Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos Learn More TDZ HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

VINE-PRODUKTTESTERam 9. November 2010
Nach den ersten Liedern fühlt man sich unweigerlich an Sade erinnert. Sade wirkt aber wie ein lauwarmer Abklatsch gegen Leslie Feist. Eine tolle und aufregende aber nicht ganz klare Stimme schenkt uns Leslie Feist. Vorallem sind es ruhige Lieder, die auf der CD versammelt sind. Toll um abzuspannen oder um die Musik - zum Beispiel bei einer gemütlichen Kaffeerunde - mal im Hintergrund laufen zu lassen. Über den MP3-Player lässt einen die Musik - vorallem jetzt im Winter - morgens die Welt irgendwie entspannter erscheinen. Die Hektik verschwindet aus der Rushhour. Im Booklet sind alle Liedertexte abgedruckt. Aus der amerikanischen Sesamstraße kennen meine Kinder das Lied 1,2,3,4 und finden die CD daher eigentlich auch ganz gut. Eine tolle CD, die ich jedem empfehle, die aber nicht ganz hundertprozentig meinen Musikgeschmack trifft. Daher gute vier Sterne.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Dezember 2013
zum entspannen und relaxen geeignet der ruhige, seichte Sound. Ich wollte unbedingt dieses ältere Album haben, weil da Songs
drauf sind die ich besonders Klasse finde und die Feist ausmachen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. September 2011
Zu allererst - Ich schließe mich vielen meiner Vor-Rezensenten an - The Reminder von Feist ist ein wirklich gelungenes Stück Musik. Viele der Songs blieben lange Zeit im Gedächtnis auf Endlosschleife und so fand die CD immer wieder ihren Weg in den Player. Dennoch habe ich so meine Bauchschmerzen mit dem Album, was mich auch zu dieser Rezension bewog. Die Idee, unterschiedliche Grundsounds, besonders des tragenden Elements dieser Musik - der Stimme - stark von Song zu Song zu variieren, finde ich grundsätzlich sehr interessant. Leider wurde hier meines Erachtens zu viel gewollt. Ich habe das Album auf diversen Anlagen gehört- Küchenradio, Mixing-Monitore, Studio-Monitore und auf meiner mehr als vernünftigen Stereoanlage. Was die Damen und Herren hinter dem Pult da bewegt haben mag, entzieht sich an einigen Stellen meinem Verständnis. So sind beispielsweise "The Park" oder "Sealion" derartig mitten- und höhenlastig, dass sie leider nur als Skip-Tracks taugen. Neben dem Mix trägt auch die Arbeit mit Kompression zum unausgewogenen Klangbild bei. Natürlich- diese Art von Kompression ist bewusst gesetzt und sicher auch gewissermaßen subjektiv. Für mich ist sie schlicht Gift für die ausgewöhnliche Art, mit der Feist singt und interpretiert. So sehr die Songs auch musikalisch einen roten Faden durch das Album ziehen, wirkt das Album durch die klangliche Umsetzung wie ein loses Stückwerk.

Nichtsdestotrotz- ich bleibe bei meiner eingänglichen Bewertung, dass dieses Album wirklich ein schönes Stück Musik ist. Dennoch rate ich allen, die damit liebäugeln, sich die Platte zuzulegen, vorher mal durchzuhören, um dann nicht wie ich enttäuscht zu sein, wenn keine audiophile Perle ums Ohr schmeichelt, weil die Produktion schlicht nicht mit der Musik mithalten kann.

pl

Musik: 4 Sterne
Audio: 2 Sterne
11 Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. April 2017
'The Reminder' kommt als weiße Vinyl. Die Hüllen sind hochwertig verarbeitet, fassen sich toll an. Leider ist die Außenhülle aufgrund des rauen Kartons äußerst Schmutzempfindlich. Man sieht eigentlich beinahe jede Berührung.

Dass die Musik genial ist, steht wohl außer Frage.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2009
in der grau gewordenen Musikwelt etwas bunt Schimmerndes zu entdecken. Feist, ja, der Name fiel schon öfter...kenne ich ein Lied von ihr...mhm...ach ja..."My moon my man". Und das klang ganz nett. Etwas Rhythmus und eine angenehme Stimme, samtig-angerauht aber dennoch weich und warm. Eine Mischung aus Sheryl Crow und Dido.

Nach kurzem Reinhören in die CD war klar, diese kann und muss man kaufen. Ein gewisser Stil und dennoch abwechslungsreich. Etwas Pop, etwas Soul, etwas R&B, etwas Rock oder auch Jazz...das ist schwer zu sagen, jedenfalls macht ihre Stimme süchtig und die Lieder - mal schnell, mal langsam - brennen sich ein.

Hier gibt es endlich mal wieder eine richtige Musikerin, die Lieder schreibt, Instrumente spielt und eine wirklich gute Stimme hat...nein, ich würde sagen, das gehört nicht in den Mainstream. Das ist speziell.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2011
Muss mich leider den Kritiken an der Vinyl anschließen... Die Musik ist wunderbar, die Platte sieht toll aus, aber sie bleibt leider pro Seite mindestens zwei mal hängen. Kauft Euch das Album als CD/MP3 waret aber auf eine neue Prägung wenn ihr sie als Vinyl wollt!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2008
Feist war mir vor dem Album "The Reminder" nicht bekannt. Ich bin wie so viele über den Song aus der Werbung gestolpert und verdutzt lauschend stehen geblieben. Was ich dann auf dem Album zu hören bekam, war sehr erstaunlich:

Ein Stimme die stark an Kate Bush erinnert und Musik die aufgrund ihrer Einzigartigkeit keinen direkten Vergleich mit anderen Künstlern zulässt. Vielseitig, abwechslungsreich und weit weg vom Mainstream der Chartprodukte hat Sie einen eigenen Stil der sich frei und frisch abseits beengender Konventionen vorgestanzter Genren bewegt. Relativ mühelos vermischt sie unterschieldiche Einflüße (Jazz, Blues, Pop, ...) und Instrumente (Banjo, Saxophon, Orchester, ...) zu einem anspruchsvollen und doch eingängigen Sound der stets seinen Wurzeln im Folk treu bleibt.

Sie klingt dabei nicht wie ..., sondern bewahrt sich eine völlig eigene individuelle Note. Feist steht für sich, was das größte Kompliment ist, dass man einer Künstlerin machen kann.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. April 2007
Leslie Feist hat wieder mal ein rundum schönes Album gemacht, das sehr intim und sparsam wirkt und sicherlich zu längerem Hören anregen wird.

Im Vergleich zu ihrem letzten Album legt sie meines Erachtens dieses Mal mehr Wert auf die ruhigen, sanften Töne, die sehr sparsam instrumentiert, einen eher akustischen Eindruck machen und so Stimme und wenig Instrumente alleine wirken. Das kann vor allem bei den sehr ruhigen Stücken gehört werden.

Die paar schnelleren Songs sind teilweise sehr happy, folkig und zeigen ihre Freude am Schreiben und andererseits sind sie mir etwas zu hektisch und ohne Ziel, was mein einziger Makel an dem Album ist.

Die schnelleren Songs auf dem letzten Album waren etwas melodischer, weniger Gitarren, mit viel 70's-Feeling, ein wenig in die Lounge-Dance-Richtung gehend, was ich einfach sehr mochte. Songs wie "One evening", "Inside and out" oder "Secret heart" fehlen leider gänzlich, vermisse ich sehr auf diesem Album.

Das Album beginnt ruhig und folkig: "So sorry", ein schöner Starter.

Bei "I feel it all" und "My moon, my man" wird man erstmal wachgerüttelt und wird zum Mitschunkeln oder Mitgröhlen animiert.

"The park" und "The water" sind sehr ruhige, akustische Klassiker, die erst nach mehrmaligem Hören ihren Charakter entpuppen und sehr intim wirken. Schöne Melodien, ein Akustikgitarrensong, der auch zu einem traurigem Western passen würde und ein balladesker Piano-Song.

Dann kommen zwei Songs, die ich nicht so mag, Folkrock mit "Sea lion woman", einem Nina Simone Cover, dem ich mit seinem rockigem Flair nicht viel abgewinnen kann. Dem kurzen "Past in present" kann ich nicht viel hinzufügen, Countryfolkpop, etwas lala-artig, geht so.

Dann das absolute Highlight "The limit to your love", absolut gefühlvoll, wunderschön instrumentierter Song. Klasse!

"1234", ein folkiger, sehr fröhlicher Song mit Trompeten.

"Brandy Alexander", wieder ein schöner, ruhiger Song.

"Intuition", keine Ahnung, plätschert vor sich hin, dem kann ich noch nichts abgewinnen.

"Honey honey", schöne Harfen, die bei "How my heart behaves" fortgesetzt werden, der zweite Höhepunkt auf dem Album, ein Fast-Duett mit absolutem Gänsehaut-feeling am Schluss, tolle Instrumentierung!

Insgesamt gesehen ein Folkpoprock-Album mit vielen absolut schönen ruhigen Stücken, ein paar coolen schnellen Ausreißern und ein paar unnötigen Songs (für mich unnötig), leider ohne loungiges 70er Clubfeeling, das mochte ich an ihrem letzten Album sehr, 2-3 Songs in dieser Richtung hätten für mich auch dazu gepasst und das Album komplettiert.

Vier Sterne für ein sehr interessantes, "innovatives" und sehr intimes Album. Für eine außergewöhnliche Stimme und tolle, sparsame Instrumentierungen. Einfühlsam und echt!
22 Kommentare| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Mai 2007
Die Vinyl-Ausgabe von Feists " The Reminder" kam überraschenderweise auf edlem weißen Vinyl daher. Sie klingt super, die teilweise ruhigen, leisen Acoustic-Stücke werden vom typischen atmosphärischen Knacken des Mediums perfekt untermalt. Aber auch die Bässe der clubbigeren Tracks kommen gut rüber. Strong Buy!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Oktober 2010
Ein wunderschönes Album, dass eigentlich ohne jeden Zweifel die Bewertung "Fünf Sterne" verdient hätte. Leider gibt es ein Problem bei der Vinyl-Version. Auf Seite 2, Song 1 "The Limit To Your Love" springt der Song gegen Ende des Stückes, als würde eine fehlerhafte CD springen. Ein Lob an Amazon: Der Artikel wurde umgehend ausgetauscht, jedoch wurden meine Bedenken ebenfalls umgehend bestätigt. Scheinbar handelt es sich um eine miserable Pressung dieses wunderbaren Albums. Hält man das weisse Vinyl gegen das Licht, kann man an der besagten Stelle einen winzig kleinen schwarzen Punkt entdecken, der vermutlich diesen "Hüpfer" verursacht. Nachdem es sich wohl um einen Serienfehler handelt, werde ich wohl oder übel auf einen erneuten Umtausch verzichten müssen. Mich würde interessieren, ob sonst noch jemand das Problem kennt....
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,79 €
2,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken