flip flip Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt informieren Spring Deal Cloud Drive Photos Learn More HI_PROJECT Mehr dazu Mehr dazu Shop Kindle AmazonMusicUnlimited BundesligaLive



am 19. Juli 2003
Der finnische Musikexport läuft offenbar immernoch auf Hochtouren: Nightwish, Him, The Rasmus... das sind nur 3 von vielen guten und innovativen Bands aus dem hohen Norden. Letztere markieren mit ihrem kaftvollen Sound im Windschatten von Him den 2. großen Überraschungserfolg 2003, nach den Newcomern Evanescence mit ihrem Album "Fallen" und werden sich wohl langzeitlich gesehen im Musikgeschäft etablieren, zumal auch ihr 1. Album alles andere als schlecht ist. Auf dem ehr melancholisch daher kommenden "Dead letters" finden sich aber ohne Ausnahme charttaugliche Ohrwürmer der Extraklasse. Mit knapp 40 Minuten ist die Gesamtspielzeit zwar etwas mager ausgefallen, aber dafür hört man sich das Ganze gerne nochmal an, da es auch beim 10. Durchlauf immernoch nicht langweilig wird. Das Spektrum an musikalischer Darbietung reicht von rockigen Nackenbrechern wie "Back in the picture" hin zu wunderschönen, gefühlvollen Halbballaden ("Time to burn") und eignet sich damit problemlos sowohl als Partymucke als auch für trauernde Jugendliche, die ihrer großen Liebe nachweinen. Mir persönlich gefallen die vorab veröffentlichte Single "In the shadows", das herzzereißende "Time to burn", das rockige "Guilty", "The one I love" (einen ganz heißen Anwärter auf den Sommerhit des Jahres) sowie das bereits angesprochene "Back in the picture" (schnell, rockig, kompromisslos) sehr gut. Aber auch der Rest des Albums kann mit dem hohen Standart durchaus mithalten.
The Rasmus werden mit "Dead letters" nicht nur ihren Durchbruch im internationalen Musikgeschäft schaffen sondern schicken auch einen würdigen Kandidaten für das Album des Jahres ins Rennen. Für mich definitiv eines der Highlights 2003!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 18. Januar 2018
Mit diesem Album gelang der Band aus Finnland der Durchbruch in Deutschland.
Mit Recht.
Wie der Titel schon sagt ist die Stimmung recht düster.
First Day Of My Life, In The Shadows, Still Standing, Guilty und und Funeral Song sind meine Lieblingslieder.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 9. Oktober 2015
Rasmus cooles Album Musik hört sich gut an die Single in the Shadow kennt man lief damals im Radio Rauf und runter War ja auch platz 1 in der top 100 deutschland
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 20. November 2007
Ich hatte bisher noch keine CD gefunden auf der nicht mindestens 1 oder mehr Titel nicht gut waren, aber auf dieser Scheibe ist jeder Titel ein Renner. Einfach nur Klasse. Besonders gut finde ich die Songs "First day of my life", "In my life" und "Guilty".
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 19. August 2003
... obwohl ich sonst praktisch überall erst einmal reinhöre, bevor ich zugreife. Aber die Band "The Rasmus" war mir in dem Fall Garantie genug.
Seit dem ersten Album bin ich großer Fan der überraschend am Musikhimmel aufgestiegenen Band (siehe meine Rezension beim Album "Into").
Positiv: Zum Teil fast schon geniale Kompositionen mit echt außergewöhnlichen und nicht abgehörten Harmoniefolgen, die richtig spitze klingen (z.B. gleich im allerersten Stück) und ein gutes Bassfundament (was langsam fast schon als Erkennungsmerkmal gelten kann). Die Gruppe hat sich seit ihrem ersten Album weiterentwickelt. Die Musik ist feurig und energetisch aufgeführt.
Negativ: Wieder mal nicht mal 40 Minuten Musik auf der Scheibe, und einige Songs finde ich auch langweilig.
Die Texte finden sich im Booklet, leider aber keine Info, wer von den auf dem Cover prangenden vier Jungs welches Instrument spielt. Man erfährt nur, welcher Name zu welchem Instrument gehört, kann jedoch die Namen nicht den Gesichtern zuordnen.
Wenn The Rasmus so weitermachen, werden sie noch einige tolle Alben rausbringen.
Ich spreche mal eine klare Kaufempfehlung auch für nach dem Reinhören noch Unschlüssige aus, weil der Basssound alles wegfetzt, aber hier über's Netz nicht richtig rüberkommt. Ansonsten denke ich, dass die Scheibe nicht unbedingt den Massengeschmack trifft. Wer sowas sucht, sollte lieber zweimal hinhören.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 17. April 2013
Die Hülle war nicht mehr zu gebrauchen - das macht keinen guten Eindruck. Ansonsten war alles chick. Wir finden es auch immer sehr ärgerlich, dass trotz einer Sendung( 2 Artikel in einem Umschlag) immer 2mal Porto berechnet wird. Das ist nicht sehr kundenfreundlich. Meine Tochter bestellt dashalb nix mehr.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 28. April 2005
Wer auf melancholische Klänge, eindringliche Melodien, schöne Balladen, Rockkrachern und wunderschöne Texte steht, der sollte sich unbedingt mal das 5. Studioalbum der Finnen anhören. für jeden wird etwas dabei sein. Der Opener First day of my life kracht mit lauten Gitarrenriffs durch die Boxen und ist wohl der energiegeladenste Song auf Dead Letters. Zu In the shadows muss ich, glaube ich, nicht viel sagen. Dieser wunderschöne melancholische Rocksong ist der Ohrwurm schlechthin. Still Standing ist meiner Meinung nach der emotionalste Song. Er wirkt nachdenklich und traurig. Eine herzzerreisende Ballade mit traurigem Text, der einen die Augen feucht werden lässt. In my life ist sehr rockig und spritzig. Dieser Song erinnert noch ein wenig an den früheren Musikstil der Jungs. Time to burn ist mein persönlicher Favorit. Dieser Song ist sehr düster und drückt schwer aufs Gemüt, jedoch oder gerade deswegen kann man bei diesem Song sich sehr gut in eine andere Welt träumen. Guilty wirkt im Gegensatz zum Vorgänger schon fast wie ein Partykracher, was nicht heißen soll, dass dieser Song auch einer ist. Dem noch eher langsamen und verschlafenem Refrain, steht ein mitreißender Refrain gegenüber. Not like the other girls ist die Rasmusballade schlechthin. Ein wunderschöner Text, eine wunderschöne Melodie und die sanfte Stimme des Sängers, vermitteln einem das Gefühl etwas besonderes zu sein. The one I love ist eine gelungende Mischung aus Ballade und Rocksong mit den Lyrics einer Liebeserklärung der finnischen Art. Soll heißen: sehr pessimistisch. Back in the picture ist wohl das fröhlichste Lied auf Dead Letters und verleitet einem zum mitgrooven. Der letzte Song drückt noch mal so richtig auf die Stimmung. Funeral Song ist sehr traurig, sehr düster und sehr depressiv, dennoch sollte man sich diese geheimnisvolle Gothrockhymne unbedingt anhören!! Fazit: Ich kann dieses Album einfach nur jedem ans Herz legen. Was die Jungs von The Rasmus da geleistet haben, ist einfach nur sensationell!!!!
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 26. September 2017
Für mich immernoch eines der besten Alben ever! Hauptsächlich bekannt durch in the Shadows, mir gegakken jedoch die meisten anderen Lieder auf dem Album besser. Man sollte es sich nicht oberflächlich anhören. Es ist natürlich kein Hard Rock oder gar Metal jedoch auch nicht das typische Pop-Rock. Diese Band ist immerhin eine echte Band und keine in 5 Monaten zusammengecastete Band. Das merkt man auch an der Musik. Sehr hochwertig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 7. Juli 2003
Manch einer kennst sie bereits, für die anderen sind sie vielleicht neu: The Rasmus! Diese aus vier netten Finnen bestehende Band gibt es bereits seit einigen Jahren doch bisher ist ihnen der Durchbruch hierzulande nicht geglückt. Dies wird sich jedoch hoffentlich mit diesem Album änderen.
Wer denkt hier eine HIM-Kopie vor sich zu haben, liegt falsch. HIM ist um einiges düsterer und melancholischer, The Rasmus eher rockig.
Bereits die erste Single-Auskopplung "In The Shadows" rockt und ist längst nicht das einzig Gute was die Platte bietet. "Still Standing", "First Day Of My Life", "Guilty" und "Back In The Picture" sind meine Favourites und gehen wirklich ab. Das ROCKT!
Im Vergleich zu den vergangenen Alben ist "Dead Letter" das rockigste, vielleicht auch "härteste" Album von "The Rasmus". Die anderen (z.B. INTO) waren da noch etwas "poppiger" bzw. kommerzieller. Jedoch auch nicht schlecht... Wegen dieser Entwicklung gibts auch die 5 Sterne. Zurecht, wie ich finde...
Die Einzige Ballade "Funeral Song" ist vom Text her echt top, jedoch durch Lauris Stimmlage etwas gewöhnungsbedürftig. Doch nach einigem Hören lässt man auch von diesem Song nicht mehr locker...
Alles in Allem hat sich die Anschaffung dieser CD (gibts hoch oben im Norden bereits seit einigen Monaten) echt gelohnt. Ich kann sie jedem nur weiterempfehlen!!!
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden
am 2. September 2003
Da mir "In the Shadows" schon wahnsinnig gut gefallen hat, habe ich mir gleich das zugehörige Album "Dead Letters" gekauft. Und ich wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil - diese CD ist der absolute Hammer!!! Meiner Meinung nach sind einige Tracks der CD noch wesentlich besser als die Erstauskoppelung "In the Shadows", beispielsweise "First day of my life" (übrigens die nächste Single!), "I'm still standing", "In my life" oder "Guilty". Aber eigentlich sind alle Lieder 100% Rock vom Feinsten, teilweise extrem tanzbar, dann wieder ruhig und zum Mitsingen. Auf jeden Fall kann man sie etliche Male anhören, ohne dass sie einem auf die Nerven gehen. Fans von HIM, Nickelback, etc. werden die aktuelle CD der Finnen lieben, The Rasmus sind nämlich noch wesentlich besser und v.a. vielseitiger als alle anderen "jungen" Rockbands zusammen! KAUFEN!!!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich? Missbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

Dark Matters
9,49 €
Black Roses
9,99 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken