Hier klicken Sale Salew Salem Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren 30 Tage lang gratis testen Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimitedFamily Autorip longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

HALL OF FAMEam 24. Juli 2007
Auch wenn die Qualität des filmischen Doppelpacks von Quentin Tarantino unterschiedlich beurteilt wird, so stehen die jeweiligen Soundtracks jenseits aller Diskussion. Denn wie bei seinen Filmen ist Tarantino ein eifriger Sammler mit dem Hang zum Obskuren und mit dem Drang, scheinbar vergessene Klassiker neu aufleben zu lassen.

Und so hören wir auf dem Soundtrack zu "Death Proof" RŽnŽB von den Coasters, Eddie Floyd (von ihm stammt das Original von "Knock on Wood" 1966), Joe Tex (bester Südstaaten Soul) oder Pacific Gas & Electrics Version des allgegenwärtigen "Stagger Lee". Mehr 60er mit Jack Nitzsche oder Dave Dee mit ihrem Klassiker "Hold Tight". Neben obskuren Soundtracks aus Italien mit Ennio Morricone oder Pino Dinaggio, 70er mit T.Rex oder Smith gefällt April Marchs lolitaeske Version des Serge Gainsbourg's Klassikers "Chick Habbit".

Und natürlich sind auch auf diesem Soundtrack Dialoge aus dem Film eingebaut. Kultig bis nervig. Aber am Ende reißt Eddie Beram's "Riot in Thunder Alley" als Quasi-Erkennungssound für diesen Film alles wieder raus.
0Kommentar| 27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. August 2013
schnelle L i e f e r u n g
Die Qualität des Artikels war wie beschrieben
Immer wieder gern
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
HALL OF FAMEam 20. April 2008
Nachdem mir der Soundtrack von Kill Bill Vol. 1 sehr gut gefallen hat und der
2. Teil leider nicht so der Hit war, war ich etwas skeptisch auf den neuen
Soundtrack. Die Lieder sind mir nicht alle im Film aufgefallen ob wohl diese
fast an einem Stück liefen. Dennoch habe ich mich durchgerungen und habe mir
die CD zugelegt und wurde positiv überrascht. Die Songauswahl ist ein Mix
aus den 60er und 70er und richtig gut. Der Soundtrack ist fast noch besser als
von Kill Bill. Den Anfang macht "The Last Race" von Jack Nitzsche das mit
coolen Motorengeräuschen den Rocksong aufpeppt. Natürlich sind auch wieder
Dialoge aus dem Film enthalten. Ein weiterer Pop/Rock-Song ist von T. Rex
"Jeepster". Eigentlich finde ich alle Tracks sehr gut gelungen, da man hier eine
wirklich tolle Sammlung alter Songs hat, die man zum Teil kennt aber auf keiner CD
hat. Weitere tolle Anspieltipps sind "Hold Tight" von Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick &
Tich - ein richtig Guter-Laune-Song (und der coolste Bandname der Welt) sowie
"Down In Mexico" von The Coasters. Das Booklet ist wie schon bei Kill Bill
mit ein paar Bildern aus dem Film bestückt. Klare Kaufempfehlung.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. April 2007
Eben typisch Tarantino.

Er schafft es immer wieder längst verschollene Songs aus der "Mottenkiste" hervorzukrahmen. Respekt.

Die Songs bieten einen guten Einblick in die Atmosphäre des Films.

Eben ein typisches Roadmovie. Nur im Tarantino-Style!!

(=Gewaltlastig, was der Score allerdings nicht vermittelt).

Es gibt sowohl ruhigere als auch schnellere Songs (aus den 60ern und 70ern).

Aber auch nur großartigen Orchester-Score (z.B. von Morricone).

Und die typischen zwischen die Songs eingefügten Dialoge der Filmfiguren fehlen natürlich auch nicht.

Besonders gut ist die CD für gemütlichere und längere Autofahrten auf der Autobahn geeignet. Oder für entspannte Stunden zwischendurch.

Das einzige Manko ist, dass die CD recht kurz ist. Aber ALLE Stücke darauf sind absolut hörenswert.
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. Juni 2016
„Death Proof“ war der erste Misserfolg von Tarantino, zumindest finanziell. Aber auch bei Kritikern und Publikum fiel er etwas durch, sogar ich als Hardcore-Tarantino-Fan war etwas enttäuscht. Sehenswert ist der Film trotzdem, nicht zuletzt wegen dem coolen Soundtrack, den Quentin Tarantino wieder mal aus seiner persönlichen Musikbibliothek zusammengestellt hat. Und nicht nur, dass der Mann einen großartigen Musikgeschmack hat, er hat auch noch den richtigen Riecher für den Einsatz seiner Songs. „Death Proof“ ist da wieder mal keine Ausnahme.

Einer meiner Favoriten ist definitiv der Eröffnungstitel „The Last Race“ von Jack Nitzsche, einfach genial mit den Motorengeräuschen als Einleitung und dann der düstere Sound.
Natürlich darf auch Ennio Morricone nicht fehlen mit „Paranoia Prima“, einem sehr dunklen Stück, welches aber wieder mal perfekt zum Ton des Films passt. Hier haben sich Tomandandy wohl ein wenig Inspiration zu ihrem Soundtrack zu „The Hills Have Eyes“ (2005) ergattert. Interessant ist das Piano-lastige „Sally And Jack“ von Donaggio.
Typisch für Tarantino-Soundtracks sind natürlich auch ein paar eingespielte Dialoge vom Film, die das Durchhören immer zu einer besonderen Erfahrung machen, wie ich finde.

Die Songs sind durchweg spitze. Für mich ragen besonders „Baby It's You“ von Smith und das großartige „Down In Mexico“ von The Coasters heraus, welches den wohl besten Lap-Dance der Filmgeschichte untermalt (der halt auch nur durch diesen Track so großartig ist!). „Staggolee“ von Pacific Gas & Electric ist cool und „Chick Habit“ ein klasse End Credits-Track für diesen Film. Die Songs sind zum größten Teil aus den 60ern und 70ern und passen damit sehr gut in die Thematik von „Death Proof“, der ja in erster Linie immer noch eine Hommage an das B-Movie/ Explotation-Genre von damals ist.

38 Minuten gibt’s hier an Musik (bzw. 36 Minuten, wenn man die Dialoge abzieht). Nicht viel, ich weiß, aber die Qualität überwiegt wieder mal, zudem hat „Death Proof“ wieder einen tollen Hörfluss, wie eigentlich jedes Tarantino-Album.

Fazit: Ein gewohnt, cooler Tarantino-Soundtrack, der trotz des etwas schwachen Films dennoch reinhaut und immer wieder durch die Anlage laufen kann. „Death Proof“ wird mit jedem Hören besser und bietet einige großartige Titel, für Tarantino-Fans ohne Frage ein Muss!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Januar 2008
Schon immer sind und waren Tarantino-Filme für ihr perfektes Zusammenspiel aus traschiger Handlung und ebensolcher Musik bekannt, aber dieser Soundtrack stellt alles, was Tarantino bisher so an skurrilem Sound aus der Mottenkiste ausgegraben hat, in den Schatten!
Schon beim ersten Ansehen des Films sind mir die Titel "Down in Mexico", "Hold Tight" und "Chick Habit" derart ins Ohr gegangen, dass sich allein dafür der Kauf des Soundtracks schon mehr als gelohnt hat. Aber auch der Rest kann sich hören absolut lassen. Sehr gelungen finde ich es auch, dass dem Soundtrack einige Original-Szenen aus dem Film ("Stuntman Mike") beigemischt wurden.
Alles in allem ein Soundtrack, der in keiner Tarantino-Sammlung fehlen sollte und jeden Cent wert ist!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. November 2015
Über den Film muss an dieser Stelle nur so viel gesagt werden, dass er ohne seinen Soundtrack ziemlich nackt wäre. Tarantino's Musikauswahl erstreckt sich über ein breites Spektrum, macht einfach Spass und vermeidet Klischees bei der Zuordnung. Zwar vermisst man das Motorengeräusch des Nova, aber hier bekommt man 'Hold Tight' endlich vollständig zu hören. Eine herbe Enttäuschung ist allerdings das Fehlen der allermeisten italienischen Kompositionen. Gerade die sind nicht so einfach zu bekommen und werden auch im Film umfangreich eingesetzt, während einige der hier vertretenen Titeln allenfalls als sound bites genutzt werden.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Dezember 2009
Wie man es von Tarantino's Soundtracks gewohnt ist, überrascht er mit ungewohnten Klängen die trotzdem sofort gefallen und oft wie für die Szene komponiert erscheinen. So auch bei diesem Film bzw. Soundtrack. Die Lieder bleiben im Ohr und werden auch nach mehrmaligem Hören nicht langweilig. Gespickt mit kurzen Dialogen/Monologen aus dem Film wie man das ebenfalls von Quentins CD's kennt... Einziges Manko an dieser CD: die kurze Gesamtspielzeit von 38 min... Es hätten gern noch ein wenig mehr sein können ;-)
Von mir gibts 5 Sterne mit "Sternchen"
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2009
Wer im CD-Zeitalter aufgewachsen ist und Schallplatten allenfalls aus seiner Kindheit kennt, der wird die Songs dieses tollen Soundtrack zum ersten Mal hören. Alle Titel sind gut aufeinander und den Film abgestimmt und jeder für sich ein Hit. Sie bilden den Hintergrund für die verschiedenen Stimmungen im Film: fröhlich-euphorisch, lasziv-freiheitlich, berauscht-betört und unheimlich-ängstlich. Letztendlich spiegelt die CD das Lebensgefühl der Filmpersonen und ihrer Zeit wieder. Schade, dass die CD so kurz ist.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2008
Ein Tarantino-Soundtrack in gewohnter Qualität: Superbe Songs, die den Film perfekt untermalen und die man immer wieder hören kann ohne dass sie langweilig werden! Auch Leuten, denen die Tarantino-Filme kein Begriff sind und die einfach nur gute Musik hören wollen, kann ich die CD bedenkenlos empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden