Sale Sale Hier klicken Jetzt informieren Xmas Shop 2017 Cloud Drive Photos Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle SonosGewinnen BundesligaLive 20% Extra Rabatt auf ausgewählte Sportartikel



am 7. Januar 2013
Als jemand der alle Rise Against Alben besitzt, kann ich nur sagen das dieses hier doch das Beste ist, das sie je gemacht haben. Wenn auch Appeal to reason ein wunderbares Album ist, weshalb man ganz sicher streiten kann, welches von den beiden nun besser ist, fällt meine Entscheidung auf dieses hier. Warum? Rise Against ist eine Punkrockband wie sie zu sein hat, laut, ernst und absolut nicht konventionell. Mit diesem Album haben sie ihre Entwicklung gefunden und meiner Meinung nach auch abgeschlossen. Anklagend zu sein ohne sich hinter Klischees zu verstecken. Wie z. B. bei Ready to fall. Der Song handelt von dem Konflikt in sich zu springen und das Leben beenden oder doch lieber weiter ausharren. Oder Roadside, handelt ebenso von den hadern mit jemanden einen Weg zu finden oder sich doch lieber an der nächsten Kreuzung zu verlassen. Oder Prayer of the refugees, diese Scheinheiligkeit des helfen wollens und doch nicht sollen oder wollen. Denn gepredigt wird ja oft mehr als getan. Sie greifen nicht einzig nur politisch an, so wie man es wohl von Punkrockern gewöhnt ist, sondern greifen auch die ganze Gesellschaft mit ihrem Fake Idealen an. Mit Punkten, die sonst in Diskussionen gerne vermieden werden oder schön geredet werden. Das ganze dann noch mit einer Intensität zu performen, führt dazu das es für mich das Beste Album ist. Wer also genau wie ich guten Punkrock mag, auch mal etwas anders als gewöhnlich blödelnd oder politisch, sollte sich diese CD nicht entgehen lassen.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. Januar 2007
So wie bereits im Namen der Band "Rise against" (sich ggn etwas oder jemanden erheben) setzt sich die Band mit Problemen der Globalen Klimaerwaärmung und beispielsweise der Tierquälerei, in ihren Videos auseinander, an Power haben sie dabei längst nichts verloren. Die Texte, genial wie eh und je...die Stimme die sich einfach perfekt in die Melodie und die Ausführung der Instrumente einbettet...

Weiterentwickelt hat sich besonders die Stimme des Frontmanns von Rise Against...Sie wirkt reifer, weiter und dennoch gewohn rauchig und geht sofort ins Ohr und bleib sicherlich das Markenzeichen von Rise against°°°
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 22. September 2006
Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Das, was der Zuhörer auf diesem Album geboten bekommt ist einfach spitze.

Rise Against ist eine Band, die Musik auf allerhöchstem Niveau macht. Wie bereits erwähnt, zwar etwas düsterer als seine Vorgänger ...

aber das macht überhaupt nichts bei solch grandiosen Textstellen:

"[...] Take me

From this world

Save me

What if we

All die young?

So take me

From this world

Save me

What if we

All die young? [...]"

(Worth Dying For)

"[...] all because of

you i havent slept in so

long when i do i dream of

drowning in the ocean longing

for the shore where i can lay

my head down i'll follow your

voice all you have to do is

shout it out. [...]"

(Diaspora)

Damit lässt sich das komplette Album am besten beschreiben. Denn die Lyrics sind einfach spitze.

Also, Nachlesen lohnt sich! Jetzt nur noch die Musik dazu hören und jedem, dem Punk Rock auch nur ansatzweise gefällt,

wird ein wahres Gefühlsfeuerwerk geboten.

Wieder einmal hat es diese Band geschafft, das Gefühl mit der geballten Energie ihrer Musik zu verbinden!

Meine Anspieltipps: Diaspora, Drones, Worth Dying For & The Good Left Undone
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 10. Juli 2006
Wie schafft man es (nach mittlerweile drei abwechslungsreichen Produktionen) ein interessantes, viertes Album zu erschaffen? Ganz einfach! Man pickt sich die leckersten Zutaten aus den vorherigen Kreationen heraus, und gießt das Ganze zu einem packenden Genre-Mix der Oberklasse zusammen!

Als erstes Beispiel der bunten Suppe geht hier 'Bricks' hervor, welches mit seiner ungebündelten Energie den Aufnahmebändern vom Erstling "The Unraveling" entsprungen sein könnte. Im Gegensatz dazu hätte 'Drones' auf dem Volldampfalbum "Revolutions Per Minute" sicher gute Chancen gehabt. Der Rest der Platte lehnt sich jedoch stilistisch sehr an den letzten Longplayer "Siren Song Of The Counter-Culture" an, welcher mit eingängigen Melodien überzeugen konnte. Trotzdem schaffen es die vier Musiker aber auch hier ihre klangvolle Leidenschaft sowie die extrem hohe Spielfreude auf die Songs zu projizieren.

Rise Against vollbringen es demzufolge mit "The Sufferer And The Witness" eindeutig ihre musikalischen Einflüsse auf den Punkt zu bringen. Dabei werden verschiedenste, stilistische Mittel aus den Sparten Punk, Hardcore und Rock zusammengetragen. Mit dieser Basis lässt man zugleich die gesamte Schaffensphase vom Beginn der Bandgeschichte bis zur heutigen Zeit Revue passieren. Mit 'Roadside' bekommt man zudem eine melancholische Ballade vorgesetzt, die trotz des Streichorchesters keineswegs kitschig klingt, sondern es vollführt dem Hörer eine Gänsehaut aufzudrängen.

Zusammenfassend kann also nur positives über dieses Album berichtet werden. Wenn die Band es schafft diese Steigerung beizubehalten und versucht, sich noch mehr über die Grenzen ihrer Musikrubriken hinauszulehnen, können wir schon jetzt auf die nächste Scheibe gespannt sein! Top!
0Kommentar| 19 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 23. August 2008
Also für mich ist dieses Album wohl eines der Top 5 Alben aller Zeiten. Einmal angefangen lässt es einen nicht mehr aus seinem Bann los. Die Lieder passen einfach perfekt zusammen und man könnte den ganzen Tag lang nur das Album laufen lassen. Diese Energie springt einfach auf einen über und lässt einen nicht mehr los. RISE AGAINST rock!!! Respekt für alle Alben, aber im Speziellen für dieses Meisterwerk. Kann das neue Album kaum noch erwarten...
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 25. September 2006
Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen. Das, was der Zuhörer auf diesem Album geboten bekommt ist einfach spitze.

Rise Against ist eine Band, die Musik auf allerhöchstem Niveau macht. Wie bereits erwähnt, zwar etwas düsterer als seine Vorgänger ... aber das macht überhaupt nichts bei solch grandiosen Textstellen:

"[...] Take me

From this world

Save me

What if we

All die young?

So take me

From this world

Save me

What if we

All die young? [...]"

(Worth Dying For)

"[...] all because of you

i haven't slept in so long when

i do i dream of drowning in the

ocean longing for the shore where

i can lay my head down i'll follow

your voice all you have to do

is shout it out. [...]"

(Diaspora)

Damit lässt sich das komplette Album am besten beschreiben. Denn die Lyrics sind einfach spitze. Also, Nachlesen lohnt sich! Jetzt nur noch die Musik dazu hören und jedem, dem Punk Rock auch nur ansatzweise gefällt, wird ein wahres Gefühlsfeuerwerk geboten.

Wieder einmal hat es diese Band geschafft, das Gefühl mit der geballten Energie ihrer Musik zu verbinden!

Meine Anspieltipps: Diaspora, Drones, Worth Dying For

& The Good Left Undone
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. Juli 2006
Ich habe das neue und - noch - unveröffentlichte Album von Rise Against "The Sufferer & The Witness" bereits vollständig testgehört.

Das Album ist zunächst einmal düsterer als der Vorgänger. Mir gefällt das Album abnormal gut. Eingefleischte Fans fühlen sich sofort an "Revolutions per Minute" und "Siren Song of the Counter Culture" zurückerinnert.

Der Frontsänger Tim McIlrath bringt seine Stimme fasziniert und kraftvoll zum Einsatz, wie wir es schon in "Siren Song of the Counter Culture" kennengelernt haben.

Hier die Tracklist:

1. Chamber the Cartridge

2. Done with the Compass

3. Ready to Fall

4. Bricks

5. Under the Knife

6. Diaspora

7. Drones

8. The Approaching Curve

9. Worth Dying For

10. Behind Closed Doors

11. Roadside

12. The Good left Undone

13. Survive

14. But Tonight We Dance (Bonus track/B-side)

Highlights sind meiner Meinung nach die Songs "Bricks", "Ready to Fall", "Drones", "Behind Closed Doors". Dennoch lohnt das Album auf ganzer Linie. Kaufempfehlung² !
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. November 2006
Also ich kann die teilweise schlechte Kritik zu diesem Album überhaupt nicht verstehen !!!

Meiner Meinung nach handlet es sich hier um ein super Album das den Vorgängern um nichts nach steht !!

Rise Against macht einfach genialen Sound ....melodisch, hart - Melodic Hardcore ! Auf diesem Gebiet sicher unschlagbar !

Absoluter KAUFTIPP
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 25. September 2017
Über die Musik lässt sich ja streiten. Was die Qualität angeht, kann ich sagen dass die Platte sauber angekommen ist und sich auch keine Rückstände der Pressing darauf befanden. Die Soundqualität ist Top und zusammen mit der guten Musik eine echte Empfehlung.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 21. Juni 2016
War ein super Kauf!

CD bestellt sehr rasche Lieferung und funktioniert einwandfrei!
Keine Probleme mit diesem Artikel und habe sie schon 4 Monate dauerhaft beim Autofahren im Einsatz.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken