Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Herbstputz mit Vileda Hier klicken Fire Shop Kindle Sabaton festival 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
39
4,7 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:13,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 13. Juni 2014
Teenage Mutant Horror Show II ist für mich eins der besten oder vielleicht sogar das beste Album von Prinz Pi, Songs wie „Der Regenmacher“, „Meine Reise“ und „Höhlenmensch“ sind tiefgründig und einfach episch, genauso wie „Engel“ und „Trümmer“ kann man einfach 2337x hören.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. September 2009
Über Pi gäbe es wohl mehr als eine Geschichte zu erzählne. "Prinz Porno" so nannte er sich noch beim ersten Teil von Teenage Mutant Horror Show. Der gute Berliner Jung Fritz Kautz. Das Royal Bunker Kind, "bester deutscher Themen Rapper", wie er sich selbst nennt, Beatfabrik, Seperate, Buckwheats - all das spielt da mit rein. Mit "Donnerwetter" hat er ein Doppelalbum erschaffen, dass als Klassiker gehandelt wird und mit Neopunk wieder eine ganz andere Richtung eingeschlagen. Pi hat sich wieder gefunden, er wieder unser guter alter Pi, keine Experimente mehr auf dem 2ten Teil mit E-Gitarren oder Punk Rock. Ich möchte sogar davon sprechen, dass Pi sich selbst - fast in seinen Wurzeln - wiedergefunden hat. Es befinden sich wieder weniger "Banger" wie auf Donnerwetter darunter, dafür tief sinnige und sozialkritische Themen. Ein "Höhlenmensch" geht mir so unter die Haut, dass ich es immer wieder hören möchte, daraufhin folgt auch gleich Minenfeld, dass ich kaum mehr skippen kann und bei mir auf Rotation läuft. Wieder sind die guten alten Verschwörungstheorien - noch stärker als bei der Firma - dabei und vieles vieles mehr. Das Album charaktisiert PI in seiner reinsten Form, in höchster Persönlichkeit, genial durchdacht, bombastisch umgesetzt. Features von E-Rich, Basstard, Jonarama und Jamal. Vor allem das Features mit Basstard gilt als herausstechend und erwähnenswert. Überaus zu empfehlen, Pi ist auf jeden Fall zurück und das mit voller Wucht.
22 Kommentare| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2009
Ich freue mcih nur bei wenigen Künstlern so sehr auf neue Alben, wie bei Prinz PI. Er schaft es jedes Mal mich zu begeistern, zum Nachdenken anzuregen, zu schockieren, er schaft es jedes Mal etwas neues, unerwartetes und völlig ungewöhnliches zu erschaffen. PI's Albem sind eigentlich nicht zu vergleichen mit irgendetwas, dass es sonst im Deutschen Rap zu hören gibt. Und genau so verhält es sich auch mit diesem Album. Seine Systemkritik ist, so oft sie sich auch in Verschwörungskritiken zu verlieren droht, trotzdem durchgehend sehr treffend, seine unglaubliche Offenheit mit dem er den Hörern von seinem Innenleben erzählt und seine dabei große Authentizität erzeugt bei mir mal wieder Gänsehaut. Niemand anderes im Deutsch Rap schafft es so authentische Bilder und Eindrücke zu erzeugen wie PI.

Wer erst durch Neopunk auf Prinz PI gestoßen ist, wird von den Beats her wohl eher nicht auf den Geschmack kommen, textlich lassen sich jedoch durchaus Paralellen herstellen. "Party"-Tracks, wenn man sie bei Neopunk so nennen wollte, sind wohl bis auf "Illuminati" nicht vertreten, sonst sind die Songs ein großer Querschnitt aus den Themen mit denen PI sich schon seit Beginn seiner Karriere befasst: seine Roots; Systemkritik, Gesellschaftskritik und Verschwörungstheorien; seine Beziehung zur Musik und seine eigene Musik; er selbst und seine Erfahrungen; Frauen und Liebe

Für jeden PI-Fan ein absolutes Muss sowie für jeden der bereit ist sich mit seinen manchmal gewagten und komplizierten bis zu verwirrenden Texten auseinanderzusetzen. Fans von den Orsons, KIZ, Maeckes und Plan B und ähnlichem werden voll auf ihre Kosten kommen. Deutscher Rap auf allerhöchstem Niveau.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. September 2009
... und endlich ist es wieder soweit: Das neue Prinz Pi Album ist da.

Gleich die "behutsame Einführung" zeigt in welche Richtung dieses Album geht. Moderne Gesellschaftskritik pur, welche mit dem "großen Genozid" (MC Basstards Part leider nicht sehr gelungen), meiner Meinung nach, den Höhepunkt erreicht.

Die Beats sind wieder eher ruhig gehalten - diesmal auch Gittaren - und, für Menschen die erst durch die elektronischen Beats von "Neopunk" auf den Geschmack gekommen, eher ungewohnt. Wer auf Partymusik hofft ist an der falschen Stelle. Doch allein durch die intelligenten Texte von Pi ist dieses Album auf jeden Fall kaufenswert und gehört zu den besten Deutschen HipHop Alben für das bisherige Jahr.

Am besten selber mal reinhören und sich seine eigene Meinung bilden. Es lohnt sich!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. September 2009
Ich bin seit langem ein Fan von der Berliner Undergroundszene sowie von Prinz Pi. Einige seiner Veröffentlichungen wurden in Vergangenheit stark von seinen Mayor-Labels beeinflusst worden. Das ist der Grund warum auch seine Musik sich verändert hat. (Neopunk war sowas wie ein Partyalbum, wie lächerlich für eingefleischte Fans die die Wortshots und Porno Privat Alben geliebt haben!)
Aber dieses Album ist verdammt noch mal der Style von Prinz Pi wie wir ihn alle kennen und wollen! Er ist wieder der alte! Er stellt Verschwörungstheorien auf, stellt alles in Frage, und macht das mit einem Beat indem die doppel und dreifachreime einfach in unser Gedächtnis eindringen und uns umhauen!
Pi du bist zwar nicht gleich wieder Beatfabrik, aber wieder verdammt nah dran!
LG Kriss
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. September 2009
Voll Porno dieses Album.
Die Umbenennung in Pi hat mich schon ein wenig verstimmt (nur um massentauglicher zu werden), dass er den Namen für dieses Album aber nicht wieder geändert hat ist nur konsequent. Man hört und spürt die Entwicklung, die er durchgemacht hat, die Einflüsse(WBM(Biatch-Sample), Justus, KIZ und auch flowtechnisch Kollegah), aber auch die zurückgewonne Unabhängigkeit, was im Track Fehler kulminiert (kein 5xl: hallo high society, Universal als Ungeheuer, erinnert an das Hörspiel von Donnerwetter).
Zur Einführung: sarkastisch, einfach, herb und unterhaltsam, wenn man darüber lachen kann/darf. Die folgenden Tracks gehen dann auch in genau diese Richtung, kritisch, verschwörungstheoretisch, aber teils auch persönlich(Fehler, Du Hure 2009). Die Produktion ist diesmal durchweg positiv, viel Synthie, bester Beat Illuminati(welches eine abgewandelte KIZ Hook beinhaltet).
Ich kann dieses Album wirklich jedem ans Herz legen, der abseits vom Mainstream etwas anderes erfahen möchte. P(i)orno hat endlich, nach dem ersten TMHS, wieder ein gutes Album abgeliefert. Ich hatte ehrlicherweise die Hoffnung schon aufgegeben. Donnerwetter war die größte Enttäuschung, vermutlich auch weil es so groß angekündigt wurde. Positiv hervorzuheben und auch ein Faktor, der mich immens an den No Peanuts Releases gestört hat, ist, dass es, was auf Jung, schön und stylish noch halbwegs originell und witzig war, keine Zehlendorf/Bonzen-Ironie-Tracks auf die Platte geschafft haben. Flow- und Reimtechnisch ist der Prinz auf der Höhe der Zeit, wenn auch ein Ausbruch aus den engen 4/4-Takt Ketten à la Basstard erfrischend klingen und auf Kopfhörern erst richtig zur Geltung kommen(Anspieltipp: Die große Genozid Show).
Alles in allem hat man wieder ein Westberliner Album: anarchistisch, witzig, eigen und vielleicht auch nur für einen kleineren Hörerkreis bestimmt. Der dankt es dafür aber umso herzlicher, und wir erwidern dir: yeah.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. November 2010
So düster und doch hoffnungsvoll! Diese Unvereinbarkeit schafft nur der Prinz zu verbinden. Durchweg zeigt Prinz Pi dem Hörer alle seine Beobachtungen der modernen Gesellschaftsstruktur auf mit gnadenloser Ehrlichkeit und bissigem, zynischem Blick auf die Welt. Obwohl es ein zum Nachdenken anregendes Album ist, zieht es einen emotional nicht nach unten, sondern lässt einen ein Licht am Ende des Tunnels sehen: Denn wenn jemand eine CD mit diesen Beobachtungen in dieser wortgewandten Art und Weise darstellen kann und Menschen sie kaufen, dann ist alles nicht so schlimm wie es scheint und die Menschheit nicht so blind wie man meint!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Februar 2010
Dieses Album ist eins der Besten von Pi ( ehemals Prinz Porno).
Nun mit dem eigenen Label " Keine Liebe Records ".
Besonders gefallen mir " Illuminati, 3 Minuten, Trümmer, Engel & Minenfeld".
Für mich ist das der beste Rapper Deutschlands.
Er hebt sich ab vom Rest & bleibt authentisch. Das Album davor, Neopunk hatte mich enttäuscht, aber TMHS 2 macht das alles wieder weg.
Texte die zum Nachdenken anregen & kein dummes Gangster-Geschwätz...
Wer nicht kauft, ist selber Schuld =)

* Pi for President *
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. März 2011
Ich kann es einfach nicht fassen wie unfassbar Gut dieses Album ist...fast jeder Track ist ein highlite! Lieblingstracks sind "Illuminati", "Engel" oder "Minenfeld"... aber das sind nur wenige der vielen sehr guten Lieder auf der CD! Das ist die vierte CD von PI die ich mir geholt habe und ich muss sagen...ALLE haben sich gelohnt! P.I ist ein lyrischer Gott einfach nur Gänsehaut Lieder die dieser Typ schreibt! Ich liebe Ihn...Prinz PI 4-President sag ich dazu nur. KAUFT ES!!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2009
Das Album ist gestern geliefert worden. Wie erwartet anders als Neopunk, aber in sich komplett stimmig. Die Beats, die Texte - alles bissl ruhiger und bedachter, aber nicht weniger kritisch als sonst. Klare Kaufempfehlung und ein must-have der in jeder persönlichen Pi-Discographie. Danke Pi :-)

Und danke Amazon für die 3 Cent Erstattung - scheinbar hat sich der Preis des Albums um insgesamt 4 Cent zur Vorbestellung veringert :-)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken