Sale70 Sale70w Sale70m Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive BundesligaLive


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 29. April 2000
Learning guitar is an odd process. You're supposed to practice, practice, practice. You learn chord shapes. You have lessons. You dissect solos note by note. There appears to be no master plan. Somehow, through a variety of methods, you're supposed to learn. Eventually, you're assured, by some means you're not aware of yet (osmosis?), you'll "get it."
This book is the "it" you're supposed to get.
Far too many books assume that the common methods work. Many an aspiring student has put the guitar in the closet in frustration at something that doesn't address the basic question - What note do I play next?
Bill Edwards has taken the idea of positional relationships to its highest point. If I play a C chord with a barre at the eighth fret, where will I find a convenient F and G position? What shape will I need to play, and what fret should I start from?
This seems to me to be a basic question yet it hardly gets a mention in most books. It seems that if you practice long enough and don't get bored to death, you'll know this.
Bill Edwards shows that the five major chord shapes (C, A, G, E, and D) follow as you move up the fretboard, so you quickly learn that if you're playing a certain shape at a certain fret, the chords you're going to need will be in a specific other shape a specific number of frets away.
This is independent of what key you're playing in, so if you start a 12-bar blues with a A-shape, you can drop down a couple of frets and play an E-shape for the next chord.
I've made it sound far more complex than it is. You'll need the book - make no mistake - and in just a few hours you'll have learned a huge amount of useful stuff.
But this is just the first seventeen of over a hundred pages. The idea of positional relationships is used to describe scales and then the pentatonic blues scale, so you can build solos and know immediately where the next notes are.
Fretboard Logic pulls all the useful stuff from other learning methods together. It shows you *why* you play the notes you do.
I was suspicious of the other reviews here (mainly reprinted from the book's cover), because they sounded so good they couldn't be true. Then I saw the book recommended on the Fender Forum, so I decided to take a chance.
Yeah, you still have to practice. Your fingers won't get supple until you do. But imagine practicing where you're constantly trying something new, and where the musical inspiration flows. That's what you'll get if you study Fretboard Logic.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Mai 2006
Zuerst war ich enttäuscht über das Buch; doch wer sich mal genauer mit dem Konzept von Bill Edwards auseinandersetzt, wird gewisse AHA-Erlebnisse haben. Der Autor beschreibt eindrucksvoll Basis-Griff-Formen für Skalen und Chords auf dem Griffbrett. Aber nicht, wie man sie kennt, sondern in Form von immer wieder kehrenden "basic forms". Hat man diese verinnerlicht, hilft dies enorm beim Improvisieren (so zumindest meine Empfindung), weil man sich erschliessen kann, wo man sich im Kontext des jeweils relevanten Notenmaterials "geographisch" auf dem Griffbrett befindet. EMPFEHLENSWERT
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juni 2000
This book lays out the fretboard for you so you can digest all its nuances. This will get you out of the basic boxes and connect the entire neck for you. This will bring clarity between scales and chords that most books can only hint at. I remember taking lessons in the eighties wishing to have access to this information. This book will help your playing as long as you take the time to digest and put the material to use.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. August 2010
Ursprünglich suchte ich ein Buch, das mir einen allgemeinen Überblick und Zusammenhänge über das Griffbrett einer Gitarre bietet. Als ich es kaufte war ich Späteinsteiger und wollte mich nicht mühsam von Lied zu Lied in einem klassischen Lernbuch hangeln. Mein Ziel war es, über Zusammenhänge auf dem Griffbrett schneller zu einem Lernerfolg zu kommen und ein freieres Spiel zu erlangen.

Durch Hinweis eines Bekannten bin ich auf Fretboard Logic gestoßen. Als englischsprachiges Buch erschließt es sich vielleicht nicht so schnell, wie ein deutschsprachiges Buch. Es ist für mich aber das mit Abstand wertvollste Buch beim Erlernen des Gitarrenspiels geworden.

Auf einem einfachen Schema von 5 Elementen aufbauend, genannt C A G E D, werden die grundlegenden gleichnamigen Akkorde, die Pentatonik, die weitere Akkordwelt, die Diatonik, das Melodiespiel, Arpeggios sowie die Tonarten beschrieben. Auf diese Weise wird das gesamte Griffbrett erschlossen sowie die Theorie hinter der Musik umfangreich fast nebenbei vermittelt. Durch eine Reihe von Übungsaufgaben werden die einzelnen Kapitel abgeschlossen.

Auf diese Weise bietet das Buch über Jahre hinweg Material, um sich das Gitarrenspiel zu erschließen. Nach den ersten Kapiteln ist man schnell in der Lage Lagerfeuermusik, Kinderlieder usw. zu begleiten. Die weiteren Kapitel bieten das Material für komplexeres Spiel.

Das Buch macht was es ankündigt, es vermittelt die Logik hinter dem Instrument Gitarre. Es bietet folgerichtig kein Liedmaterial. Dadurch bleibt das Buch kompakt und klar. Der Lernansatz ist allerdings ein völlig anderer als der übliche, sich das Spiel über Liedmaterial erschließende. Das muss man berücksichtigen, um anfangs nicht vom Buch enttäuscht zu sein. Den Ansatz einmal verstanden, ist das Buch äußerst ergiebig.

Auch nach Jahren ist das Buch für mich immer noch das Referenzwerk, wenn es gilt Dinge aufzufrischen oder neue Themen zu erarbeiten. Einzigartig!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Mai 2014
I'm just amazed how thoroughly and well organized this book is!
As someone who just just plays 1 year guitar and wants to have a little understanding
behind the guitar tuning system i'm very pleased with explanations in this book.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. September 1999
I've been floored at how well Bill Edwards explains the fretboard. Don't bother with books that list every chord and scale known to mankind -- it's far better to have a framework (such as this book presents) that lets you figure out the chord or scale you need on the fly.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken

Gesponserte Links

  (Was ist das?)