flip flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren PR Evergreen Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited BundesligaLive

96 Hours [Blu-ray]
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:8,74 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


am 12. August 2009
Rasant, spannend, brutal und jede Menge Action. 96 Hours enthält alle Zutaten, die ein Actionreißer der Sonderklasse haben muss. Die Story ist zwar nicht wirklich neu oder überraschend, aber einfach packend umgesetzt.
Genau darauf kommt es bei einem guten Actionfilm an, oder?

Fans dieses Genre bekommen hier den Film des Jahres! Mehr muss man nicht sagen...
3 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 11. August 2009
Der ehemalige CIA-Agent Bryan Mills (Liam Neeson) ist als Vater ein ziemlicher Versager. Deshalb hat sich seine Frau (Famke Janssen) samt Tochter (Maggie Grace), die den Vater trotzdem liebt, von ihm getrennt. Als die Tochter in Paris von einer Bande Mädchenhändler entführt wird, packt Mills all seine Erfahrungen und Beziehungen aus, um seine Tochter zu retten.

Yep, das ist tatsächlich die ganze Handlung, aber seit wann braucht ein Actionfilm denn Handlung? Die Betonung liegt auf Action und die gibt es reichlich. Es gibt allerdings auch ein paar böse Klischees, wie eben die zerrüttete Ehe des Helden.

Überrascht hat mich, wie gnadenlos Mills gegen seine Feinde vorgeht d. h. dass diese Gnadenlosigkeit auch so gezeigt wird. In der Regel wird mit Hinblick auf das Mainstreamkino der Held menschlicher gezeigt. Mills ballert sich rücksichtslos seinen Weg, wenn dabei ein Gegner mal in den Rücken geschossen wird, wen kümmert's? So was machen normal die bösen Buben. Das die Figur des Bryan Mills trotzdem nicht unsympathisch wird, ist einzig und allein das Verdienst von Liam Neeson. Mit einem anderen Schauspieler hätte dies in die Hose gehen können. Immerhin hat Neeson ja auch den Bonus eines sympathischen Schauspielers, wenn er auch z. B. in "Batman Begins" einen der bösen Jungs gespielt hat. Neeson nimmt man aber auch - in den wenigen ruhigen Momenten - seine Verzweiflung und seine Sorge um seine Tochter ab und macht damit seinen brutalen Rachefeldzug glaubhaft.

Weniger glaubhaft ist dagegen die Figur der Mutter, die Famke Janssen schon einmal ähnlich dargestellt hat, ich komme nur leider beim besten Willen nicht mehr drauf, in welchem Film. Neeson verlangt vor dem Trip der Tochter, dass sie ihn jeden Abend vor dem Schlafengehen anruft, damit er sicher sein kann, dass ihr nichts passiert ist. Janssen, oder besser deren Filmfigur, tut dies als Überwachung ab. Hallo? Ich habe zwar keine Tochter, aber wenn mein Sohn, als er noch minderjährig war, einen solchen Trip ins Ausland gemacht hätte, hätte ich was ähnliches verlangt wie Neeson. Das hat nix mit Überwachung zu tun, eher mit Fürsorge. Janssen Figur handelt hier für meinen Geschmack unverantwortlich und macht den Film an dieser Stelle arg unlogisch.

Okay, mögen manche sagen, das ist ja nur ein Film und ich will unterhalten werden. Damit haben sie auch recht, aber trotzdem kann ich dem Film deswegen und wegen den Klischees nicht die Höchstwertung vergeben.

Noch etwas kommt hinzu: Wenn ich "96 Hours" mit Klassikern des Actionfilms wie die "Lethal Weapon" und "Die Hard" Serien vergleiche, fehlt es mir etwas an Substanz (es sei denn, ich gehe einen anderen Weg und drehe Filme wie "Crank" oder "Shoot 'Em Up", die im Ansatz schon auf Substanz pfeifen) und deshalb gibt es eben keine fünf Sterne, aber vier sind doch auch nicht schlecht.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 22. Januar 2015
Leider zu viel Geld für einen steinalten Film. Hier wird Kasse gemacht, weil gerade Teil 3 rausgekommen ist.
Neeson ist im Ritterkostüm besser als bei diesem Bourne-Abklatsch.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|22 Kommentare|Missbrauch melden
am 20. August 2009
kurz vorweg: fast wie bei allen reinen Action-Filmen ist die Story meistens dünn und vorhersehbar, also bitte nicht aufregen !

Dieser Film ist wirklich knallhart, authentischer Schauplatz, Liam ist Bestform und beste Unterhaltung, erhlich gesagt: der beste Actionfilm seit Jahren, besonders die Nahkampfszenen, nichts für zarte Gemüter ! Das Showdown läuft zwar langsam aber stetig und mitreißend, ein typisches kompromissloses Luc Besson (zwar NUR als Produzent), erinnert mich etwas an Polanskis Frantic...

Also liebe Action-Fangemeinde: fasten your seat belt, Augen auf, und genieße diesen Thriller der Extraklasse ! Ein unscheinbarer, kühler und präzise arbeitender Liam Neeson: einfach (noch nicht) unvergleichbar !

Minuspunkt: :-) leider etwas zu kurz, 30 Minuten mehr Actions und Stunts wäre lobenswert ! Liam ist the best !
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 29. August 2009
In bester Charles Bronson Manier jagt Liam Neeson die Entführer seiner Tochter. Dabei wird zwar fast jedes Klischee bedient (reicher Scheich kauft Jungfrauen) aber der Film ist packend, das Thema zeitlos und Liam Neeson überzeugt als knallharter Rächer. Über die Blu Ray gibt es nichts negatives zu sagen und somit kann ich diesen Film jeden Actionfan nur wärmstens ans Herz legen.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 8. Juni 2011
Ich habe diesen Film vor einigen Jahren nur durch Zufall entdeckt. Kinotechnisch ging er etwas an mir vorbei, und auch Liam Neeson in einem Action-Thriller war kein direkter Grund für mich ihn anzuschauen. Aber nach dem Anschauen wurde ich eines besseren belehrt.
Meiner Meinung nach der vllt. Beste Actioner des damaligen Jahres. Der Film startet direkt mit etwas Background Info der Charaktere, nur um dann fast direkt in einen perfekten Action-Thriller überzugehen.

Ich sage hier jetzt nichts zur Story und der Handlung selbst, aber eines sei gesagt, bei diesem Film wird einem nicht langweilig. Der Film steigert sich von Minute zu Minute wenn Neeson seine entführte Tochter zurückholen will. Er schreckt vor nichts zurück um an seine Informationen zu kommen; das wirkt aber nicht so billig oder lächerlich wie wenn andere Actionstars mit Raketenwerfern auf Ganoven losgehen oder sich mit 20 Personen auf einmal prügeln - es gibt zwar Action und Spannung, jedoch überzeugt der Film auch in den ruhigeren Passagen mit Spannung und man kann sehen das diese in einem Action-Thriller auch ohne Explosionen und nur mit Worten erzeugt werden kann.

96 Hours ist ein Film der meiner Meinung nach in keinem Regal fehlen darf. Ich habe ihn bestimmt schon 10 mal gesehen und ich kann nicht genug davon kriegen. Für mich ein perfekt ausbalancierter Film ohne lächerliche Übertreibungen, Special Effects oder einer Überladung an Schauspielern. Der Fokus liegt auf der Story und Liam Neeson und wie dieser sein "Ziel" erreicht. Perfekte Action mit gutem Spannungsfaktor. Da will man nicht mal auf die Toilette gehen um nichts zu verpassen!
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 31. August 2011
Gut die Story an sich nicht unbedingt ein Meisterwerk:
Übervorsichtiger Vater mit außergewöhnlichen spürsinnigen und kämpferischen Fähigkeiten wird von seiner Exfrau und Tochter weichgekocht, dass diese zusammen mit ihrer Freundin nach Paris fliegen darf.
Sein Alptraum wird war und sie wird von einem Prostitutionsring gekidnappt. Und jemand muss sie schnell befreien bevor die Spuren verwischen...

Aber die Umsetzung macht diesen Film auf jeden Fall sehenswert:
- viel Action
- fesselnde Kampfszenen
- richtiges Maß an Brutalität
- gute Synchronstimmen (Liam hat den üblichen Sprecher)

Deshalb von mir 5 Sterne, weil Spannung einfach stimmt, wie es sich für top Actionfilme gehört, und keine Langeweile aufkommt.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 30. August 2009
Diese Mischung aus Thriller und Action ist sicher mit das Beste, was es zur Zeit in diesem Genre gibt.
Liam Neeson spiel perfekt, die Szenen sind genial verfilmt, die Koregrafie und Kameraführung sind durchdacht und professionell.
So macht Kino Spaß, auch wenn die Geschichte leichte Schwächen offenbart und ohne wirkliche Querelen und unerwaretete Zwischenfälle abläuft.
Dennoch ein top Film.
2 Personen fanden diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 21. September 2015
Hat alles super funktioniert, pümktlich, einwandfrei.
Bin zufrieden . . . . . . . . . . . .
|0Kommentar|Missbrauch melden
am 1. April 2013
Ich habe mir den Film Karfreitag und die Wiederholung am Ostersonntag auf RTL angeschaut.

Am Anfang, in den ersten Minuten, dachte ich erst: Aha, wieder einmal. So was wurde ja schon unzählige Male verfilmt. Aber dann geht es ganz schön zur Sache. Spannung, Energie und Action pur bis zum Schluss. Insbesondere Fans von knackigen, harten Nahkampfszenen kommen hier voll auf ihre Kosten.

Der Film ist zum Teil heftig kritisiert worden, u.a. wegen seiner exzessiven Gewalt und weil er durchaus geeignet ist, Vorurteile und "Feindbilder" gegen Menschen osteuropäischer Abstammung (hier: Albaner) zu schaffen. Die FSK-16-Freigabe ist natürlich auch sehr, sehr bedenklich!

Wenn man ehrlich ist: ja, der Film ist teilweise außerordentlich brutal. Trotzdem ist es der absoluter Knaller!!!

Meiner Meinung nach geht es hier nicht nur um Action ohne Inhalt, wo halt ein Mann a lá "Ein Mann sieht Rot" auf der Suche nach seiner Tochter mordend und folternd durch Paris zieht. Man kann es nämlich auch von einer ganz anderen Seite aus sehen: Ein Vater erfährt, dass seine Tochter von einem albanischen Mädchenhändler-Ring entführt wurde. Die Mädchen werden innerhalb einiger Tage drogenabhängig gemacht, dann an den Straßenstrich oder irgendwo anders hin verschachert, wo sie dann elendig zugrunde gehen. Und sind sie erstmal verkauft, besteht nicht die geringste Chance mehr, sie wiederzufinden. Dem verzweifelten Vater bleibt nur dieses Zeitfenster von 96 h. Und er weiß, dass ihm die Polizei so wie so nicht helfen kann. Osteuropäische Mädchenhändler, nicht nur die Albaner, sind für ihre Grausamkeit und Rücksichtslosigkeit bekannt. Das ist eine Tatsache. Bei denen hat ein Menschenleben nicht den geringsten Wert. Dass der ehemalige Top-Agent Mr. Mills (Liam Neeson) fast alle Beteiligten tötet, bekommt vor diesem Hintergrund eine etwas andere Bedeutung. Die Frage lautet nämlich, wie viele Menschenleben haben diese Leute auf dem Gewissen und wie viele werden noch sterben, bevor man dem Ganzen ein Ende macht? Könnte die Polizei helfen, hätte sie es längst getan! Aber stattdessen unterstützen korrupte Staatsdiener das Ganze noch. Es verhält sich eher wohl so, dass Mr. Mills der Welt und der Menschenheit einen großen Dienst erwiesen hat, indem er diesen menschenverachtenden Abschaum in die Hölle schickt, wo er hingehört. Natürlich kann man Gewalt nicht gutheißen, aber manchmal gibt es keine andere Lösung.

Und letztlich nicht zu vergessen: Liam Neeson hat hier wieder einmal bewiesen, dass er nach wie vor zu den besten Schauspielern unserer Zeit gehört.
Eine Person fand diese Informationen hilfreich
|0Kommentar|Missbrauch melden