wird der eine oder andere vielleicht etwas anderes erwartet haben.

Abgerundet wird das Album durch - auch wieder eher langsamere - Songs, die einen starken Blues-Einfluss haben und eher dem Southern Rock zuzuordnen sind wie "Lay It On Me", "You Never Met a M*********er Quite Like Me" und vor allem "Baby Come Home".

Insgesamt muss ich sagen, gefällt mir auch dieses Kid Rock Album wieder richtig gut. Am liebsten würde ich ihm 4,5 Sterne geben, um ihm gerecht zu werden, aber das ist halt nicht möglich.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 15. Februar 2014
Was soll man noch sagen - gute Musik eben. Hört einfach rein ;) ist ja heutzutage kein Problem mehr dank Amazon :)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 18. August 2014
Macht KID ROCK alles. Und alles auf einer Platte. Kann er gut. Er nimmt, was ihm gefällt, schüttelt es durch und haut es wieder raus. Großkotzig aber auch irgendwie rührend und sympathisch. Kalkuliert? Ich weiß es nicht. Weiß nur, dass es Spassss macht, im Auto zum Beispiel. Dabei höre ich eigentlich nicht solche Musik. Aber was heißt schon "solche" bei KID ROCK. Er bedient sich bei allem und bedient alle Klischees. Und das so sehr, dass genau darin seine Originalität liegt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 25. Januar 2012
...ist hier Programm. Und das kommt richtig gut rüber. Man bekommt sofort Lust in den Flieger zu steigen um mit der CD im Gepäck die Route 66 lang zu cruisen.
Das Duett mit Sheryl Crowe rockt richtig fett daher und macht einfach gute Laune.
Klanglich ist die CD ebenfalls ein Tipp, denn sauber, druckvoll, produziert präsentieren sich Drumms Bass Gitarren und Gesang und sind zum Glück NICHT dem Loudness War zu Opfer gefallen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. April 2003
'Cocky' ist meine erste CD von Kid Rock. Aufmerksam bin ich damals schon auf 'American Bad Ass' geworden. Dann habe ich im Radio das Duett 'Picture' mit Sheryl Crow (sie ist auch klasse) gehört und musste mir sofort die CD kaufen!
Die ersten Tage war ich erst ziemlich unzufrieden, aber jetzt muss ich die CD mind. 2 Stunden täglich hören.
Kid Rock mischt in seinen Liedern 'Hard Rock','HipHop' und natürlich 'Country', was eine tolle Kombination ist.
Meine Lieblingssongs:
3 Lay it on me (mal etwas entspannter)
4 Cocky (typisch Kid Rock)
5 What I learned out on the road (Rock'N'Roll+Country=Super Mischung)
7 Lonely road of faith (kann man gut mit Gitarre begleiten,schöne Ballade!)
8 You never met a motherf**ker quite like me (schöne Gitarre)
9 Picture (einfach eine wunderschöne Ballade im Countrystil!)
11 Midnight train to Memphis (auch schön mit der Gitarre)
12 Baby come home (das geht ab)
13 Drunk in the morning (sehr abwechslungsreich, haut richtig rein)
Also, auch allen 'Nicht-Fans' kann ich dieses Album nur empfehlen, wer auf (Hard-)Rock u. Country steht, für den wird dieses Album das richtige sein!
Viel Spaß beim abrocken!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 13. Januar 2002
Tja da hat Kid Rock also eine neue Platte gemacht - "Cocky" klingt jedoch ganz anders als die Vorgänger "The History Of Rock" und "Devil Without A Cause". Nun will ich nicht gleich davon reden, daß Kid Rock reifer geworden, seine Texte sind immernoch rotzig und nicht sehr lastig. Ideal zum trainieren...Aber was ist nun anders an der Scheibe ? Der Country Einfluß ist erheblich stärker, und die meisten Songs sind erheblich ruhiger. Persönlich gefallen mir die Vorgänger besser, aber als Fehlkauf kann ich "Cocky" nicht bezeichnen. Mit den Gastmusikern Sheryl Crow bei "Picture", und Snoop Dogg bei "WCSR" hat sich das American Bad Ass auf gelungene Weise auspropiert. Fazit: Gut das auch mal was etwas anderes kommt, wäre ja langweilig wenn er immer das gleiche zu Musik macht...
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. August 2002
Eindeutig eine der Besten CD's, wie ich finde nicht nur von Kid Rock, sondern allgemein. Es ist leider eine bewiesene Tatsache das es immer weniger gute Cd's gibt, ich Rede jetzt nicht von Samplern. Eine komplette CD eines einzelnen Interpreten, die von vorne bis hinten wirklich hörenswert ist findet man immer seltener, doch das hier ist eine davon. Kid Rock wie man ihn kennt und hören will. Von hart bis ganz weich (Duett mit Shreyl Crow). Kann man jedem Fan dieses Stils nur empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. Dezember 2001
Da ich schon seit langem Kid Rock Fan bin und auch die älteren Lieder aus seinen LP`S Early Mornin Stoned Pimp und Polyfuze Method kenne,war ich gespannt, was für Stilrichtungen Kid diesmal drauf hat.Es gibt rockige Lieder wie Cocky,Forever,I'm wrong but you ain't right, WCSR oder I'm a dog,aber auch ruhigere im Stil von Only god knows why(auf der CD Devil without a cause) wie Baby come home,Midnight train to Memphis. Das Lied Picture das er mit Sheryl Crow singt ist ein schöner Country Song. Ich denke,diese CD zeigt in den härteren Liedern den früheren Kid Rock.Aber er ist reifer geworden und das hört man deutlich auf dieser CD. Ich hatte ein rockigeres Album wie Devil without a Cause erwartet,bin aber nicht enttäuscht, da ich nach wie vor Kid Rock's Texte und Songs total gut finde,dazu gehören auch die Songs auf dem Album Cocky. Aber wer nicht so ruhige Lieder mag,sollte sich die CD erst anhören.
Ansonsten: kaufen, denn ich finde die CD ein gelungener Mix aus Rock,Hip Hop und Country.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. Juni 2002
Bei vielen Interpreten ist es der Fall, dass nach der ersten gut gelungenen CD eine sehr viel schlechtere folgt und dass das dritte schon keiner mehr hören will.
Bei Kid Rock ist das erste genauso geil wie das zweite und dritte. Meiner Meinung nach ist aber das aktuelle "Cocky" das geilste, was Kid Rock je produziert hat.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken