find Hier klicken Sonderangebote PR CR0917 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle AmazonMusicUnlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
27
4,6 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:14,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Februar 2012
"Start me up" war die erste Stones-Single, die ich mir in der Woche ihres Erscheinens gekauft habe. Auf jeder Party lief sie fünfmal, so gerne haben wir dazu getanzt. Sie hat die ursprüngliche Wucht der Stones, dies unglaubliche Mischung aus sexueller Ekstase ("You make a dead man come") und Blues-Rock. Soviel sich verwebende Gitarrenlicks von Keith + Ronnie, soviel peitschenden Rhythmus von Mick & Bill.

Die LP habe ich damals nicht so beachtet, weil Anfang der 80er so viel neuer Kram erschien, der die Stones nicht so besonders zeitgemäß erscheinen ließ. Ich sehe sie noch unbeachtet bei Freunden im Zimmer stehen neben Ideal und den Sex Pistols. Neulich habe ich mir die LP dann neu gekauft (klar: auf Vinyl und dann noch 180 Gramm remastered). Ich bin total hin! Tagelang hatte ich "Waiting for a friend" im Kopf. Oder "Little T & A". Echte kleine Meisterwerke. Das der Sound völlig unzusammenhängend ist, weil die Songs aus den verschiedenen Aufnahmen der 70er recycelt wurden, stört deshalb nicht, weil das Niveau der Platte derart hoch ist.

Ich bin total froh, dass ich mir Tattoo You nochmal besorgt habe. :-) I'm not waiting on a lady, I'm just waiting for a friend... Einen Langzeitbegleiter wie diese Platte!
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. März 2004
Ich weiß es noch genau, 1981 habe ich mir die LP direkt am Erscheinungstag gekauft. Ich war damals 12 Jahre alt. Es war ein sonniger Tag im August, und meine Oma schenkte mir zwanzig Mark. Sofort rannte ich in den Plattenladen unserer kleinen Stadt, legte 17,95 DM auf den Thresen und schnappte mir die langersehnte neue Stones Scheibe „Start Me Up" - natürlich ohne sie mir vorher anzuhören (Ehrensache).
Wieder zu Hause, legt ich die Scheibe auf und war vom gleichnahmigen Opener völlig hin und weg. Man, hat das gerockt. Aber auch „Hang Fire" und „Little T&A" (mit Keith an den Vocals), zwei schöne Up-Tempo Nummern, machten einfach richtig Bock auf mehr. Und als junger, aufstrebender Gitarrist, der dich damals war, fand sich auf der Scheibe jede Menge neues Zeugs, das man gleich nachspielen können musste.
Dann legte ich die B-Seite auf. Und es muss ziemlich dämlich ausgesehen haben, wie ich mit offenem Mund vor dem Plattenspieler saß. Ohne die Plattennadel abzusetzen hörte ich die Seite in einem durch. Mit „Worried About" glänzte Jagger zum zweiten Mal (nach Emotional Rescue) mit seiner Kopfstimme. Beim Refrain mit Keith geht wahrlich die Sonne auf. Noch heute zählt dieser Song für mich zu den besten, den die Glimmer Twins je geschrieben haben. „Tops" ist ein schöne entspannte, sehr soulige Nummer. Die Jungs lassen es einfach laufen. Der Gitarren-Sound ist brillant. Überhaupt ist der Sound von Keith und Ronnie auf dieser Scheibe sensationell (wie die ganze Scheibe), was nicht zuletzt an dem Zusammenspiel der beiden liegt, das hier seine Vollendung erfährt. Hier spielt nicht einfach der eine den Rhythmus- und der andere den Lead-Part. Beide spielen ihr Ding, schaffen es aber, sich komplett zu ergänzen. Alexis Korner bezeichnete Keith einst als den besten schlechtesten Gitarristen. Was er damit meinte, wird hier deutlich: Keith spielt einfache Akkorde. Aber so spielt sie niemand.
Bei den folgenden (letzten) drei Titeln machen die Stones (mal wieder) was ganz anderes. „Heaven" (wieder mit Jaggers Kopfstimme) fasziniert durch seinen förmlich schwebenden Beat, der von einem spannenden (weil prägnanten und leisen) Riff von Keith gestützt wird. Jaggers Kopfstimme und die zahlreichen Gesangs-Overdubs laden den Hörer auf einen schönen psychedelischen, aber höllisch groovenden Trip ein. Der Song greift gekonnt Elemente des New Wave der Achtziger auf. Das war neu. Das war zeitgemäß. Für eine Band, die zu dieser Zeit schon knapp 20 Dienstjahre hinter sich hatte, Respekt.
„No Use in Crying" ist nicht ganz so stark (ok., eine weitere berühmte B-Seite „Beatles - Abbey Road" hat auch einen Hänger). Dieser Song ist mir etwas zu leidend. Mit „Waiting on Friend" hingegen haben die Stones einen weiteren Klassiker geschrieben. Ein Song, den sich Mick und Keith wahrscheinlich selbst gewidmet haben. Echte Freundschaft hält ein Leben lang. Ebenso wie sich dieser Song wahrscheinlich niemals abnutzen wird. Toller Riff, tolles Piano und selbst das Saxophon-Solo, das man heute ja so nicht mehr bringen kann (weil einfach zu 80er-mäßig) machen diesen Song zu einem kleinen Kunstwerk.
Alles in allem: „Start Me Up" gilt nicht umsonst als die „letzte beste" Stones-Scheibe. Hört man die Platte (oder CD) mit den Ohren der 80er, wird dies umso deutlicher: zeitlose Songs mit erstklassigen Arrangements und einem wahnsinns Sound.
Liegt die Scheibe heute auf meinem Plattenteller, fühle ich mich wie damals, an dem besagten Tag im August 1981, als mir meine Oma die Kohle für dieses Meisterwerk gab - leicht, unbeschwert und glücklich, dass es solche Platten gibt. Danke Keith, danke Mick, danke Oma.
33 Kommentare| 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 29. Juli 2008
Vielleicht ist das ja der Grund warum es kaum unveröffentlichte unbekannte Songs der Stones gibt: weil sie diese halt schon früher verwerteten. Auf Emotional Rescue ebenso wie auf Tattoo You, allerdings gelang ihnen auf Tattoo You ein Geniestreich.
Rock und Ballad Side sind gleichermaßen faszinierend wie abwechslungsreich. Da gibt es alle Stones Inkarnationen/Stile die Sie über die Jahrzehnte so erfolgreich bleiben ließen: Die Rocker mit ,Start Me Up' und ,Neighbors', die Chuck Berry Fans mit ,Hang Fire' und ,Little T & A', die Funksters mit ,Slave', die begnadeten Blueser mit ,Black Limousine' und der wunderschönen Blues Ballade ,Worried ,Bout You' und die Balladen Schmachter mit ,Tops', ,Heaven' und ,Waiting On A Friend'.

Kaum zu glauben, daß das zu einem großen Teil Überbleibsel waren, denn die Qualität des Somgwritings war auf Albumlänge bei den Stones selten so gut. Und sie klangen bißig und hungrig bei diesen Aufnahmen. ,Neighbours' bietet wohl eine der lautesten Jagger Vocal performances überhaupt und da stört es kaum, daß man sich mit dem Saxophon bei ,Waiting On A Friend' arrangementmäßig ein wenig vergriffen hat, aber auch die Pop Abteilung wollte halt bedient werden. Auf jeden Fall ist dieses Teil unter meinen Top 3 Lieblingsalbum von den Stones.
55 Kommentare| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. März 2014
Ja, leider kam die Platte damals dazwischen, sonst wäre Mick Jagger ein passabler Fitzgeraldo geworden. Bei Werner Herzog hatte er schon mit dem Drehen begonnen, aber dann bekam der Klaus Kinski den Job. Ob es die Platte wert war, muss jeder selbst entscheiden, aber ich hätte gerne beides gehabt: den Film und die Platte.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. September 2003
Tattoo You contains some raucous rock 'n roll and a couple of beautiful, soulful ballads. Although not considered to be amongst their very best albums, there is enough here to make it a worthwhile purchase.
The opener, Start Me Up, is the Stones at their high powered best with its killer riff and insistent rhythm, whilst the melodic Hang Fire with its impressive vocals comes a close second. These were big hits and can be found on many Stones compilations.
The bluesy Black Limousine and the reggae-influenced Slave aren't bad either, but ballads like Tops and Heaven fall somewhat beneath their high standards. This may be forgiven though, since the closing number, the poignant Waiting On A Friend sees them at their soulful best. It's a moving ballad on a par with earlier great moments such as Wild Horses and Dead Flowers from 1971s Sticky Fingers album.
Overall Tatto You is thus an uneven work but the aforementioned highlights more than make up for the few tepid and uninspired ballads. I give it four stars but that is judging it by the high standards of their own work.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2003
Ich war Anfangs etwas entäuscht wie diese Scheibe der Stones bewertet wird. Als Fan bin ich natürlich voreingenommen aber glaube ganz einfach das dies einer der "NEUEREN" Scheiben der Stones ist die absolut empfehlenswert ist.
Indiz dafür ist ganz einfach das auch vor einer Woche die Stones ihr Konzert in Oberhausen mit "Start me up" begannen; also kann diese Nummer gar nicht so schlecht sein und ist immer noch "Aktuell".
Was aber viel mehr zählt: Jagger & Co haben auf dieser CD 5 Stücke kreiert die wohl zu dem Besten der RUHIGEREN Rockgeschichte gehören. Ich kann nur jedem der sich ein objektives Urteil bilden will empfehlen sich die letzten 5 Stücke auf der CD anzuhören; dazu als Einleitung noch den ersten Titel. Dann wird man zurückversetzt in eine musikalische Zeit die leider schon 35 Jahre zurückliegt! Also reinhören und auflegen! Es lohnt sich!!!
PS. Man wird dann auch feststellen das die restlichen Stücke auch nicht schlecht sind!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Februar 2005
Nach einer LP wie "Emotional Rescue" die eine weitere durschnittliche LP war kam die Musikalische Überraschung der Stones " Tatoo You ". Eine LP die zwei Seiten besitzt . Einmal die Rock'n Roll Seite mit dem späten inzwischen auch zum Klassiker gewordenen " Start Me Up " . Das Lied basiert auf einen typischen Hammer Riff von Mr. Richards. In diesem Stile geht es weiter mit dem Höhepunkt auf dieser Seite " Little T&A" . In diesem Lied kann man die Seele erkennen von Keith Richards . Ein Lied mit Rauhen , rotzigen Riffs einen schmutzigen aber seelvollen Text ...eben Rock ' Roll. die zweite Seite ist purer Soul mit "Waiting on a Friend " , "Worried about You"....Midtempo Stücke...wo Jagger zeigt wo er seine Wurzeln hat ..im Soul . Höhepunkt auf dieser Seite ist "Heaven" . Einfach abgefahren , Keith wird zum Soul Gittaristen verläßt den Rock'n Roll ....überzeugt , zeigt das er vielseitig , unsterblich ist . Eine Scheibe die Sommer bringt ...egal zur welcher Jahreszeit
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Juni 2001
"Tattoo You" ist nach den großartigen "Some Girls" und "Emotional Rescue" ein ziemlicher Einbruch. Die ersten sechs Nummern (auf Vinyl war das die Seite 1) sind uninspiriertes Restmaterial, selbst der Charterfolg "Start Me Up" kann sich mit anderen Highlights der Band nicht messen und wäre ohne die Aufschrift "Rolling Stones" nie was geworden, jede Wette! Allein in "Slave" kommt so ein bißchen was an Spannung auf, aber danach ist auch schon wieder Schluß. Die Stones sind hier einfach nicht sie selbst, sondern klingen, als müßten sie die Erwartungen anderer erfüllen. Das ganze wirkt wie mit der heißen Nadel gestrickt. Und noch`n Blues, oh yeah...wie langweilig! Die restlichen fünf Stücke sind allesamt Balladen, und das konnten Jagger & Richards ja bekanntlich immer schon ganz gut. "Tops" ist für mich ein wahrer Lichtblick und in "Heaven" sind die Stones für ihre Verhältnisse fast schon experimentell. Das beste Ding des Albums ist ohne Frage "Waiting On A Friend", aber damit ist dann auch schon das Ende erreicht. Insgesamt, neben "Black And Blue", ist dies hier leider eine der schwächsten, regulären Studioplatten der Stones.
11 Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Januar 2004
Das Ding musste reifen - wer TATOO YOU heute "wirklich hört", stellt fest, dass dieser "Restesampler" zum allerbesten gehört, das sie Stones je gemacht haben. Alle Songs klingen nicht so angestrengt, weil sie wohl zunächst nicht TOP sein mussten. Es war eher ein Gag, dieses Material auf den Markt zu bringen.
Unbedingt reinhören !!
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Juni 2011
Die Rolling Stones beweisen endlich mal wieder mit einem herausragenden Album, dass sie es noch immer können! Dieses Album ist das meistverkaufte der Stones, was natürlich auch daran liegt, dass zum Zeitpunkt des Erscheinens MTV gegründet wurde, und die Songs dort dann gleich rauf und runter gespielt werden konnten.
Fast alles Material auf der Scheibe ist älteres Material, zum Teil schon etliche Jahre alt; ein Beweis für die unglaubliche Produktivität und vor allem Kreativität der Band in früheren Jahren! Aber der Qualität der Platte tut das hier nur gut.

Im Prinzip schließt diese Platte an den weniger gelobten VOrgänger "Emotional REscue" an. Aber man hat den Eindruck, die Stones präsentieren sich hier spielfreudiger und noch vielseitiger. Vor allem kommen hier die "alten Stones", mit ihrem ihnen eigenen BLues wieder durch, und für den Sound, für die man sie immer geliebt hat. Es wirkt wieder etwas melodiöser. Dennoch zeigen sich die Stones auch hier als sehr anpassungsfähig an die Musik der 80er- Jahre, verraten sich dabei aber nicht zu sehr selbst, bleiben sich treu.

- "Start me up" ist ein an sich typischer, gerader Stones- Rocksong, mit prägnantem Richards- Riff, und einer der bekanntesten Songs der Band überhaupt. Er macht aber meiner MEinung nach ein wenig zu viel Zugeständnisse an den allgemein eher kalten 80er- Jahre- Sound, und kann an Raffinesse vielen anderen Stones- Songs nicht das Wasser reichen. Zwar in seiner Art Hymnen- haft; aber kein Vergleich zu früheren "Hymnen" wie "Brown Sugar". Dennoch ist der Song einer der heute meistgespielten der Band.

- " Hang Fire", eine schnelle und gute Rock and Roll- Nummer im klassischen Stil.

- "Slave", flottere Blues- Nummer der Stones, wie man sie schon kennt, aber raffiniert instrumentalisiert!

- "Little T & A" halte ich für den aussichtsreisten Anwärter auf den Titel "Bester Song der CD"! Wunderbarer, spielfreudiger und abwechslungsreicher Rock and Roll- Song, gute Instrumentalisierung, Hintergrundgesang, mit typischem Rock and Roll- Text. Einer der besten Songs der ROllings Stones überhaupt!

- "Black Limousine": klassischer, typischer Stones- Blues- Song, wie aus der Anfangs- Zeit der Band.

- "Neighbours" klingt ähnlich "Send it to me" aus dem VOrgänger- Album.

- "Worried about you": Jagger versucht es bei dieser Bluesnummer wieder mit der zu dieser Zeit sehr populären Kopfstimme.

- "Tops": dies ist ein gelungener Versuch mit Soul im 80er- Jahre- Stil. Erfrischend, innovativ. Sieh an, auch das hier können die Stones also!

- " Heaven" ist einer der wenigen Stones- Songs, mit dem ich ehrlich gesagt nicht viel anfangen kann.

- " No use in crying": ergreifender, langsame Nummer im Drei- Viertel- Takt, im modernen Stil; erinnert an die dann populären Dire Straits, u.A. Jagger als Sänger in hervorragender Verfassung harmoniert prächtig mit den Harmoniegesangsstimmen.

- " Waiting on a friend", eine ruhigere, aber sehr angenehme Nummer im Country- Rhythmus, ist gekonnt ans Ende des Albums plaziert. auch hier wird wieder deutlich, welch gute Country- Stimme Jagger hat.

FAZIT: Die Stones in Bestform! Hier wird nochmal echter Hör- Genuss präsentiert! Bestes Album seit "Some Girls" (übertrifft dieses vielleicht sogar!), und auf jeden Fall das Beste vom Zeitpunkt der Veröffentlichung bis heute!
Für Stones- Fans natürlich ein absolutes Muss!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

13,99 €
14,99 €
9,99 €
14,99 €
8,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken