find Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 24. August 2017
Klassiker der "New Wave of British Heavy Metal" von einer DER Bands, die damals die Bewegung entscheidend mitgeprägt haben. Eines der besten Alben der Sachsen, vielleicht sogar das beste und ausgereifteste aus ihrer Frühzeit. Hier stimmt einfach alles. Das Album kommt unglaublich rund und tight rüber und wirkt wie aus einem Guss. Der druckvolle Sound ist typisch für die frühen Saxon. Die Gitarrenarbeit ist wieder erste Sahne. Biff (Byford) schreit sich die Seele aus dem Leib und überhaupt: Eine Songperle nach der anderen, allesamt Alltime-Classics, Hymnen, die jeder Freund der Band kennt und von denen er (sie) wahrscheinlich jede einzelne auch schon mehrfach live abgefeiert hat ! Für Saxonfans ein Muss !
Play it loud ...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. September 2017
..... nach zwei wirklich gigantischen Hammeralben.
Irgendwie hat mich das Album nicht wirklich überzeugt. Nachdem ich Saxon zum ersten Mal 1980 gehört habe, war ich absolut begeistert. In den Anfangstagen der NWoBHM gab es nichts Vergleichbares. Begeistert haben mich nur "And The Bands Played On" und "Never Surrender" und natürlich "Princess Of The Night". Der Rest ist irgendwie so an mir vorbei geplätschert, allein schon "Fire In The Sky" erschien mir wie ein Klon von "Machine Gun". Die Produktion ist auch nicht mehr so knackig wie bei den Vorgängeralben, einzig die beiden Stücke "And The Bands Played On" und "Never Surrender" haben einen deutlich besseren Sound und hätten so auch gut auf "Strong Arm Of The Law" stehen können.
Der Nachfolger "The Power And The Glory" war dann wieder deutlich heavier.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2012
Mit den beiden Alben - Wheels Of Steel - und - Strong Arm Of The Law - haben sich SAXON endgültig in die erste Liga der "NWOBHM-Bands" gespielt. Dieser große Erfolg beflügelte unzweifelhaft die Produktivität der Band, und so stand schon knapp ein dreiviertel Jahr später nach ausgiebigem Touren das nächste Album - Denim And Leather - in den Läden. Ganz nach dem Motto: "Alle guten Dinge sind drei", reiht sich dieses Album für jeden Rockmusikliebhaber in die Rubrik "absolut empfehlenswert und unverzichtbar" ein. Bereits der Opener - Princess Of The Night - ein absoluter Live-Klassiker macht unmissverständlich deutlich, dass man sich dieser Musik wieder nicht ergeben sollte - Never Surrender - und dass die Emotionen wieder außer Kontrolle geraten. So gilt in der Tat auch bei diesem Album wieder - Rough And Ready - und - Play It Loud.

Auch wenn das Feuer im Himmel ein bisschen erlischt, wenn der - Midnight Rider - in - Denim And Leather - durch die Nacht reitet, spielt die Band unaufhörlich weiter auf einem bärenstarken Niveau, das Fünf Sterne mehr als verdient hat.

Auch diese sehr gut remasterte Version enthält wieder eine Reihe von mehr oder weniger essentiellen Live-Bonustracks, darunter die B-Seite - Bap Shoo Ap - von der Single - Never Surrender - sowie ein Remix von 20,000 Feet. So ist auch die Neuauflage von - Denim And Leather - nicht nur für alle eingefleischten SAXON-Fans, sondern jeden Rockmusik-Liebhaber ein absolutes Muss.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. März 2003
Saxon waren neben Iron Maiden, Judas Priest, Def Leppard und vielen anderen eine der ganz grossen Bands im New Wave Of British Heavy Metal zu Beginn der Achtzigerjahre. Obwohl sie mit ihrem Outfit eher von einer Kostümparty kamen, der Rhythmus manchmal ein wenig schräg geraten war, die Tempi nicht immer sauber eingehalten und die Gitarren eher dünn in den Hintergrund gemischt wurden - live waren die fünf Jungs einsame Klasse! Ihre Heavy Metal-Hymnen waren schnell legendär und die einfachen, aber kraftvollen Riffs machten das Headbangen geradezu zur Pflicht. DENIM & LEATHER ist in etwa wie der Vorgänger STRONG ARM OF THE LAW geraten, einen Tick härter und schneller, ein Klassiker. Dem hohen Wiedererkennungswert von Vokalist Biff Byford ist es letztlich zu verdanken, dass Saxon nicht in der Masse untergingen und in den späten Neunzigerjahren endlich das langersehnte Comeback hatten.
33 Kommentare| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Januar 2005
Um es vorneweg zu sagen dieses Album fügt sich nahtlos an seine Vorgänger an und ist mit Songs wie "Princess of the Night", "Never Surrender", "And the Bands played on" und "Denim and Leather" durchaus in einem Atemzug mit seinen Vorgängern zu nennen. Soll heißen das Material welches die Herren Byford & Co. hier intonieren gehört eindeutig zum Besten was sie jemals abliefern konnten.
Aber wo steht geschrieben, dass man nicht auch im Jahre 1981 einen Sound auf Vinyl bringen konnte, welcher nicht erschreckend flach und dünn über meine leidgeprüften Lautsprecher zwitschert, sondern einem ruhig mal die Trommelfelle massiert. Sollte irgendwer auf die Idee kommen die Scheibe remastern zu wollen, meinen Segen hat er! (In meinem Besitz befindet sich die 1:1-CD-Umsetzung der Vinyl-Version, sollte es mittlerweile aufbereitete Versionen geben leiste ich an dieser Stelle Abbitte für meine Aussagen bezüglich des schlechten Sounds)
Eine starke Saxon-Scheibe, aber Aufgrund des Sounds leider nur 4 Sterne!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juli 2009
Im Herbst 1981 erschien "Denim And Leather" und ist somit das 4. Studioalbum der Kreuzritter aus England. Zudem ist es die letzte Platte mit Pete Gill an den Drums, welcher 1983 bei Motörhead wieder auftauchte.

"Denim And Leather" schliesst da an, wo die Vorgänger "Wheels Of Steel" und "Strong Arm Of The Law" aufgehört haben. Knackiger Heavy Metal der Früh-80er ist angesagt. Mit `Princess of the night` und der Vorab-Single `And the bands played on` konnten sogar 2 richtige Hits in GB verbucht werden. Dazu kommen noch die sehr starken Songs `Play it loud`, `Fire in the sky` und natürlich `Denim and leather`. `Denim` und `Princess` werden auch heute noch bei (fast) jedem Konzert der Gruppe gespielt.

Das Album hat aber auch einige (kleine) Hänger. Mit dem 3. Hit `Never surrender` konnte ich mich nie richtig anfreunden. `Out of control` und `Rough and ready` fallen sogar deutlich zu den vorher genannten Stücken ab. `Midnight rider` ist ganz o.k., kann aber auch nicht mit dem Material von "Strong Arm" mithalten.

Schon die Kracher `Princess`, `Denim` und `And the bands...` sind hier die 4 Sterne wert, die ich vergebe. Das Album ist gut, kann aber nicht ganz die Klasse der Vorgänger erreichen.
"Play it loud" :-)
1414 Kommentare| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Mai 2011
Was für ein Hammer-Album von Saxon von 1981. Wahnsinnssound mit Byff Byford auf der Höhe seines stimmlichen Könnens. Bandklassiker wie "Princess of the night", "Denim & leather", "Never surrender" und "The bands played on" sind gnadenlos und blasen alles weg. Saxon in Vollendung legen hier eines ihrer drei Referenzwerke vor. Gemeinsam mit "Wheels of steel" und "Strong arm of the law" eines ihrer Meisterwerke und einer meiner Lieblingsscheiben.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 1999
"Denim And Leather" heißt das 1981'er Album der britischen Hardrocker. Und genauso, wie bei dem 1980'er "Wheels Of Steel" handelt es sich wieder um ein absolutes Meisterwerk. Denn alle der insgesamt neun Songs auf diesem Album sind wirklich äußerst hörenswert. Darunter sind Saxon-Klassiker wie "Play It Loud", "Denim And Leather", "And The Bands Played On" oder auch "Never Surrender". Ganz hervorragend ist dabei in allen Stücken die Stimme von Frontmann Biff Byford. Und auch die instrumentelle Unterstützung, die er durch die restlichen vier Bandmitglieder erhält, ist auf der "Denim And Leather" wieder schlicht großartig zu nennen. Vom Sound her ist Saxon auf diesem Album noch etwas härter geworden, geschadet hat es nichts. Ich mag dieses Album sehr gerne und kann es jedem Hardrockfan nur empfehlen. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Februar 2009
Es war der dritte Saxon-Release innerhalb von zwei Jahren, und es war ein guter. Nach dem überragenden WHEELS OF STEEL und dem nur wenig schwächeren STRONG ARM OF THE LAW, die beide recht heavy ausgefallen waren, klang DENIM AND LEATHER eine Spur leichter und deutete in ersten Zügen die späteren, bedauerlichen Kommerzialisierungsversuche an. Aber anders als das fatal seichte CRUSADER-Album ist DENIM AND LEATHER immer noch kräftiger, authentischer Saxon-Metal, allerdings für Sommertage modifiziert. Etwas mehr Melodie, etwas weniger Speed und etliche tolle Refrains. Etliche gute Ideen machen alles abwechslungsreich und so wirkt DENIM AND LEATHER in sich geschlossen und durchgehend konstant im hohen Niveau des Songwritings. Keine Füller sind zu vernehmen, jedes der Stücke hat seine Existenz voll verdient.
So hätte es bleiben können - schade, daß Saxon sich danach unter dem Druck der Plattenfirma von dieser gelungenen Mischung verabschiedeten. Immer dasselbe, wenn sich Geschäftsleute in Dinge einmischen, von denen sie nichts verstehen.

Egal, DENIM AND LEATHER ist einfach Metal, der Freude macht: Open Airs, Badeseen, Südbalkone, überhaupt alle Sommeraktivitäten... das sind die Plätze und Situationen für diesen Sound.
Sich in die Wiese legen und den Herrgott einen guten Mann sein lassen.
Und natürlich: Eine Landstraße, ein alter Benz, ein Sonnenuntergang und DENIM AND LEATHER - und man war ein glücklicher Mensch :-)
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Mai 2009
Im Herbst 1981 erschien "Denim And Leather" und ist somit das 4. Studioalbum der Kreuzritter aus England. Zudem ist es die letzte Platte mit Pete Gill an den Drums, welcher 1983 bei Motörhead wieder auftauchte.

"Denim And Leather" schliesst da an, wo die Vorgänger "Wheels Of Steel" und "Strong Arm Of The Law" aufgehört haben. Knackiger Heavy Metal der Früh-80er ist angesagt. Mit `Princess of the night` und der Vorab-Single `And the bands played on` konnten sogar 2 richtige Hits in GB verbucht werden. Dazu kommen noch die sehr starken Songs `Play it loud`, `Fire in the sky` und natürlich `Denim and leather`. `Denim` und `Princess` werden auch heute noch bei (fast) jedem Konzert der Gruppe gespielt.

Das Album hat aber auch einige (kleine) Hänger. Mit dem 3. Hit `Never surrender` konnte ich mich nie richtig anfreunden. `Out of control` und `Rough and ready` fallen sogar deutlich zu den vorher genannten Stücken ab. `Midnight rider` ist ganz o.k., kann aber auch nicht mit dem Material von "Strong Arm" mithalten.

Schon die Kracher `Princess`, `Denim` und `And the bands...` sind hier die 4 Sterne wert, die ich vergebe. Das Album ist gut, kann aber nicht ganz die Klasse der Vorgänger erreichen.
"Play it loud" :-)
11 Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden