Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More Learn more HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited Autorip longss17

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
7
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
7
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:8,29 €

Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. August 2000
Was die Suicidal Jungs hier melodisch und technisch wegrocken ist eine Pracht. Sehr variantenreich und intelligent sind die Lieder hier aufgebaut, es wird nicht nur gebolzt ! Gleichzeitig auch eingängigste und massenkompatibelste (Sony hat ein wörtchen mitgeredet ?!) von Suicidal. KEIN PUNK wie auf den aktuellen von ihnen. Sondern ALTERNATIVE, vgl. Alice in Chains,STP, oder auch Soundgarden. I love it forever. Tip : Accept my Sacrifice, Gotta kill capt. Stupid und I'll hate u better.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. September 2006
Eine CD voller Witz, Metal, Druck und durchweg interessanten Titeln. Auch hier mag sich dem wahren ST-Fan wieder der Magen umdrehen, verlassen die Herren doch mit diesem Album komplett den Skate-Punk-Metal. Allerdings macht dies die Songs nicht weniger interessant. Mit CAPTAIN STUPID gibt es doch auch eine schöne hau-ruck Nummer auf diesem Album. Die Titel sind z.T. sehr unterschiedlich und die Mischung aus harmlos wirkenden Melodien, Metal Riffs und wirren Texten haben auch nach all den Jahren für mich nicht ihren Reiz verloren.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. September 2007
Kann das, was meine beiden Vor-Schreiber über dieses Album sagen absolut bestätigen, mit der Abweichung, dass (für mich) die beiden Killer-Songs 3. "Nobody Hears" und 4. "Tap Into The Power" sind. Geschmacksache halt. Aber ingesamt keine Schwächen auf der Scheibe - durchhören und wohlfühlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. August 2011
Nach meiner Meinung hat die Scheibe gar keine Schwäche, sie geht von vorne bis hinten einfach nur gut ab. Dabei ist sie druckvoll, schnell, melodisch und einfallsreich. Man merkt vermutlich, dass sie mir rundum gefällt. Wer ein bißchen "paranoide" Musik mag (getrieben klingt die Musik manchmal schon, vor allem durch den Gesang), der ist mit dieser Scheibe bestens bedient.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2015
Für mich ein Klassiker der 90er Jahre. ' hatte ich schon auf Vinyl und auf Tape. Von daher einfach ein Muß !!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. April 2013
Lange Zeit habe ich nicht begriffen, wie sich der Name SuicidalTendencies mit der doch sehr positiven, energetischen Musik vereinbaren lassen sollte, der unter diesem Namen gespielt wird - nun habe ich dieses frühe Album gehört, und weiss: Dieser Name ist nicht vom Himmel gefallen, die Männer dieser Band hatten früher offenbar einmal massive Probleme.
Fernab von dem funkig-melodischen Skater-Punk, der den Jungs später so unverwechselbar von der Hand ging, reagiert hier sperriger, fast schon psychedelischer Hardcore: Keine Ohrwürmer, keine Mitsing-Refrains, stattdessen schmetternde Gitarrenwände, über weite Strecken stark gedrosseltes Tempo und ein Hörerlebnis, das man streckenweise fast schon als körperlich unangenehm bezeichnen kann.

Die Texte passen nahtlos zum Programm, denn The Art of Rebellion ist ein zwölfteiliges Konzeptalbum über das Thema Qual: Die Texte geben Einblick in eine getretene, geschundene Seele, die sich nicht mitteilen kann, deren Zuneigungen unerwidert bleiben, und deren Hoffnungen immer wieder an gedankenlosen Menschen zerschellen. Mike Mui. zeigt nocheinmal wozu er stimmlich fähig ist – die gequälten Refrains von Sacrifice oder Can't Stop sind zwar nicht unbedingt Ohrwürmer, aber sie vermitteln echte, ungekünstelte Emotion.

Verglichen mit ihrem späteren Output ist dieses Album ohne Zweifel ein harter Brocken, aber es vermittelt zwölf Songs lang echte, ungekünstelte Emotion – meistens rauh, bitter und leer, aber einmal eben auch sanft und melancholisch - denn mit Asleep at the Wheel enthält dieses Album nicht nur einen der besten Songs, den die STs jemals geschrieben haben, sondern eines der schönsten Lieder, das ich kenne.
Ich selbst habe die Phase überlebt, in der ich diese Texte selbst hätte schreiben können, und die Suicidal Tendencies ebenso – gottseidank; dafür haben sie mit diesem Album ein Geschenk an alle Nachgeborenen Teenager gemacht, die noch durch dieselbe Soße waten müssen. Ihr seid nicht allein.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2014
Meine Standardrezension über Musik:

Was soll man da bewerten - Qualität der Aufnahme? Des CD-Materials? Des Covers?

Die Musik? Das ist doch Geschmackssache!!

Xavier Naidoo macht sicherlich hervorragende Musik - aber ich bekomme Pickel, wenn ich den höre! Wieviel Sterne soll ich ihm dann geben? 1nen, 5?

Über Musik und Geschmäcker lässt sich nicht streiten- entweder es gefällt einem oder nicht!

Ich habe die CD gekauft, weil sie MIR gefällt!

Hört rein, und bildet euch selbst ein Urteil!

Viel Spass, und jeder mag hören was wer hören will!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,99 €
8,99 €
5,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken