Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Slop16 Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic festival 16

Kundenrezensionen

4,9 von 5 Sternen
7
4,9 von 5 Sternen
5 Sterne
6
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:14,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 1. Juni 2011
Eigentlich bin ich auf Chillout-Komponisten eher weniger euphorisch gestimmt. Nicht zuletzt, weil derartige Musik immer eine beruhigende statt belebende Wirkung auf einen haben soll. Doch Jon Hopkins hat als eher unkonventioneller Chillout-Komponist bewiesen, dass man mit elektronischer Musik wahre Kunstwerke schaffen kann. Nimmt man sich nämlich genug Zeit, sein Werk "Insides" vollständig durchzuspielen, stellt man fest, dass man hier eine waschechte Elektro-Scheibe hört und nicht "nur" eine Chillout-CD, die man während der Arbeit zum Entspannen einlegt. Dafür ist sie viel zu unruhig, viel zu aufregend.

Stimmt einen das Geigenspiel "The Wider Sun" noch entspannt, dürfte einem beim düsteren Intro von "Vessel" schon mulmich werden - bis man dann von harten Elektrobeats endgültig aus der Ruhe gerissen wird. Das Zusammenspiel von eben diesen Beats zu sanften Klavierschlägen funktioniert aber, ohne zu nerven. Starke Nerven braucht man dann allerdings beim Titeltrack "Insides". Brachiale Synthiedrums zereißen die Stille vollends und schaffen eine düstere Stimmung. Dieses Elektro-Konzert wird dann über die beiden folgenden Tracks "Wire" und das ebenso düstere "Colour Eye" konsequent durchgehalten. Dieses wilde Treiben wird dann aber jäh von dem epischen "Light Through The Veins" abgelöst, welches wohl derart schön erschien, dass Coldplay es gleich zwei mal in Ihrem Album "Viva La Vida" einbauten. Obwohl dieser geradezu minimalistische Track sich träge aufzubauen scheint, schafft er in seiner Gesamtheit eine wahrhaft ergreifende Atmosphäre, die nur noch vom sanften Klavierspiel am Ende des Tracks übertroffen wird. Gänsehaut-Garantie! Wie gut das Zusammenspiel von Elektrobeats und sanften Klavierklängen funktionieren kann, beweist "The Low Places" mit seiner durchweg düsteren, fast melancholischen Stimmung. Diese gipfelt in dem darauffolgenden Track "Small Memory", ein einfaches, aber nicht minder ergreifendes Pianostück. Um das elektronische Element nicht zu kurz kommen zu lassen, schließt sich "A Drifting Up" mit wuchtigen, aber stimmigen Elektrobeats an den Track an, wie immer begleitet von sanften Pianoklängen. Zum Abschluss stimmt einen "Autumn Hill" mit geradezu minimalistischer Grazie friedlich und entspannt, was mir nach dieser aufregenden Musikerfahrungen als ein gelungener Abschluss erscheint.

Meiner Meinung nach ist "Insides" ein Elektro-Album voller Überraschungen, abwechslungsreich und dennoch dem Genre treu, aber viel zu anspruchsvoll um als Chillout-Album geschimpft werden zu können. Wer etwa "Drukqs" von Aphex Twin wegen der ruhigen Tracks zwar beflügelt, aufgrund der desaströsen Elektropräsenz aber abgeschreckt wurde, der dürte an Jon Hopkins "Insides" seine wahre Freude haben.

Ich werte "Insides" jedenfalls mit meiner Meinung nach verdienten 5 Sternen, da es über sein Genre hinaus eine ergreifende Stimmung schafft.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. August 2014
Nicht alle tracks dieses Albums treffen ins Schwarze, manche der brachialeren Elektronischen Sounds sind streckenweise anstrengend. Jedoch gelingt es Jon Hopkins auf fast jedem Album, für einzelne Minuten eine derart emotionale Klangmagie zu erzeugen, dass dies allein reicht, das ganze Album zu rechtfertigen, und alles andere zu entschuldigen.
Liest man sich beispielsweise die Youtube- Kommentare zum Titeltrack des "Monsters"_ Soundtrack durch, realisiert man, wie sehr es dieser begnadete Produnzent/ Musiker immer wieder schafft, Menschen mit seiner Musik tief zu berühren, zu überwältigen.

Auf diesem Album ist es für mich "The Low Places", das zunächst zögernd, tastend beginnt, dann einen stockenden Puls findet, noch einmal verharrt, um sich im letzten Teil zu einer puren Klangmagie der Schönheit zu erheben, frei schwebend wie ein entpuppter Schmetterling, leicht, licht, und ein "unnennbares Etwas" transportiert, das Jon Hopkins so besonders macht. In manchen Momenten erinnert mich diese Verbindung von Einfachheit und fast unbegreiflicher Schönheit an Johann Sebastian Bach.

6 Minuten, die alles andere entschuldigen, was auf diesem Album neben diesem Juwel abfällt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Januar 2015
Insides ist ähnlich wie Immunity in zwei Teile gegliedert, die ersten vier Lieder dunkel und Rhythmen, die sich tief einprägen. Die vier anschließenden Tracks lassen einem danach viel Atmosphäre übrig, in der man sich wie kaum sonst verlieren kann. Super Musik, elektronische Kunst in Höchstform!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2015
Schöne abwechslungsreiche Titel, habe die CD jetzt sicher schon viermal gehört und finde sie immer noch spannend bzw. entspannend. Im übrigen auch sehr gut produziert, d. h. guter Sound, was leider nicht immer der Fall ist und hier auch den Kauf der CD gegenüber der MP3-Version rechtfertigt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. September 2015
Zur Musik wurde ja schon sehr viel geschrieben 5 Sterne.
Klang CD - 3 Sterne (teilweise übersteuert - siehe [...])
Klang Vinyl - 5 Sterne (sehr gute Pressung - viel mehr Dynamik)
unterem Strich 4 Sterne
review image
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Juni 2013
Melodisches Piano trifft auf elektronischen Beats... ein absolut herausragendes Album des Londoner DJ's und übrigens Filmmusik für den Film 'Monsters'.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Mai 2013
Jon Hopkins ist einfach der Beste.
Dieses Album ist eins seiner besten wie ich finde :)
Kann ich nur empfehlen!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken