find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

  • Utopia
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,4 von 5 Sternen
16
4,4 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:11,16 €+ 3,00 € Versandkosten


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 30. August 2009
Auf Utopia wandeln Axxis weiterhin auf Powermetalpfaden, und zwar größtenteils sehr gekonnt. Dabei hat der Sound im Vergleich zum Vorgängerwerk sogar noch etwas an Härte und Tempo zugelegt. Jedoch kommen die Songs weiterhin auch sehr melodisch und mit hohem Ohrwurmfaktor daher. Beste Beispiele hierfür sind der Titelsong Utopia und "Underworld", beides sind uptempo-Kracher par excellence mit göttlichen Refrains. Bisweilen geht es auch etwas düsterer zu, z. B. bei dem deutschsprachigen Midtempo-Stampfer "Fass mich an" und dem dramatischen "Sarah wanna die". Ein weiteres Highlight der Scheibe ist der hymnische Doublebass-Kracher "The Monsters Crawl", das im Refrain mit coolen zum Liedtitel passenden Growls aufwartet. Hervorzuheben ist schließlich noch die berührende Powerballade "My Fathers Eyes", in der Sänger Bernhard Weiss den Tod seines Vaters im vergangenen Jahr verarbeitet.

Wegen dem Bonustrack "20 Years Anniversary Song" rate ich zu der Limited Edition zu greifen. Hier geben sich zum 20jährigen Bandjubiläum Gastsänger, u. a. Doro Pesch und Andi Derris, die Ehre. Der 12minütige Rocker enthält gelungene Gesangspassagen und Soli mit hohem Ohrwurmfaktor, kommt insgesamt jedoch etwas in die Länge gezogen daher und die Na-Na-Nas im Refrain empfinde ich auch als grenzwertig.

Fans der Band und Freunde des melodischen Powermetals sollten unbedingt in diese CD reinhören. Das Album ist zwar nicht rundum perfekt, enthält jedoch einige wirkliche Highlights. Wer die beiden Vorgängeralben mochte, dem wird sicher auch dieses Werk zusagen.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. September 2009
Zuerst die Fakten: 11.Album, 20jähriges Bandbestehen. Glückwunsch dazu. Pünkt-lich zum Jubiläum legt Bernhard Weiß mit seinen Mitstreitern ein neues teutonisches Powermetal Leckerli in Form des Albums Utopia" vor, welches genau das hält, was Axxis verspricht: 13 hammergeile Mitgeh Hymnen, die zwar teilweise im Pathos er-saufen, dennoch immer zum mitwippen und mitsingen einladen. Was anderes habe ich von den Jungs auch nicht erwartet.

Ich weiß noch, wie dämlich ich von meinen Mitstreiter angeglotzt wurde, als ich 2008 statt Kreator zu lauschen in Wacken vor die Partystage pilgerte, um meine Axxis Live Feuertaufe zu erleben. Doch auch ein Thrasher hat einen weichen Kern und in meinem Falle eine eklatante Vorliebe für tolle Songs. Die bietet Utopia" in Hülle und Fülle und lassen jeden, der auf sauber produzierten und fetten Metal steht, in Frohlo-cken ausbrechen. Gut, nicht jedermanns Geschmack ist die hohe Stimme des Maest-ros, doch ohne diese wären Axxis halt nicht Axxis. Nach einem stimmungsaufbau-enden Intro legen die Jungs mit dem Titeltrack los wie die berühmte Feuerwehr. Bombast Metal vom allerfeinsten bietet auch das folgende Last man on earth", wel-ches mit einem bärenstarken Refrain zu begeistern weiß. Als kleines Bonbon hat man diesmal offiziell mit Fass mich an" einen deutschen Titel am Start, der nicht übertrieben oder aufgesetzt wird und sich perfekt in die Diskographie der Jungs ein-fügt. Diese Tendenz war ja bereits beim 2007er Doom of destiny"-Bonustrack Engel aus Hass" klar erkennbar. Warum machen Axxis nicht einmal ein Album komplett in Deutsch? Würde der Band perfekt zu Gesicht stehen. Grandios sind erneut die Key-boards von Harry Oelers, der neben Bernhard Weiß mit 19 Dienstjahren langjährigste Mitstreiter, die teilweise parallel mit den Gitarrenläufen eingesetzt werden und der Mucke noch einen Tick Theatralik mehr verleihen. Ebenfalls eine typische Trademark von Axxis, die dieses leider bei For you I will die" etwas übertreiben. Die Diskoarti-gen Tastenanschläge des Herrn Oelers gingen mir dann doch etwas auf den Sack. Dennoch wissen die Jungs, wie man das Ruder dann wieder rumreißt, denn Eyes of a child" oder der 20th anniversary Track, bei dem gestandene Szenegrößen Axxis gesangstechnisch für 12 Minuten unter die Arme greifen, sind erneut ganz großes Kino.

Wer sich eine CD von Axxis kauft kann sicher sein, das er erstklassige Qualität be-kommt. Dies gilt auch für Utopia", welches zwar nicht ganz so stark wie sein Vor-gänger Doom of destiny" ist, dennoch erneut einem so richtig die Löffel langzieht. Ich find die Platte wieder geil und freue mich darauf, Axxis endlich einmal in einem Club erleben zu dürfen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 3. September 2009
Deutsche Metalbands der alten Schule scheinen eine echte Bastion an stilistischer Konstanz mit gleichzeitiger Qualität zu sein. Neben U.D.O. und Gamma Ray sind das vor allem Axxis. Mit dem Ausstieg von Gitarrist Walter Pietsch vor 10 Jahren war die Zeit der experimentellen und unter Fans nicht so geliebten Alben Matters of survival und Voodoo vibes auf einmal beendet und mit dem programmatischen Back to the kingdom wurde ein Kurskorrektur zu den eigenen Wurzeln eingeleitet, die bis heute anhält. Alte Fans erfreute das sehr. Und dass man sich qualitativ seitdem keine Ausrutscher mehr leistete, war da ein positiver Nebeneffekt. Der neueste Streich Utopia reiht sich wunderbar in die Reihe der letzten Alben ein.

Ein weiteres Mal gibt es knackigen Melodic Metal mit Keyboardunterlage und starker Power Metal-Schlagseite zu hören. Letzteres überwiegt hier sogar wieder. Nach einem recht üblichen Bombastintro folgt mit dem Titeltrack gleich ein echter Kracher, der gut auf die CD einstimmt. Double-Bass, knackige Riffs und ein groß angelegter, hymnischer Refrain. Bestandteile die man im weiteren Verlauf noch öfter zu hören bekommt. Zum Beispiel bei "Sarah wanna die" oder dem standesgemäßen Abschluss "Underworld". Am anderen Ende der Härteskala stehen dagegen der nette Hardrocker "Heavy rain", sowie "My father's eyes". Eine schöne Powerballade, die das Album etwas auflockert.

Zwar wurden alle Songs liebevoll arrangiert und detailliert ausgearbeitet, aber ein gewisser Gleichklang kann man den Songs über die ganze Distanz leider nicht absprechen. Spätestens bei "For you I will die" kann man sich leider eines leichten Gähnens nicht verwehren. Da ist es angenehm, dass Axxis trotz der eingefahrenen Schiene immer noch fähig sind ein bisschen Neuland zu betreten. "Fass mich an" ist erstmals ein Titel der komplett in Muttersprache gesungen wird. Ein etwas düster angehauchters Lied mit leichter Kitschnote, aber gar nicht schlecht. Hier taucht auch wieder ein Stück weit Frauengensang auf. Solchen gibt es durchaus öfter auf den einzelnen Song zu hören, allerdings nicht mehr so stark wie auf den letzten Alben.

Insgesamt ist Utopia eine recht angenehme CD geworden, die sich nicht hinter ihren hochwertigen Vorgängern zu verstecken braucht. Als Axxis-Fan muss man einfach zuschlagen. Und auch der Rest, der sich für eine solchen Sound begeistern kann, darf ruhig ein Ohr riskieren. Auf jeden Fall, sollte man zusehen, die limitierte Digipack-Version in die Finger zu bekommen. Denn darauf ist neben dem Bonustrack "Taste my blood" noch der 13-minütige "20 years anniversary song" zu hören, bei dem sich zahlreiche alte Freunde und Wegbegleiter die Klinke in die Hand geben (u.a. Andi Deris [Helloween], Schmier [Destruction], Doro, Davi Readman [Pink Cream 69] und Walter Pietsch).
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 3. September 2009
Deutsche Metalbands der alten Schule scheinen eine echte Bastion an stilistischer Konstanz mit gleichzeitiger Qualität zu sein. Neben U.D.O. und Gamma Ray sind das vor allem Axxis. Mit dem Ausstieg von Gitarrist Walter Pietsch vor 10 Jahren war die Zeit der experimentellen und unter Fans nicht so geliebten Alben Matters of survival und Voodoo vibes auf einmal beendet und mit dem programmatischen Back to the kingdom wurde ein Kurskorrektur zu den eigenen Wurzeln eingeleitet, die bis heute anhält. Alte Fans erfreute das sehr. Und dass man sich qualitativ seitdem keine Ausrutscher mehr leistete, war da ein positiver Nebeneffekt. Der neueste Streich Utopia reiht sich wunderbar in die Reihe der letzten Alben ein.

Ein weiteres Mal gibt es knackigen Melodic Metal mit Keyboardunterlage und starker Power Metal-Schlagseite zu hören. Letzteres überwiegt hier sogar wieder. Nach einem recht üblichen Bombastintro folgt mit dem Titeltrack gleich ein echter Kracher, der gut auf die CD einstimmt. Double-Bass, knackige Riffs und ein groß angelegter, hymnischer Refrain. Bestandteile die man im weiteren Verlauf noch öfter zu hören bekommt. Zum Beispiel bei "Sarah wanna die" oder dem standesgemäßen Abschluss "Underworld". Am anderen Ende der Härteskala stehen dagegen der nette Hardrocker "Heavy rain", sowie "My father's eyes". Eine schöne Powerballade, die das Album etwas auflockert.

Zwar wurden alle Songs liebevoll arrangiert und detailliert ausgearbeitet, aber ein gewisser Gleichklang kann man den Songs über die ganze Distanz leider nicht absprechen. Spätestens bei "For you I will die" kann man sich leider eines leichten Gähnens nicht verwehren. Da ist es angenehm, dass Axxis trotz der eingefahrenen Schiene immer noch fähig sind ein bisschen Neuland zu betreten. "Fass mich an" ist erstmals ein Titel der komplett in Muttersprache gesungen wird. Ein etwas düster angehauchters Lied mit leichter Kitschnote, aber gar nicht schlecht. Hier taucht auch wieder ein Stück weit Frauengensang auf. Solchen gibt es durchaus öfter auf den einzelnen Song zu hören, allerdings nicht mehr so stark wie auf den letzten Alben.

Insgesamt ist Utopia eine recht angenehme CD geworden, die sich nicht hinter ihren hochwertigen Vorgängern zu verstecken braucht. Als Axxis-Fan muss man einfach zuschlagen. Und auch der Rest, der sich für eine solchen Sound begeistern kann, darf ruhig ein Ohr riskieren. Auf jeden Fall, sollte man zusehen, die limitierte Digipack-Version in die Finger zu bekommen. Denn darauf ist neben dem Bonustrack "Taste my blood" noch der 13-minütige "20 years anniversary song" zu hören, bei dem sich zahlreiche alte Freunde und Wegbegleiter die Klinke in die Hand geben (u.a. Andi Deris [Helloween], Schmier [Destruction], Doro, Davi Readman [Pink Cream 69] und Walter Pietsch).
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. September 2009
20 Jahre AXXIS und irgendwie legen sie noch einen drauf !
Mit UTOPIA haben AXXIS wirklich eine tolle Produktion zu ihrem Jubiläum abgeliefert. Soundmässig knallt einem eine gehörige Portion Drums, Gitarren, Bass und Keyboards um die Ohren, vielschichtig arrangiert und mit sehr viel mehr musikalischen Element als bisher.
Auf meiner nicht gerade billigen Anlage, habe ich mal die Vinyl(bin ja Sammler) von UTOPIA aufgelegt und muss sagen, da kommt der Sound noch besser raus aus der Box.

Bernhard Weiß und Harry Oellers sind einfach Meister im Melodien und Songs schreiben und verpacken dies in einem immer wieder interessant Soundgewand. Manchmal sehr, sehr emotional (My fathers' eyes) manchmal voll auf die Glocke (Sarah wanna die, Fass mich an, Underworld, The Monsters crawl). Bei "For you I will die" gehen sie etwas weg vom normalen Songwriting, aber auch nicht schlecht. Fans der alten Stunde werden "Heavy rain" oder auch "Eyes of a child" lieben. Einmal gehört und schon frässt sich die Melodie in den Kopf ein. Das hatte ich damals bei "Kindom of the night" auch.
Die weiblichen Gesänge sind ansatzweise noch da, aber halten sich in einem erträglichen Maß und sind sehr geschmackvoll eingesetzt worden. Mit "Fass mich an" veröffentlichen sie nun ihren zweiten deutschsprachigen Song und beim erstmaligen Anhören war ich erstaunt, wie gut das passt. Lässt man sich darauf ein, geht sofort das Kopfkino los:-)
Da ich auch die Limited Editon der CD habe ist für mich als "alter" Fan natürlich der Bonustrack namens "20years Anniversary Song" ein Sahnehäubchen.
DORO, SCHMIER(Destruction), ANDI DERIS(Helloween),DAVID READMAN(Pinkcream 69), CLAUS LESSMANN (Bonfire) ROLF STAHLHOFEN(Ex-Söhne Mannheinms) und WALTER PIETSCH(Ex AXXIS) singen und spielen, das man ne Gänsehaut bekommt.

Die Band hat sich zum 20jährigen wirklich viel einfallen lassen. Tolle Songs, großartiger Produktion, aufwengiges Booklet mit Poster usw. Hätte mir da ne doppel CD gewünscht.
Für mich ist "UTOPIA" D A S Album des Jahres 2009 und auch Leute , die von AXXIS noch nichts gehört haben, sollte da mal reinhören oder aber am 13.12 in der Zeche Bochum mit AXXIS feiern.
AXXIS bereichern mit diesem Album die Metalszene und hängen die Messlatte mal ganz nach oben.
Frage mich nur wie sie das toppen wollen..naja, mal sehen!
Auf alle Fälle erstmal herzlichen Glückwunsch zum 20jährigen!!!!

Utopia (Ltd.Edition)
Utopia
Utopia [Vinyl LP]
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Januar 2017
In 49:30 Minuten bei 10 Songs + Intro wandeln Axxis auf Utopia(2009) wieder auf harten düsteren Powermetalpfaden mit dominanten symphonischen Keyboard-Klängen, und bei einigen Stücken auch wieder mit Frauenstimme, aber es gibt mit "My Fathers eyes" nur eine Ballade, ansonsten wird für Axxis-Verhältnisse auf Dauer recht brutal drauf los geknüppelt, also der Härtefaktor ist durchaus gegeben. Dieses symphonische allgegenwärtige Keyboard-Gedudel ist mir ein Graus - dann können mich persönlich auch nur 3 Songs des Album wirklich überzeugen, das sind die äusserst melodische Ballade "My Fathers eyes", der grandiose hymnische Midtempo-Stampfer "Heavy Rain" und der eingängige Up-Tempo-Titelsong "Utopia". Bei der deutsch gesungenen Rammsteinartigen Nummer "Fass mich an" zieht es mir regelmässig die Schuhe aus, ich weiss nicht warum, aber ich kann damit gar nichts anfangen, schäme mich eher fremd dafür. Grosse Längen hat das Album eigentlich nicht, aber ausser den 3 genannten favorisierten Titeln, kann mich nichts auf dem Album so richtig überzeugen, was teils an der falschen Instrumentierung liegt, teils zünden aber auch die Refrains nicht so zwingend wie sie sollen. Mittelprächtiges Werk der Band, dass man nicht unbedingt braucht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. August 2009
Nachdem mich der Vorgänger "Doom Of Destiny" nicht richtig überzeugt hatte, hoffte ich das "Utopia" wieder mehr in die "klassische" Axxis Richtung geht. Dies ist zwar nicht der Fall, da immer noch Powermetal gespielt wird, aber es sind wieder mehr Melodien in den Songs. Zudem kommt noch der auf deutsch gesungene Track "Fass mich an", der auch sehr gut geworden ist, sowie die Ballade "Fathers Eyes". Es wurde wieder mehr mit Keyboards gearbeitet. Die Frauenstimme ist auch wieder auf einigen Stücken wieder mit dabei.
Vergleichen könnte man das Album am ehesten mit "Time Machine". Auf jeden Fall gibts hier wieder mehr Qualität und auch den ein oder anderen Ohrwurm zu hören.
Ich bin begeistert!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2015
....HAMMER Album von Axxis! Eigentlich ist ja jedes Album der Jungs ein Hammer, aber Utopia hat es mir schon mehr angetan als andere ;-) Ich kann jedem nur an's Herz legen sich Utopia und die restlichen Silberlinge der Band zuzulegen!!!!!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2010
Habe mir nach längerer Zeit mal wieder eine CD von AXXIS gekauft.Die CD hat mich beim probehören hier bei amazon schon umgehauen.Jetzt wo ich sie habe kann ich nur sagen das UTOPIA mit die stärkste CD von AXXIS ist.Das rockt sowas von super,da wippt der Fuss automatisch mit.Das ist melodischer Power Metal vom feinsten.Hart aber auch sehr melodisch,und das Sahnehäubchen ist der 20 YEARS ANNIVERSARY SONG mit vielen namenhaften Gastmusikern wie DORO oder Andi Deris u.a
Ich sage nur kaufen man wird es nicht bereuen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Januar 2014
ab solut geil
höre seit weihnachten nur noch Axxis
wie in meiner Jugen zeit
die sind immer noch genial gut
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken