Sale70 Sale70w Sale70m Hier klicken Jetzt informieren Book Spring Store 2017 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More TDZ Hier klicken BundesligaLive Mehr dazu Shop Kindle PrimeMusic BundesligaLive BundesligaLive

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen
18
4,6 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:5,99 €


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. August 2005
Obwohl "Moving Pictures" (1981) als das beste aller RUSH-Alben gilt, ist und bleibt "Hemispheres" in Sachen kompositorischer und handwerklicher Virtuosität unerreicht. Anders als das Vorgängeralbum "A Farewell to Kings" (1977), das ein neues Kapitel in RUSH's musikalischen Entwicklung öffnete, wirkt "Hemispheres" geschlossener. Man merkt, daß die Band nach der Neuorientierung hier ihren Stil gefunden hat. Dennoch ist das Albums alles andere als leicht zugänglich. Ein Schulkamerad formulierte es seinerzeit recht treffend: Als würden GENESIS Hard Rock spielen. Das Hauptstück "Cygnus X-1 Book II" ist über 18 Minuten lang und ein Meilenstein der progressiven Rockmusik. Dagegen wirkt das geniale Frühwerk "2112" vergleichsweise simpel und eingängig. Den musikalischen Höhepunkt des Albums stellt aber das fast 9-minütige Instrumentalstück "La Villa Strangiato" dar, das ebenso wie "The Trees" zu einem Klassiker in RUSH's Repertoire geworden ist. In dem ironisch mit "Eine Übung in Selbstverherrlichung" untertitelten Track toben sich die drei Musiker wahrlich an ihren Instrumenten aus und zeigen, daß sie zu den absoluten Könnern ihres Fachs zählen. Hier wird musikalische Qualität von Rockmusik neu definiert. "Circumstances" fällt gegenüber dem überragenden Rest des Albums etwas ab.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Mai 2017
Was soll ich zu diesem in Perfektion ausgearbeiteten musikalischen Prog-Metal-Wahnsinn noch großartig schreiben, außer das hier meiner Meinung nach selbstredend die Höchstwertung aufzurufen ist? "Cygnus X-1 (Book II)", der Band-Klassiker "The Trees" und die aberwitzige Abschlußnummer "La Villa Strangiato" dürften bei härter orientierten Prog-Fans auch heute noch orgasmusähnliche Zustände hervorrufen. Handwerkliche Spitzenarbeit eines der innovativsten Trios der progressiven Rockmusik mit hartem Einschlag. Die Bezeichnung "Meistertrio" ist meiner Meinung nach keine Untertreibung. War der Vorgänger "A Farewell To Kings" schon ein Sahnehäubchen, so bildet "Hemispheres" die obenliegende Zierkirsche! Für mich besser als alles andere, was die drei Kanadier jemals veranstaltet haben (und ich kenne mit 1 Ausnahme alle Studioalben bis 2017 und habe diese Herren auch schon mehrfach live genießen dürfen). Einsteigern in die komplexe Klangwelt von Rush würde ich aber zunächst die Alben "Permanent Waves", "Signals" oder ihr bekanntestes Werk "Moving Pictures" empfehlen. "Hemispheres" ist aufgrund seiner verschachtelten Arrangements und Komplexheit nicht ganz so leichte Kost. Das Covermotiv erinnert ein wenig an pralinenartige Gehirnwindungen mit Schokoglasur, auf denen 2 sehr unterschiedlich gekleidete Herren Meinungen auszutauschen scheinen. Summa summarum ein Traum in Klang und natürlich 5 Sterne von Christian Schauer, Berlin. Weitere von mir verfaßte Rezensionen: Triumph "In The Beginning", Pink Floyd "A Saucerful Of Secrets"
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Dezember 2000
Es ist schon Wahnsinn,welch musikalische,lyrische und noch heute aktuelle Kost uns Rush hier zum Fraß vorwerfen.Egal,welchen der vier Titel man höhrt,es handelt sich auf jeden Fall um einen Meilenstein im Prog Rock und um einen der besten Rush-Songs.Anders als auf vielen Alben der 80er und 90er Jahren,wo das Trio immer mehr ins musikalische Pop-Niemandsland abdriftete,wird hier bei jedem Song auf die typische Rush-Atmosphäre geachtet und jedes Detail wird feinstens ausgearbeitet,ohne dass das Album auch nur im Geringsten steril klingen würde.Es übertrifft sogar andere Rush-Klassiker,wie z.B."A farewell to kings" oder "2112".Man merkt in den Aragements der Songs deutlich,wie manch andere Bands von heute sich an "Hemispheres" orientieren( "A change of seasons" von Dream Theater ist ein Typisches Beispiel).Doch warum nicht?Von der göttlichen Dreifaltigkeit(Lee/Lifeson/Peart)kann heute noch jeder Musiker etwas lernen. Selten war die Band so gefühlvoll!
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2010
Wirklich nicht mit Worten zu beschreiben.

"The Trees" ist beeindruckend, kommt aber nicht an die GRANDIOSEN Meisterwerke "Cygnus X-1 Book II Hemispheres" und "La Villa Strangiato" dran - Meilensteine des Progressive Rock, einfach nur PERFEKT, grenzenlose Virtuosität, voller Emotionen, vertrackte Progressive-Strukturen (so progressiv waren Rush noch nie - und wurden es auch danach nicht mehr) im perfekten Einklang mit wunderschönen, energiegeladenen Melodien. "Circumstances" ist eher mittelmäßig, was allerdings nicht weiter stört, da es nach vier Minuten schon vorbei ist.

Definitiv ein zeitloser Klassiker (jedoch nicht leicht zugänglich) und das beste Rush-Album, meilenweit über "Moving Pictures" (welches verglichen mit sämtlichen Vorgängern eher schwach ist).
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Mai 2007
Die ersten 4 Studioalben und das erste Livealbum von Rush waren gute und gelungene Alben. Mit "A Farewell To Kings" von 1977 ist ihnen das erste geniale Album geglückt. `78 erschien "Hemispheres" und ist sicher genauso stark wie der Vorgänger.

Eigendlich hat sich wenig geändert, der Stil von "Farewell to..." wurde weiterverfolgt. Prog Hard Rock mit viel Sience Fiction-Einflüssen (textlich). Die Platte hat mit `The trees` und `La villa strangiato` 2 Klassiker der Bandgeschichte. `The trees` war auch in Europa ein kleiner Hit und das instrumentale `La villa strangiato` ist ein 6 Sterne Song. Besser geht es nicht und alle 3 Musiker glänzen. Das über 18-minütige `Cygnus X-1 (Book II)` ist die Fortsetzung des Songs von dem Vorgängeralbum. Auch ein ganz, ganz starkes Lied oder besser gesagt Werk. `Circumstances` fällt auch kaum ab. Die Hinzunahme der Keyboards seit 1976 macht sich auch auf "Hemispheres" wieder bezahlt.

Der bereits mit "2112" eingeschlagene und mit "Farewell..." fortgesetzte Weg, wird mit "Hemispheres" verfeinert/vervollständig. Die Herren Lee, Lifeson und Peart liefern ein Meisterwerg ab. 5 Sterne für "Hemispheres".
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Oktober 2004
Das Rush musikalisch in der absoluten Championsleaque spielen, das steht auch vorm Hören dieses Albums fest! Ob keyboardlastig oder gitarrenorientiert, in beiden Genren liefern die Kanadier Ausnahmematerial ab. Und dabei ist kein Album wie das andere und orientiert sich trotz aller Entwicklung NICHT an irgendwelchen Strömungen, sondern für viele SIND Rush DIE Strömung.
Mit Hemispheres liefern Rush, für meinen persönlichen Geschmack eines der vielen Highlights ihres Schaffens ab. Gleich das epische HEMISPHERES ist der absolute Knaller. Ob hart rockend oder wunderschöne sanfte Melodien ("I have memory and awareness, but I have no shape or form...") heftig oder sanfgt wie im Abscxhließenden Akkustikgitarrenpart "The Sphere", einfach alles perfekt!
Die nachfolgenden beiden Stücke, "THE TREES" und "CIRCUMSTANCES" sind sicherlich die Stücke, die sich jedem Hörer gleich erschliessen. Dabei fällt, gegenüber dem Rest des Albums CIRCUMSTANCES etwas ab, ohne schlecht zu sein.Es fällt neben den restlichen Ausnahmesongs lediglich etwas ab...!
Und dann kommts: LA VILLA STRANGIATO. Hören! Mehr muß man nicht sagen. Ohne VILLA vielleicht kein Dream Theater, wer weiß. DAS Instrumental. Mehr ist nicht drin. Spielfreude pur, ohne zu langweilen. Letztlich gibt es nur eins was das toppt: LA VILLA STRANGIATO LIVE!....
Fazit: Wer diese Album nicht hat, sollte meinetwegen die vorhandene Plattensammlung gegen diese SCheibe eintauschen, es lohnt sich allemal, wem das zu aufwändig ist, der kann es schlicht und ergreifend auch einfach hier bestellen....
MAN MU? ES EINFACH HABEN.
0Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. Oktober 2007
Anno 1979 hörte ich RUSH zum ersten Mal. Es war auf einem Festival in Holland und die Band trat als vorletzte Gruppe, vor dem eigentlichen Headliner, auf. Die Musik haute mich damals vom Hocker und ich musste mir das Album 'Hemispheres' gleich am nächsten Tag zulegen. Noch heute ist es mein persönliches Lieblingsalbum der Band, zum einen aus nostalgischen Gründen, zum anderen wegen der unglaublichen Wucht dieses Longplayers. 'Cygnus X-1 Book II' schließt nahtlos an den Vorgänger 'Xanadu' vom 'Farewell To Kings' Album an und findet mit dem Instrumental-Klassiker 'La Villa Strangiato' einen Abschluss den ich so nie wieder auf einem Prog Album gleich welcher Band, gehört habe. RUSH setzten mit diesem Album Maßstäbe in Sachen Arrangement und Instrumentenbeherrschung. Für mich das faszinierendste Album des kanadischen Trios!
11 Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juli 2010
"Hemispheres" mit seinen vier überragenden Stücken bietet Progressive Rock in Perfektion!

Der zweite Teil der Cygnus-Saga" progt und rockt, dass einem auch nach jahrelangem Konsum einfach nicht langweilig wird. Genesis-Fans , die vielleicht immer etwas vom angeblichen Metal auf Rush-Alben abgehalten werden sei gesagt, dass es sich bei der Musik um Rock, nicht um Metal handelt.

Die Shorties "Circumstances" und "The Trees" sind gleichzeitig Energie und Spielfreude pur! Das finale Instrumental "La Villa Strangiato" ist dann noch mal Progressive Rock der besonders filigranen Art.

Ein Muss für jeden Fan des Progressive Rock!
Ein Muss für jeden Fan von Rockmusik allgemein!

Überragend sind natürlich auch die Lyrcis von Neil Peart. Wer Flaches a la "Baby, take me higher, fire" etc. sucht wird hier von den Göttern des Olymp ordentlich vermöbelt.

Eines der fünf besten Alben der 70er!
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 23. Februar 2005
Sicher ein tolles Album, wusste man damals ja noch nicht, was noch alles kommen wuerde. Mit Cygnus erschien das letzte Mal ein Thema auf einer Cd von Rush, welches sich ueber eine Plattenseite erstreckte, was ich persoenlich gut fand. das heisst aber nicht, dass es mir nicht gefallen haette. 2112 hoere heute noch manchmal komplett durch. Aber 2112 gelingt einem auch nur einmal. Das Thema hier ist aber auf jeden Fall interessant und spannend. Highlights aber fuer mich der Evergreen The trees und das unsterbliche La Villa. Besser kann man ein Insrumentalstueck in dieser Laenge nicht aufbauen. Das haut einen heute immer noch um. Auf der letzten Tour hat es mich foermlich umgeblasen. einfach klasse
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2011
Hemispheres ist wohl das anspruchvollste Album von Rush - für die Band - sowie den Hörer. Rausgekommen ist ein grandioses Album, an dem sich noch heute viele
Bands messen müssen. Aber auch Rush kam an seine Grenzen. Beim Versuch La Villa Strangiato aufzunehmen wären Rush fast an Ihrem eigenen Anspruch gescheitert.
Während der Aufnahme haben die Jungs kaum noch geschlafen. Und wegen der Komplexität wurde das Stück dann in mehreren Passagen aufgenommen - Rush.
Für mich als Rush-Fan gehört das Album zu meinen Favourits:

Moving Pictures, 2112, Signals, Grace under pressure, S & A, Hemispheres...
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken