Hier klicken Sale Salew Salem Hier klicken Jetzt informieren PR Launch Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken Mehr dazu Mehr dazu Read for free AmazonMusicUnlimited longss17



Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 19. Februar 2017
Ist eine Klasse CD von George Michael geworden alle Lieder sind so unsagbar schön in ihre art,....ein wirklich klasse Künstler.
Auch diese CD bekommt von mir eine 100% Kaufempfehlung weil er ein Ausnahme Künstler seit Jahren war.

Mlg
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. März 2004
Endlich ist es da. Das brandneue Studioalbum von George Michael.
Michael zeigt sich auf Patience reifer denn je und glänzt mit seinen songwriter Fähogkeiten, die vor allem bei dem brillianten "MY Mother Had A Brother" zum Vorschein kommen. Neben vielen stimmbetonten Balladen finden sich auf "Patience" knackige Dancefloor Kracher wie "Amazing", "Precious Box" und dem überarbeitetem "Freek".
Wem der ganze Mainstream Müll aus den Charts auf die Nerven geht, darf hier getroßt zugreifen.
George Michael beweist es. Musik kann auch 2004 Stil haben. Klasse!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2004
Nach gerade mal acht Jahren schafft es der gute George doch tatsächlich, uns mal wieder ein Album vor die Nase zu setzen. Wer nun allerdings gedacht hätte, musikalisch hätte sich viel geändert, irrt. Wie gerne hätte ich es gesehen (oder besser: gehört), wenn sich George wieder etwas mehr auf seine Wurzeln zurückbesonnen hätte, doch was in Anfängen schon auf "Listen without Prejudice" begann um auf "Older" fortgesetzt zu werden dominiert nun auf "Patience" das ganze Album: Groove & Soul, dazu hauptsächlich Keyboard-Klänge.
Schade um die tolle Stimme. Ich hätte mir wieder ein paar Gänsehautballaden und ein paar rockigere Stücke gewünscht, wie sie einmal auf "Faith" zu hören waren.
Wer also "Faith" mag und mit "Older" nicht viel anfangen konnte, der kann um "Patience" getrost einen Bogen machen - schade George, die Geduld hat sich (zumindest für mich) - nicht gelohnt.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. März 2004
Eines sei vorangestellt: wenn jemand in diesem Forum diese CD mit EINEM Stern bewertet, dann ist es angebracht, nachzusehen, welchen Musikgeschmack diese Leute haben. Wenn man dann feststellt, dass diese "Kenner" Fließbandware wie "Schiller" und "Enigma" oder Stümpern wie Thomas Anders 5 Sterne geben, dann ist klar, in welche Richtung das ganze geht ...
George Michael hat ein Werk abgeliefert, das zugegebenermaßen beim ersten Hören Stirnrunzeln verursacht. Es sollte jedoch erwähnt sein, dass diese CD seit ihrem Erscheinungstag bei mir im Auto ununterbrochen läuft, ohne langweilig zu werden - und das hat seit Del Amitri niemand mehr bei mir geschafft. Die ganze Klasse dieses Albums wird erst dann deutlich, wenn man sich intensiv einhört und auch mit den Texten, vor allem aber mit der Produktion dieser CD beschäftigt. George Michael hat ein Wunderwerk der Producer-Kunst abgeliefert - ein zeitloses Album, das heute schon das Zeug zum Klassiker hat und völlig zu recht die Nr. 1 der deutschen Album-Charts erklommen hat.
Kaufen ! Kaufen !! Kaufen !!!
0Kommentar| 13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. April 2014
Nach 5 jähriger Produktion veröffentlichte George Michael 2004 sein viertes Studio-Album, dass mit seinem tanzbaren und funkigen Sound weit kommerzieller ausgerichtet ist wie sein jazz-angehauchter Vorgänger, und damit in Grossbritannien und Deutschland Platz 1 der Album-Charts belegen konnte. Die UK-Hits "Freeek!" und "Shoot the dog" erschienen bereits 2002. Die weiteren Auskoppelungen "Amazing" und der Dance-Feger "Flawless" wurden zu weltweiten Hits. Das restliche Song-Material kommt leider über künstlerische Mittelmäßigkeit in Gesang und Spiel nicht hinaus, und verbreitet grössteils die Wirkung einer Schlaftablette. Trotzdem ging das Album 10 Millionen mal über den Ladentisch, und sollte laut Aussagen des Künstlers seine letzte kommerziell vermarktete Platte sein. Zukünftige Veröffentlichungen könnte er sich im Internet über seine Homepage per freien Download vorstellen. Fakt ist, dass "Patience" Michaels bis dato künstlerisch schwächstes Album ist, das wohl ohne die Kommerz-Maschinerie seines mächtigen Platten-Labels weltweit kaum so erfolgreich gewesen wäre.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 31. Oktober 2006
Irgendwie hat er sich auf diesen langweiligen Soul-Stil eingeschossen der ohne grosse Ecken und Kanten daher kommt. Viele Tracks sind echte Schlaftabletten, die etwas besseren wie "Amazing" oder "Flawless" kommen schon eher in die Richtung die eigentlich Michaels wirkliche Disziplin sind. So in de Art mit vielleicht noch ein paar Steigerungen und das Album wäre ein echte Empfehlung.

Ansonsten alles perfekt produziert ohne Ecken und Kanten, mit einer butterweichen Stimme unterlegt. Das klingt zwar alles sehr gut aber ohne Kontrapunkte bleibt einem halt nur ein langweiliger Brei in Erinnerung...

Ich mag ansonsten GMs Style und seine musikalische Art. Allerdings hinterlässt "Patience" einen eher gespaltenen Eindruck. Für mich persönlich nicht unbedingt eine Kaufempfehlung.
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. März 2004
Patience
Da ist es nun, nach 8 Jahren das erste offizielle Album von GM und gleichzeitig seine längste Arbeit. (auch zeitlich gesehen mit knapp über 70min.!)
14 Songs warten darauf gehört zu werden die da lauten:
"Patience"
Das Intro und gleichzeitig Richtungsweiser des Silberlings.
Nur von einem Klavier begleitet eröffnet GM das Album mit einer gesanglichen Overtuere die eigentlich nicht als eigener Song daher kommt. Der Vorhang öffnet sich...
"Amazing"
GM's 1. Single aus Patience läuft schon seit einigen Tagen die Radios rauf und runter. Ein typischer George Michael Song im Stil von "Faith" mit einer schnell eingänigen Melodie und einem schon unheimlichen Chorus "Da,da,da,da,da,da..." - das Ding geht einem nicht aus dem Kopf.
Schwereloser Pop at his best... für sonnige Tage und sonnige Gemüter. Ein gute Laune Song par exellance... "keep on funkin"
Note 2+
"John & Elvis are dead"
Ein Tribute an zwei der grössten Künstler die die Pop Musik je hervorgebracht hat. Und obwohl der Song von GM auf John Lennons ehemaligen Piano komponiert und afgenommen wurde, ist es dennoch kein Pianostück im klassischen Sinne.
George Michael legt förmlich seine Stimme sanft wie eine Decke über den Song und lässt uns von besseren Zeiten der Popkultur träumen.
Note 2-
"Cars and Trains"
Ein absolutes Highlight auf Patience. Groovig, soulfull lässt uns Cars und Trains mitswingen und klatschen. Dieser Song geht direkt ins Blut und ein heißer Single Kandidat - Toller Song - mit einem rabenschwarzen Text.
Wenn der Anrufbeantworter am Anfang des Stückes anspringt und die Dame vom Band sagt;"Der "Gott" denn sie gerade versuchen zu erreichen ist im Moment nicht erreichbar, versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal..."! merkt man schnell das es um ein sehr ernstes Thema geht- Suicid (Selbstmord)!!
Note 1
"Round Here"
In diesem hauptsächlich akkustikgehaltenem Song lässt George seine Jugenderinnerungen aufleben. Seine Verbundenheit zu seinen Wurzeln und seinem zu Hause. Eine sanfte Melodie mit GM's gefühlvoller Untermahlung durch seine Stimme.
Note 2+
"Shoot the dog"
Musikalisch vermag STD im Kontext zu den anderen Titeln auf Patience nicht so recht überzeugen. GM's Kritik an der Nah Ost und Irak Politik wurde schon vor längerer Zeit veröffentlicht.
Aber hier steht wohl auch mehr der Sinn hinter der Produktion als das eigentliche musikalische Augenmerk. Die Botschaft ist über jeden Zweifel erhaben...
Note 4+
"My Mother had a Brother"
Ein Gänsehautsong von einer aussergewöhnlichen Qualität.
In sehr persönlichen Worten beschreibt GM die tragischen Ereignisse um den Selbstmord seines Onkels - dem "Bruder seiner Mutter!"
Fängt der Song als klassische Ballade an so entwickelt sich ein überraschender Wendepunkt zur Mitte des Liedes... Marvin Gaye hätte seine Freude an dem Stück gehabt, absolut hörenswert.
Ein Song der aufmerksam verdient, gefühlt werden sollte - keine Hintergrundmusik für lustige Kaffekränzchen oder sonstige geselligen Zusammenkünfte!!
Note 1
"Flawless" (go to the City)
Ohne große hellseherische Fähigkeiten zu bemühen wird dieser Song alle Dancefloors im Sturm erobern. In stampfenden Clubsound lädt GM zu einer zünftigen Tour in die City ein...
Tanzerprobte Hörer müssen Kondition mitbringen, das Stück lässt an die 7 Min. die Knochen zappeln. - Let's go to the City!!
Note 2+
"American Angel"
Die Liebeserklärung an GM's Lebensgefährten Kenny G. ist wie zu erwarten eine ruhigere, leicht jazzige Nummer.
Unaufdringlich wird ein kleines aber feines Stück dem Album Patience hinzugefügt. Sollte man vielleicht mehrmals hören...
Note 3+
"Precious Box"
Eine melancholische Tanznummer in der GM Stimme hypnotisch über die teils sphärenartigen Klänge zu schweben scheint.
Und wenn GM singt;"Life keeps kicking my ass in so many ways..." dann nähert man sich schon sehr dem eigentlichen Beweggrund von Patience.
Note 2-
"Please send me someone" (Anselmo's Song)
Auch diese Lied widmet GM einem verstorbenen Freund Anselmo F.
Mit Baccardi feelin und einem reggeaähnlichen Unterton könnte man fast meinen sich unter der Sonne der Karibik wieder zu finden, und obwohl des ernsten Hintergrundes (Anselmo starb an AIDS) versteht es GM "nicht" auf die Tränendrüse zu drücken... gut.
Note 2-3
"Freeek! `04"
Mit dieser schon veröffentlichten Single ist GM musikalisch ein gewagtes Experiment eingegangen. Das Stück lässt sich nicht so recht in eine Musikrichtung drängen und das will es auch garnicht...
Eine Kritik an der heutigen Internetkultur und deren Folgen.
Sozialkritsich gesehen ein durchaus diskussionswürdiger Aspekt - musikalisch jedoch... gewöhnungsbedürftig.
Dazu fällt mir ein Sprichwort ein;"Schuster bleib bei deinen Leisten..."
Aber ein starkes Video!!
Note 3-
"Through"
Mit diesem Song nimmt GEORGE MICHAEL Abschied. Das mitunter stärkste Stück auf dieser CD ist bemerkenswert ehrlich und offen.
Wer die Lieder von GM kennt hat das Wissen, das er immer durch seine Musik mit den Zuhörern spricht und kommuniziert.
So war den aufmerksamen Zuhöreren schon lange vor der WC Affäre klar wie es um das Liebesleben von GM bestellt war!
Through ist der seelische Offenbarungseid eines Ausnahmekünstlers der seit je her die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit suchte, aber bemerken musste das Talent alleinig nicht ausreicht um in einem Haifischbecken wie der Musikindustrie zu "überleben"!
"I've enough of these chains,
I know they are of my making,
No one else to blame for where I stand today...
So God, hey God you know why I am through"
Und wenn er diese Zeilen singt, dann geschieht dies aus der tiefsten Überzeugung heraus das "Richtige" zu tun und dem ganzen Medienwirbel den Rücken zu kehren...
Und wenn GM mit dem Finalen "Patience part 2" den instrumentalen Vorhang fallen lässt drängt sich einem der Gedanke auf;
Pop Musik wird nie wieder die selbe sein ohne GM!!
Note 1
Fazit:
Ich wage es zu behaupten das diese Album ein würdiger Abschluß ist und für jeden Pop Musik Liebhaber, mit dem Sinn für gut arrangierte Songs mit Sinn und Seele, ein absolutes MUß darstellt.
Alle anderen dürfen gerne über ihren Schatten springen und ohne Vorurteile reinhören... es lohnt sich.
Aber BITTE nehmt euch die Zeit, denn GM hat was zu sagen...
11 Kommentar| 76 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 2004
...stand als persönliche Widmung von George Michael an seine Hörerschaft auf dem letzten richtigen Studioalbum "Older". Das war 1996 und da hatten seine Fans gerade mal läppische 6 Jahre auf ein Album warten müssen. Ein Streit mit seiner Company (Sony) hatte neue Veröffentlichungen blockiert. Jetzt ist's 2004 und der Gute hat sich nochmal 8 Jahre Zeit gelassen, um erneut ein vollwertiges Studioalbum heraus zu bringen. Und wo? Bei Sony! Musikalisch gibt's den gewohnt elegant-poppigen Stil mit einer unnachahmlichen Stimme. Während auf "Older" und "Songs of the Last Century" noch leise dahingehauchte Stücke die Oberhand hatten, gönnt uns der ehemalige Öffentliche-Toiletten-Boy mal wieder ein paar Uptempo - Nummern. Die Vorab-Single "Amazing" zeigt schon sehr gut, wo es langgeht. Die beiden anderen Singles (Shoot that dog und Freeeek -in neuer Version-) kennt der ein oder andere ja auch schon als Dancetracks. Also: gute Ware wie immer und sicherlich um Klassen besser, als der restliche Müll aus dem Radio... - Unbedingt kaufen.
0Kommentar| 56 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Dezember 2014
Habe schon mehrere Tonträger von diesem Sänger und bin begeistert Habe ihn auch schon mal Live singen gehört und muss sagen er hat eine tolle Stimme
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2004
Ganze acht Jahre hat es gedauert, bis uns George nach dem schon genialen „Older" sein neuestes Werk präsentiert. Er hat sich also mal wieder eine Menge Zeit gelassen. (In dem Beiheft des Albums steht eine kleine Anmerkung zu seiner treuen Zuhörerschaft, die er dort als das geduldigste Publikum in der Geschichte der Pop-Musik bezeichnet!) Nach seinem letzten Album „Songs from the Last Century", in dem er Songs seiner Vorbilder neu interpretiert hatte wurde es ziemlich leise um den Musiker. Diese Coverversionen waren zwar sehr interessant anzuhören, doch das Experiment stellte nicht jeden zufrieden. Ein reines neues Album wäre einigen damals lieber gewesen. Leider geriet der großartige Sänger und Songwriter in letzter Zeit durch andere Dinge in die Schlagzeilen. Warum interessiert es die Presse so sehr, was dieser Herr in seiner Freizeit macht!? Schon mal etwas von Privatleben gehört!? Für eine seriöse Zeitschrift wäre es besser gewesen, mal eine Art Biographie über ihn zu schreiben anstatt über sein privates Liebesleben zu berichten. Da muss ich als Fan wirklich den Kopf schütteln wenn ich so etwas lese. Warum werden nicht mal seine Verdienste in der Popmusik gewürdigt? Doch die lange Wartezeit auf ein neues musikalisches Lebenszeichen von George Michael... hat es sich gelohnt? Gelingt es ihm noch einmal an die Perfektion von „Older" heranzukommen? Auf diese beiden Fragen antworte ich eindeutig mit: Ja! Die lange Schaffenszeit wurde in eine ausgefeilte, ja fast schon konkurrenzlose Produktion des neuen Albums gelegt, die zur Zeit ihresgleichen sucht. Waren schon „Older" und die Vorgänger perfekt arrangiert und produziert, so setzt „Patience" noch einen drauf! Insgesamt 14 Titel hat das Album zu bieten. Jeder auf seine Art genial produziert. Man kann wirklich stolz sein, das es (noch) so einen tollen Sänger und Komponisten gibt. Ich will niemanden ärgern, aber schaut euch doch mal die deutschen Top Ten an!? Ist das noch gute anspruchsvolle Musik? Nein da ist die Hälfte lieblos dahingewurschtelt. Nach dem Motto: Hauptsache die Teens kaufen unsere Musik und es bringt Kohle... da ist es uns egal ob in einem Jahr den noch jemand kennt! Vor allem diese ganzen Möchtegern-Superstars alla Alexander. Ein Song von „Patience" ist besser als die ganzen Castingssongs zusammen und George singt sie sowieso alle in Grund und Boden!! Aber ich will mich über unsere Musikkultur nicht aufregen.
Das Album beginnt ziemlich langsam mit dem Titelsong „Patience": Ein für George's Verhältnisse ungewöhnlich kurzer Song. Keine typische Ballade, eher ein kleines Gedicht zum nachdenken. Unterstützt wird George's kraftvolle Stimme von einer lieblichen Pianomelodie im Hintergrund. Neben den Vocals, spielt George auch noch Keyboards, Bass, Gitarren und Piano. Unterstützt wird er wieder von etlichen Gastmusikern.
Im krassen Gegensatz zum Titelsong, steht die erste Single-Auskopplung „Amazing": Ein echter Hit den man wirklich auf jeder Sommerparty hören sollte. Angesiedelt im Up-Tempo Bereich, verbreitet „Amazing" einfach gute Laune! Gerade der Refrain ist bombastisch zum mitsingen!
Etwas nachdenklicher wird es wieder bei „John&Elvis are dead": Klingt am Anfang vielleicht etwas ungewöhnlich, aber der Gesang kann wieder auf voller Linie überzeugen.
„Cars&Trains" besitzt einen traurigen Text. Man merkt wie viel George wieder mal auf die Lyrik setzt. Er setzt sich mit dem Thema Schwangerschaft junger Mütter auseinander. Die Stimme passt schön zur groovenden Melodie. Daraus hätte man auch eine Ballade machen können, man müsste bloß die Instrumentierung bzw. die Komposition ändern. Aber auch als Groove gefällt mir „Cars&Trains" sehr gut.
Bei „Round Here" begeistert die Zusammenschmelzung einer harmonische Melodie mit der Gesangsperformance.
Textlich etwas abstrakt ist die bereits veröffentliche Single „Shoot the Dog". Wer genau hin hört, entdeckt ein benutztes Sample von „Love Action (I believe in love)" von Human League.
Mit „My Mother had a Brother" erleben wir die Balladen Premiere von „Patience". Zusammen mit „Through" die wohl beste Gesangsleistung von George. Einfach Wahnsinn wie viel Gefühl und Kraft er in seine Stimme legen kann! Man da folgt ein Knaller nach dem anderen!
Nächster Höhepunkt und Premiere in George Michael's Karriere: Bei „Flawless" hört man einen beachtlichen Techno-Beat. Wann gab es das schon mal bei George Michael? Habe in den ersten 10 Sekunden des Titels die Augen zu gemacht... man kommt sich vor wie in einer Disco! Da muss man einfach abtanzen! Die elektronischen Klangmuster, machen den Titel zu etwas einzigartigem. Ganz sicher eine der nächsten Single-Auskopplungen.
Mit „American Angel" gibt es die nächste wunderschöne Ballade. Zwar etwas poppiger ausgefallen, begeistert aber ebenfalls durch den tollen Refrain.
Bei „Precious Box" gibt es wieder ein bisschen elektronische Musik. Überhaupt sind die Songs ziemlich abwechslungsreich. „Precious Box" und „Flawless" sind vielleicht etwas mainstream, aber diese beiden sind wahrscheinlich besser als die restlichen Techno angehauchten Songs unserer aktuellen Charts.
"Please send me someone" klingt funky. Auch ein etwas ungewöhnlicher Song aber gefällt nach mehrmaligem hören.
Weiter geht's mit einem meiner Favoriten: „Freek!" hat auch in der neuen 2004er Version nichts von seinem Charme verloren. Zwar werden sich einige Damen über den Skandalsong von damals immer noch aufregen, doch wir erinnern uns: „I wan't your Sex" gab es auch schon. „Freek!", damals von MTV erst gar nicht gespielt, begeistert aber immer noch durch seine unwiderstehliche Mischung aus Erotik, elektronischer Musik und dem Macho-Text.
Der letzte gesungene Titel „Through" ist wieder eine typische Ballade. Sehr gefühlvoll gesungen. Langsam gleitet das Album mit dem Pianosolo aus „Patience" aus...
Einfach unglaublich was George Michael in seinem Alter hier noch abliefert! Doch alle 14 Songs haben was gemeinsam: Sie alle wurden perfekt arrangiert und produziert! Da merkt man keinen Fehler! Zudem haben die meisten Titel eine ungewöhnliche Länge von fast 7 (!) Minuten. Zu lange für die mainstream-geplagten deutschen Charts? Hoffen wir es nicht. Produktionstechnisch kann man es nicht besser machen... jeder Song ist ein kleines Drama für sich, die Konkurrenz muss zeigen das sie da mitkommt. Falls George tatsächlich Abschied von seiner Karriere nimmt, ist ihm hiermit wohl eines wenn nicht sogar das beste Werk gelungen. Mit jedem Hören wird es besser!
Fazit: Hoffen wir, das wir doch noch viel von George hören werden. Es gibt einfach zu wenige Künstler seiner Klasse, die es noch heute verstehen, mit Musik, Talent und Texten Leute zu bewegen. Kauft euch diese CD!
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

14,49 €
8,29 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken