Shop now Shop now Shop now Shop now Shop now Hier klicken Jetzt informieren PR CR0917 Cloud Drive Photos Learn More Mehr dazu HI_PROJECT Mehr dazu Hier Klicken Jetzt bestellen PrimeMusic BundesligaLive longss17

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen
6
4,7 von 5 Sternen
Undead (Digitally Remastered)
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:8,39 €

am 24. Oktober 2006
Auch nach über 30 Jahren ist diese erste Live-Platte (im Studio) immer noch ein Juwel der Rockmusik. Jeder, der was auf sich hielt, kaufte sich damals diese Platte und wie ich dann auch Jahre später die CD-Version.

Warum erst 2002 das Plattenlabel die restlichen Stücke dieser Aufnahme nochmals komplett auf CD veröffentlichte, bleibt ihr Geheimnis.

Endlich liegt diese komplette (?) Aufnahme nun auf CD vor und wer sie noch nicht hat, sollte sie sich unbedingt zulegen.

Nie hat eine Rockband so überzeugend aufgespielt und Jazz, Blues und Rock so gekonnt präsentiert.

Ein wirkliches Juwel der Rockhistorie und auch nach so langer Zeit schlichtweg zeitlos. Darf in keiner Sammlung fehlen. Genial!
11 Kommentar| 26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Juli 2002
Irgendwann, vor 20 Jahren, kursierte "Undead" in der Schule - und jeder, der was auf sich hielt, überspielte sich die Scheibe auf Tonband. Inzwischen sind vom Tonband nur noch Brösel übrig, aber zum Glück gibt es dieses beeindruckende Konzert von Ten Years After noch (wieder) auf CD.
Nein - es ist kein typisches TYA-Konzert. Im Vergleich etwa zu Woodstock ist es eher leise. Aber der Reiz liegt ganz woanders. Was die Band bei diesem Club-Auftritt abliefert, ist auch nach 20 Jahren noch ein Genuß für alle, die einen teilweise unorthodoxen Mix aus Rock, Swing, Jazz und R&B schätzen. Natürlich wird all das dominiert von der - manchmal leider nervigen - Lead-Gitarre von Alvin Lee. Wenn er es mit seinen Riffs nicht immer übertreiben würde, wäre vieles doppelt so schön. Trotz allem zeigt er, wie virtuos man dieses Instrument einsetzen kann. Herausragend auch Drummer Rick Lee - das Drum-Solo bei "Summertime" ist wirklich eins der Highlights. Schade, daß Chick Churchill an der Orgel etwas zu kurz kommt. Mehr Variantenreichtum wäre sicher möglich gewesen. Das gilt auch für Leo Lions am Bass, der sich oft allzusehr auf Standard-Riffs verläßt und sie mehr als einmal wiederholt.
Trotz allem - "Undead" ist eine CD, die von Anfang bis Ende Spaß macht - gerade wenn man sie als Mittvierziger in gehobener Lautstärke hört und dabei von jüngeren beobachtet wird. Wozu sich - obwohl verhältnismäßig leise - ganz besonders "Going Home" anbietet... ;-)
0Kommentar| 23 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Mai 2009
Füe mich geört das Teil unter die besten 3 Blues Live-Alben die je produziert wurden!!! Was der Mann aus der Gitarre rausholt ist einfach der Wahnsinn!!! I think I'm going home...
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Januar 2014
Eine der Lieblingsgruppen aus der Jugendzeit immer wieder faszinierender Musik und Variationen häufig anders als der Zeitgeist - daher auch heute noch sehr beliebt
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. April 2013
auch diese scheibe fehlte mir noc als CD. als platte habe ich sie alle. eine bereicherung meiner CD-sammlung super scheibe.
0Kommentar| 3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2004
Nie waren Ten Years After besser als auf diesen frühen Live-Aufnahmen. Virtuoses, lässiges Spiel von Alvin Lee, blueslastige Atmosphäre.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden


Haben sich auch diese Artikel angesehen

Stonedhenge
5,99 €
A Sting In The Tale
7,99 €
Recorded Live
15,89 €

Brauchen Sie weitere HilfeHier klicken