find Hier klicken Sonderangebote Bestseller 2016 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Hier Klicken Shop Kindle Unlimited AmazonMusicUnlimited Fußball longss17

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
277
4,6 von 5 Sternen
Format: Blu-ray|Ändern
Preis:8,88 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. März 2017
Die Doku schafft es Kritik an dem Umgang der Menschen in eine wunderbare Verpackung zu stecken. Die Bilder sind wunderschön und illustrieren gut, warum die Erde so schützenswert ist. Dazu kommt dann, dass immer wieder ein Verständnis für die Einzigartigkeit und eigentlich Unmöglichkeit der Entstehung des Lebens, geschaffen wird. Insgesamt eine sehr schöne Doku, oder mehr ein Appell sich und seine Gewohnheiten zu überdenken und die Erde, unser aller zu Hause, zu schützen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. April 2017
Die Dokumentation "HOME" ist ein freier Dokumentarfilm, welcher kostenfrei im Internet abrufbar ist. Die qualitativ hochwertigere DTS-Tonspur der BluRay macht allerdings einen enormen Qualitätsunterschied aus und verleiht dem Gesamtwerk einen ganz anderen Eindruck.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Januar 2017
Die Luftaufnahmen sind oft wie Gemälde - man würde sie sich am liebsten an die Wand hängen! Ich schaue Teile dieses Filmes immer wieder vor dem Schlafengehen. Das ist beruhigend und beglückend.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2015
Fantastische Bilder, ausgezeichnete Recherche.
Diese Doku sollte meiner Meinung nach in den Schulen vorgeführt werden. Selten bekommt man so viele Informationen über die Menschheit und über unseren Planeten in so einer gebündelten Form.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Juni 2017
Lieferung erfolgte eher als angegeben. Es ist eine sehr schöne und informative DVD. Lohnt sich . diese mal anzuschauen und ist auch als Geschenk gut angekommen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. August 2011
Großartige Aufnahmen, bei denen man sich oft fragt, wo denn auf unserer Erde das wohl wieder sein mag. Bewegende Darstellung der durch die Menschen verursachten Probleme mit guten Lösungsansätzen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2012
Das Thema des Films könnte etwa lauten: "Unter welchen Voraussetzungen könnte die Menschheit auf diesem Planeten noch überleben?" Erstaunlich, was angesichts der Bedeutung dieser Frage verschiedene Rezensenten bewegt.
Die Bilder sind grandios, aber es wird garantiert irgend wann noch grandiosere geben. Es geht hier nicht um irgendwelche Sensationen.
Was der Film bedrückend nahelegt und belegt ist, dass wir nur noch wenige Jahre vor dem Punkt stehen könnten, an dem es keine Umkehr mehr geben wird. Trotz der schönen Bilder und trotz der, unter dem Leitsatz "Wir haben keine Zeit mehr pessimistisch zu sein!", auch vorgebrachten Argumente dafür, dass wir diesen Punkt noch nicht überschritten haben, bleibt der bleierne Eindruck, dass der Mensch, angesichts der notwendigen Veränderungen, seine Zukunft schon hinter sich haben könnte. Muss man gesehen haben, aber nichts für schwache Nerven.
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Juni 2014
Netter Dokufilm mit schönen Bildern. Allerdings wird recht schnell zwischen Tieraufnahmen und solchen von Städten, Dörfern oder Landwirtschaft gewechselt. Da hätte ich mir mehr Ruhe gewünscht.
Der Sprecher wiederholt sich wirklich sehr oft und irgendwann nervt es.
Wenn man das ausblenden kann/will, dann bleibt es dennoch eine nette Doku.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMETOP 1000 REZENSENTam 20. September 2011
Yann Arthus-Bertrand realisierte mit den Produzenten Denis Carot und Luc Besson in dem vollständig auch bei YouTube zu findenden Film "Home" (2009) [1] - eine atemberaubende Reise um und über die Welt und durch die Entwicklung des Lebens bis heute.

Beinahe bis zum Ende des Lebens, das wir kennen - denn es geht, wenn man dem Film folgt, mit beängstigender Geschwindigkeit zu Ende. Unter anderem droht mit einer weltweiten Erhöhung des Meeresspiegels um mindestens 7 m bereits in wenigen Jahren eine Sintflut, gegen welche die biblische nicht mehr als ein kleines Hochwasser war - wir dürfen dabei sein. Werden wir zweihundert Millionen Menschen dann ebenso ins Wasser werfen, so wie wir das zurzeit mit afrikanischen Flüchtlingen tun?

Jeder wird von Bertrand und Besson großartige Bilder erwarten - und es wird tatsächlich eher noch atemberaubender, als man sich das vorher hätte vorstellen können.

Der erste Teil bietet einen Überblick über die Entstehung der Erde und die Entwicklung des Lebens - eindrucksvoller und verständlicher sind das Leben, seine Grundlagen, Abhängigkeiten und Verflechtungen wohl noch nie dargestellt worden. Von Materialien dieser Güte haben Schullehrer aller Zeiten nur träumen dürfen.

Das zentrale Thema bilden Warnungen, Bilder der Zerstörung und Vernichtung. "Kein Wissenschaftler, auch nicht der größte Skeptiker, hat vor 10 Jahren das Maß an Zerstörung prophezeit, das man heute tatsächlich feststellen kann."

Doch auch positive Ansätze, der Zerstörung der Erde zu begegnen, werden gezeigt. Überall auf der Welt gibt es Beispiele und Ansätze, wie mit dem Wahnsinn des Ölzeitalters und der damit verbundenen Zerstörung des Lebensraums und der Lebewesen selbst ein Ende gemacht werden könnte.

Aber "Home" schont uns auch nicht vor den Konsequenzen der neuesten Entwicklungen: "Wir haben maximal 10 Jahre Zeit."

Wer wäre nicht gerne Optimist. Wer würde nicht hoffen, dass ausgerechnet die 20% der Weltbevölkerung, die gerade dabei sind, mit ihrer wahrhaft "Verbrannte-Erde-Strategie" die übrigen 80% auszulöschen, die Botschaft aufnehmen? Von heute auf morgen Konsum bedarfgerecht gestalten, umweltverträglich produzieren, die Vernichtung der Ressourcen stoppen und die vorhandenen Nahrungsmittel gerecht verteilen, statt unter Inkaufnahme von Bergen von Verhungernden damit Hamburger zu produzieren und Auto zu fahren?

"Home" propagiert Optimismus, denn: "Für Pessimismus ist es zu spät."

Noch nie wurde das, was gesagt werden muss, so eindringlich, aber auch verständlich vermittelt - aber "Home" ist auch ein 95-minütiges Sinnenbad mit Bildern, wie man sie so wahrscheinlich noch nie gesehen hat. Das liegt daran, dass Digitalkameras dieser Güte vorher einfach nicht existiert haben und dass durch den Einsatz von Stabilisierungskreiseln fast zitterfreie Luftaufnahmen entstanden sind.

Selbst wenn Sie also von "Home" nur eine DVD anschauen, ist das schon umwerfend - denn Farbtiefe und Bildruhe sind sensationell. Wenn Sie aber eine HD-Version anschauen (720p wird noch von YouTube angeboten, 1080p gibt es seit 2009 auf Blu-ray), übertrifft das optisch jede Erwartung. Das 1080p-Bild weist ohne Zweifel Referenzqualität auf - die Blu-rays sind also absolut ihren (fairen!) Preis wert.

Leider blockieren viele Menschen die Aufnahme alarmierender Nachrichten. Panik und Díffamierungsversuche, wie man sie in vielen Schattierungen in Reaktionen auf den Film sieht, entspringen der irrationalen Angst vieler Menschen, möglicherweise ihren Konsum einschränken zu müssen. Davor fürchten sie sich anscheinend tatsächlich noch mehr als vor dem Weltuntergang.

Denn die industrieabhängigen Medien haben seit Jahrzehnten den Irrglauben, Wachstum sei gleichbedeutend mit Lebensqualität, tief in die Köpfe der Menschen gepflanzt. Dabei ist die Angst vor Komfortverlusten natürlich Unfug - intelligent zu leben bedeutet in aller Regel, sowohl komfortabler als auch preisgünstiger zu leben. Unsere Probleme kommen nicht daher, dass wir zu wenig produzieren, sondern daher, dass wir die falschen Dinge auf die falsche Art produzieren.

Wir zerstören die Welt nicht, um komfortabel zu leben - wir zerstören sie, wenn wir unsere Bedürfnisse auf ineffiziente Art befriedigen.

Einige Kernaussagen des Films:

- 20% der Weltbevölkerung verbrauchen 80% der Ressourcen
- Rüstungsausgaben sind 12mal höher als Entwicklungshilfe
- Täglich sterben 5000 Menschen durch verdorbenes Wasser
- 1 Milliarde hat keinen Zugang zu sicherem Trinkwasser
- Fast 1 Milliarde Menschen leidet Hunger
- 50% des Getreides wird als Viehfutter oder Biokraftstoff vergeudet
- 40% der Anbauflächen sind bereits langfristig unbrauchbar
- Jahr für Jahr werden 13 Millionen Hektar Wald vernichtet
- Jedes 4. Säugetier, jede 8. Vogelart und jede 3. Amphibie sind vom Aussterben bedroht
- Das Artensterben erfolgt 1000-mal schneller als es natürlich wäre
- Drei Viertel der Fischgründe sind tot, erschöpft oder in gefährlichem Abbau
- Nie zuvor war es so warm wie im Schnitt der letzten 15 Jahre
- Die Eiskappen sind 40% dünner als vor 40 Jahren
- Man rechnet mit mindestens 200 Millionen Klimaflüchtlingen bis 2050

Wo tatsächlich enorme Chancen liegen, können wir ebenfalls dem Film entnehmen:

- Dezentrale Energieerzeugung aus Wind und Sonne ist nicht nur nachhaltig, sondern auch sicherer und billiger.
- Viehzucht und Milchproduktion auf der Weide sind nicht nur wesentlich Energie-effizienter, sondern Milch und Fleisch sind vor allem frei von Giften und schädlichen Fetten.
- Traditionelle Landwirtschaft erzeugt ungiftige Produkte, die Böden bleiben erhalten und das Grundwasser wird nicht verseucht. Außerdem können solche Landwirte menschenwürdig leben.

Im Film werden solche Lösungen - vermutlich auf Wunsch der industriellen Sponsoren [3] - leider nur sehr dezent angedeutet.

"Home" gelingt es, das Verständnis für die Zusammenhänge zu wecken, die unser Leben auf diesem wunderschönen Planeten überhaupt erst möglich machen. Empfindliche, über Ewigkeiten gewachsene Gleichgewichte, die wir - wir in den Industrieländern! - gerade mit aller Kraft zu zerstören bemüht sind.

Im Original läuft der mit einer Gyro-Stabilized Cineflex HDCAM SR gedrehte "Home" 120 Minuten im Format 1,78:1. Neben der üblichen Alternative zwischen DVD und Blu-ray hat man bei "Home" noch die Wahl zwischen dem nackten Film und einer "Special Edition", die zusätzlich ein 30-minütiges "Making Of" bietet. Durch die volldigitale Produktion - editiert wurde auf einem 2K Digital Intermediate - steht auf der Blu-ray eine Bildqualität zur Verfügung, die - je nach Abspieltechnik - sich nicht vor einer guten Kinoqualität zu verstecken braucht. Auf mögliche Probleme mit Bildrucklern bei den YouTube-Versionen sei an dieser Stelle hingewiesen. Mit der 1080p-Version treten solche Ruckler nicht auf. An Sprachen stehen Deutsch, Englisch und Französisch zur Wahl. Es lohnt sich, die englische, von Glenn Glose gesprochene Version anzuhören!

In jedem Fall empfiehlt es sich, zunächst einmal die kostenfreie YouTube-Version anzuschauen.

film-jury 4* A0736 25.1.2012eg Genre: Dokumentation

[1] Die Intension der Produzenten lag darin, durch kostenfreie Verbreitung des Films möglichst breite Bevölkerungskreise mit ihrer Botschaft ansprechen zu können.

[2] Unser täglich Gift. Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen vergiftet.

[3] Näheres über problematische Inhalte von Kunststoffen, Farben und Kosmetika im Web über Suchwörtern wie "Phthalate, Silikon, Nanotechnologie, Kosmetik, Nagellack, Zahncreme, Parfüm etc." Obwohl durchaus mit den Gefahren des Rauchens vergleichbar, sind hier noch keine Aufkleber wie: "Kunststoffe gefährden Ihr Leben und Ihre Gesundheit" vorgeschrieben.
0Kommentar| 22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juni 2009
Ich möchte einem anderen Rezensenten widersprechen, um nicht evtl. falsche Erwartungshaltungen bei potentiellen Käufern zu wecken:
"Home" ist eine Dokumentation, die das Verhältnis des Menschen zu "seiner" Natur beschreibt. Verstörend-schöne Bilder sind mit einem kritischen Kommentar unterlegt. Sowohl "Baraka" als auch "Koyaanisqatsi" hingegen sind eher filmische Experimente, die ihre Wirkung alleine durch die Komposition von Bildern und Musik entfalten.
Der klassische Doku-Freund kann bei "Home" bedenkenlos zugreifen. Wer jedoch ein filmisches Kunstwerk im Stil von "Baraka" erwartet - das jedem Zuschauer einen Rahmen zur persönlichen Interpretation lässt - könnte enttäuscht sein.

Bezüglich der Bildqualitat kann "Home" "Baraka" leider nicht das Wasser reichen.
Inhaltlich möchte ich jedoch eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Ein wichtiger Film, ein Symbol, ein Plädoyer für die Erde.
22 Kommentare| 39 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

10,90 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken