Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily Autorip longss17

  • Seide
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

2,6 von 5 Sternen
37
2,6 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:6,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 31. Dezember 2009
Gewiss, das Temperament dieses Films gleicht dem einer Seidenraupe. Tempo und Leidenschaft zählen sicher nicht zu den Stärken von "Seide". Die liegen anderswo, im Visuell-Akustischen. Zu verträumter, melancholischer Hintergrundmusik (viel Klavier) werden wunderschöne Bilder gezeigt: ein wild-romantischer Garten in der Provence, Beete aus weißen Lilien, der japanische Winter in all seiner Pracht oder stilvolle Erotik im Wassertrog.

Was die Schauspielerei angeht, da ist einiges nur mittelprächtig. Den von Hauptdarsteller Michael Pitt gespielten Charakter soll es voll Verlangen nach einer schönen Japanerin nach Fernost ziehen - so will es zumindest das Drehbuch. Pitt schweigt sich aber durch den Film wie ein autistischer Marco Polo, er liefert eine selten leidenschaftslose Darbietung ab. Anders Keira Knightley, sie spielt die zerbrechliche, verzeihende Ehefrau sehr glaubhaft. Ihr eigenes Aufblühen vor dem Vergehen spiegelt sich im Lilienfeld metaphernreich wider. Keira legt sehr viel Fragilität in ihre Rolle. Bester Akteur ist Alfred Molina als Seidenfabrikant - leider hat er nur sporadische Auftritte.

Was die Geschichte in Japan betrifft, wird man unwillkürlich an Last Samurai mit Tom Cruise erinnert. Das Inselreich steht 1862 kurz vor der Öffnung Richtung Westen, innere Unruhen zwischen Reformern und Traditionalisten zerrütten das Land. Mittendrin eine Ost-West-Lovestory. Leider fielen bei "Seide" die Übergänge zwischen der Handlung in Frankreich und der in Japan zu abrupt und lieblos aus.

Die visuellen und akustischen Reize sind toll, da kann die Erzählung nicht mithalten. Die Charaktere leiden zu trübsinnig vor sich hin. Fazit: Diese "Seide" ist ein wenig ausgewaschen, es fehlt ihr an der Färbung mit temperamentvollem Herzblut.
0Kommentar| 12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2014
Ein leiser und äußerst langsamer Film, der, weil nicht viel passiert, auf Entschleunigung basiert. Schöne Bilder und eine prachtvolle Ausstattung zeigen eine blutleere Handlung. Um 1860 scheint Reisen nach Japan oder China ähnlich unproblematisch zu sein wie der sonntägliche Kirchgang heute. Das zumindest praktiziert Hervé (Michael Pitt) fortwährend, wenn er die Eier der Seidenraupen dort einkauft. Das ist zwar verboten, geht aber glatt wie Glatze. Die Probleme mit Ehefrau Hélène (Keira Knightley) bleiben letztlich unverständlich. Sie leidet still, schwächelt etwas und stirbt lautlos. Zuvor hat sie noch einen rätselhaften Brief an Hervé geschrieben. ‘Kommen sie zurück oder ich sterbe.‘ So als wäre sie die andere. Verwunderung kommt auf und jede Menge Langsamkeit. Der sexuelle Abstecher des Helden in Fernost ist lang, langsam und schweigsam von statten gegangen. Nichts an das man sich erinnert.
Wenn man auf so etwas steht kann man sich den Film antun. Ich fand es zum Gähnen. Außerdem lässt Regisseur Girard das lauwarme Liebespaar agieren wie ein Schirmständer bei Regen und ein Stehlampe ohne Birne. Auf die unbeantwortete Frage, ob sie ‘alt sind‘? Versinkt Hervé von der Sprachlosigkeit in tiefes Schweigen.
Das ist Anti-Mainstream par exellence. Aber mit der Stoßrichtung abwärts. Und wenn der Eiereinkäufer zum Landschaftsgestalter wird, kennt man sich gar nicht mehr aus.
Schön, aber langweilig, seltsam abgehoben. Nicht der Rede wert. Und nicht zu verwechseln mit dem ‘Schrei der Seide‘. Da ist Pfeffer und Leben drin.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2011
ich muss diesen Film als eine Hand voll Wüstensand bezeichnen.
Das Zusammenspiel von einer traumumwobenen Filmmusik einer warmherzigen Story
einer leichten Erotic und einem wunderbaren -Michael Pitt
und natürlich Keira Knightley sensiebel sehr weiblich--einfach wunderbar.
Dieser Film rann mir wie warmer Wüstensand durch meine Seele
Ich möchte sie verführen diesen Film zu geniessen--möchte aber nichts verraten !!!!
Nur eines sei gesagt ich hätte Helene'diese GROSSE Liebe wirklich nicht zugetraut--fast würde
ich mir wünschen auch sooooo geliebt zu werden .
Ich finde hier ist einer der
schönsten Filme für Fans der sanften Romantik ;
BITTE-lassen sie sich verführen
ihr Harry
11 Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. April 2014
und unerwartet sehr nah an der Romanvorlage, was ich nicht erwartet hätte. Nachdem mich das Buch, außerdem die mit Livmusik untermalte Lesung dieses Buches mit dem genialen Schauspieler Joachim Krol schon in ihren Bann gezogen hat, habe ich mit Skepsis den Film gesehen....man weiß ja, dass Romanverfilmungen oft daneben gehen. Hier ist aber genau die Atmosphäre eingefangen worden, die das Buch schon hatte. Ein leiser, berührender Film über die große Liebe und die große Versuchung. Sehr schön, sehr einfühlsam. Eine hervorragende Verfilmung großer Literatur.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Februar 2013
wäre noch untertrieben... der film ist mit abstand das langweiligste und langatmigste was ich mir je angetan habe - hat sogar alexander geschlagen, und der ist eigentlich nicht zu toppen :-)

ich hatte mir den film als keira knightley und stolz-und-vorurteil-fan gekauft - mehr danebengreifen hätte ich wohl nicht können.....

leider - gebe es weniger als einen stern, dann wärs wohl das geworden!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Juli 2010
Eigentlich halte ich nicht viel davon, eine Romanverfilmung zu genau mit dem Roman zu vergleichen, weil ein Film doch ein eigenes Kunstwerk ist, das auch für sich stehen sollte. In diesem Fall jedoch gibt es eine eklatante Kluft zwischen Buch und Film.

Was der Roman bietet: Spannung, Poesie, Humor, Leidenschaft, Gefühl, Erotik, eine traumhafte Sprache, eine wunderbar auf den Punkt kommende Erzählweise (kein Wort zu viel und keins zu wenig), uvm.

Was der Film bietet: Langeweile und Belanglosigkeit.

Wie man einen solchen Stoff so verhunzen kann, wird ein großes Rätsel bleiben. Wer an einer gelungenen Umsetzung von "Seide" interessiert ist, dem möchte ich die Hörspiel-Fassung ans Herz legen: Seide. CD - die bietet genau die Atmosphäre, die der Film vermissen lässt.
44 Kommentare| 21 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Januar 2013
Die DVD Seide ist gut gemacht mit fabelhaften Schauspielern. Es ist ein ruhiger Film, obwohl mir das Buch noch besser gefallen hat.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2015
Ich finde den film an sich wirklich gut... Allerdings sollte er meiner Meinung nach gratis sein. Keira knightley is meiner meinung nach die beste Schauspielerin die es gibt für solche filme. Sie beweist es immer wieder aufs neue. Es ist ein wundervoller film über eine liebe die von ihr mehr ausgeht als von ihm. Viel spass damit
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2009
Anstatt diesen Film zu drehen, hätte man ebensogut eine Seidenraupe filmen können, die auf einer Landkarte zwischen England und Japan hin und her krabbelt. Wie kann es einem Regisseur nur passieren, aus so viel Storypotential und so großartigen Kulissen weniger als nichts herauszuholen? Bereits das Drehbuch ist schlecht, und noch schlechter ist der Hauptdarsteller, der spielt, als würde er unter Autismus leiden. Die Konkubine, für die er eine Besessenehit entwickelt, ist austrahlungsmäßig ebenso fadenscheinig wie er und dermaßen unerotisch, dass man sich fragt, warum er nicht einfach weiterhin zu Hause seinem braven kleinen Frauchen nachsteigt, die mit der entzückenden Keira Knightly nun wirklich fehlbesetzt ist. Meistens kommt sogar bei stillen Filmen Spannung auf, wenn die Lage sich zuspitzt, doch nicht einmal das ist der Fall. Man wünscht sich nichts weiter, als dass der chronisch überforderte Michael Pitt endlich den Gnadenschuss bekommt. Ob das der Fall ist, habe ich nicht erfahren. Ich habe den Film nach der Hälfte der Zeit aus dem Player geholt und noch am selben Abend zurück in den Verleih gebracht. Wer nicht gerade eine Schwäche für modernes Daumenkino hat, sollte sich lieber einen Reisebericht über Japan ansehen - oder eine Dokumentation über Raupenzucht. Nun, falls Sie männlich sind und auf halb verhungerte Frauen stehen, wenigstens sieht man Keira Knightlys Brüste.
33 Kommentare| 25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Oktober 2015
Ich hab 2 Abende gebraucht, um den Film zu schauen, weil ich kurz vorm Einschlafen war...
Mir war nicht so ganz klar, um welche Liebesgeschichte es hier gehen soll, bzw welche von beiden jetzt eigentlich langweiliger ist. Vor allem war nicht so ganz nachvollziehbar, was da in Japan abging, aber ich hab eh keine Geduld mit so eingebildeter Liebe (weil man sich nur kurz sieht, nie ein Wort wechselt, und sich einfach attraktiv findet... sorry, das nennt man Hormone, nicht Liebe).
Den 2. Stern gibts trotzdem für schöne Bilder und Kostüme und weil es noch schlimmere Filme gibt ;)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

6,89 €
7,99 €
9,49 €
15,00 €
4,97 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken