Fashion Sale Hier klicken Neuerscheinungen Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle Sparpaket Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen
360
4,2 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:9,09 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 16. September 2004
Die beiden ersten Singles ließen wie immer nur gutes erhoffen von den Supermusikern aus Ostdeutschland, die ihren musikalischen Sonderstatus, nun mit einem weiteren Album anreichern. Dementsprechend gestaltet sich auch ihre neue Sinnesattacke namens "Reise,Reise". Sowohl musikalisch, als auch gesanglich bewegen sich die sechs Schwermetaller wie immer auf höchstem Niveau. Lindemans bös-tiefe Bassmurmelstimme kann man nur als unnachahmlich bezeichnen. Die Gitarren dröhnen abwechslungsreicher und ideenreicher denn je.... Ein Sinnestaumel, den sich jeder Mensch mit einem feinen Musikgeschmack antun sollte.
0Kommentar| 71 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Januar 2015
Nach "Herzeleid", "Sehnsucht" und "Mutter" landeten Rammstein mit ihrem vierten Album "Reise, Reise" 2004 auf ihrem Höhepunkt! Ich kann mir die Scheibe immer wieder anhören und Lieder wie "Mein Teil", "Keine Lust", Amerika", Moskau", "Morgenstern" und "Ohne dich" verlieren einfach nichts an ihrer Power. Ein absolutes Muss für Rammstein-Fans und als kleinen Tipp verrate ich noch, dass man, wenn man noch vor den ersten Track zurückspult, auf einem Hidden Track landet, eine Aufnahme von einem Flugzeugabsturz.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Januar 2005
Ich verfolge seit den ersten Tagen die Entwicklung von Rammstein. Bei den ersten Alben war ich gefesselt von der Art der Musik und den (meist) tiefgehenden Texten. Rammstein schafften es mit jedem Lied ein neuen Teil dieser Welt zu beleuchten und den Menschen ein Spiegel vorzuhalten. Inzwischen finde ich die starke Kommerzorientierung von Rammstein schon fast erschreckend. Die Texte haben stetig an Message und Tiefgang verloren. Die Qualität ist von Gedichten auf Boulevard-Berichte gesunken. Musikalisch ist ein leichter Trend zum Pop zu verzeichnen. Immer öfter werden die harten Gitarren für ein seichtes Bimmelim verwendet.
Das neue Album "Reise, Reise" macht musikalisch einen großen Schritt in Richtung Pop. Allerdings klingen die Lieder, trotz der unterschiedlichen Musikrichtungen, harmonisch und passen in die heutige Zeit. Die Texte sind im typischen Rammstein Stil geschrieben, allerdings erzählen diese oft von Belanglosigkeiten. Interessant finde ich, dass zwei Lieder wie „Moskau" und „Amerika" auf einem Album zu finden sind. Deutlicher kann man seine Meinung wohl kaum kundtun. Erschrocken war ich von „Morgenstern". Musikalisch perfekt, inhaltlich so wichtig wie die Titelseite der Bild Zeitung.
Was soll ich sagen. Als Rammstein Fan bin ich etwas enttäuscht. Als normaler Hörer bin ich begeistert. Voting: Kaufen!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Oktober 2004
Da ist es also, das neue Werk von Rammstein. Nach "Mein Teil" standen die Erwartungen sehr hoch und wurden auch fast alle erfüllt. Der größte Nachteil dieses Album ist die fehlende durchgehende Härte. Ich kann jeden verstehen der sagt, dass das Album zu "Soft" ist. Bis auf "Mein Teil" fehlt dem Album einfach der Brachialsound. Rammstein geht mir "Reise Reise" noch mehr in die melodische Richtung, ABER damit kann ich ohne Probleme leben. Der Sound ist immer noch hart genug um Rammstein zu sein.
"Mein Teil" ballert zum Beispiel richtig rein. Provokanter Text und hämmernder Sound. Dieser Song erinnert an frühere Zeiten.
Zu den schwächeren Songs zähle ich "Amour" und "Dalai Lama". Besonders "Dalai Lama" will bei mir nicht richtig ankommen. Eine Moderne Version des Erlkönigs, aber der Song ist irgendwie "seltsam". Zu hart um ein normales Lied zu sein, allerdings auch zu soft, um wirklich zu schocken.
"Amour" hätte nach "Ohne dich" nicht wirklich sein müssen. Wenn man beide als Ballade bezeichnet, ist "Ohne dich" der bessere Song.
"Los" muss man richtig laut hören, damit das Lied sein gewisses etwas entfaltet. Der Song hebt sich von seiner Machart ziemlich vom Rest des Albums ab. Zwar nicht der Überhammer, aber immer noch sehr gut. Hier wird auf unnötige Effekthascherei verzichtet.
"Keine Lust" hat ziemlich treibende Riffs, nur der Text ist mir da etwas zu seltsam.
Mit "Moskau" ist Rammstein meiner Meinung nach, der absolute Burner gelungen. Zusammen mit "Amerika" haben Rammstein hier zwei Songs fabriziert, die wohl einen festen Platz in den zukünftigen Songlists ihre Live Auftritte finden werden.
"Reise Reise" und "Stein um Stein" sind beides sehr gute Songs, wobei zweiterer mit seinem ziemlich brachialen Refrain glänzt.
FAZIT:
Sehr gutes Album, mit vereinzelten Durchhängern, die aber verzeihbar sind. Einem direkten Vergleich mit den ersten Alben hält die CD zwar nicht stand, aber trotzdem rockt Rammstein wieder die Hütte. Bereut hab ich den kauf auf keinen Fall und die Scheibe wird noch länger in meinem CD-Player rotieren. Allerdings frag ich mich, ob es sich wirklich lohnt, mehr Geld für die "Limited Edition" auszugeben. Außer dem Digipack, in dem sich die CD befindet, gibt es keine Unterschiede zu der preiswerteren Version. Hier hätte Rammstein mal etwas mehr zulegen können. Andere Bands hätten sicher noch eine kleine DVD produziert. Aber vielleicht das nächste Mal ;)
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2004
Endlich!!! Am 27.9. war es nun endlich so weit und der Startschuss fiel für eines der gigantischsten Alben 2004: Rammstein, Runde Nr. 4 - Genannt: "Reise Reise". Dadurch das ich nun seit knapp 4 Jahren Rammstein-Fan bin, musste natürlich sofort die "Limited Edition" am ersten Tag her ;) Ich hatte wirklich Angst vor diesem Album, weil ich mir im Herzen so sehr erhofft habe: Macht noch mal so einen Volltreffer wie "Mutter" und lasst es mich noch mal richtig bereuen, dass ich keine Karten fürs Konzert ergattern konnte. Etwas nervös warf ich dann die CD in den Player und bekam endlich wieder die Musik, die ich so sehr erwartete: Rammstein auf dem Höhepunkt und ich mit neuen Kritiken für Amazon *g*. Hier von mir, wie immer, die Songs im Einzelnen:
01) Reise Reise: Der Opener ist für mich, wie auch schon bei "Mutter", eines der 2 Stärksten Tracks auf dem kompletten Album. Eine etwas ruhigere Nummer mit perfekten Gitarren, einem Text auf höchstem Niveau und einem Ohrwurm, der sich selbst nach 10 Mal erneutem Hören noch tiefer einbeißt. Genial! 10/10 Punkte
02) Mein Teil: Schon bei dem Anfang von "Mein Teil" fällt auf, das die Übergänge auf dem neuen Album äußerst raffiniert gemacht sind. Man merkt kaum wann ein neuer Song anfängt. Der Übergang zur Ersten Single ist täuschend! "Reise Reise" endet mit Akkordeon-Klängen, "Mein Teil" beginnt mit den harten Riffs. Was ich leider sehr schade finde, ist, dass bei "Mein Teil" es eine neue Album-Version gibt und der perfekte Anfang mit dem Zitat "Suche gut gebauten 18-30 Jährigen zum Schlachten - Der Metzgermeister" weggekürzt wurde und die Riffs sofort anfangen. Egal, die Gruselnummer die Deutschland schockte erhält trotzdem 9/10 Punkte
03) Dalai Lama: Der einzige Song, der meiner Meinung nach etwas daneben gegangen ist, aber wirklich nur etwas!!! Erste Frage: Warum heißt dieses Lied "Dalai Lama", der Name wird nicht ein einziges Mal im Song erwähnt. Zweite Frage: Sind die Anspielungen beim Text auf das Uralte Gedicht "Der Erlkönig (WER KENNT DIESES GEDICHT NICHT???)" Absicht oder fällt es nur mir auf?. Leider enttäuscht mich dieses Lied etwas mit Text, obwohl es perfekt eingespielt wurde. 7/10 P.
04) Keine Lust: Dank dem Text schon ein Highlight! Rammstein zeigen sich wieder in guter alter Härte. Schön rockig und mit einfallsreichem Text. Ohrenbetäubende Geräusche und die Lyriks mit vielen zweideutigen Hintergedanken. Typisch! 9/10 P.
05) Los: Einer der geilsten Rammstein-Songs die es jemals zu hören gab. Ein wahnsinnig - trickreicher Rhythmus mit Tiefgang. Fast eine reine Akkustik-Nummer wird hier geliefert, mit nur ein paar Takten Ausnahme. Komplett anders als der Vorgänger-Track, aber vielleicht gerade deswegen so perfekt. 10/10 P.
06) Amerika: Am Anfang löste "Amerika" etwas negative Überraschungen bei mir aus. Der Einfallsreichtum fehlte für mich, das Video war auch nicht gerad Rammstein's Art. Nach mehrmaligen Hören kommt man aber erst mal hinter den Text, der ja wohl nichts zu wünschen übrig lässt... Trotzdem nicht der stärkste Song auf "Reise Reise". 8/10 P.
07) Moskau: Rammstein machens russisch. Richtig schneller Rhythmus wobei das Schlagzeug eine geniale Arbeit leistet. Dazu ein äußerst obszöner Text, sobald man ihn einmal richtig gedeutet hat :). Obedrein kommt die Ergänzung im Refrain mit einer schrägen Frauenstimme, die auf russisch einige Zeilen ins Mikro grölt. Abwechslung pur! 9/10 P.
08) Morgenstern: Eine absolut geniale Rocknummer mit einer wahnsinns Hintergrundmelodie, dazu ein unglaublich einfühlsamer Text, der bestimmt vielen Leuten aus der Seele sprechen wird. Zum erneuten Male ein Highlight! Mehr kann man dazu schon nicht sagen! 10/10 P.
09) Stein Um Stein: Dieser Song könnte allein vom Text her genauso Aufsehen erregen wie "Mein Teil". Unheimlich brutal beschreibt Till hier, wie er einen Menschen lebendig in ein Haus einbaut. Der einzige Song auch auf dem Album, der richtig reinhaut. Harte Klänge in alter Rammstein-Manie, cool ohne Frage! 9/10 P.
10) Ohne Dich: Die geilste Ballade, die Rammstein jemals von sich gaben erwartet uns bei "Ohne Dich". Hier zeigt Till wie genial er in Wirklichkeit doch nicht nur "schreien" oder "gruseln", sondern auch perfekt eine Gänsehaut "ersingen" kann. Der tollste Song auf dem Album, besser kann man es nicht machen! 10/10 P.
11) Amour: Der letzte Song ist noch einmal eine etwas "schlechtere" Nummer, obwohl die Melodie cool rüber kommt. Mit einer gewaltigen Ladung Groove und später einer gewaltigen Ladung Rock, schließt "Amour" das Album ab. 8/10 P.
Insgesamt: 99/110 Punkten = 5 Sterne
Die "Reise" ist also wirklich wörtlich zu nehmen. Ohne Frage beweisen hier Rammstein zum ersten Mal, wie sehr man sich in 3 Jahren, seit "Mutter", doch noch steigern kann, denn hier ist höchstens ein Song der mal gerade in die Durchschnittsqualität gelangen könnte. Der Rest ist Gut oder überwiegend Perfekt. Jeder, der bis jetzt noch nie etwas von Rammstein gehört hat, sollte sich dieses Album zu legen, da hier bewiesen wird, das es doch noch deutsche Bands gibt, die mehr können als nur gecastet werden und reine Durchschnittslala von sich geben. Schon seit 1997 haben jetzt Rammstein Erfolg, das müsste doch wohl als Grund reichen, das beste Album von ihnen zu kaufen, oder etwa nicht? Auch ich bin meistens bei solchen Rezeptionen, wie ich sie hier gerade formuliere, skeptisch da Geschmäcker doch immer unterschiedlich sind, aber glaubt mir: Jeder, der nicht einmal in diese CD hineinhört, verpasst eines der tollsten Alben 2004!!! Und das sollte man ja wohl wirklich nicht riskieren...
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2004
Meines Erachtens ist "Reise Reise" ein durchaus würdiger Nachfolger für das Ablum "Mutter". Durchweg erkennt man den Rammstein-Stil sowohl bei den mit wohlbedachten Texten versehenen Stücken wie "mein Teil" oder "Stein um Stein" usw., als auch bei den typischen "Balladen" wie "Ohne Dich" o. ä. sofern man hier von Balladen sprechen kann.
Ich kann das Album nur empfehlen und werde den Kauf - wie bei den anderen Alben auch - nicht bereuen und mich auch nach Monaten noch daran erfreuen. Die 5 Sterne sind verdient - jedenfalls nach Maßstäben eines Fans der ersten Stunden
0Kommentar| 4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2004
Rammstein melden sich nach 3jähriger Abstinenz zurück und liefern bei der Limited Edition einen Mitschnitt eines Flugrekorders mit. Anzuhören, in dem man Reise, Reise (Track 1) startet und dann die Zeit auf ca. - 36 Sekunden zurückspult.
Soweit auch schon zu dem Bonusmaterial auf dieser CD. Bei einer Abspielzeit von 48,12 Minuten mehr als nur enttäuschend. Ein Beweis dafür, dass die Kapazität einer Compact Disc nicht voll ausgenutzt wurde. Bei einem Mehrpreis und dem Jahr 2004 erwartet man, nicht nur einen Flugrekorder-Mitschnitt, sondern auch den Videoclip zu „Mein Teil" und „Amerika". Im Booklet befinden sich „nur" die Lyrics und leider kein zusätzliches Poster oder sonstige Fotos. Gegenüber der Single-Auskoppelung zu „Mein Teil" fehlt auf Reise, Reise die Vorlesung der Anzeige „Suche gut gebauten 18-30Jährigen....". Daher ist der Kauf der Limited Edition für 36 Sekunden Bonusmaterial nur bedingt zu empfehlen.
Trotz dieser negativen Punkte haben sich Rammstein bei Reise, Reise wieder neu definiert. Rockballaden, wie "Amour", "Ohne Dich", "Stein um Stein", werden durch Till Lindemann`s markante Stimme intoniert und garantieren absolutes Hörvergnügen. Die Zweiseitigkeit der Liebe wieder einmal beeindruckend zu Papier gebracht. Die aktuelle Auskoppelung „Amerika" gehört zu der ersten politischen Äußerung der Band und lässt mit Spannung die Veröffentlichung in den USA erwarten. Über „Mein Teil" wurde schon sehr viel geschrieben und ist neben „Moskau" eines der besten Liedern auf der CD.
Generell ist das aktuelle Album eher als „gemütlich" einzustufen und besitzt nicht die Härte der vorangegangenen Alben. Einzig „Keine Lust" und „Morgenstern" lassen es noch so richtig krachen. Aber der Humor kommt mit den Song „Los" auch nicht zu kurz und erinnert ein wenig an Robert Rodrigez Film „From Dusk Till Dawn". Sollte man (Frau auch) mit dem Flieger unterwegs sein und einen Nachbarn haben, der mit seinen Lebensanekdoten enervierend ist, einfach „Dalai Lama" vorspielen.
Fazit:
Rammstein haben auch bei Reise, Reise die gewohnte Expressivität beibehalten und sind trotz „leiser" Töne der Lichtblick der Musiklandschaft die nur noch aus gecasteten Bands zu bestehen scheint. Und Radio-Deutschquote hin oder her, dieses Album lohnt sich nicht nur für Rammstein-Fans.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 6. November 2010
Mit der folgenden Rezension habe ich mir jede Menge Zeit gelassen. Es hat einige Durchläufe gebraucht, bis ich mich mit diesem Album halbwegs anfreunden konnte. Wenn ich diese Rezension früher geschrieben hätte, dann wären sowohl die eizelnen Kritiken als auch die Gesamtwertung schlechter ausgefallen. Deswegen rate ich jedem dazu, diesem Album eine Menge Zeit zu geben, bevor man sich ein endgültiges Urteil macht. Denn besonders Alben von Rammstein brauchen Zeit, da sie anfangs noch nicht eindeutig sind.

(1) Reise, Reise
Ein ordentlicher Opener für dieses Album. Bis auf "Mutter", "Reise, Reise" und "Rosenrot" finde ich die Titeltracks der jeweiligen Alben von Rammstein eher durchwachsen. Aber hier ist das anders, auch wenn der Text ein wenig dünn ausfällt. Dafür gefällt mir die Mehrdeutigkeit des Textes, der unter anderem auch auf die Band selbst bezogen werden kann. Allerdings wird der Inhalt des Songs dem Titel mehr als gerecht. So setzen Rammstein hier auf Seemannssprache, französische Klänge und Meeresrauschen.
Bewertung: 4/5 Pyroeffekten

(2) Mein Teil
Provokation, nächster Teil. Inhaltlich behandelt dieser Song den Kriminalfall des Kannibalen von Rotenburg, der sich via Internet ein Opfer bestellte und verspeiste. (Diese Hintergrundgeschichte kommt auf der Single übrigens noch deutlicher zum Vorschein als auf dem Album.) Die Strophen gefallen mir aufgrund ihrer Schärfe sehr gut, der Refrain hingegen wirkt unter anderem durch die Vermischung zweier Sprachen ("Yes, it's mein Teil") ziemlich schwach und zieht den Gesamteindruck ein wenig nach unten. Besonders gut gefallen haben mir hier der Mittelteil und die instrumentale Passage. Und das nicht, weil ich mit dieser Stelle einen gekochten Flake verbinde.
Bewertung: 4/5 Pyroeffekten

(3) Dalai Lama
Anfangs machte ich ehrlich gesagt einen Bogen um diesen Song, aber nach ein paar Durchläufen hat er mir sehr gut gefallen, auch wenn er am Ende ein wenig in die Länge gezogen wird. Dieser Song ist so etwas wie eine moderne Version des Erlkönigs, einer Ballade von Johann Wolfgang von Goethe.
Bewertung: 5/5 Pyroeffekten

(4) Keine Lust
Hier beweist sich mal wieder, dass ein Song, der als Single herausgebracht wird, nicht unbedingt gut sein muss. Thematisch handelt es sich gar nicht mal um einen schlechten Song, aber textlich wird hier leider nur Schonkost geboten. Aus diesem Thema hätte man viel mehr machen können und müssen. Das scheint auch die Band selber zu merken, welche die eigene Einfallslosigkeit durch musikalisch langweiligen Standard ausgleichen möchte. Einzig im Refrain ist der Song melodisch annehmbar.
Bewertung: 3/5 Pyroeffekten

(5) Los
Rammstein traut sich mal etwas Neues und wagt sich vor in den Bereich der Blues-Elemente. Deswegen handelt es sich hier eher um einen ruhigen Song, bei dem akustische Gitarren und sogar eine Mundharmonika das Kommando übernehmen. Den Song perfekt macht der Text, der die Situation der Band schildert und gleichzeitig Selbstkritik übt. Dieser Song ist so etwas wie der Vorläufer von "Haifisch".
Bewertung: 5/5 Pyroeffekten

(6) Amerika
Dieser Song ist in meinen Augen weder so gut, wie ihn die Medien gemacht haben, noch so schlecht, wie er von manchen gesehen wird. Er ist irgendwas dazwischen. Irgendwie kommt es einem so vor, als würde Rammstein hier nur auf einer modernen Welle reiten und dafür sogar eigene Ansichten leicht verbiegen. Aber dafür machen sie es wenigstens gut, auch wenn der Mix aus Deutsch und Englisch ein wenig konfus wirkt. Das Musikvideo der Single-Auskopplung ist dafür aber immer wieder einen Blick wert, nimmt es doch ein oft diskutiertes Thema auf.
Bewertung: 4/5 Pyroeffekten

(7) Moskau
Eine Lobhymne auf die Stadt Moskau direkt nach einer Ohrfeige für Amerika zu setzen ist sicherlich sehr gewagt und dürfte für amerikanische Patrioten so etwas wie ein Weltuntergang sein. Jedenfalls wirkt diese Vorstellung irgendwie ziemlich köstlich. Für den neutralen Zuhörer bleibt eine Reise nach Russland übrig, die textlich und musikalisch sehr gelungen ist. Dieser Song wurde entgegen vieler Behauptungen übrigens nicht mit t.A.T.u., sondern mit der russischen Sängerin Viktoria Fersh aufgenommen.
Bewertung: 4/5 Pyroeffekten

(8) Morgenstern
Anfangs konnte ich diesem Song nichts abgewinnen, aber mittlerweile konnte ich mich mit diesem Titel anfreunden. Der Refrain wirkt relativ schwach und der Song ist musikalisch ein wenig belanglos. Das gute Thema, der gute Songtext und der Chor im Hintergrund sind hier eindeutig der große Gewinn.
Bewertung: 3/5 Pyroeffekten

(9) Stein um Stein
Diesen Song schrieb Till Lindemann nach einem Heiratsantrag. Diese Tatsache lässt den Song ziemlich dreist wirken, aber genau das macht ihn für mich auch aus. Für welchen Lebensstil Till Lindemann sich entschieden hat, wird spätestens bei folgender Stelle deutlich: "Alle Nägel stehen stramm, wenn ich sie in dein Leibholz ramm...Stein!"
Bewertung: 4/5 Pyroeffekten

(10) Ohne Dich
Diese Ballade existierte bereits zu Zeiten des Albums "Mutter", passte damals aber nicht zum Konzept jenes Albums. Mittlerweile ist sie sicherlich vielen ein Begriff, wurde sie doch als Single rausgebracht und nicht selten live gespielt. Der Inhalt dieses Liedes ist eher schwarzromantisch und passt damit zu Rammstein wie die Faust aufs Auge.
Bewertung: 5/5 Pyroeffekten

(11) Amour
In meinen Augen handelt es sich bei diesem Song um eine Art Geheimfavorit. Er ist musikalisch sehr anspruchsvoll, textlich etwas zwischen traurig und mitreißend und metaphorisch perfekt. Hier wird die Liebe mit ihren größtenteils negativen Aspekten beschrieben. Till Lindemann beschreibt die Liebe hier als Droge, da sie zwar schlechte Auswirkungen hat, aber dennoch süchtig macht. Ich finde diese Ballade wunderschön und hätte sie mir auch in der Mitte des Albums vorstellen können. Es ist schade, dass dieser Song bisher nur einmal live gespielt wurde.
Bewertung: 5/5 Pyroeffekten
11 Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2005
Nachdem mich "Mutter" so in seinen Bann zog, kaufte ich mir das neue Album "Reise, Reise" sogar gleich am ersten Tage der Veroeffentlichung. "Mein Teil" und Amerika" begiesterten mich bereits im voraus, und auch der Rest auf dem Album hat mich bis heute nicht enttaeuscht.
Die CD ist zwar kommerziell nichts neues, man bekommt den gewohnten Rammstein - Sound um die Ohren geballert, doch gerade der macht diese Band doch so einzigartig. Wie auf allen ihrer CDs werden uns lediglich 11 Titel geboten, die jedoch ALLE das Zeug zum Hit haben. Die meisten Tracks rocken einen von der ersten bis zur letzten Sekunde, doch neben den Krachern wird das Schlusslicht von zwei Balladen gebildet. "Ohne dich", die melacholisch - depressive No. 10 ist tief gepraegt von Till`s phaenomenaler Bassstimme, die hier einmal sogar durchgehend, auch in den Strophen, im Einsatz dient. "Amour" ist zwar dafuer rein gesprochen, doch Sound und der ueble Text ueber das Gefuehl Liebe machen den Track zur Hitchance schlechthin.
Ja, das waren zwei meiner Favoriten. Als weitere folgen "Moskau", Till`s Liebeserklaerung an die "schoenste Stadt der Welt", "Amerika", eine Hymne an den Kontinent, "Mein Teil" wegen des Soundsd und des duesteren, wenn auch sinnlosen Textes, und der Anfangstrack "Reise, Reise", wo bei mir eine Lust auf Seefahrt hochkommt.
Wie ich oben sagte: Rammstein bleiben vom Sound her unveraendert, doch wie bei so vielen anderen Bands habe ich auch von ihrem bisherigen Sound noch lange nicht genug. Sie sollen einfach so bleiben, wie sie sind.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. November 2004
Tja, die Jungs von Rammstein haben es doch geschafft, sich zu überwinden und neue musikalische wege zu gehen, ohne die Wurzeln zu verlieren. In einem Zeitalter, wo Bands wie In Extremo, Subway to Sally, Megaherz, Oomph!,Deathstars, Eisheilig und sogar z.T. Nightwish, Manson und Apocalyptica sich den Rammsteinsound immer mehr nähern, wurde es unausweichlich, dass R+ ihre Musik modifizieren muss, und dies haben sie mit Bravur gemeistert. Das Album hat alle Erwartungen erfüllt und übertroffen. Hier nun eine Vorstellung der einzelnen Songs:
-Reise,Reise: toller Track, zeigt sofort , wo es lang geht. Harte Gitarren, melodischer Gesang und am Ende neues Instrument: ein Akkordeon
-Mein Teil: Die Vorabsingle ist brachial, morbide und in einer gewissen Weise ironisch. Der psychopatische Gesang macht einfach nur Laune.
-Dalai Lama: Düster, eingängig, geil! Der Erlkönig in Rammsteinversion: weiter, weiter ins Verderben...
-Keine Lust: Ironisch, nicht ganz ernst zu nehmender Song, nicht unbedingt mein Lieblingssong von der Platte
-Los: Die Geschichte von Rammstein vs. Medien wird hier auf witzige Art erzält. Der Einsatz von ausschließlich Westerngitarre und Mundharmonika zeigen neu Seiten der Band
-Amerika: Die zweite Singleauskopplung glänzt durch kritischen Texten und eingängige Riffs, die sich ins Gehirn einbrennen.
-Moskau: Wider eine neue musikalische Richtung Rammsteins. Fast wie ein Diskosong kommt Moskau rüber und mit teilweise russischen Textpassagen ein absoluter Knüller.
-Morgenstern: Toller Refrain, Musik, die unter die Haut geht
-Stein um Stein: am Anfang leise Töne, der Refrain aber ist der härteste und brachialste der Rammsteingeschichte
-Ohne dich: Single Nr.3 ist eine toll gesungen Ballade, sehr traurig, sehr schön
-Amour: Eine tolle Ballade zum Schluss. Der Song sorgt für Gänsehaut, der Schluss sorgt wider für ein kräftiges Headbangen.
Der Gesamteindruck ist gigantisch. Tills Stimme ist besser und kraftvoller als je zuvor. Kaufen ist Pflicht
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,09 €
9,09 €

Benötigen sie kundenservice? Hier klicken