Jeans Store Hier klicken Jetzt informieren Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
394
4,2 von 5 Sternen
Farbe: Grey|Stil: Gorillapod SLR-Zoom+Ballhead|Ändern
Preis:57,93 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Februar 2009
Ich benutze den Joby GorillaPod SLR-Zoom zusammen mit einer DSLR die je nach verwendetem Objektiv zwischen 1400 und 1500 g auf die Waage stellt. Solage man mit dem Gorilla auf einer Oberfläche bleibt, funktioniert das Ganze auch ganz gut, sofern man ihn so ausrichtet, daß ein Bein nach vorn unter dem Objektiv steht.
Die Nutzung, um ihn z.B. um eine Stange oder ähnliche Vorrichtung zu klemmen, funktioniert nur sehr eingeschränkt. Man bekommt nämlich die Kamera nicht vernünftig ausgerichtet. Versucht man dieses Manko mit Hilfe eines (leichten) Kugelkopfen auszugleichen, wird der Lasthebel so lang, daß die ganze Vorrichtung recht instabil wird und man sich Sorgen um seine wertvolle DSLR machen muß.

Fazit: Der Joby GorillaPod SLR-Zoom ist sicherlich ganz gut geeignet um ihn z.B. auf Reisen als leichten und kompakten Stativersatz mitzunehmen. Die universelle Verwendungsfähigkeit, die ja beworben wird, ist nach meiner Einschätzugn wohl eher nicht gegeben.
0Kommentar| 207 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. April 2010
Ich besitze seit einem Jahr ein Joby Gorillapod SLR Klemmstativ. Die Wechselplatte ist mit der dieses Kugelkopfes austauschbar und einzeln zu erwerben. Wegen der dünnen Bauweise stören die Wechselplatten an meinen Kameras überhaupt nicht, wenn sie montiert bleiben. Nun habe ich mir für ein Einbein- und ein Dreibeinstativ jeweils einen Kugelkopf von Joby gekauft. Für meinen Bedarf lassen sich die Wechselplatten ausreichend fest an den Kameras montieren, so dass es keine Probleme mit Rutschen oder Verdrehen durch das Kameragewicht gibt. (maximal 1,5 kg).

Mir ist allerdings ein anderes Problem aufgefallen, das bei der genauen horizontalen Ausrichtung stört. Da dieser preiswerte Kugelkopf keine Friktionsschraube hat, nutzt man die normale Feststellschraube, um die Reibung soweit zu erhöhen, dass die Kamera noch zu bewegen ist, aber auch schon genügend Halt zum Ausrichten hat. Wenn so z.B. die horizontale Ausrichtung eingestellt ist und man danach die Feststellschraube anzieht, dann neigt sich der Kopf unter dem Druck etwa 2 Grad zur Schraube hin. Das passiert auch ohne Kamera, also unabhängig von der Belastung. Durch die integrierte Wasserwaage wird einem dieses Resultat der leichten Bauweise direkt vor Augen geführt.

Ich kann damit leben, weil es sich nur um eine leichte Reiseausrüstung handelt und ich bereits beim Ausrichten die zu erwartende 2 Grad Veränderung berücksichtige. Wenn ich das nur als leichten Mangel betrachte, dann weil für den relativ niedrigen Preis auch keine Perfektion zu erwarten ist.
0Kommentar| 24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juni 2009
Heute kam das Gorilla-Pod und ich freute mich schon, bei kleineren Fototouren nicht mehr mein großes Manfrotto mit mir rumschleppen zu müssen. Aber die Enttäuschung war groß: Trotz der Angabe, das Gerät sei für DSLR-Cams bis zu 3 kg geeignet, trägt es meine S5Pro mit Nikkor 24-70 nicht, aber auch überhaupt nicht. Sobald ich das Teil loslasse, sinkt es langsam, aber sicher wie in Zeitlupe in die Knie. Damit ist es für mich unbrauchbar.

Außerdem fehlt - entgegen der Produktbeschreibung - die Adapterschraube von 1/4 auf 3/8.

Ich werde das Stativ morgen an Amazon zurücksenden. Schade!
77 Kommentare| 121 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Dezember 2013
Zugegeben, die Promotion- und Werbebilder die Joby zum SLR-Zoom mit Ballhead sehen schon sehr interessant aus.

Es wäre toll so etwas mit einem "Stativ" wirklich machen zu können. Und vermutlich geht das sogar, zumindest mit einer etwas kleineren DSLR und mit einem kleinen Kit-Objektiv. Aber irgendwie bleibt man doch skeptisch, ob die angegebene Traglast von 3kg nicht vielleicht doch ein bisschen hochgegriffen ist. Insbesondere wenn man mal längere Objektive an eine größere DSLR klemmt. Wie soll das funktionieren mit der Schwerpunktverlagerung. Kann das Gorillapod meine Kamera auch wirklich tragen? Möchte man seine teure Kamera wirklich diesem kleinen Stativ anvertrauen und damit solche waghalsigen Stunts machen, wie sie in den Werbebildern abgebildet sind?

Zumindest ich war sehr skeptisch. Nicht zuletzt, weil hier auch diverse Kommentare abgegeben wurden, die davon berichten, dass das Stativ bereits bei 1300g in die Knie geht und es absolut untauglich für die Nachahmung von den in den Werbebildern gezeigten Stunts ist.

Dennoch wollte ich dieses Stativ haben. Einfach weil es so dermaßen flexibel ist (zumindest wenn es so funktioniert, wie es funktionieren soll). Mit einem kleinen, starren Dreibein-Stativ wäre ich Outdoor vermutlich nicht wirklich glücklich geworden und hätte mich dann anderer Halterungen bedienen müssen. Daher wollte ich mich zumindest selbst von der Leistungsfähigkeit des Gorillapods überzeugen, bevor ich mich einigen Kommentaren abschrecken lasse.

Also hab ich das SLR-Zoom Gorillapod mit Ballhead bei Amazon bestellt. Beim Unboxing war ich noch skeptisch. Die "Beine" machten zwar einen sehr steifen Eindruck, aber wenn ich so lange in der engen Kiste gestanden hätte, hätte ich vermutlich auch steife Beine gehabt. Also hab ich erst mal alle Gelenke bewegt und siehe da: sie waren schon ein bisschen "eingerostet" und durch das Bewegen wurden sie schon ein bisschen leichgängiger. Die Gelenke waren zwat immer noch sehr fest, aber ob das ausreichte meine Kamera sicher zu halten wusste ich noch nicht.

Nach dem Durchbiegen hab ich dann erst mal die Schnellwechselplatte an meiner Canon EOS 70D (inkl Akku 765g) befestigt und das Canon EF 100mm f/2.8 Macro (weitere 643g) angesetzt. Insgesamt kam ich also auf etwa 1400g die das Gorillapod stützen können muss. Hab die Kamera aufgesetzt und war direkt begeistert von dem festen Stand. Anschließend hab ich - wie die meisten anderen Käufer vermutlich auch - erst mal eine Tour durchs Haus gemacht und geschaut, an welchen unmöglichen Positionen man das ganze mal vertesten kann. Ich habe alle Werbebilder nachgestellt und mir eigene neue Befestigungspunkte gesucht. Vom senkrecht verlaufenden Heizungsrohr mit 1,5cm Durchmesser bis zum viereckigen Tischbein mit 14cm Kantenlänge - Überall konnte ich das Gorillapod samt Kamera gut und sicher befestigen. Stuhllehne, Tischkante, Fliesenboden - alles kein Problem.

Ich habe auch verschiedene Untergründe getestet (Holz / Fliesen / Leder / Metall). Überall haben die gummierten Füße gut halt gefunden. Ich habe sogar versucht das beschriebene "In-die-Knie-gehen" des Gorillapods zu provozieren: Füße maximal auseinander gebogen, so dass die Kamera nur Millimeter über dem Boden schwebt und dazu dann noch 2 Beine auf EC-Karten gestellt, so dass die Gummifüße keinen Halt mehr haben und rutschen können. Ergebnis: Nichts ist gerutscht, nichts hat durchgehangen, die Kamera hat nicht den Boden berührt.

==== Mein Fazit ====================
Mit einer Semi-professionellen Kamera wie der EOS 70D und einem Gewicht bis 1400g habe ich absolut überhaupt keine Bedenken, dass das Gorillapod all das "halten" kann, was es verspricht. Meine Kamera war zu jedem Zeitpunkt sicher und ich musste mir keine Gedanken darüber machen, dass doch vielleicht ein Gelenk nachgibt und so den sicheren Halt gefährdet. Ich bin mir sicher, dass vom möglichen Gewicht her noch ein wenig Spielraum nach oben ist. Ob es allerdings wirklich 3kg sicher halten kann, weiß ich nicht. Vorstellen könnte ich es mir.
Auch was Schwerpunktverlagerungen durch längere Objektive betrifft, so konnte man die sehr gut ausgleichen. Der sichere Halt hat hier mehr mit der Position der Beine als mit dem Gorillapod an sich zu tun. Insgeamt bin ich sehr zufrieden und werde folglich das Gorillapod behalten. Ich freue mich schon jetzt auf den Outdoor-Einsatz und die vielfältigen Möglichkeiten, die sich durch dieses neue Stativ ergeben.

Ob die Gelenke auch noch in ein paar Jahren die gleiche Steifigkeit aufweisen wird sich zeigen. Ich hoffe es und bin nach den aktuellen Tests erst mal sehr zuversichtlich.
11 Kommentar| 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. März 2007
Bis jetzt finde ich das Teil gut. Es ist stark genug, meine EOS350D mit Batteriegriff und dem Objektiv 17-85 von Canon oder dem 70-300 von Tamron zu halten.

Vorsichtig sollte man jedoch die Bilder von Amazon betrachten. Es wird nämlich nicht der Lieferumfang gezeigt. Am Gorillapod SLR-Zoom befindet sich oben KEINE Schnellwechselplatte, sondern nur ein Gewinde für die Kamera (Adapter für Stativköpfe werden mitgeliefert).

So ist man gezwungen, wenn man nicht immer schrauben will, einen Stativkopf zu kaufen. Und der schlägt dann nochmals mit 20-100 Euro zu Buche.

Ergänzung vom 19.04.2009:
Ich würde mir jetzt die noch größere Version Gorillapod Focus kaufen. Das SLR-Zoom wird schon sehr wackelig mit der 350D, Batteriegriff und z.B. dem 17-85 Objektiv. Das hat sich jetzt nach mehrmaligen Einsatz in der Praxis gezeigt.
Für die 350D ohne Batteriegriff und die Kit-Linse (18-55) aber dennoch ausreichend denke ich, konnte dies aber nicht testen, da ich keine Kit-Linse habe.
77 Kommentare| 120 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2007
Besitze den Gorillapod SLR-Zoom und bin sehr zufrieden. Aufnahmen mit einer Sony Alpha 100 + Ofenrohr (70-210 fast 800g) gelingen sehr gut. Auch Nachtaufnahmen sind drin.
Aber ...
wer dieses Stativ kauft, muss sich einfach im Klaren sein, dass es kein großes Dreibeinstativ ist. Klar schwingt es nach und es steht lange nicht so stabil wie die "Großen". Eine Fernbedienung für die Auslösung hilft sehr, benutze ich übrigens immer in Verbindung mit einem Stativ.
Größe, Gewicht und die Flexibilität sind unschlagbar und ich bereue nicht es gekauft zu haben. Es passt locker in die Fototasche und ich benutze es recht häufig für Situationen in denen das große Dreibein keine Chance hat.
0Kommentar| 84 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2014
Man darf natürlich nicht erwarten, daß der Gorillapod ein Ersatz für das Profi Manfrotto Stativ ist. Und wenn man eine Vollformat Kamera mit fettem Teleobjektiv aufsetzt wird es auch hakelig. Ich habe mir das Pod für meine "kleine" Canon 100d gekauft und die trägt das Stativ super. Mit 26 cm Bauhöhe passt das Gerät sogar in die Innentasche von meinem Wintermantel. Also eine klare Kaufempfehlung für jeden der gerne mit kleinem Gepäck unterwegs ist. Der Gorilla wickelt sich problemlos um jede Straßenlaterne und ist damit das perfekte Immerdabeistativ. Besonders gut gefallen hat mir übrigens der Kugelkopf der wunderbar geschmeidig funktioniert, was ich bei einem Preis von 50 Euronen für Kopf und Stativ gar nicht erwartet hatte.
review image review image
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2012
Für mich ist bei Städtereisen, Ausflügen oder Wanderungen ein kleines flexibles
Ministativ für Selbstportraits unverzichtbar geworden.
Zu meinen anfänglichen "Bridge-Zeiten" reichte dafür noch ein winziges Billig-Biege-Dreibein.
Mittlerweile ist die Kamera größer und schwerer und braucht einen entsprechend stabilen
und verlässlichen Untersatz.

Meine Wahl fiel auf das Gorillapod von Joby.
Mit einer Länge von ca. 240 mm und drei Beinen mit einem Durchmesser von jeweils ca. 28 mm
(ohne Kugelkopf) ist das Gorillapod im Vergleich zu einem normalen Stativ zwar schön kompakt,
dennoch sollte man den Platzbedarf bei seiner Fotoausrüstung einkalkulieren, speziell
auf Reisen ist weniger Gepäck immer angenehmer zu tragen.

Für den flexiblen und entspannten Einsatz empfehle ich unbedingt die Verwendung
eines Kugelkopfes, ohne ist es sehr fummelig, die Ausrichtung der aufgesetzten Kamera
genau zu justieren, der Kugelkopf erleichtert das Ganze extrem.
Wer noch keinen Kugelkopf besitzt, kann ruhig zum speziell für das Gorillapod verfügbaren
Joby Kugelkopf greifen, er ist sehr kompakt und leicht, aber dennoch stabil und
schnell zu lösen bzw. zu fixieren.

Ich nutze das Gorillapod mit einem Manfrotto 494RC2 Kugelkopf (ca. 320 g) und der Sony SLT-A33L (ca. 430 g).
Mit aufgesetztem Sigma 18-200mm (ca. 430 g) gibt es absout keine Gewichtsprobleme, alles hält und
die Ausrichtung der Kamera bleibt wie eingestellt.
Mit aufgesetztem Tamron SP70-300Di USD (ca. 770 g) kommt das Stativ, je nach Aufstellung, Zoom und Ausrichtung
schon an seine Leitungsgrenze, vor allem wegen des verlagerten Schwerpunktes bei voll ausgefahrenem Zoom,
bleibt aber noch funktionsfähig.

---FAZIT---

Kurz und knapp: Für mich ein unverzichtbarer Bestandteil meiner Fotoausrichtung,
auf Reisen und Wanderungen immer dabei und sehr hilfreich.
Volle Empfehlung von mir!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Mai 2010
Ich benutze den GP für meine EOS 40D und muss sagen, mit "kleineren" Objektiven (Brennweite bis 70mm), die entsprechend leichter sind, als das dicke 70-300mm von Canon durchaus sehr gelungen und brauchbar.
An unserem Kratzbaum hält sich der Affe wacker, sofern nicht mein dickes 630gr schweres 70-300er auf der Kamera ist.
Sprich: Seitliche Anbringung ist an und für sich kein Thema, aber nur bis zu einem bestimmten Gewicht und NEIN, das waren keine 3 kg, die ich da rangeknallt habe.
Aber: Man muss anscheinend nur etwas rabiater bzw. druckvoller arbeiten, wenn man die Affenbeine ausrichtet und quasi "festdrückt" (siehe Kundenfotos, das auf der Stuhllehne).
Bei festem oder relativ geradem Untergrund alles kein Problem, aber wenn es etwas schwieriger wird mit dem Positionieren, dann gilt:
Alles erstmal so richtig schön fest einstellen, Kamera sanft in den Schuh einführen und dann gaaaaaaaaanz vorsichtig loslassen und erstmal einen Moment abwarten, ob die Stabilität auch hält, was sie dem Auge verspricht.

Fazit:
+ Klein
+ Leicht
+ flexibel
+ Adapterschraube

- sehr penibel bei Stabilität bei großer Gewichtsbelastung
- keine Aufbewahrungsbox für Adapterschraube (und so Kleinteile haben ja die doofe Angewohnheit, zu verschwinden)
- Münze / Schraubendreher für exaktes Feststellen des Kopfes nötig

An und für sich also schon brauchbar, aber in unwegsamen Gelände ist nicht viel mit, schnell auspacken, an den Ast hauen, dicke Kamera drauf, fertig - hält.
Sondern eher: schnell auspacken, etwas grob irgendwie an dem dicken Ast festdrücken und hoffe, dass das so reicht, Kamera vorsichtig einsetzen, warten und sehen, was passiert.
review image review image review image
11 Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. September 2015
ehrlich gesagt, hatte ich mir das Gorillapod gekauft um es auch mal um einen Laternenpfahl zu wickeln und so eine Langzeitbelichtung zu machen, wenn man eben mal kein großes Stativ dabei haben will.
Der Kugelkopf hält zwar mit Leichtigkeit das Gewicht meiner Alpha58 mit Tamron 300mm Objektiv, man kann aber eben an einem Laternenpfahl die Beine nicht so eng anwinkeln, das die Kamera nicht ins rutschen kommt.
Zugegeben ein wohl eher ungewohnter Anwendungswunsch, aber dadurch für mich nicht das erhoffte. Mit einer Poketkamera funktioniert das ganze, nur unschwer zu erkennen, was wirklich passiert, wenn man eine 3Kg schwere Kamera aufsteckt.

Der Kugelkopf ist allerdings ohne Fehl und Tadel, der hält das Gewicht meiner Kamera ohne Probleme fest.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 24 beantworteten Fragen anzeigen


Benötigen sie kundenservice? Hier klicken